Benutzerbild von stephan1962

Nachdem ich an Silvester einen Teil der Solitudeallee gelaufen bin (von Ludwigsburg bis Korntal), habe ich mir heute den zweiten Teil der Strecke (von Korntal bis zum Schloß Solitude) vorgenommen.

Über die ganze Strecke fast 250 hm, davon auf dem letzten km nur schlappe 100 hm. Weil die Strecke so schön schnurgerade ist, hat man das Ziel auch immer vor Augen ;-)

Je näher man kommt, desto ehrfürchtiger schaut man nach oben. Sollte man nicht machen, lieber auf den Boden schauen. Aber das lenkt wenigstens von den Alltagsproblemen ab (Ich hab meine Mama am Donnerstag in Krankenhaus gefahren, Verdacht auf Lungentumor. Nicht gut!)

Auf dem letzten km hab ich mich "von Baum zu Baum gehangelt". Bis zu dem Baum läufst Du noch..., da vorne kommen drei Birken, die packst Du auch noch...

Kaum zu glauben, irgendwann war ich dann tatsächlich oben. Schöne Sicht, am Horizont konnte man noch das Stammheimer Gefängnis erkennen. Nach kurzer Verschnaufpause gings den ganzen Weg wieder retour. Komisch, jetzt gings viel einfacher, obwohl doch schon ein paar km in den Knochen steckten.

Zuhause angekommen, war ich schon ein wenig stolz. Ich werde wohl nie eine Bergziege werden, aber immerhin hab ich die zweite Hälfte der Strecke jetzt geschafft. Meine rechte untere Wade will jetzt gepflegt werden, sie zwickt ein wenig, liegt wohl an den Höhenmetern.

Und noch mit Familie bei Mama im Krankenhaus gewesen, ihr gehts gut.

Schöne Grüße
Stephan

0

Google Links