Benutzerbild von beeker

Ein nur leicht bewölkter Himmel, 15° Celsius, eine leichte Brise streicht sanft über die Ostsee. Laufen an der Kieler Förde kann so schön sein.

Leider ist dies heute nur ein Traum, was will man Ende Februar schon erwarten.

Die harte Realität sieht so aus:
Temperaturen um den Gefrierpunkt, die der stramme Nord-Ostwind wie -10° Celsius fühlen lässt. Schneegraupel wird uns auf den 5 Kilometern bis zum erstem Wendepunkt ins Gesicht peitschen. Und das Ganze wird uns Marathonläufern heute 4mal bevorstehen. Es ist wie mit der Bildzeitung. Keiner mag diesen Lauf, Wetter ist meist recht mies und die Strecke nicht wirklich abwechslungsreich. Trotzdem sind alle bekannten Gesichter wieder vor Ort. Die Vernünftigeren begnügen sich mit den 10km oder dem Halbmarathon. Ich bin nicht vernünftig, ich laufe heute wieder Marathon.

1 Stunde vor dem Start ist das Kreuzfahrtterminal, das als Organisationszentrum dient, bereits gut gefüllt. Als Kieler wird die Zahl derer die man in der Laufszene kennt immer größer. Da sind die „Neongelben „von Jogmap Schleswig-Holstein, die „Blauen“ von meinem Laufverein, die „Grünen“ von meiner privaten Laufgruppe um nur die Wichtigsten zu erwähnen. So geht die Zeit bis zum Start wieder viel zu schnell rum und ich habe bestimmt nicht mit jedem gesprochen, der es verdient hätte.

Das Feld der Marathonläufer ist mit 240 Startern das Kleinste der 3 angebotenen Strecken. Da man im Februar unter diesen Bedingungen eh keine Bestzeiten laufen kann ist der Start in Kiel immer schön entspannt. Ich und meine Begleiter planen eine Zeit von knapp unter 4 Stunden. Damit sind wir nicht alleine und so kommt es, das sich auf der ersten Runde gleiche eine ganze Traube von Läufern in unserem Windschatten versteckt. Das ist bei diesen Bedingungen bestimmt taktisch klug, ich neige leider dazu immer vorne in der Gruppe zu laufen. Bereits nach ca. 2km kommen uns die Schnellsten der 1okm-Läufer entgegen. Ich rede mir ein mit Rückenwind auf der Kurzstrecke könnte ich auch so laufen. Naja wohl doch nicht ganz, der Sieger läuft dieses Jahr eine 32er Zeit. Da die Starts zeitversetzt stattfinden werden wir in der zweiten und dritten Runde dann Begleitung von den Halbmarathonläufern haben. Ist schon nett, dass der Veranstalter dafür sorgt, dass uns Marathonläufern nicht langweilig wird.
Die erste Runde geht mit 0:58:33 für 10,5km vielleicht etwas zu schnell vorbei. Wenn wir das Tempo halten läuft es auf eine Endzeit von 3:55 hinaus. Wieder im Gegenwind zerfällt unsere Gruppe langsam, da einige das Tempo halten wollen, andere lieber etwas Kraft sparen wollen. Ich bleibe zunächst bei meinen Begleitern für eine Endzeit von 4 Stunden. Wer weiß vielleicht sieht man sich ja nochmal wieder. Inzwischen wird es etwas voller auf der Strecke, da wir von hinten in das Feld der Halbmarathonläufer laufen. Etwas langsamer geht die zweite Runde mit 0:59:29 und mit einer Halbmarathonzeit von ca. 1:58:04 vorbei. Wettermäßig war die zweite Runde die Schlimmste. Schneegraupel wurde uns von den Windböen schräg ins Gesicht geblasen. Aber wir haben es ja so gewollt. Jammern hilft jetzt auch nicht weiter. Allerdings zehren die Bedingungen an den Kräften und in der dritten Runde zeichnet sich langsam ab, dass wir nicht als Gruppe ins Ziel kommen werden.
Die Runde beenden wir dann mit 0:59:00. Insgesamt sind wir bis jetzt recht konstant und voll im Plan gelaufen. An der Verpflegung versichern mir meine letzten zwei Begleiter, dass es in Ordnung ist wenn ich jetzt etwas Gas gebe. Also mache ich mich auf den Weg. Grüppchen gibt es jetzt keine mehr. Auf der vierten Runde ist jeder auf sich alleine gestellt uns so zieht sich eine Kette von einzelnen Läufern an der Förde entlang. Ich will probieren was noch geht und beschleunige meinen Schritt. Jetzt profitiere ich davon, dass ich eine ganze Reihe von Lauffreunden vor mir habe. So habe ich immer ein Ziel an das ich mich ran arbeiten kann. Daher geht mein Dank an barto, glycerin7, jeke, haderlomp und Polarstern1806. Ich haushalte inzwischen nicht mehr mit meinen Kräften, da ein schon weit entfleuchter Lauffreund in mein Blickfeld geraten ist. Es besteht natürlich die Gefahr, dass ich überzocke und mir sehr schwere letzte Kilometer bevorstehen, aber er ist ein lohnenswertes Ziel. Ich muss aber aufpassen, wenn ich in sein Blickfeld gerate und er dagegenhält habe ich keine Chance.
Es klappt aber und ich komme noch an ihn ran. Dabei ist der km39 mein schnellster Kilometer mit einer Pace von 4:39 min/km. Kurz klären wir, ob es jetzt auf den letzten 3 Kilometern ein Rennen gibt oder ob wir gemeinsam locker weiter laufen sollen. Zum Glück einigen wir uns auf Letzteres, viel Reserve hätte ich auch nicht mehr gehabt. Diese letzte Runde war dann die Schnellste mit 0:53:23. Insgesamt bin ich mit einer Endzeit von 3:50:23 sehr zufrieden. Es war bestimmt keine optimale Renneinteilung, aber eine die viel Spaß gemacht hat. Mit Halbmarathonzeiten von 1:58:04 und 1:52:19 bin ich einen deutlich negativen Split gelaufen.
So schlecht das Wetter und so langweilig die Strecke, nächstes Jahr werde ich wohl wieder mit den gleichen Leuten an der Startlinie stehen.

