Benutzerbild von Khoinoor

Wollte mich nur kurz melden, weil ich so lieb Unterstützung wegen meiner Knieverletzung von Euch hatte. Ja, ich habs geschafft gestern!!! Obwohl es total unklar war, ob ich ins Ziel komme! Als ich das Hotel verlies - raus in die Kälte brrrr zum Bus, wo viele andere Läufer warteten, hab ich meinen Mann total beneidet, der da drinnen gemütlich vor dem PC in der Halle saß. Warum tut man sich DAS nur an??? Ich war müde, hatte ein Ibuprofen eingeschmissen, nachdem es meinem Knie bestens geht, allerdings sich weiter oben Richtung Hüfte Oberschenkel ein blödes Ziehen seit Tagen bemerkbar gemacht hat und irgendwie fühlte ich mich gar nicht so fit. Auch mein Apetit gab mir total zu denken: ich bin die reinste Freßmaschine - vor allen Dingen im Training. Sehr zu meinem Leidwesen - aber was war jetzt? Null Apetit - da klingeln bei mir schon die Alarmglocken. Ja, ich war schon irgendwie runter mit den Nerven - zuletzt noch ein Alptraum gegen morgen: Startunterlagen vergessen zum Start - zu spät, usw. usw. Ehrlich gesagt, bin ich nur zum Start gefahren aus zwei Gründen: 1. Ja, ich würde, wenn ich nicht loslaufen würde, nachher alle glühend beneiden, die hier durch die Stadt laufen und 2. - last but not least: Meine Mitstreiterin Carmen ist in der Früh angereist und hatte mich bereits per Handy angeklingelt, dass sie schon da ist - diese Frau aus Stahl! - wie kann man nur so fit sein, fragte ich mich. Ich nahm mir also vor, zu starten und im Notfall irgend so einen Krankenwagen anzuvisieren, wenn es nicht mehr gehen sollte. Das wäre mir dann egal und ich hätte nicht sagen können, ich hätte nicht mein Bestes gegeben. In den Hallen wimmelte es nur so von goldenen Turnbeutelchen, die nun alle abgegeben wurden. Wir beide haben noch bis zum Schluß gewartet - mit dem letzten WC-Besuch (natürlich mehrfachst zuvor schon erledigt - aber sicher ist sicher). Wir sind ohnehin in Block C mit Zielzeit 2 h für den Halbmarathon gestartet - daher die Ruhe. Alles lief überraschend schön und entspannt. Sogar mein Puls war "unten" und ich konnte relativ normal Laufen - fast wie zu Hause. Schön. Auch wurde es schnell warm, wobei wir vorher sehr geflucht haben. Na ja, was kam dann? Die Hölle von Freiburg? irgendwie so. Schon vor km 10 bekam ich Sodbrennen (vermutlich die Tablette!!!) - mein Oberschenkel meldete sich immer mal und drängte sich ins Bewußtsein, aber ich dachte doch nicht, dass ich wegen dem aufhören müsse. Und es ging mir wie immer, wenn ich mit Carmen - meiner Pace-Makerin lief: Anstrengend. Oh ne, wie lang noch????? "Carmen, Du, lauf Du ruhig mal... ich komm schon. Lauf Du mal vor!" - ne, machte sie nicht. Stattdessen fühlte ich mich dann doch irgendwie genötigt, mitzutippeln. Die ewigen tristen, grauen Häuserfronten (sorry, liebe Freiburger) taten auch nichts dazu bei, dass es mir besser ging. Um KM 10 musste Carmen aufs Klo. Ich frohlockte! JAAAA! sie sagte: Lauf Du ruhig mal vor. In Ruhe genehmigte ich mir eine Tüte Esspresso Gel und Wasser und ging in Walking-Tempo und dann gemäßigtem Lauftempo weiter. Schwupps war sie wieder da - huhu, hier bin ich!!!! NEIN! Weiter gings mit Pace-Maker Carmen so ungefähr bis KM 13 - wo ich sie endgültig in die Freiheit entlies. Es war wirklich noch hart - möchte mal sagen, mein härtester HM - mit vielen vielen Päuschen an den zahlreichen Verpflegungsstellen - aber ich wusste irgendwann, ich würde ins Ziel gehen, was ich dann auch mit 2:19 erreichte. Die Zeit wunderte mich, denn dafür, dass ich so oft pausiert hatte, hätte ich Schlimmeres erwartet. Carmen hatte 2:11 h was ich dann auch als einen akzeptablen Abstand empfand. Ende gut - alles gut. Heute humple ich so vor mich hin und werde mir gleich Wobenzym besorgen - nach Dehnung und Tai Chi diagnostiziere ich tatsächlich ehr was an einer größeren Sehne als am Knochen. Wennn es nicht bald - in Kürze besser ist, geh ich natürlich zum Doc. denn es muss ja weiter gehen, neue Pläne sind schon geschmiedet. Liebe Grüße an alle! Ute

