Benutzerbild von Schalk

Es ist Vorbereitungszeit. So langsam müssen wir ja wohl wieder anfangen. Noch 9 Wochen bis zur BC.
Im Winter laufen können wir ja alle. Im Sommer auch.
Klamotten dafür haben wir.
Bei den langen Kanten komme ich allerdings dann doch ins Grübeln, ob das alles auch unter extremen Bedinungen geht, was ich so sonst mache.
Die letzten Winter bin ich mit einer "0815"-Berlin-Marathon Jacke oder einer dünnen Windjacke rumgerannt. Nix wirklich wind- oder gar wasserdicht. Für alle Trainingsläufe hat das alle Mal gelangt. Auch bei -20°c oder Bindfadenregen.
Für die BC reicht so was auch irgendwie. Für die ZUT auch. Für die Diagonale aufgrund der Temperaturen sowie so. Hab das alles überstanden.
Ne wind- und wasserdichte Jacke haben wir ja auch alle. Softshell-jacken heißt so 'n Zeugs. Aber haben wir auch eine, die nix wiegt?
An winddichten Klamotten hab ich was für die ZUT und ggf. auch die BC: Ne Jacke von Vaude und ne Hose von Newline - je 100g! 200g und die Pflichtausrüstung an Klamotten ist gegessen und wenn es wettertechnisch wirklich knifflig wird, hilft das zum Runterkommen alle mal. Ist man ausgekühlt, wärmt das natürlich nicht. Da ist bei der BC sicher vor allem die trockenen Unterwäsche und ein dickes, langärmliges Reserveshirt im Rucksack. Aber allein durch die winddichtheit bleibt man unter normalen Bedingungen warm. Gut dafür reicht mir das und das Gepäck ist optimal.
Und für den UTMB?
Schaut man sich letzten Jahre an, waren die Bedinungen extrem.
Was für ne schön leichte und trotzdem günstige Jacke gibt es da? Das Teil hat keine Kapuze. Gerade die hab ich bei der Diagonale schätzen gelernt - auch als es nicht regnete. Da bleibt es warm, auch wenn der Wind irre pfeift und es kalt ist (BC!). Bin bei der Diagonale lange mit Kapuze gelaufen, obwohl der Regen mal aussetzte - nur der Kälte oben auf dem Vulkan wegen. Die 140g in Kombination mit 80€ klingen extrem schick. Habt ihr so was irgendwo mit Kapuze gefunden?
Muß wohl auch noch aufrüsten.
;-)

Winddicht und atmungsaktiv?

Genau das suche ich.

Mein erster Versuch: eine Jacke von Decathlon. Dünn zum Drüberziehen, dafür nicht winddicht (hab ich geschenkt bekommen) und natürlich nicht mal wasserabweisend.

Mein zweiter Versuch: Jacke bei RP gekauft, wirklich winddicht, dafür schwer, wasserabweisend sollte sie auch sein (aber dafür hat es dann nicht genug geregnet) und atmungsaktiv auch. Mhm, wasserabweisend war sie scheinbar auch von innen. Ich war nämlich nach ner knappen Stunde regenerativ(!) rumlaufen so nass, dass es mir schon kalt wurde. Und als ich vor der Haustür stand tropfte es auf meine Füße - woher nur? Aus dem Ärmel! Die Jacke war drinnen pitschepatschenass.

Ich war jetzt in diversen Läden. Problem 1: leichte, winddichte und atmungsaktive Jacke finden; Problem 2: im Miniformat sozusagen. Was gut aussah war nicht in meiner Größe da (gut aussehen heißt in dem Fall: leicht, handlich und angeblich winddicht und hochatmungsaktiv). Was in meiner Größe da war - fiel dann eher in die Kategorie wasserdicht (nun ja, vermutlich dann auch von innen dicht) und schwer. Und dann gibt es natürlich noch die angeblich tollen Jacken mit Membran, wo man dann gleich 200 Euro plus bezahlt.

