Benutzerbild von MagnumClassic

an den Veranstalter des Eisweinlaufs war gerade abgeschickt und während ich eine entsprechende Infomail an Strider zusammenbastelte, klingelte das Telefon. Niemand Geringeres als R(ud)olf, besagter Veranstalter, war dran, um meine Bedenken aus der Welt zu schaffen. Wow! Echt stark von ihm, zumal er sich über mangelnde Nachfrage wahrhaftig nicht beklagen kann!

Die Blutspende hatte mir nämlich doch mehr als erwartet zugesetzt - trotz reichlichem Trinken und Eisenpräparat, d.h., ich fühlte mich auch noch eine Woche später wie eine Bleiente. Hinzu kam noch mein Sparflammentraining in den letzten Wochen und die vorangegangene Regenerationszeit. Vor diesem Hintergrund erschienen mir die 65 km nun etwas viel und wegen der organisatorisch kniffeligeren Einfachstrecke und auch dem nachvollziehbaren Kleingedruckten in der Ausschreibung (Stichwort: beste Gesundheit/guter Trainingszustand) hatte ich ein ungutes Gefühl und wollte jetzt nichts erzwingen bzw. mit einem erzwungenen Start gar diesen schönen Lauf gefährden. Nein, meinte R(ud)olf, ich sei eine erfahrene Läuferin, die wisse, wann Schluss sein muss und außerdem würde ich gar nix gefährden, da man auf evtl. vorzeitige Ausstiege vorbereitet sei. Außerdem seien Dank des nun milden Wetters die Wege wieder frei, so dass einem schönen Läufchen nichts im Wege stehen durfte. Klar werde man laut Wetterbericht richtig nass werden, aber wem juckt's?

Nachdem also klar war, dass niemand dort unbeaufsichtigt sterben musste und sowieso schon alles bezahlt war, verwarf ich die Mail an Strider und anstatt weiter rumzulamentieren, wurden die Laufsachen gepackt und los! Bei dieser Gelegenheit konnte ich nun endlich auch meine angeblich wind- und wasserdichte Regenjacke testen.

Zum Eisweinlauf selbst, die Wege waren erfreulich frei und gut zu laufen - bis auf wenige matschige Passagen oder Abschnitte, an denen sich noch das Glatteis hielt. Dieses Mal waren wir erheblich mehr Läufer als sonst, was - dank Ziehharmonikaeffekt - zu häufigen kraftraubenden Stop-and-Gos geführt hatte. Nichtsdestotrotz, mir ging's wieder prächtig und es lief wieder richtig rund, trotz dauerlaufender Gosch'n, was zeigte, dass noch genügend Reserven da waren! Anscheinend hat mir meine bewusst längere Regeneration, bzw. Kürzertreten sehr gut getan.
Die Verpflegung gab einem das Gefühl, nicht im Badischen zu sein, sondern im benachbarten Elsass! Nicht umsonst ist der Eisweinlauf für mich ein Schlemmerultra! Besonders genial war, dass man seinen eigenen Rucksack nicht mitschleppen musste, sondern diesen einem Versorgungsfahrzeug anvertrauen konnte, der die guten Stücke von Etappenort zu Etappenort gebracht hatte. Das ist eine Behandlungsweise, die andernorts nur Eliteläufern zuteil werden dürfte! Da ich ja schon mal über den Eisweinlauf in epischer Breite berichtet hatte, kürze ich heute mal verbal etwas ab! ;-)

Inzwischen war Dank des wechselhaften Wetters die Materialschlacht in vollem Gange. Das Testen machte riesig Spaß! Liebe Läuferausstatter, wenn ihr noch Tester sucht, PN oder Mail genügt! Nachdem nun das Sauwetter so richtig in seinem Element war, kam meine gelbe Windjacke mit leichtem Regenschutz an ihre Grenzen, so dass beim nächsten Etappenziel nun die neue Regenjacke ran musste. Hier vertraute ich auf einen britischen Hersteller, denn wenn sich jemand mit Sauwetter auskennt, dann sind's die Briten! War zwar schweineteuer, das Teil, aber ich hatte ja an anderer Stelle gespart! Ein Läufer meinte, wenn jetzt noch mein nasses Shirt darunter trocknete, dann wär's 'ne gute Jacke! Ich war gespannt, doch ich vertraute da eher meiner eigenen Bewegungswärme. Doch besagter Läufer sollte Recht behalten! Paradoxerweise hielt das dünne Ding sogar noch ziemlich warm und das Shirt darunter fühlte sich bald schon wieder fast trocken an. Diese Jacke darf also nächstes Jahr definitiv mit ins Gebirge!
Schuhtechnisch musste ich mit einem normalen Pärchen auskommen, wodurch meine Kilometerfresserei von einer schmatzenden Komposition aus Fußschweiß und Regenwasser untermalt wurde. Mehr hatten die Füße zum Glück nicht zu melden.
Auf der letzten Etappe hieß es nochmals umziehen, da nun bald die Dunkelheit einsetzte. Hier tat es sogar die neongelbe reflektorenbewährte Radjacke von Aldi! Es muss also nicht immer das Teuerste sein! ;-))

