Benutzerbild von strider

und beide Teilnehmer kamen ins Ziel ;-))

Es ist der 2. Weihnachtstag, 9:20 Uhr und Coach und strider stehen vor der Haustür und starten die Uhren. Der Saarbrücker Stadtrundweg soll abgelaufen werden. Plan: 6h für 45km (mit knapp 900 positiven Höhenmetern). Piamartha will bei km 28 stehen und Verpflegung anbieten, Igeline/TT-Widder bei km 38. Es hat die ganze Nacht hindurch geschüttet, beim Start ist es trocken, aber windig. Wir haben einen Rucksack dabei mit Notcola, je einer Trinkflasche, ein paar Mars- und Snickersriegel und je einem Brötchen. Das soll reichen. Für den Notfall sind das Handy und ein paar Geldscheine mit an Bord.
Die ersten 3km sind flach und gehen durch den heimischen Stadtteil St. Arnual, dann geht es hoch. Angesichts der Bodenverhältnisse (und meines Abgangs am letzten Freitag) lassen wir die Felsenpfadrunde beiseite und stiefeln weiter bergan. Dank meiner frisch erworbenen Ortskenntnisse finden wir auch gleich den richtigen Abzweig. Den Windbruch umgehen wir mithilfe eines parallel aber über die Kuppe führenden Weges und geraten prompt in einen weiteren. Laufen wird überbewertet. Es schauert immer wieder, aber wir haben Glück mit dem Wetter, es könnte schlimmer sein. Über die Spichererberghöhen erreichen wir die Goldene Bremm und damit die Autobahn. Es wird schwierig mit der Orientierung. Garmin sagt was anderes als die Streckenschilder. Wir finden eine Unterführung und landen bei der örtlichen Fastfoodkette. Nee, heute nicht. Es geht wieder in den Wald. Nette Strecke. Erste Trinkpause bei km 10. Bei km 15 erreichen wir Gersweiler: 2h10 stehen auf der Uhr. Oops, das wird eng. Wir widerstehen tapfer der Versuchung einfach die 4km an der Saar heimzulaufen und laufen über die Brücke nach Burbach, auch "das Ghetto" genannt.... Ziemlich öde. Immer wieder müssen wir die Ausschilderung suchen. Es geht bergan. Wir erreichen den Burbacher Weiher. Km 20. Ich simse piamartha, wann wir da sein werden. Wir freuen uns auf Tee und Banane und ein liebgewonnenes Gesicht. Es geht weiter durch Matsch und Wald. Und dann geht es hoch. Und sehr hoch. Und da steht ein Schild: "60m auf 1,1km". Oh, danke. Wir gehen. Stiefeln. Endlich erreichen wir Von der Heydt, es geht nach Kirschheck. In den Wald. Richtung Rußhütte. Rußhütte??? Erste Zweifel kommen mir. Wir wollen ins Netzbachtal und zum Weiher, denn da steht piamartha! Naja, vielleicht ist das auch nur die Richtung??? Wir landen an einer bekannten Straße. Aber Garmin und die Schilder weisen nach rechts und nicht links, wie ich laufen würde. Coach beruhigt: es geht sicher nur durch den Wald. Es geht wieder hoch. Wir stiefeln. Piamartha hat angerufen, wir telefonieren, sie will geduldig warten. Und dann ist klar: wir kommen am Rodenhof aus. Mist. Piamartha steht ganz woanders. Ich rufe sie an, sage ab. Es tut mir soooo leid!!! Du warst so lieb und so tapfer! Vielen vielen Dank!!!
Wir haben nun noch knapp 10km bis Dudweiler zu Igelinewidder. Die Flaschen sind leer. Die Ausschilderung führt uns über unnötige Schleifen. 30km sind geschafft. Ich verliere etwas die Lust und die Laune. Süß wird eingeworfen und mit Cola heruntergespült. Das hilft. Die Fußgängerbrücke ist zum Glück nicht gesperrt, wir kommen nach Saarbrücken rein, biegen aber wieder in den Wald. Die Strecke kennen wir nun, es geht durch den Stadtwald. Und hoch.... Wir laufen zügig, wollen zur Verpflegungsstation ;-)) Luchsgehege ist erreicht, wir kündigen unsere Ankunft an. Km 35. Dreibannstein. Es geht hoch. Wir laufen. Garmin quengelt: Streckenabweichung. Jo, das wissen wir, aber wir wollen zu Igelinewidder, das ist nun wichtiger. Kurz vor km 38 erreichen wir Dudweiler. Igelinewidder empfangen uns mit gedeckter Kaffeetafel. Ihr seid die Größten!!!! Wir entdecken, dass wir beide unsere Socken durchgelaufen haben ;-)) Wir genießen warme Getränke, Plätzchen und Stollen und quatschen uns fest. Coach mahnt zum Aufbruch, sonst geraten wir in die Dunkelheit. Rein in die Schuhe, es geht zurück zur Strecke. Pause hat gut getan. Uni ist erreicht, km 40. Cool. Dann geht es hoch zum Schwarzenbergturm. Garmin findet die Strecke nicht, die Schilder haben wir verloren. Egal, den Weg kennen wir. Ich kriege Kreislauf. Cola muss rein. Geht wieder. Den scharfen Anstieg wandern wir zügig, dann wird wieder gelaufen. Km 42, Knie zickt. Kniebandage aus dem Rucksack gefischt, dann geht es wieder weiter. Es wird dunkel. Egal. Garmin jubelt, er hat die Strecke gefunden. Dafür schwächelt der Akku von der Coachuhr. Meine kann länger ;-))
Eschberg, Kieselhumes. Nur noch heim. Uhr und Schilder wollen nochmal abbiegen. Bäh. Wir laufen zum Kaninchenberg. Es geht hoch. Ich mag nicht mehr. Kurz vor dem Gipfel streike ich. Coach hat ein Einsehen, wir sparen uns die letzten 50m zum Gipfel und biegen ab. Strecke gefunden, es geht bergab. Vorsichtig in der einsetzenden Dunkelheit mit müden Beinen und zickigem Knie. Wir kommen an die Römerbrücke. Laufen drüber. Uhr meldet: "Strecke beendet". Wir müssen heim. Uhr startet Strecke neu. Von mir aus ;-)
Den letzten Berg heim laufen wir noch. In erstaunlichen 6:46 ;-) Dann ist es geschafft. 46,53km in 6h2min. Pace 7:46, aber Pace wird überbewertet ;-)

