Benutzerbild von strider

und ich habe überlebt ;-))
Das war allerdings auch das einzig Erfolgreiche. Naja, ich bin 2. in der AK geworden, allerdings gab es auch nur 2 in meiner AK. Und 6. der Frauen gesamt - von 8... ;-)))

Kaltensteincrosslauf in Lebach. Echt Cross, auch ohne Winter. Im Winter hieß das heute: 8,6km mit 300 Höhenmetern auf drei Runden verteilt. Minus 3 Grad am Start, über Nacht hatte es - wie wohl fast überall - Blitzeis gegeben, aber da unser Start - "Langstreckler" *hüstel* - erst mittags war konnten wir die Autobahnen recht passabel passieren. Am Start sammelte sich ein wegen der Witterung und wegen der "anspruchsvollsten Crossstrecke im Saarland" (laut Eigenlob) recht übersichtliches Teilnehmerfeld, woraufhin der Veranstalter den Lauf auch noch als "Hauptlauf der Männer" ankündigte und erst auf den lautstarken Widerspruch der wenigen Läuferinnen ein "und lange Strecke der Damen" hinzufügte.
Es gibt recht gemütlich los. Ok, die Spitze war weg wie von Furien gehetzt, aber wir dahinten ließen es gemütlich angehen. Im Gegensatz zum Coach wusste ich, was mich erwartet, denn ich war den Lauf vor drei Jahren schon einmal mitgelaufen. Entsprechenden Respekt hatte ich. Coach hatte auf die Speedcross gesetzt und damit lag er besser. Ich hatte mich für meine Spikes entschieden, die zwar guten Halt boten, aber leider eben nur für die Fußsohlen, nicht für die armen Gelenke. Und so stolperte ich schon den relativ flachen Anfang im teils verharschten, teils plattgelaufenen Schnee so vor mich hin von einer Bodenwelle und Loch in die nächste. Dann ging es hoch. Und weiter hoch. Und ich verfluchte das gestrige Spinning mit den schönen Bergintervallen, meine knackharten Waden (ausnahmsweise in Uschisocken) jaulten und schmerzten. Dann kamen wir aus dem Wald raus auf Ackerland und nun wurde es richtig hart. Denn irgendwie lautete das Angebot breitbeinig in zwei Ackerfurchen laufen oder im gekonnten Modelgang in nur einer Furche oder daneben im verharschten Tiefschnee. Die Könner flogen vermutlich einfach drüber, ich stolperte, ächzte und knickte alle Nase lang weg. Tempo wird total überbewertet. Zu allem Überfluss wehte da ein mächtig scharfer Wind, und ich war definitiv zu dünn angezogen. Argh. Erwähnte ich, dass es weiter hoch ging???
Oben war man so nach 1,5km. Also so fast oben. In leichten Bodenwellen ging es weiter. Nun geriet ich in so tief ausgelaufene Spuren, dass die Spikes im Geröll hängen blieben. Doofe Idee, also wieder in den Schnee. Besser. Vor mir hielt sich ein Läufer, den ich jetzt doch mal überholte. Und eine Frau. Cool. Oben angekommen, endlich, ab in den Wald und bergab. Mammaaaa!!! Spikes sind super, wenn man mit ihnen laufen kann. Leider bremste mich die ewige Angst vor den Abstiegen wieder einmal aus. Mann und Frau überholten mich locker. Bäh. Es kamen Gräben, die zu überspringen waren (für die Leute mit den langen Beinen, ich musste durch), mit Eiswasser gefüllte Schlammlöcher (da hätten auch keine Goretex Schuhe geholfen, die Spikes allerdings meldeten sofort Land unter....), ein Baumstamm, den man hätte überspringen können - ich Weichei bremste und stieg drüber, und lange Pisten mit knöchelhohem LaubSchneeMatschgemisch.... Endlich unten, um die Ecke, noch ein Anstieg, und dann der Abstieg ins Ziel. Erste Runde geschafft. Ich werde angefeuert: "Mädchen, das schaffst du!" Jo, ich weiß. Die Frage ist nur, wieviel Zeit ich habe. Ich bin hinten. Also fast. Ein 70jähriger Läufer und sein Sohn, die beide schon den Lauf vorher, der immerhin über 1,5 Runden führte, mitgemacht haben, sind hinter mir. Schämen sollte ich mich. Egal, Scham und Stolz werden doddal überbewertet. Ankommen ist alles.
Ab in die nächste Runde. Ich stolpere wieder. Meine Waden sind immer noch hart. Menno, was soll das hier? Ich steige aus. Warte auf den Coach, gehe duschen. Morgen ist auch noch ein Tag. Als ich mit den Überlegungen fertig bin kommt der Anstieg. Umkehren ist auch doof, also hoch. Aber falls ich je einen Hauch von Wettkampf hatte, jetzt isser weg. Ankommen, der Rest ist mir sowas von sch....egal. Lustigerweise ist die zweite Runde genauso schnell (oder langsam) wie die erste. Sagt die Uhr. Ich komme wieder zum Ziel. Erwartungsfroh wird mir zugerufen "Zieleinlauf"? "Nö, ich darf noch eine Runde!" Hinter mir höre ich noch ein fassungsloses "Die hat aber Humor!"
Nee, aber das wird jetzt wohl auch noch klappen. Hoch geht es. Bäh, ich spiele mit dem Gedanken zu gehen. Aber ich bin doch Läuferin? Naja, aber schneller bin ich nicht!!! Mein Dreiertrupp hat mich in der zweiten Runde bergab überholt, jetzt sauge ich mich wieder ran. Spiele mit dem Gedanken zu überholen. Nö, mag nicht. Komme oben an, die Drei geben Gas, weg sind sie. War zu erwarten. Dafür kommt mir ein Läufer entgegen. Huch, hat der sich verlaufen? Nö, hat er nicht, der will zu mir. Coach ist da. Prima ;-)) Schneller werde ich auch nicht mehr, aber wenigstens macht es jetzt mehr Spaß. Also nehmen wir die letzten Abstiege gemeinsam und unterhalten uns bestens. Es kommt der letzte kurze Anstieg, dann geht es zum Ziel. Jetzt ist alles locker, also gebe ich Gas. Coach muss grinsen und meint was von Zielspurt. Und dann ist endlich Schluss.

