Benutzerbild von brihoha

Hallo, ihr, die ihr schon länger hier seid,
ich hätte da mal eine Frage: Ich werde den Rennsteig dieses Jahr das erste Mal laufen. Und nach wie vor habe ich einen riesen Respekt vor der Distanz! Zwar läuft mein Training bis jetzt gut, aber hin und wieder überkommt mich die Panik. Und ich frage mich, ob es Sinn macht, mir vorher eine Strategie zu überlegen, wie ich das ganze angehe.
Wie habt ihr, die ihr ihn schon öfters gelaufen seid, gemacht? Laufen, so lange es geht? Laufen-gehen-laufen? Laufen und die Berge hoch gehen? Was ist sinnvoll? Ich möchte natürlich schon laufen, ist ja schließlich keine Wanderveranstaltung, aber was, wenn ich zu früh nicht mehr weiterkomme?
Hilfe, im Moment fühle ich mich etwas überfordert...

tja, da hab ich...

...mir irgendwie noch gar nich so richtig gedanken drüber gemacht.
aber jetzt, wo du so fragst. hmmmm, also ich würd es so machen, wie ich bis jetzt alle berg- und talläufe angegangen bin: hochzu gehen, runter dezent laufen lassen und auf grader strecke auch. hat bis jetzt immer gut geklappt. bei den fuffzig vom georgsmarienhütter nuller z.b. und beim hermann und beim rheinsteig...
____________________
laufend kommt ins grübeln: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Klar, eine Strategie ist

Klar, eine Strategie ist absolut hilfreich, aber eine allgemein gültige gibt es nicht. Man muss eine eigene Taktik finden, was wahrscheinlich bei der Premiere schwierig wird. Ich bin den Rennsteig bislang zweimal gelaufen, und habe dabei beim zweiten Mal von meinen bei der Premiere gesammelten Erfahrungen und Streckenkenntnissen stark profitiert. Ich habe mir den Rennsteig grob in vier Abschnitte eingeteilt.
Der erste Abschnitt bis zum Inselsberg habe ich im mittlerern Tempo zurückgelegt. Da geht es zwar tendenziell immer bergauf, aber die Anstiege sind (mal abgesehen vom Schlussanstieg) nicht wirklich dramatisch. Wichtig ist hier, wirklich nur mittleres Tempo zu laufen, um nicht zu überziehen.
Nach dem Inselsberg kommt ein welliges Stück bis km 41, da kann man schneller laufen. Ich habe dort das Tempo angezogen, da anschließend mein persönlicher "Regenerationsabschnitt" kommt.
Denn ab km41 war das "Rennen" dann für mich zu Ende. Da kommen einige Anstige, die mit den bis dahin gesammelten km richtig wehtun. Da habe ich gar nicht erst versucht zu laufen, sondern bin alle Anstiege konsequent gegangen um dabei wieder Kräfte zu sammeln.
Ab dem Beerberg(km 63) gehts dann hauptsächlich bergab, da habe ich dann alles rausgepulvert, was noch an Kräften da war.

no battle - no victory!

Moderat anfangen

Ich setze immer gedankliche Meilensteine. Beim Rennsteig ist der erste der Inselsberg, der zweite der Grenzadler und der dritte der Beerberg.

Wenn man sich das Profil anschaut, geht es die ersten 25 km nur bergauf und da ja ein moderater Beginn eh immer gut ist, ruhig an den Steigungen gehen. Allerdings sind manche davon gar nicht mal so schlimm, so dass man diese ruhig auch langsam hoch laufen kann. Deine eigene Intuition ist da der beste Ratgeber. Interessant fand ich, dass bei der 2. und 3. Teilnahme die Steigungen z. Teil ihren Schrecken verloren hatten! :-)

In der Mitte dümpelt's so vor sich hin, bzw. die Strecke ist relativ dankbar. Happig wird's dann wieder am Beerberg, dem höchsten Punkt (über 900 m über NN).

Mindestens genauso wichtig wie die Einteilung ist die Energiezufuhr! Bei den Verpflegungsständen bleiben keine Wünsche offen! Unbedingt zugreifen, auch wenn man keinen Hunger hat! Andernfalls läufst du sonst in ein Energiedefizit rein. Ich weiß, wovon ich schreibe, denn ohne Treibstoff fallen selbst die Bergab-Kilometer gegen Schluss sehr schwer!

Wünsche dir ganz doll viel Erfolg und dass dein Training weiterhin so gut läuft!
So wie's aussieht, dürfte der Rennsteig DEIN Lauf werden!

