Hallo Zusammen,

wie ich hier schon geschrieben habe, plagt mich seit einiger Zeit ein Fersensporn unter der linken Fußsohle.

Bis jetzt hat nichts geholfen. Weder Physiotherapie, noch mehrfache Kortisonspritze, Einlagen etc. einfach nichts!!! Im Gegenteil, der Schmerz wird schlimmer. Jetzt spüre ich den Schmerz tagsüber immer häufiger, nicht nur beim Laufen. An das ich mich schon garnicht mehr erinnere, so lange ist mein letzter Lauf her. Heul!!!!

Hat jemand von Euch so einen Eingriff schonmal machen lassen und wie war das Ergebniss? Schmerzfrei?

Ich will keine Schmerzen mehr haben........grrrrr

Viele Grüße

Lillie

Mein Vater

hat Bestrahlungen bekommen. Ist auf jeden Fall besser geworden. Nicht geholfen haben so Magnetbehandlungen (kann grad nicht fragen wie das richtig heißt, weil er im Urlaub ist), die er selbst bezahlen musste.

Von OP war nie die Rede! Er trägt jetzt so Geleinlagen in den Schuhen - ist aber kein Läufer. Jeden Tag Spaziergänge und Wanderungen sind aber kein Problem mehr.

Diese Art der Behandlung hat die Krankenkasse bezahlt. Der Orthopäde, wo er war, behandelt auch die Bundesliga-Fussballer (ok, ist die 2. Liga, aber immerhin).

Ich kenne...

...die Schmerzen die ein Fersensporn verursacht nur von meiner Frau.
Sie war auch beim Arzt, der letztlich nicht helfen konnte.
Irgendwann (1,5Jahre) waren die Schmerzen weg, d.h.die Entzündung war weg, der Fersensporn bleibt.
Ich hatte letztens mal Schmerzen am Hacken und das Röntgenbild zeigte einen hervorragenden Fersensporn, von dem aber nicht die Schmerzen ausgingen.
D.h. man kann einen Fersensporn haben der aber nicht entzündet ist, und somit keine Schmerzen verursacht.
Mit diesen Aussagen ist Dir nicht geholfen das weiss ich.
Wenn Du ein bischen googelst, was Du sicherlich schon gemacht hast, wirst Du erfahren, dass von einer OP eher abgeraten wird, weil niemand weiss wie das Resultat sein wird. Das ist leider so.
Dehnen hilft auf Dauer: Rückfuss absenken auf einer Treppenstufe!

von Röntgenbestrahlung hat

von Röntgenbestrahlung hat mein Orthopäde abgeraten. Er meint Stoßwellentherapie (das hat Dein Vater sicher bekommen) die ich pro Sitzung (33,00 €) selbst zahlen muss, damit hätte man schon gute Erfahrungen gemacht.

Operativ wird grundsätzlich von abgeraten. Weil die Vernarbungen schmerzen verursachen können. Mein Arzt sagte, man könnte den Fersensporn auch Endoskopisch entferen. Zwei kleine Schnitte an der Seite der Ferse und dann wird er im Prinzip abgeholbelt.

Ich fürchte fast schon, das die Entzündung um den Knochenfortsatz schon chronische Züge annimmt. Kann mir nicht Vorstellen, dass die Sehne oder ein entzündeter Schleimbeutel auf Dauer so verschwinden.

Ich bin schon halber "Experte" was das Thema angeht und das macht mich Wahnsinnig!!!!

:-)

VG
Lillie

Trage schon seit einiger

Trage schon seit einiger Zeit Geleinlagen. Jetzt bekomme ich noch speziell angefertige Sporteinlagen für meine Laufschuhe. Nix hilft wirklich...wie gesagt an Laufen ist i. M. überhaupt nicht zu denken.
Hab vor dem auftretenden Schmerz regelrecht Panik...

Dehne, dehnen und nochmals dehnen

Ich hatte auch einen Fersensporn, dessen Schmerz sich dann sogar bis zur Achillessehne hochzog. Pause, Eis und Stosswellentherapie habe ich versucht, waren nicht sehr hilfreich. OP wär nur letztes Mittel, nicht empfohlen. Physio war ein guter Start. Letztlich habe ich es aber geschafft, indem ich bis zu 5x täglich gedehnt habe, ca. 3x 20 Dehnungen am Treppenabsatz. Das über ca. 2 Monate hingezogen, dann vergeht der Schmerz. Ich laufe nun wieder, allerdings dehne ich immer noch - schön regelmässig.

dehnen...

