Benutzerbild von h1schaefer

Heute vor genau 3 Jahren - im fortgeschrittenen Alter von 46 Jahren - machte ich den ersten Schritt.

Ich hatte schon seit Jahren vor einmal im Leben einen Marathon zu laufen, das war allerdings nur eine vage Idee. Ich hatte auch bereits zwei Mal mit dem Laufen begonnen. Es waren klägliche Versuche, die schnell scheiterten, weil ich keine Vorstellung davon hatte worauf ich mich einließ. Der Anstoß zum dritten Versuch kam von den Kollegen, die am JPM-Lauf teilnehmen wollten. Ich schnappte mir den Anfänger-Plan von der JPMCCC-Seite und begann mit 3 Min. Gehen, 1 Min. Laufen, das Ganze 5 mal wiederholt. Also 20 Min. insgesamt, wovon ich nur 5 Min. tatsächlich gelaufen bin.
Nach 9 Wochen war der Anfang gemacht, ich konnte 6 km ohne Pause laufen. Zeitgleich hatte ich jogmap entdeckt und angefangen, meine Läufe zu dokumentieren.

Nach einem Jahr schaffte ich zum ersten Mal die 42 km, es war kein guter Lauf, aber ich hatte die Strecke bewältigt. Mittlerweile sind nun fast 7.000 km zusammen gekommen, meine Grundausdauer konnte ich kontinuierlich steigern und auch die Zeiten sind besser geworden. Und vor allen dingen: Laufen ist ein fester Bestandteil meines Alltags geworden.

Hat sich mein Leben dadurch grundlegend verändert? Natürlich nicht. Man bekommt kein neues Leben, nur weil man ein wenig Sport treibt.

Hat sich ETWAS in meinem Leben verändert? Ja, eine ganze Menge sogar. Ich habe einige Kilo abgenommen. Ich kann Treppen steigen ohne außer Atem zu kommen. Ich fühle mich gelassener, ausgeglichener. Ich hänge weniger auf der couch rum und bin öfter in der freien Natur. Ich habe so viele Schuhe wie nie zuvor im Leben. ;-) Und - ganz wichtig - ich konnte meine Frau für das Laufen begeistern, die nun auch schon seit 2 Jahren dabei ist.

Auch wenn ich nun fast 50 bin, denke ich, dass die Geschichte noch nicht zu Ende ist. Mal sehen, was da noch kommt.

5
Gesamtwertung: 5 (8 Wertungen)

wie wahr

es verändert sich was im Leben. Umso schöner dass du es mit deiner Frau teilen kannst.

Glückwunsch zum 3. Geburtstag!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

keine Angst,

mit 50 ist noch nicht Schluss. Ich bin wenige Tage vor meinem 56. Geburtstag zum ersten mal gelaufen und 1,5 Jahre später den ersten Marathon in Frankfurt. In 6 Monaten laufe ich meinen zweiten in München. Da geht noch was....



manchen bei youtube

Eine echte Erfolgsstory!

Herzlichen Glückwunsch, das hört sich super an!
Natürlich bekommt man kein neues Leben durch's Laufen, aber auf jeden Fall ein glücklicheres!!! :)
Und wenn man das eigene liebgewonnene Hobby dann auch noch mit dem Partner teilen kann ist das natürlich phantastisch!!! Weiterhin soviel Spaß an der Sache wünscht
Nanni

lange nicht Schluss

Hi
das "Baujahr 1964" (nehme stark an, Du gehörst auch dazu...) ist eben eine ganz besonders guter und robuster Jahrgang. Deine Geschichte kommt mir irgendwie ziemlich vertraut vor - und mit "M50" stareten wir erst richtig durch - davon bin ich absolut überzeugt :-))

allerbeste Grüße
der skipper
(der nächste Woche den Wiener Asphalt zum Brennen bringen wird :-)) )

Jahrgang 58

..habe ich auch erst mit Ende 40 mit dem laufen begonnen, auch mit 20 Minuten 1 min gehen 1 laufen mit Steigerung des Laufanteils. Nach einem Jahr mein erster 10 km Volkslauf, drittletzter mit 64 min, 2 Jahre später schon den gleichen Lauf mit 50:40, Halbmarathon nach 3 Jahren schön langsam, angegangen. Was hat sich in meinem Leben geändert ? 10 kg weniger und 2 von vier Blutdrucktabletten weg. Ich habe es nie bereut, zu laufen auch wenn der innere Schweinehund manchmal schon ganz heftig in Richtung umdrehen und weiterschlafen zerrt. Ach ja, gelassener und geduldiger bin ich auch geworden...

Guten Lauf weiterhin

Wolfgang

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links