:-)

@mc...

...willze nicht mit uns laufen? dann hätten wir drei - bei der streckenlänge - jede menge zeit zum quatschen *lach*
____________________
laufend findet ne renneinteilung wichtig: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

keine Strategie

beim ersten Mal hatte ich keine Strategie und alles lief super, beim zweiten Mal hatte ich eine und der lief gar nicht... also probiere ich es diesmal wieder ohne ;-))

Grundsätzlich gehe ich Steigungen, die zu steil werden, weil es einfach keinen Sinn hat da Kräfte zu verpulvern, dann lieber zügig gehen. Was nun zu steil ist entscheide ich am jeweiligen Anstieg. Gefühlt bin ich immer gegen Ende der Strecke an jeder Bodenwelle gegangen, aber das haben um mich herum alle so gemacht (oder wie einer rief: "endlich Gehpause!"). Runter habe ich es immer gerne laufen gelassen, mit dem Erfolg dass das am Ende richtig aufs Knie ging, also lieber locker runterrollen als heizen, das bezahlst du mit Knieschmerzen und Muskelkater.

Den Inselsberg bin ich gegangen, der ist zu steil. Den Beerberg habe ich beim ersten Mal gar nicht gefunden, erst als ich oben das Schild sah, dass ich nun am höchsten Punkt bin ;-)) Die letzten 15km kann man locker traben, das ist auch gut so. Bis auf den winzigkleinen Anstieg so 3km vor dem Ziel, bei dem ich mich letztes Mal gefragt habe, wer den da noch hingestellt hat und ob der immer schon da war ;-))

Einfach lockeres Longjog-Tempo traben und wenn es zu steil wird, gehen. Es geht nur ums Ankommen ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Menno! :-)))))))))))))

Je öfter ich euer Rennsteigausgehecke lese, umso mehr hätte ich Lust, mit euch (also zusammen) zu laufen und später in Schmiedefeld im Festzelt "niveauvolle" Schlager zu gröhlen! ;-))

Der Gedanke ist jedenfalls da, mich spontan einzuklinken, zumal ich ja nach Hamburg wieder mehr Kilo- und Höhenmeter fressen darf/muss. Dazu bietet sich der Rennsteig als Genusslauf einfach an. Je nachdem, wie ich den Saar-Hunsruck-Trail wegstecke, bzw. ob noch Nachmelden am Rennsteig möglich ist. Ebenso bräuchte ich noch ein Schlafplätzchen. Hättet ihr da zufällig noch a Plätzle frei?

:-)

frag mal..

...bei egospezia an. die hat ihre unterkunft grad gecancelt vielleicht ist die noch nicht neu besetzt...
____________________
laufend wird sich freuen, wenn mc auch kommt: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Ein Laufplatz

findet sich gerade für den SM ganz sicher, Da ist beim HM weit eher Schluss.
Ich bin auf deine *niveauvollen* Schlager gespannt, also warte bitte, bis alle da sind, ok? ;-) Dankeschön. :-)


Laufen formt Körper, Geist und Seele.

Yep, sieht gut aus! ***freu***

Hab' noch ein Plätzchen im Gemeinschaftsquartier ergattern können! :-)

HM und Juniorcross sind tatsächlich schon ausgebucht, aber beim SM kann man noch nachmelden. Das ist wichtig, denn die Gräten müssen nach dem SH-Trail noch halten. Wenn se das tun, dann...

heiheiheiho, der Rennsteiglauf,
heiheiheiho, wir sind gut drauf,
heiheiheihoooo, im nächsten Jahr
sind wir alle wieder da!***träller***

Das war jetzt kein Schlager, sondern die Rennsteighymne!
;-))

coooool...

...könnwa die in hamburg schomma üben?
____________________
laufend findet es klasse, dass mc den steig mitrennt: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Wow.

Da zieht's mir ja schon beim Lesen die Schuhe aus.

no battle - no victory!

Wehe,

Wehe, du drückst dich schon wieder vor der Nachlaufparty!
;-))

Und ob ich mich drücke!

Da meine Beine momentan nur noch Muhahaha-Pace hergeben, ist der Rennsteig wieder von meiner Liste gestrichen. Stattdessen starte ich eine Woche früher beim Keufelskopf-UT, da bin ich schon mit Ankommen zufrieden.

no battle - no victory!

Auf die Gefahr

dass ich mich wiederhole - deine Muhahaha-Pace wollte ich haben!
:-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links