Benutzerbild von Carla-Santana

ist mein Ziel diese Woche!

Soll gut sein...angeblich.

Schwere Trainingsphase für mich. Echt jetzt!

Das ist das nach der Regeneration, wo die Muskeln angeblich wachsen.
Und danach soll man noch ein bisschen schneller rennen können, wenn man wieder loslegt...hab ich mal irgendwo gelesen...in nem Laufbuch glaub ich.

Voraussetzung dafür sind vorgelagert ein paar harte Trainingseinheiten, die mir aber ehrlichgesagt mehr Spaß machen, als dieses Füße still halten.

Nach 4 Wochen mit ansteigenden Wochenkilometern gespickt mit etwas vorsichtigem Tempodauerlauf und Hügeltrainingscruisen (auch mal nen bisschen länger) gabs
dann zum Finale:

Samstag einen chilligen 12-Km-CPM-Lauf,

Sonntag einen kleinen Bergmarathon im moderaten "Freundschaftstempo" *hüstel*

und Montag einen lockeren Silvesterauslauf-10er mit gefühlt aeroben 80%.

Bin jetzt noch in der Regenerationsphase am zweiten lauffreien Tag und die Beine jucken schon wieder ziemlich.
Morgen kommt dann endlich Superkompensation hoff ich.

Nach einem Marathon soll man ja angeblich 21 Tage regenerieren, soll heißen, regeneratives Sport treiben.
Ich schwimme, radle, reite und laufe höchstens kurz und langsam in der Phase.

Mr. Greif ist da ja anderer Meinung und behauptet, dass gut trainierte Marathonis sogar schon nach 10 Tagen bis 2 Wochen regeneriert und wieder zu Höchstleistungen fähig sein können.

Dann gibts ja auch noch beklopptere Läufer, wie mich oder einige Born oder andere Ultras, die mehr, als 10 Marathons oder weiter im Jahr laufen...einfach so aus Spaß und meistens nicht am Limit.

Muss ja nicht jeder mögen.

Die haben nicht mal Muskelkater nach so nem Spaßbergmara und rutschen nach zwei lauffreien Tagen schon wieder ungeduldig auf dem Stuhl rum.

Greif schreibt, wenn man wieder verstärkte Lust aufs schnelle Laufen hat, ist das höchst positiv zu bewerten.
Beim Silvesterlauf konnte ich mich, genau, wie MC so grade noch beherrschen, kein Tempo zu machen.
Jetzt zwei Tage später schreien die Beinchen schon nach Ausgang.
Ich werte das für mich einfach mal als Schwelle zwischen Regeneration und Superkompensation.

Morgen wachsen sie, die Muskeln!!;o)

Naja, so viele hab ich da jetzt auch nicht von, man wirds kaum sehn, aber ich spüre schon, wie die Mitochondrien wieder anheizen und feuern wollen.

Ich schätze, morgen ist kein Halten mehr, sonst gibts Überdruck in den Beinchen.
Deshalb ist das mit der Superkompensation auch so schwer.:o(

Zum Glück darf ich mich am Wochenende ja wieder etwas austoben, wenn auch nicht am Limit. :o)

Wie kriegt denn Ihr das so hin mit der Superkompensation?

Lieben Gruß Carla-Santana

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Mir bekommt das...

... blöd zu Hause rum Kompensieren überhaupt nicht. Ich werde davon Müde und bekomme Schmerzen am ganzen Körper.... Es zuckt und rasselt überall... Schweißausbrüche, Haare wachsen überall.... ich krümme mich auf dem Boden, die Nägel wachsen und von den Zahnschmerzen ganz zu schweigen :0(!? Und wenn dann irgendwann das alles vorüber ist, wache ich irgendwo auf und bin Splitter Nackt :0(... Und das nennt sich dann SUPERKOMPENSATION!?!?!!!...

Nää... dann gehe ich lieber gaaaaaaaanz locker ein Ründchen drehen und Konserviere :0)...

;0) Kaw.

Pferdchen, du

list zuviel Laufbücher oder son Mist hier bei jm.

geh laufen....



manchen bei youtube

Es wird noch viel schlimmer....