0

Du, sorry, aber...

ich halte überhaupt gar nichts davon, vor einem Laufwettkampf, nur um diesen laufen zu können, Schmerzmittel einzuwerfen.
Trotzdem wurde es ein Lauf mit Schmerzen, dabei würde ich Dir doch viel lieber einen schmerzfreien freudigeren Lauf wünschen.

Finde die Ursache für Deine Schmerzen und beseitige sie.

Es hört sich ziemlich nach Dysbalancen an, die dir ein Physio sicherlich kurzfristig zeigen und vielleicht mit ein paar Handgriffen verbessern/beseitigen kann.
Ich bin niemand, der Schmerzmittel an sich total verteufelt, sie haben ihren Sinn und Einsatzbereich, aber nicht, den, einen Wettkampf zu ermöglichen, vor allem, wenn die Folgen dann noch schlimmer sind. (nicht nur Dein Humpeln jetzt!)

Ich wünsche Dir schnelle Ursachenfindung und gute Besserung, damit der nächste Lauf mit weniger Nervosität und schmerzfrei sein wird!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

wie Carla

da war am Sonntag ein Bericht auf ARD, dass mittlerweile 60% der Volksläufer mit Schmerzmitteln an den Start gehen. Konnte ich nicht glauben, jetzt glaube ich es. Bin ziemlich fassungslos. Weißt du, was du da tust?

Ok, du hast es geschafft. Dazu meinen Glückwunsch aber null Verständnis für Doping (und nichts anderes ist es!).

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Also jetzt muss ich doch mal was sagen

Das ist wohl wie immer: es trifft immer die "Falschen" - die die immer langsam fahren werden geblitzt und wenn ich EINMAL eine Tablette nehme - Haue über Haue! Menschenskinder, wie seid Ihr denn drauf???

Nur zur Info: Ich habe vor Jahren von meinem ARZT den Tipp bekommen, JEDES Mal vor dem Laufen eine Ibu zu nehmen wg. meiner Arthrose - was ich NIE NIE NIE getan habe, weil ich es mir nicht vorstellen konnte und kann. Schon gar nicht für ein normales Training. Generelles Lauftraining mit Schmerzmittel finde ich persönlich nicht gut, weil ich finde, dann sollte man nicht Laufen - ich würde aber jetzt niemanden so verteufeln, wie ihr das hier macht.

Rückblickend kann ich nur sagen, dass ich froh war, angetreten zu sein - seid dem auch KEINE Tablette mehr genommen habe - falls es Euch mal interessiert - IBU scheiße finde, weil ich eben Sodbrennen hatte - aber es zu dem Mittel den Zweck geheiligt hat. Als Doping kann ich das mit meinen ZEiten - die unter ferner Liefen laufen - BITTE SCHÖN - nicht bezeichnen. Ich werde mir in Zukunft hier Komments verkneifen, weil es ja total in die falsche Ecke lief. Nix für ungut.

Liebe Khoinoor,...

ich dachte, ich hätte es nett formuliert, denn Deine Hintergründe kannte ich nicht und einen schönen schmerzfreien Lauf wünsch ich Dir trotzdem und wollte Dir nur helfen!
Versetz Dich bitte in die Lage eines Laufanfängers oder Unwissenden, der Deinen Blog liest.
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es nichts normales bwz. gutes ist, zu Schmerzmitteln greifen zu müssen/wollen und dass es unvorhersehbare Folgen haben kann, wie z. B. Dein Sodbrennen, wo auch ganz schnell Magenbluten draus werden kann.
Soweit ich weiß, steht es auch nicht auf der Dopingliste.
Deinen Arzt kann ich trotzdem nicht so ganz verstehen, aber ich selber habe von meinem Doc auch mal den Hinweis bekommen, ich könne einen bevorstehenden Lauf trotz einer Verletzung mit Schmerzmittel ohne Probleme laufen, würde er aber nicht empfehlen. Ich hab es aus Gewissensgründen nicht getan und werde auch weiterhin versuchen, mich daran zu halten.
Ich habe allerdings auch keine Arthrose o. ä. Erkrankungen.
Sorry, wenn das so negativ rüber kam.

