Guten Abend,

heute am 14.04.2013 Vollzug ich wieder mein Halbjährliches Ritual (4ter Halbmarathon) und ließ mich an einem Halbmarathon aus.

Davor:
Der Tag begann leider schon mit 5 Uhr aufstehen. Durch die viele Aufregung kaum ein Auge zugemacht, fiel der Schlaf relativ kurz aus. (Darin habe ich leider schon Erfahrung). Fahrzeit 1 Stunde.. Zeit um ein wenig zu entspannen (Mitfahrer). Angekommen am Park&RailParkplatz in Auerberg wurden wir diesmal relativ fix mit dem ShuttleBus abtransportiert. (07:15 Uhr) Wir gingen dann zum Kleiderbeutelabgabeplatz, was leider für etwas Verwirrung sorgte. Diesmal waren es zwei Zelte für die Abgabe, sodass wir uns trennen mussten.

Mittendrin:
Wir stellten uns langsam auf, stiegen später dann über in die Rote Startaufstellung, weil wir uns trotz der 12 Grad allmählich etwas froren. Obwohl gegessen machte sich der Hunger breit :( Kaum reingeschmuggelt, da viel auch schon der Startschuß und es ging los. Leider anfangs mit etwas viel Beinen vor den Füßen, aber Ausweichmanöver Straßenbahnschiene hat ausnahmslos funktioniert! Die ersten 10km muss man schon sagen, verhielten sich vom Publikum eher relativ ruhig. Das war zum Vorjahr nicht anders, obwohl es diesmal in den Einfamilienhäuser gegenden vermehrt Familien für "Halli-Galli" sorgten. Der Blick ging ab und an auf die Uhr.. bei 6km realisierte ich: Junge, du machst viel zu schnell. (10km Marke: 49:40, für mich im Normalfall kaum möglich). Ab dem Posttower wurde es mir und meinen Beinen dann klar: Junge, das Tempo hälst Du nicht. Ich lief dann diese laaange 2,0km lange gerade herunter mit dem ewigen Gedanken: Wann kommt endlich der Wendepunkt? Dann kam er und damit bei cirka 15-16km mein erster "Einbruch". Immer mit den Blick, wann kommt die nächste Verpflegungsstation und mit dem Gedanken "cola" keuchte ich voran. Leider hier mit kurzem Walking (km18). Ich eilte bei cirka km19 an die Wasserbude und schob mir genüßlich zwei cola's rein. Es ging leider immer schleppender Weiter. Der Puls war zu hoch, mir wurde sehr schummrig leicht schwarz vor Augen. Ich entschloß mich, noch eine Runde zu walken. Mein Arbeitskollege, der immer dichtgefolgt unweit 100m von mir war, holte mich dann ein. Ich setzte nach 400m walking wieder an und versuchte es erneut. Cola half wohl doch. Der Motor war wieder leicht in Schuß. Ich holte Mein Arbeitskollege ein und wir lösten uns gegenseitig ab. Die Sicht aufs ziel wurde nun immer besser, das Publikum schrie und feuerte an und ich setzte die letzten 200m zu einem Sprint an und kam ganze 13sek früher als der Arbeitskollege ins Ziel.

Danach:
Ich war sichtlich erfreut im Ziel zu sein, Mein Arbeitskollege und ich vielen uns in die Arme und wir waren sehr froh!

Die Endzeit betrug 01:51:32 (10km: 49:40) und es war zwar kein Köln (01:50:30), aber es war ein neuer Erfolg in Bonn.

Fazit:
Alles in allem ein schöner Lauf in Bonn. Das Publikum war stimmungsfreudiger wie letztes Jahr (Mag am schönen Wetter liegen) und die laufende Herde war immer stets gut gelaunt.
Die Verpflegung war wieder Erstklassig und das neue Tschirt gefällt mir auch sehr.

Vorsätze für's nächste Mal:
An mir muss ich, und ich denke der lange Winter hatte auch seine Nachteile..., meine Krafteinteilung, Energiereserven richtig ansetzen und erneut überdenken. Ich versorgte mich mitunter nur mit Wasser, Cola & einem Dextro. Mir fehlten auch ein paar wichtige lange Läufe, die ich aufgrund der Kälte kaum durchführen konnte. Des Weiteren möchte ich mich mehr auf Intervalle konzentrieren.

Mir hats trotzdem Spaß gemacht
Auf den nächsten 21km Marsch in Bonn im nächsten Jahr !

4.5
Gesamtwertung: 4.5 (2 Wertungen)

Mir ging es ähnlich

Herzlichen

Herzlichen Glückwunsch!
Beim Lesen musste ich schmunzeln, denn in Deinem Bericht habe ich "mein" Rennen teilweise "wiedergefunden". Mir ging es beim Lauf ähnlich. Bei km 10 viel zu schnell für mein eigentliches Leistungsvermögen (53:37) und danach begann das lange Elend (Wendepunktabschnitt jenseits des Posttowers). Aber alles in allem super und meine persönliche Bestzeit geknackt (1:59:14).

Danke !!

Vielen lieben Dank,

Schön, dass es nicht nur mir so ging !

Ja ich muss schon sagen, obwohl der Bonn HM soviel tolle Sachen hat, das eine Streckenstück ist echt eine Kopfsache die man erstmal überwinden muss. Dieses ewige.. und dann das ewige zurück.. hat man beim Kölner Halbmarathon eigentlich nicht... Je nach Strecke empfinde ich da auch enorme Unterschiede.

Schöne Zeit bist Du da aber zusammengelaufen! Ich denke Sub 2 kann sich doch sehen lassen ! Das macht Dir in Deiner Umgebung so schnell keiner nach ! Wünsch Dir für's nächste mal viel Glück. Vielleicht sieht man sich ja beim Kölner HM!

Lieben Gruß!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links