Benutzerbild von thebestcoach

Strider hat es ja schon hier angekündigt. Somit stehe ich nun in der Pflicht einen Blog zu schreiben.
Als erstes muss einmal ein Lob heraus. Ich finde es Klasse dass sie so erfolgreich ihren Job als Pacemaker erledigt hat. Für eine Frau, die so schnell einen Marathon Laufen kann, sich bereit zu erklären den Pacemaker für die 5:00 h zu machen ist es eine grandiose Leistung. Langsames Laufen mit total angezogener Handbremse kostet viel Kraft und starken Willen. Den hat sie bestens bewiesen. Und ihre 115 Wochenkilometer läuft manch einer noch nicht einmal in 3 Wochen.
Nach dem es bekannt wurde das strider Pacemaker macht habe ich sofort den Veranstalter kontaktiert und auch eine Anfrage als Pacemaker für die 3:45 h gestartet. Leider waren schon alle Plätze belegt. Nur an der Strecke herum stehen wollte ich auch nicht. Da wir unseren Trainingsplan auf Mainz ausgerichtet haben stand noch ein langer Lauf auf der Liste. Also habe ich mich am letzten Tag noch schnell für den Marathon in Freiburg angemeldet.
Das Training der Woche wurde dann am Freitag etwas vom Tempo her abgespeckt da der lange Lauf am Sonntag doch etwas zügiger und länger sein sollte.
Montags wurden knapp 14 km Regeneration gemacht, Dienstags standen Intervalle an 4 x 2000 m in Pace 4:12, Mittwochs ging es zum Schwimmen, Donnerstag war dann mit Bekannten ein schöner profilierter Waldlauf im moderaten Tempo angesagt, und den Tempodauerlauf am Freitag über 15 km habe ich gedrosselt auf eine Pace von 4:51. Da diese Läufe nicht gerade bei strider beliebt sind ;-) habe ich sie nach einer kurzen Pause noch knapp 10 km in ihrem Marathonrenntempo begleitet. Am Samstag ging es noch einmal für knapp 3 km zum Formtest in striders Pacemaker’s-Pace auf die Piste. Somit war die Woche vor dem Sonntag schon mit 69,18 km Kilometern bereits gut gefüllt.
Die Anreise zum Marathon war ziemlich stressfrei. Gutes durchkommen und Parkplatz direkt an der Halle. Zeit davor war nun noch genug. Strider bekam ihr tolles Outfit (bin neidisch) als Pacemaker und nach einem Gruppenfoto hatten wir noch etwas Zeit zum verbummeln. Um 11 Uhr war der Start angesetzt für mich. Ups nun rennt aber die Zeit davon. 10.45 Uhr schnell noch den Kleiderbeutel abgeben, noch 10 min bis zum Start. Dass muss doch jetzt strider übernehmen, ihr Start ist erst um 11.20 Uhr. Die Schlange an der Abgabe war doch groß. Nix wie raus aus der Halle GPS auf dem Weg zur Startaufstellung suchen und den kürzesten Weg zum Startblock A nehmen. Denkste! Hier dürfen die Läufer nicht durch, nur für Zuschauer. Mist. Die Läufer dürfen noch von hinten auf die Startgerade. Umweg vom 1,5 Kilometer. Also ging es nun im Renntempo durch die Menschenmasse vom letzten Startblock bis nach vorne. Noch 2 min bis zum Start und endlich angekommen. Neben mir stehen dann plötzlich bekannte Gesichter. Meine Vereinskollegen sind auch am Start, einer auf der Marathondistanz und der andere auf der Halbmarathondistanz. Letzterer sagt zu mir er will in seinem MRT laufen und dies sei 5:10, aber wenn es etwas schneller werde sei es auch kein Problem. Somit liefen wir die erste Runde plaudernd gemeinsam. Boah was für ein Rundkurs, gespickt mit reichlich Höhenmetern, verwinkelte Straßen und einige Kilometer über grobes Kopfsteinpflaster entlang des Straßenbahnnetzes machen es hier Bestzeitenjäger ziemlich schwer. Der Lauf war von Anfang an sehr konstant, die Kilometersplits lagen alle maximal 10 Sekunden auseinander. Die Verpflegung war perfekt an der Strecke, da es keine Cola gab hatten wir bei Kilometer 31 eine Flasche deponiert um den Koffeinhaushalt wieder herzustellen. Wir unterhielten uns auf der ersten Runde prächtig und nach 1:43:27h ging mein Vereinskollege ins Ziel und ich begab mich auf die zweite Runde. Die Beine fühlten sich locker an, nur jetzt wurde es etwas monoton. Den Marathon liefen hier nur wenige noch. Von Kilometer zu Kilometer lief ich auf Teilnehmer auf mit denen ich dann ein paar gemeinsame Kilometer verbrachte. Stets aber mit dem Blick auf die Uhr um die Pace zu halten. Bei vielen kam nun der Hammermann, ich spürte nichts und behielt mein Tempo bei. Das Ziel nahte mit großen Schritten. Knapp 3min vor meinem geplanten Tempo und nur noch 2 Kilometer bis zum Ziel. Auf den letzten Kilometern ging es noch an vielen Staffelläufern und Marathonis vorbei bis es zum Endspurt kam.
Nach 3:27:28 stoppte die Uhr. Die zweite Runde war mit 1:44:01 nur 34 Sekunden langsamer als die erste Runde. Perfektes Timing. Schöner Lauf und nebenbei in der Marathonvorbereitung meine PB um über 10 min verbessert. Dem Ziel in Mainz wieder einen Schritt näher, da geht noch etwas mehr.
Was will *Mann* mehr? Eine heiße Dusche und eine Portion Nudeln ;-)
Danach ging es noch mal zum Ziel um strider zu empfangen die ihren Pacemaker Dienst bravurös beendete und somit der Marathontag glücklich zu Ende ging.
Solche Läufe stärken nach all den Tagen an denen ich wegen Halsschmerzen das Training vorzeitig abbrechen musste und bringen viel Selbstvertrauen persönliche Ziele zu erreichen. Mit dem passenden Trainingspartner(in) und dem Rückhalt in der Familie ist es einfacher die Ziele zu erreichen ;-)
Danke für die Unterstützung während, vor und nach dem Lauf!

