Benutzerbild von mainrenner

Trail Uewersauer und wie ihr dem Titel entnehmen könnt, gab es reichlich Matsch und reichlich Trail. Denn wo in Luxemburg Trail draufsteht, ist tatsächlich auch Trail drin. Außerdem stand auf der Ausschreibung Grand-Duché. Was es auf französisch bedeutet, weiß ich nicht. Aber die zutreffende hessische Bedeutung lautet riesige Dusche. Dazu später. Letztes Jahr im 7Gebirge da sah ich einen Läufer mit einer schicken Mütze, auf der TrailUewersauer stand. So eine, oder zumindest die Damenversion, wollte ich auch haben. Warum? Keine Ahnung. Jedenfalls war klar, da will ich hin. Strecke knackig, mal 50,5km und manchmal auch 52km lang, zwischen 1300 und 1800 Höhenmetern zu überwinden. Das Höhenprofil versprach ein stetes auf und ab, keine Geraden. Für alle die mal gucken wollen, habe ich die Strecke bei gpsies reingestellt. Irgendwann stellte sich die Frage, wo ist das überhaupt. Start ist in Heiderscheid, einem kleinen Dörfchen in Luxemburg - der Weg dort hin gestaltete sich relativ mühsam. So hell die Autobahnen in Luxemburg auch erleuchtet sind, so dunkel und eng sind die Landstraßen. Da die Anfahrt relativ langwierig ist, wollte ich vor Ort übernachten. Netterweise bietet eine Jugendherberge in der Nähe die Übernachtung inkl. Pastaparty, 2 Getränke und Frühstück für 28 euronen an. Mit dem Startgeld von 30 euronen zahlt man damit weniger als bei einem mittleren Citymarathon. (und bekommt noch ein schickes Polohemd, ein kleines Handtuch und ein leckeres Nachlauf-Essen) Ich fragte bei der Jugendherberge an, ob noch was frei sei und obs auch Einzelzimmer gäbe. War alles keine Problem. In der Zwischenzeit war auch noch dietzrun mit von der Partie und mein Vereinskollege. Das Pferdchen überlegte auch noch und so wurde irgendwann aus meinem Einzel- ein Doppelzimmer.
Die Wetterprognose war lt. meinem Vereinskameraden gut. Es sollte trocken sein und 5 Grad Celsius warm. Gutes Laufwetter. Der Pferdchen-Wetterbericht lautete ähnlich. Nur mein Wetterbericht sagte was von Regen, Nieselregen und Nebel. Ich wählte den anderen Wetterbericht.
Naja, auf jeden Fall reisten wir in tiefster Dunkelheit und bei fettem Nebel an. Man sah die Hand vor Augen nicht und die spärlich gekennzeichneten Straßen halfen nicht wirklich beim Auffinden der Sporthalle und später der Jugendherberge. Aber schließlich waren wir vor Ort. In der Halle herrschte Leere. