Benutzerbild von die_alternative

Ob die Lösung für das Problem wirklich so einfach ist, wird sich in den nächsten Wochen und dann vor allem im nächsten Winter zeigen!
Der Anfang der Geschichte: Zum wiederholten Mal leide ich während des Winters unter starken Gelenkschmerzen. Durch eine generelle Untersuchung (Check-up 35) des Blutes zum Jahreswechsel konnte ich "Gicht" als Ursache schon mal ausschließen. "Ok, du kommst halt langsam in das Alter, wo das so ist" dachte ich mir. "Trag es mit Fassung, da musst du durch." Für den Fall, dass es komplett unerträglich wird, habe ich eine Packung mit Diclofenac zu Hause, die dann auch sehr schnell und zuverlässig ihren Dienst tun.
... und der nächste Sommer kommt bestimmt - ich mag zwar die hohen Temperaturen nicht, aber meine Gelenke offensichtlich schon.

Da sich der Winter jetzt doch schon sehr lange hinzieht, habe ich letzte Woche die Wirksamkeit der kleinen Diclos mal wieder getestet - und es war fantastisch!!! Morgens komplett schmerzfrei aufwachen und einfach aufstehen können - super! Tabletten dann wieder weggelassen und das alte Spiel begann von vorne - Knie, Schulter, Hände, Füße tun weh.
Da mir klar ist, dass ich nicht monatelang Diclofenac einschmeißen kann, wollte ich von Dr. Google wissen, was ich in Bezug auf die Ernährung tun kann/muss, um die Gelenkschmerzen zu verringern/zu verhindern - und siehe da, er wusste Rat:
- viele Vollkornprodukte essen: mach ich
- viel Obst und Gemüse essen: mach ich
- nicht rauchen: mach ich (oder muss es heißen: mach ich nicht?) - bin Nichtraucher
- wenig/kein Alkohol: naja, ich lebe nicht abstinent, könnte ich aber noch reduzieren, ok
- wenig/kein Schweinefleisch: naja, so viel Wurst und Fleisch esse ich generell nicht, aber ok, auch das lässt sich noch weiter reduzieren - wobei es da wohl vielleicht um die Gicht-Anfälligkeit geht
- viel Fisch essen: mach ich - Pause - ach nee, mach ich nur im Sommer! Fisch gehört für mich einfach zur "leichten Sommerküche" dazu. Im Winter mag ich es dann doch lieber etwas deftiger - und im Sommer habe ich keine Beschwerden, im Winter aber schon. Sollte die Lösung wirklich so einfach sein???
Gestern abend dann also ab in den Supermarkt und geräucherte Makrele gekauft. Was soll ich sagen - lecker. Gleich auch noch Bismarckhering und Brathering mitgenommen - in den nächsten Tagen habe ich ja schließlich auch wieder Hunger.

Und heute morgen? Ok, es sind nicht alle Schmerzen weg. Aber wenn mein Zustand von gestern 100% war, dann bin ich jetzt irgendwo bei 5% oder 10% der Beschwerden. Selbst wenn es so bleiben würde und nicht weiter zurück ginge, wäre das super!
Kann das wirklich so schnell gehen? Oder ist das jetzt wieder eine meiner berühmten psychosomatischen Reaktionen?
Egal, mir geht es gut. Ich werde jetzt einfach die verbleibenden zwei-einhalb Wochen bis zum Freiburg-HM mit viel Fisch füllen und mich auf ein hoffentlich bescherdefreies HM-Debüt freuen.

... und die Moral von der Geschicht: unterschätze Dr. Google nicht!

Viele Grüße sendet
die_im Moment sehr glückliche_alternative

3.5
Gesamtwertung: 3.5 (2 Wertungen)

lass mal deine Rheuma

lass mal deine Rheuma Faktoren checken. Gibt auch noch andere Gründe für Gelenkschmerzen als Gicht.
Gerade die von dir beschriebenen Sympotome wie Schmerzen u Gelenksteifigkeit am Morgen, die sich dann bessern, sprechen dafür.
Geh zum Hausarzt u lass dir Blut abnehmen oder ggf direkt zum Rheumatologen. Nur so als Tip...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Rheuma ist es auch nicht.

Da ich mich schon länger damit herumplage wurde ich von meinem Hausarzt vor ca. 2 oder 3 Jahren auch schon auf Rheuma untersucht. Blutwerte waren unauffällig. Da eines der Gelenke an der Hand aber verdickt ausgesehen hat, hat er mich trotzdem zum Rheumatologen geschickt. Der hat aber (über Blutwerte und Röntgen) gar nichts gefunden - und das obwohl ich am Tag vorher wahnsinnige Gelenkschmerzen hatte und extra keine Tabletten eingenommen hatte, damit er hoffentlich 'was sieht. Er meinte dann nur, es könnte allerhöchstens eine seltene Unterform von einer grundsätzlich seltenen Rheuma-Art sein - wenn überhaupt.
Aber trotzdem danke für den Kommentar. Im Moment hoffe ich sehr auf die heilsame Wirkung von Fisch - aber falls das doch nicht die endgültige Lösung des Problems ist, bin ich dankbar für jede Anregung, was ich noch tun kann.
Viele Grüße sendet
die_alternative

Ein Bekannter von mir...

hat Fibromyalgie und hält es mit regelmäßigem Sport ganz gut im Griff.
Könnteste vielleicht Deinen Arzt mal drauf ansprechen.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke für den Tip