8,6km in 1:03:03 (Pace 7:19). Da war ich ja vor drei Jahren schneller. Immerhin waren die Runden gleichmäßig langsam ;-) Egal. Die Bänder an den Sprunggelenken melden sich, aber das Knie hält. Und eigentlich geht es mir gut, der Puls jedenfalls war nie ganz oben. Ich könnte es ja unter Trainingslauf verbuchen, aber so ganz passt das auch nicht.

Wir suchen noch die Duschen, werden aber nicht fündig. Also ab ins Auto und heim. Und wie schön, dass die Laufstrecke so gut ausgeschildert war, die Zufahrt zur Autobahn ist es nicht und so fahren wir erstmal in die falsche Richtung, aber kurz vor Luxemburg gibt es noch eine Möglichkeit der Abfahrt und so erreichen wir schließlich doch noch heil wenn auch völlig durchgefroren das heimische Saarbrücken. Heiße Duschen werden NICHT überbewertet ;-)))

3
Gesamtwertung: 3 (5 Wertungen)

Mit Eiswasser gefüllte Schlammlöcher...

Also wenn das dein Immunsystem ohne Erkältung oder Blasenentzündung übersteht, dann ist es saustark. Allein beim Lesen bekomme ich eine Gänsehaut.
Glückwunsch zum Durchbeißen!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Bei dem Wetter

auch noch so ein Wettkampf und dann in geplant falscher Bekleidung - Du bist einfach Hammer!

Egal, durch ist durch - 'ne Siegerehrung bei 2 Leuten in der AK ist Dir vermutlich erspart geblieben und Top 10 hört sich hinterher immer gut an (musst ja nicht erwähnen wie wenige da mitwaren - der Rest waren nur Weicheier, die lieber gekniffen als sich durchgebissen haben!).

Wärm Dich gut auf - heiße Duschen wäre besser gewesen als eine Suchfahrt nach Hause in feuchtgeschwitzten Klamotten!

Na wenigstens

ist das Eiswasser gut für die Knöchel!
;-)

oh Frau, heiße Duschen

oh Frau,
heiße Duschen werden echt nicht überbewertet, du bist cool und ich ein bisschen neidisch :)
Geht es dir gut heute?
Liebe Grüße aus dem verschneiten WW

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Du machst mir Mut,

dann bekomme ich selbiges nächsten Sonntag auch gewuppt...hoffentlich;-) Spikes habe ich keine, wird schon irgendwie laufen.
Was vor drei Jahren war, zählt nicht. Da bist Du nicht halb so viel Rad gefahren wie heute und es lag auch kein Schnee. Da gings doch irgendwie über Strohballen meine ich...
Gut gemacht! Dickes Schulterklopf!!!

Lieben Gruß
Tame

@ Tame

Nee, die Strohballen waren im letzten Oktober, der Lauf vor drei Jahren war genauso fies - nur konnte ich damals offenbar besser beißen ;-)

Lauf lieber ohne Spikes, ich habe Muskelkater vom Feinsten :-(((

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

o.k.,

das fällt mir leicht, mangels selbiger;-) Habe die Pure-Grit!?!

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links