Ich suche noch. Am besten wäre eine Woche Zeit zum Testen. Dafür ist das Wetter jetzt optimal.

immer dasselbe leidige Problem

der Geldbeutel passt nicht zum Outfit...

Skinfit hat super Sachen, die Scudo Serie soll wirklich gut sein, leider mit 229 Eur pro Teil (Jacke mit Kapuze!) nicht gerade billig.

ich habe die Vento Serie, die ist winddicht und sehr leicht, aber leider nicht wirklich wasserabweisend. Dafür billiger.

P.S.: Kapuze ist für mich Pflicht! Da ich ungern mit Mütze laufe (und auch selten eine brauche) und Kappen nicht passen finde ich Kapuzen einfach unschlagbar, wenn der Wind pfeift und/oder der Regen kommt.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Montane Minimus

Ich habe jetzt mal mein Glück mit der Frauenversion der Montane Minimus versucht. Im Forum des Trail Magazins wurde dieses Teil in höchsten Tönen gelobt. Häufigster "Kritikpunkt" war dort allenfalls das raschelige Material, was mich jetzt aber kaum stört.

Lt. Globetrotter sollen "mittelschwere Rucksäcke" kein Problem bezüglich Verschleiß darstellen. Mittelschwer heißt in diesem Fall bis zu 15 kg. Da unsere Trailrucksäcke in vollem Zustand etwa 4 kg wiegen, ist dieser Punkt also meines Erachtens vernachlässigbar. Weitergehendere Erläuterungen bezüglich Materialkunde s. auch hier!

Leider ist meine Praxiserfahrung immer noch auf nur einen einzigen Lauf bei Siffwetter beschränkt. Zumindest dieser erste Eindruck war sehr gut!

Ganz billig ist ja da Ding nicht gerade, aber ich habe ja immerhin an anderer Stelle gespart! ;-))

Smilie by GreenSmilies.com

globetrotter

hat im Moment jede Menge Zeugs runtergesetzt. Auch von montane- allerdings nicht die minimus.
Ich habe mir jetzt von Craft (XC Performance Storm tight)
eine kuschelige Hose gegönnt und von Gore ein Windstopperteilchen, dazu noch ein dryfit Hemd von Nike mit Kaputze (Element Thermal Hoody). In Kombination mit einem guten Unterhemd sollte ich damit ausgerüstet sein. Naja, Yaktracks anbei und INOV8 275 GTX Schuhe- vielleicht gaiters bei hohem Schnee. Alles zusätzliche (weiteren Windschutz, Hemdchen und Unterhemd) verpackt in Raidlight olmo 20. Ne Thermoskanne mit Schleim und eine mit Brühe oder Tee- das hilft der Biene auf die Blüte und mir hoffentlich auf den Brocken.
...stop continental drift-run counter clockwise...

Montane

wollte ich auch testen, war aber in meiner Größe nicht vorrätig und seit x Wochen hat der Shop sich auch nicht mehr bei mir gemeldet. Die wollten anrufen, weil das Teil angeblich bestellt war.

eVent kannste nicht bezahlen, Gore genauso wenig. Und wenn ich es nicht vorher testen kann, dann bin ich auch nicht bereit soviel Kohle dafür hinzublättern.

fazerBS

Wind- und wasserdicht und zudem atmungsaktiv - das alles zusammen geht nicht. Alle Versuche der Hersteller entsprechende Jacken zu entwickeln, schlugen fehl. Wo ein Weg für Feuchtigkeit nach Draußen ist, gibt's auch einen nach drinnen. Also entweder Hardshell oder Softshell. Gegen mehrstündigen Regen hilft NUR eine Hardshell und deren Atmungsaktivität ist sehr gering. Habe erst kürzlich sieben Jacken unterschiedlicher Systeme ausführlicher getestet. Mein Tipp: Dermizax statt GoreTex. Und am am besten Pit Zips unter den Armen, damit die Bewegungswärme und Feuchtigkeit entweichen kann. Dermizax schafft es nach meinen Erfahrungen etwas besser als Goretex, zumindest für ein Mindestmaß an Atmungsaktivität bei Hardshell zu sorgen. Das alles hat nur einen Haken: Eine gute Hardshell kostet ein paar Tacken.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Globetrotter 2.0

