Benutzerbild von kuhkatze

Jetzt hat's mich mitten in der Marathonvorbereitung doch einmal erwischt. Ich lag eine Woche mit grippalem Infekt flach, bin heute wieder gesund, aber ich schone mich noch ein bisschen und ziehe Trainingsbilanz: Ein 30er ist in jedem Fall futsch, am Wochenende wollte ich bei einem Volkslauf eigentlich einen schnellen 10er als ersten Härtetest laufen - aber ich werde wohl so vernünftig sein, nicht anzutreten, zumal die Strecke auch entweder eine Eisbahn oder bei Tauwetter eine Matschstrecke sein wird.

Kurz meine Rahmendaten: Ich trainiere 4x pro Woche, wollte eigentlich meine Bestzeit von 3:28 angreifen und war bis vor einer Woche auch ganz optimistisch. Zwei 30er habe ich schon geschafft, mehr Probleme machten eigentlich die Läufe im Marathonrenntempo (MRT), was vielleicht auch am bisher bescheidenen Wetter lag.

Was soll ich aber nun tun? Sechs Wochen sind es noch bis zum Marathon (28.4. in Düsseldorf), als Generalprobe stand eigentlich ein Halbmarathon am 1.4. an. Aber ich fühle mich absolut nicht fit für einen schnellen 21er in nur zwei Wochen, würde lieber das Wochenende dann nutzen, um noch einen ruhigen, langen Lauf einzuschieben. Ist das okay aus eurer Sicht, oder sollte man den Halbmarathon in jedem Fall laufen, auch auf die Gefahr hin, dass es eine schlechte Zeit wird (vor einem Jahr ist es Bestzeit gewesen, und das aus dem vollen Training raus...)?

Ich würde an Deiner Stelle

Ich würde an Deiner Stelle am kommenden Wochenende auf den 10er verzichten, einen ganz gemütlichen langen Lauf machen und den HM am 1.4. beibehalten. Der ist doch ein super Test um dann zu sehen, wo Du wirklich stehst. Abhängig von dessen Ergebnis kannst du dann die Trainingsplanung bis Düsseldorf nochmal modifizieren.

www.mitRADgelegenheit.de

krankheitspause

Hallo kuhkatze,

lies mal hier:

http://www.greif.de/nl-ich-war-so-fit-und-jetzt-das.html

Erfolgreiche Trainigswiederaufnahme!

PS.: Ich schaffe den Wiedereinstieg damit immer.

Mach den Halben auf jeden

Mach den Halben auf jeden Fall. Das gibt dir bessere Körner, als andere Einheiten im training in puncto Tempohärte. Wettkampf sind andere Bedingungen. Du ziehst dort auf jeden Fall durch, was du im Training evtl. so nicht machst. Muss ja nicht Bestzeit werden, wird aber nah dran sein. Den 10er lass sausen und mach noch was Längeres. Quäl dich aber nicht über den Langen wenn du merkst, dass noch bisserl Grippe drin ist. Das wird dann die Woche über besser und der Halbe läuft dann gut.

Ebenfalls Düsseldorf

Hi Kuhkatze,

leider kann ich dir keine Tipps geben, was für dich richtig ist oder nicht. Ich bereite mich auch auf den Marathon in Düsseldorf vor. Für mich wird es allerdings der erste Marathon sein. Ich war zu Beginn des Traininsplans (10-WOchen PLan Steffny sub 3:45) auch krank. Mittlerweile bin ich wieder fit und ich bin optimistisch.
Wünsche dir viel Glück und viel Spaß in Düsseldorf.

Gruß
Frank alias Rotsuender

Danke, danke!

Danke euch allen für die Meinungen, vor allem den Greif habe ich mal wieder mit großem Vergnügen gelesen ;-)

Ich werde mich also nicht um den HM drücken und auch nicht gleich meine Laufschuhe verbuddeln, sollte ich dort nicht so schnell unterwegs sein. Und wenn's in Düsseldorf mal nicht mit einem neuen Hausrekord klappt, geht davon die Welt auch nicht unter.

Rotsuender, hau du mal besonders rein! 3.45 für den ersten, das ist nicht von Pappe. Lass dir aus leidiger Erfahrung sagen, dass bei der Marathon-Premiere die Zeit eine absolute Nebenrolle spielen sollte. Düsseldorf wird auch "erst" mein sechster.


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://nichtnocheinlaufblog.wordpress.com/

HM eine Woche verschieben?

Der HM am 6. April in Benrath wäre vielleicht nicht so verkehrt für Dich. Dann hast Du eine Woche mehr Zeit um wieder in die Gänge zu kommen. Den habe ich letztes Jahr als Vorbereitungslauf für DDorf genommen und er ist auch für dieses Jahr geplant. Allerdings ist es für Dich aus Lüneburg vielleicht doch etwas viel Fahrerei für einen HM. Ansonsten ist die Strecke recht schön und abwechslungsreich. Zuschauer muss man sich allerdings mitbringen. Strategisch gut plaziert können sie die Läufer aber immerhin 3x sehen.
Vielleicht versuchst Du beim Marathon am Ballonläufer von 3:30 Std dran zu bleiben und schaust, was am Ende noch geht!?
Dann kann ich mich ja in DDorf zwischen Dir Kuhkatze und Rotsünder einordnen. Bin letztes Jahr dort eine 3:38... gelaufen und würde gerne meine Zeit von Köln 3:36... unterbieten. Aber ist es wird erst mein 4. und der in Köln war ziemlich qualvoll.

Viel Erfolg
Monika

Ich habe ja Hamburg um die

Ich habe ja Hamburg um die Ecke. Da gibt's nicht nur am 1.4. einen schönen Halbmarathon (den ich eigentlich laufen wollte), sondern auch am 7.4. Da sich viele Norddeutsche derzeit auf den HH-Marathon am 21.4. vorbereiten, gibt's im Vorfeld natürlich auch hier ein paar Halbe mehr als Vorbereitung.

Muss ich noch gestehen, dass ich Düsseldorf überhaupt nicht kenne? Einmal war ich vor Ewigkeiten auf dem Flughafen, einmal im alten Rheinstadion (Fortuna - Lüneburger SK, ein elender Regionalliga-Kick...), aber noch nie in der Stadt.


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://nichtnocheinlaufblog.wordpress.com/

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links