Benutzerbild von Rotsuender

Gestern habe ich die letzte harte Trainingseinheit hinter mich gebracht: 24 km mit einem Schnitt von knapp 6 min/km und anschließend eine Endbeschleunigung von 8 km mit einem Schnitt von 5:15 min/km.
Die letzten zwei, drei Kilometer waren zwar hart, aber ich habe es geschafft.
Bisher war ich immer noch sehr skeptisch gewesen, ob ich 42,195 km durchstehen könnte. Vor der Distanz habe ich einen sehr grossen Respekt. Aber der Lauf gestern hat mich jetzt endgültig bestärkt, daß ich den Marathon am 28.04. in Düsseldorf finishen werde.
Insgesamt lief die Vorbereitung super. Ich trainiere nach dem 10 Wochen Plan von Steffny auf sub 3:45. Bis auf die erste Woche, wo ich ein wenig krank war habe ich alle Einheiten 100% absolviert. Meine Zeiten über 10 KM (45:30) und HM (1:44:10) zeigen auch, daß ich die sub4 schaffen kann. Als Neuling sollte man zu seiner Zielzeit ja 15 Minuten dazurechnen.
Meine (neuen) Schuhe sind jetzt auch eingelaufen und die Klamottenwahl steht wohl auch fest (wenn nicht gerade wieder ein Wintereinbruch kommt).
Gibt es eurerseits noch Tips (z.B. Ernährung in der letzten Woche), die ich noch beachten kann. Ansonsten freue ich mich schon sehr auf mein Debüt.
Mein Ziel ist vor allem den Lauf zu geniessen. Das ist für mich wichtiger als die Zeit.

Gruß
Frank alias Rotsuender

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Bis in Düsseldorf?

Ich bin auch gemeldet, muss aber wegen einer Fußverletzung zurzeit stark um den Start bangen. Für mich ist in jedem Fall (wenn ich denn überhaupt nach Düsseldorf reisen werde) das Durchkommen mit viel Spaß und ohne Schmerzen das Ziel. So viel vorweg.

Es gibt so viele Tipps, gerade bei Steffny steht eigentlich eine sinnvolle Checkliste. Mach bloß keine Experimente in Sachen Ernährung und iss, was du sonst auch isst - lass nur alles allzu Fette oder Süße in den letzten Tagen weg. Übertreib es nicht mit dem Carboloading am letzten Tag, es muss wirklich nicht der Riesenteller Nudeln mit Sahnesauce sein, das wäre eher hinderlich.

Du trainierst jetzt auch nicht mehr allzu hart, es geht nur noch darum, in Schwung zu bleiben und ausgeruht an den Start zu gehen. Die Kilometer der letzten zwei Wochen haben keinen wirklichen Effekt mehr, gerade was die Ausdauer angeht.

Und mein persönlicher Tipp aus leidiger Erfahrung: Beim Debüt muss dir die Zeit einfach egal sein. Versuche bloß nicht, mit aller Macht noch unter 3:45 oder 4:00 zu bleiben, auch wenn die Kräfte schwinden. Geh bloß vorsichtig an und lass dich nicht zu einem zu schnellen Tempo verleiten. Auch wenn man sich bis km 30 oder 35 prima fühlt, hat das noch gar nichts zu heißen. (Ich bin bei meinem Debüt bei km 39 umgekippt und nach einer halben Stunde wieder weitergelaufen...)

Dir viel Spaß! Darauf kommt es an und auf sonst nichts!


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://nichtnocheinlaufblog.wordpress.com/

Danke

Hallo Kuhkatze,

danke für deinen Kommentar. Ich denke auch, daß das Training jetzt weitesgehend abeschlossen ist.
Und die Zeit ist mir wirklich erst einmal zweitrangig. Wenn mir heute jemand sagt, ich würde mit 4:15 ankommen würde ich sofort unterschreiben. Ich will den Lauf geniessen und einfach nur durchkommen.

Gibt es denn ein JM Treffen in Düsseldorf?

Gruß
Frank alias Rotsuender

Kilometerzähler

Komisch meine Statistik meldet mir andere Werte als mein Kilometerzähler (650 KM für 2013 und 1581 gesamt).

img src="http://www.jogmap.net/laufstrecken/256259.jpg"/>

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links