Ich habe mir gerade den Wikipedia-Beitrag zu Fibromyalgie durchgelesen. Da werden ja sooo viele Symptome angegeben, da finde ich mich auf jeden Fall wieder. Ich werde es im Hinterkopf behalten!
Die Behandlung mit Herz-Kreislauf-Training und Funktionstraining mache ich dank jogmap und der sport-streak-Gruppe ja schon. An der Ernährung arbeite ich auch - wobei bei der Fibromyalgie auf vegane Rohkost gesetzt wird. Das klingt für mich jetzt nicht so lecker - aber heute habe ich ja auch gut reden, gestern hätte ich noch alles, wirklich alles ausprobiert!
Viele Grüße sendet
die_alternative

Pragmatischer Ansatz:

Wenn Fischessen hilft und Fisch Dir schmeckt, dann iss Fisch! Ist doch (eigentlich) ganz einfach.
Ich hab neulich mal ein paar IDOGO-Übungen probiert - was meinste, wie das in meinen Gelenken gekracht hat!
Du bist also nicht allein ;-)
Viele Grüße, WWConny

Sehe ich auch so

Ich bleibe auf alle Fälle ersteinmal bei Fisch - hab ja schließlich noch Bismarckhering und Brathering im Kühlschrank. ;-) Solange sich mein Körper damit zufrieden gibt, ist alles in Ordnung.
Ich habe mir gerade ein paar Bilder zu deinen IDOGO-Übungen angeschaut. Das sieht ja zunächst sehr unspektakulär aus. Aber mit einer solchen Einschätzung habe ich schon bei vielen Übungen sehr falsch gelegen, wie ich dann später erkennen musste.

Viele zufriedene Grüße sendet
die_alternatve

wirklich schwer ...

...ist IDOGO wohl auch nicht, dennoch: diese kreisenden Bewegungen waren für meine Gelenke sehr ungewohnt. Meine Mit-Tester waren aber auch nicht besser dran als ich - ein kleiner Trost. Beängstigend fand ich es, wie die Beweglichkeit doch schon abgenommen hat. Eigentlich wärs für mich an der Zeit, was dagegen zu tun. Ob das für mich dauerhaft IDOGO wird, weiß ich aber noch nicht.
Viele Grüße, Conny

Kennst du denn deinen Vitamin D-Spiegel?

Der baut sich ja über den Winter kontinuierlich ab. Und ein niedriger Spiegel kann unklare Knochen- und Gelenkschmerzen hervorrufen.
Fetter Seefisch enthält übrigens Vitamin D.
Wobei ich eine Spontanheilung über Nacht eher dem Placeboeffekt zuordnen würde.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Wahrscheinlich nicht

Falls der Vitamin D-Spiegel beim "Checkup 35" mitbestimmt wird, dann steht er irgendwo in meinen Unterlagen (werde ich heute abend 'mal nachschauen). Falls nicht, dann kenne ich ihn nicht. Wenn ich dann in Zukunft mehr darauf achten werde, dass ich regelmäßig Fisch esse, dann wird er sich ja wieder vernünftig einpendeln und auch im Winter hoffentlich auf einem ausreichenden Niveau bleiben.

Dass die Super-schnell-Heilung nach einer einzelnen Makrele wahrscheinlich ein bischen mit Placebo zu tun hat, hab ich mir gedacht - ist mir letztendlich aber egal, solange die Gelenke Ruhe geben. ;-)

Viele Grüße sendet
die_immer noch ziemlich schmerzfreie_alternative

Fisch

hat auch Omega-Säuren. Die kannst Du auch mit Leinöl auffüllen. Ich hab das letztens mal bei einem Ernährungsvortrag gehört: morgens ein Müsli mit Quark und Leinöl - und du hast sowohl den Calcium-Bedarf als auch den Omega-Bedarf des Tages zum großen Teil erledigt. Noch ein Tipp: den Gemüsebedarf auch mit frischem Salat auffüllen - und die Salatsoße mit guten Ölen machen. Abwechslung heißt das Zauberwort.

Mit 35 soll der Zustand mit Schmerzen normal sein? Was willst Du mit 70 machen?

Ähm, beim Checkup wird bei uns lt. Sprechstundenhilfe nur noch Zucker und Gesamtcholesterin bestimmt. Blutbild muss man selber zahlen - eine sogenannte IGEL-Leistung wäre das. Da ist standadmäßig dann auf keinen Fall der Vitamin-D-Spiegel oder Eisen enthalten!

Danke für die Tipps

Müsli esse ich morgens, da ist der Hinweis mit dem Quark und dem Leinöl sehr gut!

Jaja, das mit der Abwechslung im Speiseplan ist bei mir so ein bischen das Problem. Ich sage immer: "Im langjährigen Mittel bin ich absolut ausgewogen ernährt - nur kurzfristig betrachtet hapert es." Ich habe einfach Wochen oder Monate, wo ich wahnsinnig gerne eine spezielle Speise esse. Das kann Pizza sein, das kann Paprika sein, das können Gurken sein, das können Nudeln sein oder was auch immer. Salat ist für mich auch ein ganz typisches Sommeressen, das gibt es im Winter fast gar nicht. Da muss ich vielleicht wirklich mehr aufpassen!

Naja, und über die 35 bin ich schon deutlich drüber - aber vielleicht schaffe ich es ja bis 70, meine Ernährung so weit zu optimieren, dass ich dann alle Zipperlein im Griff habe. ;-)
Viele dankbare Grüße für die vielen Tippse sendet
die_alternative

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links