Ich mag irgendwie mein Bier nicht???...*erschrockenguck*

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Carla, sei stark und superkompensiere!

Lachen soll beim Aushalten helfen:

Treffen sich zwei Triathleten. Sagt der eine: "Neues Rad?" Sagt der Zweite: "Geschenkt gekriegt." Der Erste: "Wie das?" Der Zweite: "Gestern bremste eine Trainingskollegin vor mir, sprang von ihrem Rad, riss sich die Klamotten vom Leib und schrie: "Nimm Dir, was Du willst!"" Der Erste: "Gute Wahl." Der Zweite: "Die Klamotten hätten eh nicht gepasst."

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

@Sonnenblume...

...kapiere ich nicht :0(...!?

:o))))))))))))))))))))))))))))))

Hach, wie treffend! :o))))))))))))))
Danke Sonnenblume, mehr davon...:o)))))))))))

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Schwierig, schwierig

Denk dran, wenn der nächste Trainingsreiz zu spät kommt, denn war alles für die Katz! ;-)

auweia...

...ich glaub, das liecht anne vielen feiertage. du hast zuviel zeit gehabt und gelesen...*kicher*
____________________
laufend fragt sich, ob se sich sorgen machen muss: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Morgen?

Bitte bitte sag mir Morgen!!!! *gierigguck* ;o)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

morgen...

...morgenmorgenmorgen...ooooommmmmmhhhhh....morgenmorgenmorgen...
____________________
laufend kichert: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Zucken, Rasseln...

Schweißausbrüche, wachsende Muskeln am Morgen...hm, habe falsches Forum erwischt... ;-))

Lieben Gruß
Tame

Ich glaube ...

... mit der zitierten Meinung hat der Herr Greiff Recht. Das paßt schon. Nur, ist das das was du suchst?
Und außerdem wird Superkompensation doch eh immer völlig überbewertet.
Viel Spaß beim Loslaufen.
;-)

Puuuuuuh :o)))

Amen!
;o)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Riesling halbtrocken...

hm...heute nieselt es....und 3 Wochen sind ja relativ...
Da steht noch ein angebrochener Halbtrockener im Kühlschrank...mal sehn, vielleicht nach dem Training?!:o)

Steht das in irgendeinem Laufbuch??;o)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

DEIN KÖRPERGEFÜHL ... ( ist die Antwort )

@ Pferdchen:
Wenn dir Dein Körpergefühl Morgen sagt:
"Lass uns was machen. ... , auch wenn es nur ne kleine Runde ist, ..."

@ All:
Vieles was irgendwo "schwarz auf weiss" steht ist sicherlich richtig und hat auch einen tieferen Sinn.
Doch bitte bedenkt, ... oder denkt darüber nach, ob IHR Leistungssportler/innen seid,
oder ob das Laufen für euch nur ein Hobby, Ausgleich, etc. für euch ist.
Hört eher in euch rein und vertraut mehr eurem Körpergefühl. ;-)

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

nein mache es nicht, mache

nein mache es nicht, mache einfach mal nix mit Laufen, ja die erste Woche ist schwer und nächste Woche wirst du mal die Ruhe genießen.

siehe es gleich noch als mentales Training, es geht ja beim Training bzw. auch im Wettkampf fast immer darum das Gegenteil zu machen was der Körper will, Körper will z. B. anhalten weil er beim Intervall nach Luft ringt und was machst du? du zihst die nächsten 800 m noch durch!

Von Greif halte ich persönlich nicht viel...

