Benutzerbild von Gazelle123

... nachdem ich schon in 2011 etwas "Wettkampfunlustig" war, hatte ich mir für dieses Jahr nur ein Ziel gesetzt:

Einfach nur laufen, mindestens 7000 km und nach Möglichkeit 2 Einheiten pro Tag!

Januar
Hochmotiviert bin ich am 1. Januar los und habe in den ersten 7 Tagen gleich mal 211 km zurückgelegt. Da habe ich schon hochgerechnet, was da am Ende des Jahres herauskommen könnte...
Nach der 3. Januarwoche, die mit 256 km meine beste Woche überhaupt war, haben sich meine Waden gemeldet (verhärtet), denen die ganze Lauferei langsam zu viel wurde. Aber es war doch erst Januar und so habe ich meine Waden ignoriert.
Monatsbilanz: 902 km (neuer Rekord) verteilt auf 53 Einheiten

Februar
Inzwischen waren nicht nur die Waden total verhärtet, sondern auch im linken Oberschenkel ziepte irgendwas. Laufen, besonders das Loslaufen, ging nur noch mit zusammengebissenen Zähnen. Vernünftige Menschen hätten jetzt den Umfang reduziert, aber ich wollte es nicht wahr haben. Am 26. Februar habe ich meinen Lauf bei Kilometer 8 abgebrochen und das war es dann erst mal...
Monatsbilanz: 580 km verteilt auf 42 Einheiten

März
Nach 4 Tagen Zwangspause im Februar war ich der Meinung, ich könnte ab März wieder durchstarten und wieder am alten Umfang anknüpfen, aber das war ein Irrtum. Es ging gar nichts. Jeder Laufschritt tat tierisch weh und so war weiterhin Pause angesagt. Nach endlosen 8 Tagen habe ich es dann mal wieder probiert, um nach 3 Kilometern festzustellen, dass es nicht geht. Die 3 km haben mir dann weitere 4 Tage Pause beschert. Neuer Versuch... 9 km... Ergebnis: weitere 7 Tage ohne Laufen. Danach ein weiterer Test, der mich auch nur 5,5 Kilometer weit brachte. Für den Rest des Monats hatte ich dann keine Lust mehr auf neue Versuche.
Monatsbilanz: 17,5 km verteilt auf 3 Einheiten

April
Am 4. April habe ich dann das Training mit einem 3 km Lauf wieder aufgenommen. Naja, prickelnd ist anders, aber es ging wieder. Am 5. April waren es dann schon 6 km und am darauffolgenden Tag 10,5 km. Auch wenn es die nächsten Tage noch etwas auf und ab ging, war ich doch froh, wenigsten wieder 10 km am Stück laufen zu können.
Monatsbilanz: 365 km verteilt auf 34 Einheiten

Mai
Jetzt lief es wieder. Ziel waren jetzt 25 Kilometer pro Tag und ab dem 7. Mai bin ich dann auch regelmäßig 2x am Tag gelaufen. Die Wochenkilometer pendelten sich jetzt bei knapp über 180 km ein und am Ende des Monats lautete die
Monatsbilanz: 776 km verteilt auf 58 Einheiten

Juni
Die 7000 km Marke hatte ich nach dem Monat Mai wieder im Visier. Ab der Monatsmitte lag die Wochenleistung schon bei durchschnittlich 195 km.
Der Juni liest sich wie folgt:
Monatsbilanz: 816,5 km verteilt auf 60 Einheiten.

Im ersten Halbjahr standen trotz 34 Tagen ohne Laufkilometer am Ende 3457,5 km auf meiner Uhr... mein neuer persönlicher Halbjahresrekord.