Das Problem bei Globetrotter ist, dass die Schnäppchen in den "gängigen" Größen XS und S (hört sich komisch an, aber auch genügend "lange" Sportler tragen S) meistens schon vergriffen sind. Ansonsten, nix gegen Globetrotter! Hab ja dort auch schon Glück gehabt und bezüglich Auftragsabwicklung gab's auch wirklich nix zu meckern!

@fazer
Probier's mal bei Racelite. Der Robert setzt sich wirklich für seine Kundschaft ein! Hatte bei ihm u.a. auch meine Stöcke bestellt. Sofort kam die Rückmeldung, sie seien im ursprünglich angebotenen Grün ausverkauft, aber er könne gucken, dass er mir andersfarbige beschafft, sofern ich nicht auf diesem Grün bestände. Bei den Stöcken ist ja die Farbe nu wirklich wurscht!
;-))

Stimmt alles

@klada: Ich bin inzwischen auch bei der Erkenntnis angelangt, dass ich wohl zwei Jacken brauche: eine wirklich wasserdichte und winddichte, die dann für "Sauwetter" wichtig wäre und eher wenig atmungsaktiv. Und eine hochatmungsaktive und winddichte (nach Möglichkeit), die höchstens wasserabweisend ist.

Das Ganze dann bitte noch mit geringem Gewicht. Die Hardshells wiegen gern einiges.

@mc: Das Problem mit den Größen hab ich auch ewig! Und wenn in der Größe, dann in der Supersignalfarbe schwarz - grrr.

@All: Ich hab heute die Superlösung für warme, trockene Füße getestet: meine niegelnagelneuen Icebreaker-Wandersocken hab ich zum Laufen angehabt. Absolute Spitze!

Ich hatte vor Jahren mal ein Paar Wandersocken mit Merino-Wolle beim Outdoorladen meines Vertrauens geschenkt bekommen. Der Vorteil: man kann sie bis 40 Grad waschen und sie kratzen nicht. Nachts auf dem Balkon auslüften - am nächsten Tag wieder anziehen ohne Gemüffel. Die Socken hatte ich immer im Wanderurlaub mit und im Winter zum Schlittenfahren oder für Winterspaziergänge an. Frecherweise habe ich diesen Sommer entdeckt, dass die Biester sich nach gut 10 Jahren Einsatz schon verabschiedet haben: die Hacke war durch, vorne an den Zehen alles ganz dünn geworden. Ersatz musste her, denn die Billigsocken taugen bei mir alle nicht. Vom Gemüffel mal abgesehen sind die nach spätestens zwei Jahren durch. Normalerweise halten meine Socken kein Jahr durch.

Auf der Messe beim K42 gab's einen Stand von Icebreaker. Und da hab ich mir ein paar neue Wandersocken mitgenommen - zum Messepreis, versteht sich! Und die wurden heute einem 18km-Schneelauf-Test unterzogen. Mit Bravour bestanden. Ich zieh die heute nicht mehr aus! Nicht mal feucht - und stinken tun sie auch nicht. Und das Allerbeste: meine Füße sind die ganze Zeit über wunderbar warm gewesen (und immer noch hübsch warm)! Übrigens interessant: jedes Teil hat eine Nummer und mit dieser Nummer kann man sehen, wo überall auf Neuseeland die Sachen hergestellt wurden. Interessant. Da sind die ganzen Farmen gelistet, wo die Wolle herkommt, verarbeitet wurde, etc. Und: es ist ein nachwachsendes Naturprodukt.

Über die Haltbarkeit berichte ich dann mal in fünf Jahren oder so. Wehe die halten nicht mindestens so lange wie die Vorgänger! Dann hätte ich knapp 20 Euro zum Fenster rausgeworfen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links