Benutzerbild von Schalk

... und von janz unten weiter hoch. Eben eine klare Schwerpunktverlagerung. Montag Adduktoren, Dienstag Schnekel, Mittwoch Kopf und Donnerstag Knochenbrecher. So ging die Woche dahin.
Und dann kam der Freitag. Sollte ich schon wieder in eine 5-Tage-Laufwoche einsteigen? Wat sacht das Fahrgestell dazu? Das war ohne Befund. Also alles i.O.
Wir hatten einen strahlend blauen Himmel. Also los! Es war zwar doch ungewohnt zeitig Feierabend aber diesmal kam ich daheim nicht los. Noch hier was machen. Noch da das Erledigen.
"19Uhr ist dead line". Ich hasse dieses Wort.
Auf den letzten Drücker bin ich dann doch noch los. Letzter Drücker, das ist immer eine ziemlich blöde Ausgangslage. Also einfach mal ein Zehner Dembo. Mal schauen was so geht. All zu schnell kann das nicht sein. Wo soll das schließlich herkommen?
Los gings mit ner 4:30. Es fühlte sich an. So 'n bissle wie Spaß, so 'n bissle wie Leichtigkeit. Die Oberschnekel waren nicht so das Thema. Der Puls war noch moderat, gerade mal 80%. Aber schneller ging nicht. Der Magen drückte. Er entwickelte sich dann doch recht schnell Richtung Dembolimiter. Spaß machte es trotzdem. Mal einfach wieder leicht und knapp unterhalb des Anschlags dahinzufliegen. Herrlich! Dembo wird eh immer völlig überbewertet.
Km3. Im Wuhletal angelangt. Auf geht es Richtung Kienberg. Der Puls ging mittlerweile Richtung erwarteter 85%. Das tolle war die relativ konstante Pulskurve. Der Diesel (oder mehr Benziner?) lief rund und nicht mehr so abgehackt. Klar war aber auch, dass ich das Dembo nicht bis zum Ende durchlaufen werde. Nicht schlimm. Wollte ich eh nicht. Spaß haben, so lange es geht und dann sehen.
Km4. Die Oberschnekel sind eigentlich nicht mehr zu spüren. Sehr schön. Na und das Fußgewölbe war eigentlich irgendwie auch nicht bei, die Ferse schon gar nicht. Das ist ja noch doller. In dem Moment wurde mir erst klar, warum das so ist. Logisch. Wenn man die ganze Zeit mit den Ballen auf Asphalt und Split hämmert, ist die Ferse nicht wirklich beansprucht.
Diese "neue" Belastung lange nicht genutzter Muskelgruppen machte sich langsam bemerkbar. Jetzt ging es ganz klar von vorn (Adduktoren, Oberschnekel) nach hinten. Die Unterschnekel gingen Stück für Stück richtig schön fest. Das war dann auch der Anlaß raus zu nehmen. Kurz anhalten. Unterschnekel dehnen. Vielleicht bringt das ja wieder Lockerheit. Nö, nicht wirklich. Egal. Die letzten 3, 4 km werden dann jetzt auch noch überstanden.
Der letzte km wurde locker ausgelaufen.
Fazit? Laufen macht Spaß, kann aber anstrengend sein. Dembo geht. Oberschnekel sind weg. Jetzt ziehts hinten und weiter oben. Wenn die Basis besser steht, wird wieder bissl Dembo gemacht. Jetzt ist erst mal wieder Basisarbeit dran.
;-)
PS: Gestern wurden es ungeplante 14km. War in Leipzig und wollte mal kurz von den Eltern in die Stadt mir noch ne dünne Laufmütze holen. Waren halt reichlich 7km bis in die Stadt. Ist dann halt so. Aber vom Bagger durch den Marianenpark ist schon sehr schön zu laufen.

4
Gesamtwertung: 4 (1 Bewertung)

Berichte eines Rekonvaleszenten

Ich freu mich sehr für dich, dass es wieder läuft, Schalk. Ich kann mir gut vorstellen, wie du jeden Laufkilometer genießt, aber gleichzeitig immer sorgsam in den Körper hineinhorchst, um sofort reagieren zu können, wenn etwas nicht stimmt. Ich wünsch dir viel Geduld für die Basisarbeit, dann fliegst du sicher schon bald wieder über die Wege, den Kopf frei, deinen Gedanken nachhängend, weil der Körper automatisch funktioniert.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

lieber Schalk,

da siehste mal wie es uns NORMALEN so geht beim laufen, wenn es hier und da zippt.
Kanntest Du noch gar nicht, oder?
;-)
LG, KS

Jo,...

große Ziele brauchen eine gute Basis!
Trotzdem darf man kurz mal den Körper dran erinnern, wo es lang geht,
wenn man sich so gut beherrschen kann, wie Du und früh genug wieder abbremst!
Das wird sich jetzt langsam wieder einpendeln, da bin ich sicher! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Die Basis ist das A und O....

....hat uns ja früher schon die Mutter beim Frühstück erzählt:-)
Kann mir gut vorstellen, dass es jetzt mal hier und dort zieht. Aber das vergeht wieder, ist halt für Bänder und Sehnen eine Belastung, an die sie sich erst wieder gewöhnen müssen. Aber dass du mal eben ungeplante 14 km läufst, daran habe ich mich längst gewöhnt;-) Wo ein Wille ist, ist eben auch ein Laufweg!

Lieben Gruß
Tame

Für 'ne Laufmütze ...

... 7 Kilometer inne City von Leipzig und wieder zurück laufen, wohlgemerkt, ungeplant, tja, dafür muss man schon reichlich einen anne Mütze haben ;-). BORN halt, da kann man nix machen. In Berlin gibt's wahrscheinlich keine dünne Laufmützen zu kaufen. Wundert mich nicht, die kriegen ja nicht mal 'nen Flughafen fertig. Schalk, du bekommst Asyl im Ruhrgebiet. Ich werd' mich persönlich dafür einsetzen.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Gibts im Pott auch Kienberge? ...

... Dann sollten wir da noch mal drüber reden, Klada. Vielleicht so 2016/2017 jedenfalls. Da gibts den nämlich mal nicht. Da ist der einfach weg. Einfach so. Zum Wohle der Allgemeinheit!
Aber dazu später noch mehr.
Ach, und was mir noch einfällt. Natürlich sind das gerade diese nicht mehr gewohnten Anfangsbelastungen - in Abhängigkeit von der Belastung vielleicht. Früher hatte ich so was in der Art auch. Nur eben erst nach der drei, oder vierfachen Distanz. Kommt alles wieder.
;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links