Juli
Hochmotiviert habe ich das 2. Halbjahr in Angriff genommen... mindestens 200 km pro Woche sollten es jetzt sein und mein Jahresziel hatte ich auf 8000 km aufgestockt.
Monatsbilanz: 905 km (neuer Rekord) verteilt auf 60 Einheiten

August
Am 29. Juli bei Kilometerstand 4300 habe ich mal gerechnet, wie weit ich täglich bis zum Jahresende laufen müsste, um noch die 9000 km Marke zu erreichen. Ergebnis: 30,3 km/Tag!
Also bin ich ab dem 30. Juli täglich 31 km gelaufen, morgens 17 km und nachmittags 14 km. Die 0,7 km/Tag mehr waren als Puffer für schlechte Tage gedacht ;-)
Monatsbilanz: 956,5 km (wieder neuer Rekord) verteilt auf 61 Einheiten

September
Ich wurde zwar von Monat zu Monat langsamer, es ziepte mal hier und mal da, wechselte täglich, aber mein Jahresziel war Motivation genug.
Monatsbilanz: 941,5 km verteilt auf 59 Einheiten

Oktober
Nach 3 Monaten mit jeweils über 900 km wurde es immer schwerer, der Akku wurde langsam immer leerer und aufladen war nicht wirklich möglich... wenn nur die Arbeit nicht wäre...
Zu Glück gab es immer mal wieder Tage, wo es ein wenig besser und lockerer lief, die motivierten weiterzumachen.
Monatsbilanz: 965,5 km (wieder neuer Rekord) verteilt auf 62 Einheiten

November
Ab jetzt wurde es ganz schwer. Es wurde ein täglicher Kampf gegen den Schweinehund, sich morgens um 3:45 Uhr für 17 km auf die Piste zu quälen und nachmittags fielen die 14 km gefühlt noch viel schwerer. Von Tempo konnte ich beim Laufen inzwischen schon lange nicht mehr reden... nur noch durchkommen hieß/heißt die Devise... irgendwie...
Monatsbilanz bis heute Morgen: 674 km verteilt auf 43 Einheiten

Seit heute Morgen fehlen nur noch 100 km bis zu der 8000 km Marke und mir reichen bis zum Monatsende täglich "nur" 27 km um wieder über 900 km zu kommen. Das schaff ich auch noch!!!

Im Dezember habe ich wieder 900 km geplant und damit hätte ich automatisch auch die 9000 km geschafft. Mit 3 Wochen Urlaub im Dezember, viel ausruhen, keiner störenden Arbeit, sollte das auch zu packen sein.
Mein Schweinehund hat dieses Jahr definitiv keine Pause mehr.

Fürs zweite Halbjahr stehen dann, wenn alles klappt, ca. 5600 km auf meiner Uhr und 6 Monate in Folge mit über 900 km. Das wären dann die letzten Rekorde in diesem Jahr.

Gesamtjahr 9000 km sind natürlich auch Rekord!

PS. Nächstes Jahr mache ich dann übrigens nichts mehr, höchstens 7000 km... vielleicht...

Gazelle123

3.5
Gesamtwertung: 3.5 (8 Wertungen)

Warum tust du das?

Weil du es kannst!

Aber ein bisschen laufverrückt bist du schon, oder?
Ich find es klasse, wie bunt das Jogmap-Universum ist....

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

jedem das seine ...

PS. Nächstes Jahr mache ich dann übrigens nichts mehr, höchstens 7000 km... vielleicht...

;-)

... ist schon gut das wir unterschiedlich motiviert sind. Ich laufe ja auch nicht wenig, aber das wäre mir dann doch zuviel.
Allein der Schuhverschleiß reicht mir jetzt schon.

Kann mir schon vorstellen, das es auf die Dauer ein Motivationsproblem gibt. Mein Fokus wäre/ist daher eher die langen Läufe am WE zu verlängern und etwas gezielter Tempotraining machen.

Glückwunsch zu deiner Fitness und Jahresleistung. Wünsche dir weiterhin Motivation, Spaß am laufen und heile Knochen.

makesIT


... gelaufen seit März 2011 und jetzt Bock auf Normal NULL

Respekt und Verbeugung!

Man erkennt, was tatsächlich mit starkem Willen möglich ist!
Wahnsinn, aber macht nix.;o)
Gut, dass Du auch von Deinen anfänglichen Schwierigkeiten schreibst, davon wird man häufig schnell ins Boxhorn gejagt. (Verletzungen/Überlastungen)
Kann ja auch nach hinten losgehen.
Die Entscheidung, sowas zu tun, trifft jeder selber und die körperliche Konstitution haben auch nur ganz ganz wenige.
Es ist Laufen/Sport anderer Art.
Nicht immer Bestzeiten, Wettkämpfe, Gesellschaft,...sondern nur für sich.
Ich finde das sehr sehr beachtlich!