...ja das ist Richtig, da merke ich direkt wie gut das tut. Das werde ich mal forcieren.

Gibt es denn hier jemanden der eine Operation hat machen lassen? Würde mich grundsätzlich sehr interessiern!

Fersensporn

Ich hatte innerhalb von 4 Jahren einen rechts, dann links.
Beide zogen sich jeweils über ein Jahr hin. Zähle jetzt nicht auf was nicht geholfen hat, aber bei mir waren 3 Dinge haupsächlich "Schuld" daß ich jetzt schmerzfrei bin:
1. Korkeinlagen mit Gelpolsterung
2. Stoßwellenbehandlung ( a selber bezahlen & b sehr,sehr schmerzhaft)
3. Dehnübungen, von zig Ärtzen hat mir das nur der letzte gesagt. Nach ca 2 Monaten der Dehnübungen hat sich dann langsam ein Erfolg eingestellt. Also unbedingt drann bleiben. Wenn Du näheres darüber wissen willst mail mich an.
ofen01@web.de

Röntgenbestrahlung

davon raten die Orthopäden gerne ab, weil sie nix daran verdienen. Wollte meiner auch nicht, ich habe mit dann eine Verordnung bei meinem Hausarzt besorgt, für 6 Termine. Nach 4 Wochen waren die Schmerzen weg und sind seitdem nicht wieder aufgetaucht. Das ist jetzt 5 Jahre her. Kenne außer mir noch eine Person bei der dieses gewirkt hat. Also vielleicht denkst du noch mal drüber nach. Der Radiologe strahlt punktgenau und ich glaube nur 30 sec. lang.

Gute Besserung,
Karen

....Nur wer sich auf den Weg macht, wird etwas Neues entdecken.....

Fersensporn

Hi,

mich hat im Juli letzten Jahres der Fersensporn angefangen zu ärgern - von jetzt auf sofort - nachdem ich mich mal in den Bereich "natural running shoe" begeben habe.
Im August war ich dann nach einem Lauf beim Arzt, weil es unterträglich war, ich konnte nicht mal mehr vernünftig die Kupplung durchdrücken ohne Schmerzen. Daraufhin musste ich meinen 1. Marathon absagen...

3 Monate habe ich Laufpause gemacht - auch wenn es sehr sehr schwer fiel.
Was habe ich gemacht?

Stoßwellentherapie (hat meiner Meinung nicht viel gebracht)
Einlagen - 2 Paar - eine davon für die Laufschuhe direkt (Sporteinlagen)
Geleinlagen
Gekühlt
Voltaren-Tabletten
Und als letztes dann, als nichts mehr ging, habe ich mir 2 Spritzen in den Fuß geben lassen - schon nach der ersten war es eine Wohltat
Die 2.brauchte ich auch noch mal... ganz weg waren die Schmerzen nicht, aber ich habe nach weiteren 2 Wochen Laufpause dann ganz langsam wieder angefangen. Mit einer ganz langsamen Geschwindigkeit
Danach IMMER gedehnt - das mit der Treppenstufe und aber auch die Achillessehne mit.
Das habe ich anfänglich nicht so intensiv gemacht wie jetzt - jetzt mache ich es 2-3x am Tag - immer mal wieder, wenn Gelegenheit ist - und ich habe eine Fußbank in der Küche stehen, da stelle ich mich dann drauf und dehne die Wade... Da brauche ich dann nicht ins Treppenhaus zu gehen *gg*

Gute Besserung weiterhin... wie gesagt - Laufpause plus Spritzen haben mir dann entgültig geholfen...jetzt laufe ich wieder schneller und 3-4x die Woche. Aber ich spüre den Sporn ab und an mal noch...
Das ist leider eine langwierige Sache...

operieren würde ich nicht lassen...