Gruß
Sven

Blog auf www.SchnelleGurke.de/blog
tweet @SchnelleGurke

danke Pferdchen du hast mir

danke Pferdchen du hast mir ohne es zu wiessen geholfen. ich lern gerade für den Trainerschein. Mein Sohn meinte kürzlich, ich soll den ganzen Theoriekam entweder auswendig lernen oder in eigene Worte fassen. Leichter gesagt wie getan. Gerade auf die frage erklären sie den Beriff Superkompentatsion, kam bei mir nur ein äh ???????????
Weiß zwar was das ist, es kommt vor meinem Geistigenauge auch gleich die berühmte Diagrammkurve, aber erklären fehlanzeige. Den Beriff Superkompentaion zu erklären ist, für mich nähmlich genauso schwer, wie sie auszuführen. Da geht´s mir nähmlich wie dem Kawie. Alle möglichen Nebenwirkungen einschließlich Pickel :-)
Falls du mir jetzt noch ne Antwort hast auf die Frage: Sieh sehen das ein Trainingteihlnemer Cola zum Trinken dabei hat, wie erklären sie ihm das das nicht sinnvoll ist. Schicke ich Tausend ohmmmms ins Universum,nur für dich. Da fällt mir nähmlich gar nichts dazu ein, weil ich eine bin die immer auf längern Läufen eine Cola dabei hat.

Helden gesucht!!!

Hmm, Cola? Hab keinen Trainerschein, und ...

... keine Ahnung, was da gehört werden will. Aber ich versuchs mal: Im Training willst du Trainingsreize setzten. Mit Cola schaffst du über den Zucker und das Coffein aber im Körper eine Art Luxuszustand. Du gibst ihm kurzfristig verfügbare Energie, die die gesetzten Reize wirkungsloser werden lassen. Das gilt meiner Ansicht nach für kurze Reize bei Intervallen wie bei langen Läufen, da du das Depot an schneller Energie auffüllst und somit die hauptsächliche/ausschließliche(?) Verbrennung der Fette hinauszögerst.
So würde ich es erklären und ich nehme auch auf lange Läufe nie ne Cola mit. Im Sommer bei ganz langen Läufen ist schon mal ein "Notfallgel" im Trinkrucksack. Trinken ist nur Wasser. Nix drin. Denn normalerweise sollte der Körper haufenweise Energie zur Verbrennung zur Verfügung haben.
Ich denke, die Richtung sollte stimmen.
;-)

grins ;)))

seit ich lauf lach ich *zugeb* über den satz einer üppigen walkerin zu ihrer mitstreiterin neben ihr :
isch muss heeem, mei gooola is all !!!

g,c

Jo, so, wie der Schalk das erklärt,....

find ichs ganz einleuchtend.

Habe heute seit langem mal wieder Intervalle gelaufen nach einem langen anstrengenden nervigen Tag.

Morgens vor der Arbeit ein kleiner Lockerungsmorgenjog,
danach nervenaufreibender Arbeitstag,
danach noch mit Banane und Apfel als Zwischenmahlzeit zur Dressurreitstunde und nachdem das Pferdchen vom Pferdchen wieder warm und trocken im Stall stand, schnell Heim, Laufklamotten an und mit Magenknurren zum Sportplatz auf die Bahn.
Abendessen gabs erst danach.

Hätte ich dahin eine Cola mitgenommen und kurz vorher getrunken, hätte ich vermutlich die ersten Intervalle etwas flotter laufen können, die späteren wohl ehr nicht mehr wegen wahrscheinlichem Unterzucker.
Dafür wär ich wegen dem Coffein jetzt aber nicht müde und könnte die nächsten Stunden trotz Abendessen danach nicht einschlafen!

Durch die kurzfristige hohe Zuckerzufuhr steigt der Blutzuckerspiegel stark an.
Der Körper steuert gegen mit der vermehrten Ausschüttung von Insulin, dass den Zuckerspiegel senkt und den Zucker in Energie abbaut. (deshalb der Kick) Gleichzeitig raubt die körperliche Anstrengung noch mehr dieser Energie, so dass nach dem schnellen Verbrauch Unterzucker entsteht, der den Hammermann anlocken kann.
Das Coffein in der Cola wirkt aufputschend. (bei Kaffeetrinkern nicht mehr so stark, wie bei mir)

Für mich gibt es Cola nur auf den letzten paar Kilometern eines Marathon oder Ultra, um eben diesen Kick noch mal bis ins Ziel nutzen zu können, oder wenn ich nach dem Lauf Unterzuckerung spüre.

Als Dauerverpflegungsgetränk für einen langen Lauf wärs mir viel zu süß und klebrig.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Na siehste, ...

... So wird doch was ganz vernünftiges draus, oder?
;-)

Cola?

Was'n das? Höchstens bei km 35 'nen Schluck - um am nächsten Tag zu bereuen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links