Nächstes Jahr? Nicht vielleicht mal Bock auf was ruhiges Längeres am Stück?;o)
Vielleicht Berge/Trail?
Schnelle Maras haste ja schon genug gesammelt!
Öhm...7000km...nix...ja, genau!;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hat ein bisschen was davon

Hat ein bisschen was davon aus 35km auf die Erde zu springen... :)

Schön, dass Du Dir solch ein ganz persönliches

Ziel gesetzt hast, also ohne Wettkampfambitionen. Ich schätze, es ist für die meisten Menschen noch viel schwieriger, sich "eiinfach nur so" zu motivieren. Ich z.B. brauche den Wettkampf, freue mich total auf selbigen (überhaupt wenn man nicht allein unterwegs ist) und auf die vielen Trainingskilometer, aber auch darauf, hinterher wieder etwas kürzer treten zu können. Du ziehst die Sache einfach wie selbstverständlich durch, Respekt! Ich meine von Dir mal im Blog gelesen zu haben, dass Du seit einiger Zeit einen ziemlich frühen Arbeitsbeginn hast und von daher Mitten in der Nacht Deine erste Trainingseinheit bewältigst. Ist das richtig?
Herzlichen Glückwunsch zur Überschreitung der 7000er Marke! ...und vielleicht doch mal wieder mehr auf den Körper hören und kürzer treten? Selbst wenn Deine Knochen, Sehnen, Bänder, Muskeln den Belastungen standhalten, spielt oft Schlafdefizit eine Rolle. Oder hast Du einen Halbtagsjob?;-)

Lieben Gruß
Tame

Irgendwie eine großartige Geschichte ...

... ich weiß zwar nicht genau warum, weil es ja im Prinzip grenznah irre ist, aber das liegt wohl daran dass ich diese grenznah irren Dinge liebe und auch schon wieder so was, ähem spezielles, für mich im Kopf hab' (allerdings anders angelegt und mit nicht annähernd so vielen KM wie du).

Laufen ganz ohne Wettkampf, nur als Auseinandersetzung mit sich selbst, das ist für mich das besondere an deiner Leistung. Respekt!

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

@tame

Schlafdefizit habe ich keines, aber Du hast richtig gelesen!

Ich stehe um 3 Uhr auf. Je nachdem, wie ich die Kurve kriege, laufe ich zwischen viertel vor 4 und 4 Uhr los.

Ein Buddy von mir hat das mal "senile Bettflucht" genannt ;-)

Um 6 Uhr bin ich dann im Büro. Halbtagsjob wäre schön, ist aber leider nicht.

So bleibt unter der Woche nicht mehr viel Zeit und Lust für Sonstiges, zumindest jetzt in der dunklen Jahreszeit.

@makesIT

Was meinst Du, wie oft ich in den letzten Wochen keinen Bock hatte und den ganzen Bettel hinschmeissen wollte, aber ich hätte dann mit einem Schlag alles kaputt gemacht... einfach nur weil ich keine Lust hatte.

So etwas entwickelt sich langsam und wird dann irgendwann zum Selbstläufer aus dem man nicht mehr aussteigen mag.

Um länger am Stück zu laufen, dafür kann ich mich nicht aufraffen und Tempotraining geht eben garnicht, war auch früher nicht mein Ding.

Immerhin liegt mein Kilometerschnitt in diesem Jahr noch bei unter 5 min/km... tendenz allerdings steigend :-(

@biketime

... und an manchen Tagen fühle ich mich, als wäre ich ohne Fallschirm gelandet ;-)

"Mit dem Alter kommt Weisheit" -

sagt der Lama zu Jonny English. Vielleicht ist da was dran?

Jedenfalls Hut ab! So viel km sind ein eigenes Ziel.

Mitgefühl.

Ich bin tief berührt und betroffen von Deinem Schicksal.
Was mich betroffen macht, betrifft mich.
Herzliches Beileid.
Und herzlichen Glückwunsch, dass Du so produktiv damit umgehst und so viel Energie daraus ziehst.

