Benutzerbild von thebestcoach

Juchu, Wochenende – endlich mal etwas Ausschlafen!
Nein, gar nicht daran zu denken. Wenn alle Termine der Kinder stehen heißt es doch wieder früh raus. Die eine Muss dahin, der andere dort abgeholen werden. Hilfe und die eigenen Verpflichtungen müssen auch noch terminiert werden. Das geht nur mit ein paar Bestechungen ;-)
Also werden die einen Samstags kurzzeitig vor dem Fernseher geparkt, Sohnemann ist mit seiner Wii glücklich, zugleich wird noch das Lieblingsessen verabreicht und los kann es am Samstagmittag gehen. Da der Rädelsführer der Triathlon Abteilung unseres Vereines verhindert ist habe ich mich bereit erklärt die Radausfahrt für den Samstag zu übernehmen. Strider hat zuerst bedenken, entschließt sich dann aber doch mitzufahren.
Bäh, die ganze Woche war Sonnenschein und heute 10 Grad, sehr windig und dazwischen immer wieder leichte Regenschauer. Das hat man davon wenn man zusagt muss man auch die Gruppe leiten. Von den angekündigten Personen kamen dann auch nur die Hälfte. Die Schön-Wetter-Fahrer blieben wie so oft fern ;-)
Schön war es nicht, dafür war es hart. Das erste Mal für dieses Jahr auf dem Triathlon Rad und dann so ein Wind gleich. Die knapp 69 km zehrten mächtig an den Kräften. Wir waren froh endlich wieder zu Hause anzukommen und den ständigen Kampf gegen den Wind hinter uns bekommen zu haben. Die Bande hat uns nicht vermisst und alle waren friedlich.
Sonntags stand dann ein langer Lauf auf dem Plan. Was nun? Nochmals über 3 h an einem Stück weg sein? Das geht bestimmt nicht gut. Also neuer Schlachtplan. Vor dem Frühstück raus aus den Federn. Warum tun wir uns das an? Die Kinder schlafen aus und wir? Sind vor 7 Uhr schon am Laufen. Aus den Anfänglich 17-18 km werden dann doch nur knapp 16 km. Reicht auch, der Puls dreht bei strider durch. Ich bin zu warm angezogen, habe Kreislauf und bin froh dass es bei Kilometer 15 rein zum Bäcker geht. Brötchen gekauft und pünktlich um 9 Uhr wird in großer Runde gefrühstückt, wie angekündigt. Moment mal wer ist hier gelaufen? Die Bande hat einen Hunger als wären sie gerade gelaufen ;-)
Nach dem Frühstück heißt es etwas Entspannung für uns, Nr. 2 absolviert auf leichten Nachdruck ihr Sportprogramm mit Unterstützung von Nr. 3. Gleich nach dem Mittagessen geht es zum Sporteln auf den Minigolfsportplatz. Mit einem Umweg finden wir doch noch einen freien Platz zum Spielen. Mehr oder weniger geduldig beenden wir doch die Partie (hier ging es drum die wenigsten Punkte zu sammeln und nicht die Meisten) und machen uns auf den Rückweg. Mittlerweile haben wir doch schon 16 Uhr und ein langer Lauf steht uns noch vor. Die Motivation ist unten, warum machen wir das? Aber es hilft nichts. Je länger wir nach Ausreden suchen, desto schwerer wird es sich aufzuraffen. Also nochmals in die Laufklamotten rein und ab auf die Piste. Ups, das läuft ja richtig gut nun. Viel besser als am Morgen. Unterwegs treffen wir noch einen Bekannten und gemeinsam bestreiten wir den Rückweg. Die Beine waren viel lockerer als bei der ersten Runde in der Früh. Die Pace war zwar etwas zu hoch, aber der Puls bei strider war im Normbereich ;-)
Am Ende des Laufes waren wir uns doch einig, gut dass wir uns aufgerafft haben und den Schweinehund besiegt haben. Die zweite Hälfte des langen Laufes war eindeutig die angenehmere und das obwohl sie die längere und schnellere Einheit war.
Somit war auch der lange Lauf für diese Woche abgehakt und (nicht nur) die Waschmaschine freute sich doppelt :-)))

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

wow

Bei euch ist die Arbeit echt die Erholung von der Freizeit, was? :D
Ich werd mich nie wieder darüber beschweren, dass ich zu wenig Zeit am Wochenende hab, wenn ich den Hund belustigen und zusätzlich mein Training unterbringen soll O_O

Um euer Pensum

Um euer Pensum durchzuhalten, musst ihr echt topfit sein. Bei so einem vollen Zeitplan noch die Selbstdisziplin haben und wirklich nochmal auf die Strecke zu gehen (laufen), ich glaube ich wäre daheim geblieben.
Großes Kompliment, wie ihr das hinkriegt.

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

besser daheim geblieben

manchmal ist es besser laufen zu gehen und erst wiederzukommen, wenn die (oder zumindest ein Teil der) Brut im Bett liegt, schont die Nerven aller Beteiligten ;-))

schreibt die Rabenmutter

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Arbeit ist Erholung von der Freizeit?

Wie kommst du nur darauf??? Beruflich habe ich da noch ein paar mehr Pubertisten vor mir sitzen ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

was ihr braucht

ist PERSONAL!
Für den Anfang dürfte ein Fahrer und ein Au-pair reichen...

Hut ab für Schweinehund-ignorierendes, gemeinsames Patch-sport-workeln! =)

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Boah...

... ich bin ja jedesmal beeindruckt, wie ihr beide das mit dem Sport, den vielen und wie ich finde sehr, sehr gelungenen Kindern(ich durfte sie ja mal kennenlernen) meistert. Echt jetzt!

Ich glaube der Schweinehund hat überhaupt keine Chance sich in der kurzen Zeit die euch bleibt (sind ja nur 24Std) durchzusetzen ;0)...

Beeindruckende Grüße,
Kaw.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links