grüsse
beeker

Hi Björn ! Klasse Bericht,

Hi Björn !

Klasse Bericht, den ich voll unterschreibe :-) Auf der letzten Runde habe ich mir schon gedacht, dass ich wohl das ganze zu schnell angegangen bin, als Du leichten Fusses an mir vorbeigezogen bist ! Klasse Lauf ! Respekt !

Wir sehen uns dann beim Hochbrückenlauf oder ?

Gruss Björn

zweimal hat mir gereicht...

...aber wer weiß: vielleicht bin ich ja nächstes Jahr genauso drauf wie du und stelle mich viermal in den Wind.
Schön zu lesen, wie es für dich gelaufen ist -- und als ich dich auf der letzten Runde gesehen habe, dachte ich gleich, dass Du noch sehr schön frisch ausgesehen hast! Super Zeit!

Gruß, Dominik
_____________________
M44/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Dominik, das Gefühl hatte

Dominik, das Gefühl hatte ich auch , als er locker an mir vorbeizog :-)
Genau, mach nächstes Mal auch mit , das wäre doch nett !

Nächstes Jahr wieder Kiel?

Nächstes Jahr wieder Kiel? Wieder in diese kalte, graue, zugige Stadt an der Förde? Ich weiß nicht...

Im letzten Jahr wollte ich dort einen Marathon (Haderlomp, das Wort habe ich extra für Dich ausgeschrieben und nicht abgekürzt ;-)) laufen, war zuvor krank und habe mich auf die halbe Strecke umgemeldet. In diesem Jahr habe ich mich gleich für die 21,1km angemeldet und hatte eine ziemlich genaue Vorstellung meiner Zielzeit. Trotz sehr netter Laufbegleitung (vielen Dank noch mal an Sonnenschein und makesIT) habe ich sie um gut fünf Minuten verfehlt. Warme Duschen wären auch eine gute Sache gewesen. Bei den Damen kam nur eiskaltes, gewürfeltes Wasser. Eine wahre Wonne für die Kopfhaut ;-)
So frage ich mich schon, ob ein dritter Kiel-Versuch Sinn macht. Eure diversen Kiel-Blogs fand ich übrigens köstlich. So treffend! Vielen herzlichen Dank dafür.

Ich denke über Kiel 2014 noch mal gründlich nach. Das Nachlauftreffen im Vapiano war klasse. Und wenn die ganze neongelbe Herde dort ist, übt es eine ziemliche Anziehungskraft auf mich aus.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

*Kicher*

War von deiner Einleitung etwas verwirrt:-) Boah, was bist du schnell gerannt! Bei dem Wind und Mistwetter solch eine klasse Zielzeit, ganz herzlichen Glückwunsch! Ich persönlich finde ja diese kurzen Runden gar nicht schlecht, aber die letzten zehren dann wirklich nicht nur an den Kräften, auch an den Nerven. Dass du trotzdem die zweite Hälfte deutlich schneller als die erste gelaufen bist, ist Hammer!!!

Lieben Gruß
Tame

Glückwunsch...

...auch für Deinen Endspurt.

Bis zum nächsten Mal.

Tolle Leistung .. fetten

Tolle Leistung .. fetten Glückwunsch. :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links