Alles wird gut.

LGRE

jedem läufer...

...seine eigene laufmacke!
deine finde ich jetzt mal...hmmm...voll gut? voll krass? voll bescheuert?
ich glaube, von allem etwas...aber vor allem voll selbstdiszipliniert!
____________________
laufend liebt laufmacken aller art: happy™

Jogmap

Einfach nur klasse schau auf und bewundere und komme so schnell auf den Boden an wo ich doch meine ich mache viel so wird mir das gesagt von meiner frau :-))) denke ich das doch glatt auch manchmal aber du das ist ja quasi nie ohne laufen hmm... einwenig zu viel aber Respekt vor der Leistung :-))
Wünsche dir weiterhin ein gesunden Körper.

Lg papabata

obsessiver Quantitätsfetischist


Kann sein, dass Du es mit Deinem Zahlenfetischismus etwas übertreibst? Im Juli die Tagesdurchschnitts-km auszurechnen, um am Ende des Jahres die 9000 voll zu machen, tsts. Hast Du eigentlich schon mal nen Lauf genossen? Sich einfach mal treiben lassen, ohne Uhr und km-Gezähle? Oder statt 2 Mal/Tag laufen mit jemandem inne Kneipe, Kino, Konzert, zum Essen gehen? Versuch's mal, Du wirst überrascht sein.

Gute Besserung!

@volker100

Wer sagt, dass ich meine Läufe nicht geniesse?

Ich geniesse morgens die Ruhe, wenn noch alles schläft und kein Autoverkehr herrscht, durch den Ort zu laufen, wenn im Sommer es um kurz nach 4 Uhr zu dämmern beginnt.
Und ich geniesse es nachmittags bei mir über die Felder zu laufen und die Natur zu erleben.
Das Wetter dabei ist vollkommen egal!!!

Wer sagt, dass ich nicht ins Kino, in die Kneipe oder sonstwohin gehe? Alles zu seiner Zeit, wobei mir das Draussensein nach einem Tag im Büro wesentlich mehr gibt, als in der Kneipe oder im Kino oder vorm PC zu hocken und Blogs zu kommentieren.

Gute Besserung sollte man vielleicht den Anderen wünschen, die ihre Prioritäten auf die anderen Aktivitäten legen.

Das mit der himmlischen Ruhe

in den frühen Morgenstunden, kann ich wirklich gut verstehen. Ich selbst laufe ab und an vor der Arbeit von 4:45 bis 5:45 Uhr. Da hast du das Gefühl, die Welt gehört dir. Allerdings dann abends nochmal los (habe ich auch schon wenige Male gemacht, kommt auch vor, wenn ich in die Muckibude gehe), fällt mir doch sehr schwer...jedenfalls das Aufraffen. Bin ich erstmal dabei, ist alles gut:-)

Lieben Gruß
Tame

Am meisten...

....imponiert mir Deine Fähigkeit, mitten in der Nacht aufzustehen.
Und nächstes Jahr nur 7000... na hoffentlich wird Dir das nicht langweilig ;-)
Bleib gesund!

wie jetzt !!

nur 7000 in 2013 ?
dabei ist doch 10.000 die schoenere zahl :)))
und wenn du einfach bei 900 pro monat bleibst macht das sogar 10800 !

bleib gesund ;))

g ,c

Es ist schon faszinierend ...

... wie unterschiedlich doch Motivationen sein können.
Aber so lange bist du ja immer nicht unterwegs. Da erscheint das alles schon wieder in einem vöööölig anderen Licht. Doddal anders. ;-))
Vorstellbar und doch irre deine Bilanz für dieses Jahr.
;-)

@christine

Stimmt, 10000 sieht besser aus.

Morgens 17 und Nachmittags 10,5 würden reichen. Was die Sache erschwert ist, dass nächstes Jahr kein Schaltjahr ist und ich die Kilometer von dem fehlenden Tag auf die anderen Tage verteilen muss ;-)

Jeden Tag 100m mehr ...

... und dann geht das schon. Und wenns eng wird jeden Tag 100m auf die des Vortages noch on top.
du schaffst das.
;-))

.

.

.

.

.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links