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hey, sei mal etwas Tiefenentspannt....

... es ist sicherlich gefährlicher mit dem Auto zur Arbeit zu fahren und den Muff des Vordirherfahrers einzuatmen, als so ein blödes Pillegen's rein zu schmeißen! Aber ich bin davon überzeugt, dass du diesen Lauf auch ohne IBU geschafft hättest/hast, was auch immer...
Und sich gleich direkt "verhaut" zu fühlen ;0)!?... Mal ehrlich, das würde sich anders anhören :0)...!?!
Du bist doch fast schon so alt, wie der Diamant der deinen Namen trägt ;0), deswegen weißt du am besten, was gut oder schlecht für dich ist...
Es war natürlich ein Wink mit dem Zeigefinger(weil ja auch Laufanfänger diesen Thread lesen), womit wirklich nach dem erwähnen der blöden IBU's auch zu rechnen war, stimmts ...;0)!?
Geblitzt werden auch die schnellen :0)))
Lass es nochmal in Ruhe sacken und dann schreibste uns wieder, wie der Marathon war. Oder wie du trainierst, das wäre nämlich auch interessant.

Und dein "HM" hast du trotz Schixx, psychosomatisch bedingt, behaupte ich jetzt mal ganz frech, durchgezogen und damit die Schweinhundattacke überstanden. Hey und das doch richtig gut!

Glückwunsch :0)...

Ich bin in Freiburg mal einen Marathon gelaufen, da habe ich den Start verpasst, weil ich noch auf dem Klo saß :0(!
Ich musste nach dem Startschuss noch mal um diesen blöden Zaun laufen(1km Umweg)und bin dann allen hinterher gehechelt :0(
Ich bin aber angekommen wie du siehst :0))...
Was das jetzt mit deinem Thread zu tun hat !?
Nix ;0)))... viel mir nur so bei Freiburg ein...

Hier in JM, sind alle immer so schnell beleidigt :0( !?
Muss man nicht :0)!
Wie schon gesagt, schön locker bleiben :0)...

Gruß Kaw.

Ja, OK - liebe Kinder - bitte NICHT nachmachen ;-)

ne, ich bin nicht beleidigt!!! auch wenn das mit dem ollen Diamant schon wieder bös ist -aber da bin ich ja trotzdem wieder ein bischen stolz LOL. Bin einverstanden, wenn Ihr sagt, dass es für Laufanfänger sich blöd liest, bzw. eine merkwürdige Art der Anleitung ist, HM oder ähnliches zu trainieren.

Tatsächlich glaub ich, dass ich es in Freiburg nicht geschafft hätte OHNE - es tat schon echt weh - aber inzwischen geht es mir Dank Chin Minh und Wobenzym schon um Längen besser - gar kein Vergleich. (um hier mal meine gefährliche rote Liste auszurollen ;-) Ja, meinen wohlgemerkt damaligen Doc versteh ich auch überhaupt nicht, mir so was zu empfehlen. Nur noch angemerkt: ich habe nix am Knie - das war "nur" vom Sturz vor einigen Wochen und das Ganze hat sich irgendwie wohl auf eine Sehne übertragen - die Arthrose sitzt in den Fußzehen und hat mir schon vor 2 Jahren übel mitgespielt -allerdings hab ich das einfach überlaufen, bzw. einfach weitertrainiert - ohne Schmerzmittel!!! Immer.
Nur diese Nahrungsergänzungsmittel ab und an mal kurmäßig genommen. Für Marathon werde ich mich dieses Jahr nicht entscheiden! Eben aus den Gründen. - Vielleicht klappts in meinem "hochbetagten" Leben noch? Mal schauen. Dieses Jahr noch 1 - 2 HM - aber bitte ohne diese Komplikationen!

Vielen Dank Euch - hab Euch lieb.
Grüße Ute

immer noch derselben Meinung

bin übrigens so hochbetagt wie du und Arthrose im Großzeh habe ich auch und den Arzt, der dir rät mit Schmerzmitteln zu laufen würde ich verklagen. Schmerzmittel nehme ich, wenn es unbedingt sein muss, beispielsweise weil ich arbeiten muss. Nur um meinem Hobby nachzugehen? Kein Verständnis, weder für ein Mal noch für mehrere Male (erfahrungsgemäß bleibt es nicht bei dem einen Mal).

Mach was du willst, ist dein Leben. Aber nicht zur Nachahmung empfohlen - meine Meinung. Fühl dich wohl in der Menge der Volksläufer, die das laut oben zitierter Statistik offenbar auch tun. Mein Ding ist es nicht.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links