Benutzerbild von Unit-MK1

Am 22.12.2012 lief ich bei meinem 185 Marathon / Ultra (140 Marathons und 45 Ultras) zum einhundertsten Mal einen Marathon in weniger als 4 Stunden.

2008 = 1 x sub 4
2009 = 6 x sub 4
2010 = 19 x sub 4
2011 = 31 x sub 4
2012 = 43 x sub 4 (inkl. einem 44 km Ultra)

Der schnellste dieser 100 Marathons konnte ich nach 3:12:29 beenden, ganze dreimal bin ich aber auch eine 3:59 gelaufen.

Gruß, Michael

Peng.

Peng.

Das war das Geräusch, das entstand, als ich vom Stuhl kippte, nachdem ich Deinen Blog las. Herzlichen Glückwunsch zu dieser sagenhaften Leistung!


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Es verschlägt mir die Sprache!

Habe ja schon auf Deiner Seite "rumgeschnüffelt", wonach Du noch sooooo viel Irres (sorry;-) vor hast. Aber das was Du bisher erreicht hast, ist völlig Unglaublich. RIESENRESPEKT VOR DEINER LEISTUNG!!! Kann man gar nicht oft genug wiederholen. Wahrscheinlich hast Du nicht mal Zeit, die Kommentare hier zu lesen, sondern steckst längst wieder in den Laufschuhen;-) Ich wünsche Dir trotzdem ein paar entspannte Tage über Weihnachten und ein zufriedenes und erfolgreiches 2013!

Lieben Gruß
Tame

danke

Danke euch beiden.

@ Silvia
Natürlich lese ich alle Kommentare und auch alle Blogs hier in der Gruppe.

Gruß, Michael


enorm

Wir sind uns ja bei der Null kurz begegnet ... und wutsch warst du wieder weiter. Beim nächsten mal müssen wir davor oder danach mal etwas klönen.

Glückwunsch zu deiner Konstitution. So wie du das gesteigert hast, konnte sich dein Körper wohl daran gewöhnen. Wünsche dir weiterhin gute Gesundheit und Spaß bei den Läufen.

Dein Tempo interessiert mich noch. Hat sich das im laufe der Marathons entwickelt oder hast du auch Tempo trainiert um schneller zu werden?

Gruß Heiner


... gelaufen seit März 2011
Der erste Lauf in 2013: Landschaftslauf in Gifhorn

@ Jaren Danke für deine

@ Jaren
Danke für deine netten Worte.

@ Heiner
Du läufst doch auch in Gifhorn beim Landkreis, oder?
Da werden wir dann bestimmt genug Zeit haben.

Gruß, Michael


Boah!

Das entspricht ja fast einem Marathon/Woche in 2012!
Mega-Respekt und ganz fette Gratulation zum Eintritt in den erlauchten Kreis der MC 100!

Heiner's Tempofrage würde mich auch interessieren! Ich weiß, es gibt solche Läufer, die ganz ohne Tempo, sondern allein durch ihre zunehmenden Erfahrungen schneller werden! Aber bei mir funktioniert das nicht! ***maul***

MC (mit ohne 100) ;-))

Jawoll

Habe schon gehört das du dort läufst. Freut mich.


... gelaufen seit März 2011
Der erste Lauf in 2013: Landschaftslauf in Gifhorn

Tempo

Früher habe ich Tempoarbeit gemacht und bin weniger Marathons gelaufen, meine Bestzeit war dabei eine 3:15. Als ich dann angefangen haben, soviele Marathons und Ultras zu laufen, habe ich keine Tempoarbeit mehr gemacht. Meine Marathonbestzeit ist etwa konstant geblieben, 3:12 in 2011 und zweimal 3:13 in 2012. Wenn man jetzt aber bedenkt, das ich in diesem Jahr 81 Marathons / Ultras laufen werden (bis heute 78, aber drei sollen noch kommen), dann kann man sich leicht ausrechnen, das ich nie richtig ausgeruht am Start stand.

Der Durchschnitt aller Läufe ist schneller geworden und auch meine Geschwindigkeit bei Ultras ist höher. Dafür bin ich aber auf kürzeren Strecken langsamer geworden.

Das mit den schneller werden durch Erfahrung / Gewöhnung klappt wohl nur auf den langen Strecken, also beim Marathon oder Ultra. Bei kurzen Strecken ist meine Erfahrung das es wohl nicht geht.
Das ist auf jeden Fall bei mir so, aber das ist auch immer eine Frage des alters, mit meinen 41 Jahren kann ich auf kurzen Strecken wohl sowieso nur durch hartes Training schneller werden. Ein deutlich jüngerer Läufer, kann sicherlich auch ohne Tempoarbeit auf den kurzen Strecken schneller werden.

Gruß, Michael


Regeneration

Schläfst du die Tage zwischen den Marathons durch oder wie schaffst du eine ausreichende Regeneration? Also bei 3 Maras bis Jahresende ist die Frage ja nicht ganz unwichtig, wenn du kein Gummi in den Beinen haben willst. Oder bist du mittlerweile daran gewöhnt. ... Ich meine kürzere Distanzen könnte ich auch täglich problemlos abspulen ...

Gruß Heiner


... gelaufen seit März 2011
Der erste Lauf in 2013: Landschaftslauf in Gifhorn

schlaf

Ausreichend Schlaf ist schon wichtig, gerade wenn man Multidays läuft, aber 8 Stunden reichen da dann schon aus.
Im laufe der Zeit gewöhnt sich der Körper schon etwas an die langen Distanzen und regeneriert auch viel schneller, aber nicht vollständig, dafür ist die Zeit dann doch etwas zu kurz.

Gruß, Michael


Stimmt,

dass man sich an die langen Distanzen gewöhnen kann, diesen Eindruck habe ich inzwischen auch, nur mit dem Unterschied, dass das Tempo bei mir konstant geblieben ist, was man auch an meinen beiden Biel-Teilnahmen (11:35 h + 11:36 h) sowie an den drei Rennsteig-Teilnahmen (Endergebnisse zw. 8:50 und 8:58) sehen kann. Tempo hatte ich zugegebenermaßen in den letzten ein, zwei Jahren auch nicht wirklich trainiert. Für 2013 gelobe ich da Besserung, speziell wegen HH, da ich dort nochmals angreifen möchte - zur Feier meines Aufstiegs in die neue AK! ***hüstel*** Danach ist dann wieder Ultra- und Etappentraining angesagt. Schließlich werde ich (44) ja auch nicht jünger!

Doch ich will jetzt auch nicht unnötig meckern, denn ein kleiner Gewöhnungseffekt ist auch mir vergönnt, und zwar insofern, dass sich flache (!!) Trainingsdreißiger wie nix herunterspulen lassen, bzw. ich auch bei meinen profilierten Standarddreißigern oder nach Mittelgebirgs-Ultras wie dem Rennsteig keinen Muskelkater mehr habe, bzw. nach diesen Läufen nicht mehr im John-Wayne-Gang dahergestakst komme.

...

...das ist einfach...boah! wahnsinnig klasse!
____________________
laufend gratuliert sehr erfürchtig: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links