Fazit. Mein erster Trainingsultra, cool. Kostenfaktor: zwei Paar Socken und eine Laufhose, die erweist sich als ebenso durchgescheuert. Es geht mir gut, nur sind meine Schuhe offenbar nicht ultrageeignet (Inov8 Terra Fly GTX), die Fußsohlen krampfen. Alles andere ist ok.

Danke an meinen Coach für die geduldige Begleitung. Und an piamartha und Igelinewidder für die Verpflegungsposten!!!

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Trainingesultra

*schluck*
Ihr seid schon ganzschön verrückt!
Viele Grüße aus dem WW, Kurzststreckenconny

Socken durchlaufen

Warum auch nicht. Meine haben auch nur nen halbes Jahr gehalten, aber ich hab sie jetzt erst mal gestopft. Hose gleich mit geschrottet? Meine Naht musste ich auch nachnähen - und ich kann "super" nähen und stopfen und vor allem mach ich das "gerne" (grummel). Aber bevor ich da wieder zig Euro ausgebe muss das Zeug noch was halten.

Trainingsultra - na gut, zu zweit mag das Spaß machen. Und mit der Verpflegung unterwegs hat's ja wenigstens einmal geklappt. Das war also "teilweise Autonomie". Für was übt ihr denn?

Der Weg scheint ja für "Fremde" nicht gut genug ausgeschildert zu sein? Sagt das mal eurer Tourismuszentrale :grins:.

Ich schließe mich da Conny

Ich schließe mich da Conny an: "schluck", Trainingsultra...
Wenn ich mal nen Trainingsmara laufe werde ich mich schon als Held fühlen.
Coole Aktion! :)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Du bist verrückt!!!

Ich höre noch Deine Worte: "Longjog für nen Mara? Mach ich nie weiter als 25km im Training."...also raus mit der Sprache, was hast Du vor? ;-))
Boah und jetzt solch ein schöner Ultra, super, spuer toll!!! Der hat Euch doch ganz sicher viel Vergnügen bereitet, auch wenn er von der Strecke her nun wirklich nicht ohne war, wow!!! Schuhwahl, ja, die ist gar nicht so einfach, finde ich.
Sowas in der Art habe ich demnächst auch vor. Vor allem find ichs toll, wenn ich gar nicht genau weiß, wo ich bin, *lach!*

Lieben Gruß
Tame

@ fazer/Tame

Nein, wir trainieren für nichts Spezielles. Wir wollten einfach mal den Wanderweg ablaufen!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Also die Verpflegung, die ihr ...

... anbei hattet klingt ja wohl schon mal voll nach Freßorgie und nicht nach Lauf.
Aber die Idee einfach mal so'n Wanderweg abzulaufen find ich klasse.
Na und wenn man dann auch noch so liebe Zusatzverpflegungsposten hat, macht das ja gleich noch mehr Spaß.
Sehr schön!
;-)
PS: Müßte man doch glatt mal überlegen was es hier so für Rundwanderwege gibt...

Diese Wanderwege ablaufen ist einfach ...

... großartig. Euren Antrieb kann ich wirklich gut nachvollziehen. Wir haben hier auch zwei sehr schlöne und geländige Rundwanderwege vor der Haustür. Rund um Hattingen und Rund um Ennepetal, jeder so um 60 km lang. Letzterer gibt dir allerdings keine Chance, unterwegs auch nur Wasser nachzuladen. Da musst du alles mitschleppen. Vor allem im Sommer heftig. Immerhin, ihr hattet VPs organisiert. Sehr gut.

Aber deinen Garmin würd' ich mal zum Psychologen schicken. Der scheint ja nur noch zu quengeln ;-).

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Großartig!

Woher nehmt Ihr nur die Motivation für solch einen Trainingsultra bei so miesem Wetter?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

coole sache...

...das! trotz schxxßwetter und zickendem knie! auf sowas hättsch auch mal bock...
____________________
laufend will auch mal so viel im training laufen: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Nich reden! ...

... einfach machen.
;-))

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links