0

Gratulation

Ein Start mit Anlauf und dann noch so eine klasse Zeit als Vorbereitung für Mainz. Da wird es dann wohl zwei neue PB´s in dort geben.

Ein Marathon als

Ein Marathon als Marathonvorbereitung ist gut :D
Sauber. Freut mich, dass es so gut gelaufen ist, vor allem nach dem nicht 100% optimalen Training. In Mainz bin ich letztes Jahr mitgelaufen und hatte es auch noch mal auf dem Schirm, aber es kam dann doch nicht dazu.
Im Moment bin ich ganz froh, dieses Jahr stand ja bisher wahrlich nicht unter dem besten Stern für frühe Wettkämpfe in der Saison. Wenigstens haben wir nicht noch bis in den April hinein Unmengen an Schnee und Glätte gehabt wie die Leute im Nordosten.

Gratulation an euch beide!

Genial gelaufen! Viel Spaß in Mainz.

Strider ist eine super Marathon-Häsin - das in der Zeit hinzukriegen ist nicht ohne und vermutlich brauchte der ein oder andere auch mal Ermutigung. Hut ab!

@ Dotterbart

Dank familiärer Wurzeln im Norden der Republik durften wir ja Ostern einen Schneelauf einlegen, vermutlich hat er dem seine gechillte Bestzeit zu verdanken *nunaberwechduck*

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

seufz

Du bist vermutlich der einzige Mensch, der in der Marathonvorbereitung einen Marathon als langen Lauf läuft und damit dann noch seine Bestzeit um 10min pulverisiert! Und so wie du aussahst bist du wirklich mit angezogener Handbremse gelaufen... Was kommt da erstmal raus, wenn du mal RICHTIG läufst???

*platzendvorStolz*

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Wer kann, der kann/darf ...

... auch (mal eben) in seiner Marathon-Vorbereitung eine PB laufen.
Wobei das das auch irgendwie ganz schön frech ist, wenn es sich hierbei um die
identische Streckenlänge handelt.

GLÜCKWUNSCH zur sehr deutlichen PB !!! - STARK !

Ich hoffe nur du kannst deine Form nun halten, eventuell noch etwas steigern, um
dann in Mainz genau so "leicht und locker" erneut eine verbesserte Zielzeit zu schaffen.

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Deine letzten beiden Sätze

gehen selbst mir unter die Haut:-) Freue mich für Euch!!!
Boah, wo will der Mann noch hin? So eine saugeile Zeit, ganz fetten Glückwunsch!!!

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links