So da bin ich nun auf den dunklen, kalten und nassen Straßen in Deutschland wieder angekommen. Hatte den Marathontraum schlecht hin gehabt, wollte den New York Marathon 2012 laufen.
Aber dann kam Sandy und alle Läuferträume platzen. Zuerst war man ja nur enttäuscht, man saß in Deutschland und dachte warum muss dieser Sturm den ausgerechnet jetzt kommen. Man packte keinen Koffer und überlegte wo kann ich sonst laufen, immerhin lagen 14 Wochen hartes Training hinter einem.
Aber dann die erlösende Nachricht: Der Marathon findet statt, die Strecke ist frei und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.
Es blieb trotzdem eine gewisse Skepsis, aber dann sprach der Bürgermeister von New York: „Läufer dieser Welt kommt in diese Stadt und lauft mit uns den New York Marathon 2012“. Was für eine Aussage, was soll jetzt noch passieren, den Koffer gepackt, die Schuhe geschnürt, Meldebestätigung eingepackt und ab in den Flieger, New York wir kommen!
Gelandet, dunkel und kalt der Bus kommt erst nach einer gefühlten Ewigkeit, jetzt nur keine Erkältung! New York sieht irgendwie dunkel aus, ein völlig unwirklicher Anblick! Aber am nächsten Morgen zur Marathonmesse und die Startunterlagen abgeholt, es ist Tag und New York sieht völlig normal aus, ok es ist so gut wie kein Verkehr auf der Straße aber sonst alles i.O.
Am Time Square ist alles wie immer, riesige Bildschirme werben um die Wette, Fußgänger wohin das Auge reicht und der Verkehr nimmt auch wieder zu, ah alles wieder gut. Ein bisschen die Stadt erobern aber nicht zu viel rumlatschen, der Marathon kommt ja erst noch.
Aber dann, es ist Freitag 17:00 Uhr und wir kommen zurück zum Hotel, unser Ansprechpartnern vom Reiseveranstalter sitzt in der Lobby und versucht uns schonend beizubringen das wir völlig sinnlos nach New York gekommen sind! Der Marathon ist abgesagt, man glaubt es nicht und jetzt???
Erst mal in eine Bar und ein paar Bier runter kippen, eine innere Leere stellt sich ein, dann nur noch schlafen. Aufwachen am Morgen, aber nichts hat sich geändert, es war kein Traum der Marthon findet nicht statt!!
Und was macht man jetzt zurück in Deutschland, November, dunkel, nass, kalt und das Training macht keinen wirklichen Spaß! Muss jetzt erst mal einen Zauber finden, der mir die Motivation zum Training zurück gibt.

Fazit: Mir tun selbstverständlich alle Menschen leid die vom Sturm betroffen sind. Aber warum ruft man uns erst dorthin um dann doch alles abzusagen.
Richtige Entscheidung aber völlig falscher Zeitpunkt.
Also vorsicht bei Überseemarathons, die sind teuer (380€ Startgebühr) und man muss sich die Kohle wahrscheinlich nach deren Recht zurück erobern, nah das gibt einen Spaß. Mal ganz abgesehen von den völlig überflüssigen Reisekosten die man hatte.

Gruß von einem frustrierten Marathoni, nee falsch noch nicht mal das.
Gruß von einem unvollendeten Marathoni!

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

kann dich verstehen

wir hatten hier ja auch heftige Debatten, aber auch ich kann die Absage nachvollziehen, aber nicht zu diesem späten Zeitpunkt!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Beleid

Hi, hier auch noch mal elektro-schriftlich mein "Beileid".
Das war schon mies, was sie da mit Euch abgezogen haben.

Die hier@jm dazu statt findenden Diskussionen waren, zumindset was einige Beiträge anging, komplett daneben (fand ich).

Also, hoffentlich kommt die Motivation wieder - womöglich hilft es ja tatsächlich wenn wir Mittwochs beim Lauftreff mal den Kristallisationskern für eine neue "schnellste" Gruppe bilden. Rasen durch die Finsternis - ich freu mich drauf ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links