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

wenn man sie hört

läuft's ;-))

"es lief wieder richtig rund, trotz dauerlaufender Gosch'n" - das "trotz" ist mir noch unklar *ganzbreitgrins*

War ein schönes Läufchen und wir haben auch noch nette Fotos für dich ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

da schmatzen

nicht nur die Füße, sondern auch die Goschn. Mit so einem Lauf macht der Wiedereinstieg (blödes Wort) richtig Spaß und ich wäre auch gern mitgelaufen/ hätte gerne mitgegessen. Gabs auch lecker Rotwein?
...stop continental drift-run counter clockwise...

Rotwein

ich weiß nur, dass gerade Planungen laufen, wonach spezielle Etiketten mit dem laufend-helfen.de-Logo auf die hiesigen Weinflaschen angebracht werden sollen. Künftig kannst du also laufen UND saufen für einen guten Zweck! ;-))

Wärste mal nur hergekommen! Bei uns hättest du es nicht nur schneefrei, sondern auch noch flacher und kürzer gehabt! ;-))

Das ist es,...

was mir an dieser Ultragemeinde so gefällt!
Persönlicher Einsatz und Kenntnis und Mut zusprechen, wenn man selbst nicht sicher ist. Ein Zuckerschlecken war es bestimmt nicht, aber anscheinend doch super gut versorgt, was das Kulinarische angeht!
Und schon biste wieder voll drin, im Ultrageschehen!:o)
Und, nein, das Teuerste ist nicht immer das Beste!;o)
Gratuliere zum schönen Lauf und Finisch!
Sauwetter ist doch nur eine Frage der Einstellung!;o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Fotos

Hab' ich gesehen, danke! :-)
Ich nehme an, dein Coach schreibt auch noch einen Bericht?

ein classisches...

...magnum, dieser lauf: eiskalte temperaturen, knackige strecke, leckere verpflegung - rundum: einfach köstlich zu lesen! danke, mc!
____________________
laufend freut sich, dass es bei mc wieder richtig gut läuft: happy™

wer pläne schmiedet, verhindert die zukunft!

Da rennt die Frau einfach

die Wochenkilometer am Stück und nennt das Regeneration! Ich krieg die Tür nicht zu.

Schmatzende Füße - für die gab's auch was zu Essen? Da konnten die Gosch'n ja im Redefluss bleiben :duckundwech:

Für Eisbein war's am Samstag zu warm!

Welche exclusives Regenjacke hast Du Dir denn geleistet?

Gut regeneriert und der Eisweinlauf zum Aufwärmen, damit wirst Du nun so richtig durchstarten. Ich werde es gespannt verfolgen. Ich trete schon mal etwas zur Seite, um Dich in der Gruppenstatistik vorbeiziehen zu lassen.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Hab

dir gemailt!
:-)

Und wieso bin ich nicht ...

... im CC, MC? ;-)
Klingt ja mal wieder nach nem seehr entspannten Trainingslauf. Aber wozu sind wir denn sonst unterwegs, als zur Entspannung? Und das muß natürlich trainiert werden.
Sehr schön!
;-)

dafür habe ich aber ein

Jägerstein Bier bekommen. Ha! Okay, Rotwein wäre mir lieber gewesen aber man will ja nicht über alles meckern, man ist ja froh wenn man mitgenommen wird. Aber den Eiswein habe ich auf der Liste...gabs crememant? zu einem Stückchen Leber...Frohe Weihnachten!
...stop continental drift-run counter clockwise...

So ein schöner Lauf, *seufs!*

Hoffentlich gibts bald bessere Zugverbindungen;-)
Aber nach ner Blutspende 65 km in den Laufschuhen? Tät ich nichtmal auf dem Rad schaffen;-)) Schöner Blog, Danke fürs Mitnehmen!

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links