Vor zwei Jahren hatte ich

Vor zwei Jahren hatte ich das selbe Problem nichts hat geholfen. Kortisonspritze hatte es noch schlimmer gemacht,da mein Ortopäte meinte er müße den Fersensporn mit der Spritzennadel zertrümmern. Eine zweit Kortisionsprizte drei Wochen später brach eine leichte Linderung. Es wurde mit Ortopadischen Einlagen, einem "härtern" Laufschuh, einer alten Methode besser. Das wichtigste zu erst, für mich waren die ganzen Geleinlagen tötlich. Im nachhinein war die ursache bei mir eine Geleinlage ( aus dem Kaufhaus) im Arbeitsschuh damit ich weicher stehe. Besser wurde es mit einer Einlage die das Längsgewölbe unterstützt und direkt unter der Ferse ausgehöllt war. Ein neuer Laufschuhdealer hat mir dann den Brooks Adrenaliene empfolen. Aber das beste war die Fusssohle über ein Igelball, ein Fußmassageroller oder auch am Couchtisch hin und her zu rollen bis sie ganz heiß wurde und sie dann anschließend mit Eis zu kühlen. Im Grunde wird mit einer Stoßwellentherapie meines Wissens nach nichts anders gemacht. Dazu noch Diclo. Wichtig ist das erst mit dem Laufen wieder begonnen wird, wenn die Entzündung ganz abgeklungen ist. Den Fersensporn hab ich immer noch aber die Sehne steht durch die Einlage nicht mehr unter zu.

Helden gesucht!!!

@vic

100% Zustimmung!

strahlende Grüße

"Das Leben geschieht einem, während man damit beschäftigt ist, andere Pläne zu schmieden", John Lennon
Wir sind BORN.Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt

dehnen ...

mir ging es ähnlich wie @a polster

diagnose fersensporn /laufen war relativ schmerzhaft//

dann einlagen vom orthopäden welche schon leichte linderung verschafften,,,

aber letztendlich habe ich die sache durch kontinuierliches dehnen hinbekommen...
lg

Fersensporn

Wie hier bei dem einen oder anderen anklang ist ja nicht der Fersensporn selbst das Problem, den haben nämlich viele Leute ohne das sie ihn bemerken, sondern die Entzündung des Gewebes um den Fersensporn. Ich persönlich habe bis vor 3-4 Jahren das Dehnen nach dem Laufen vernachlässigt und hatte dann von jetzt auf sofort solche Entzündung um den Fersensporn. Ich habe mich 7-8 Monate damit hingequält, an Laufen war nicht zu denken. Die OP wurde von mehreren Ärzten immer als letzte und ungünstigste Lösung beurteilt. Die Stoßwellentherapie wurde teilweise auch angezweifelt. Bei mir hat letztlich die radiologische Bestrahlung geholfen, der Weg dorthin dauerte immer am längsten denn die Bestrahlung selbst ist punktgenau und dauerte bei mir je Behandlung nur max. 10 Sekunden. Damit wurde das Gewebe "beruhigt", die Entzündung verschwand und mit vom Orthopädieschuhmacher (nicht aus dem Kaufhaus) angefertigten Sporteinlagen laufe ich bis zum HM wieder ohne Probleme und seitdem vergesse ich auch das Dehnen nach dem Laufen nie mehr :) Gute Besserung!

Stoßwellentherapie

Ersteinmal vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte. Als Ergebnis nehme ich für mich mal das Dehnen daraus mit. Viele von Euch haben damit ja gute Erfolge erzielt.

Eine generelle Methode um die Entzündung in den Griff zu bekommen, gibt es wohl nicht. Das ist sehr individuell zu betrachten. Ich habe nächste Woche meine 1. Stossenwellentherapie. Vielleicht hilft es ja bei mir. Die 2 Kortisonspritzen haben bei mir ja nichts gebracht. Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Mut macht mir auf jeden Fall, dass Ihr alle irgendwann wieder schmerzfrei wardt, das läst hoffen :-)

Werde Euch berichten, wie´s weitergeht...

Liebe Grüße

Lillie

Die Stoßwellentherapie

hat bei meinem Vater nichts genutzt - nur viel Geld gekostet. Die "normale", von der Krankenkasse finanzierte, Bestrahlung aber schon. Der Orthopäde, der die Bestrahlung dann vorgeschlagen und durchgeführt hat, behandelt mit der Methode auch die Fussballer und hielt gar nichts von der Stoßwellentherapie. Der erste Orthopäde schwor darauf. So unterschiedlich kann das sein!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links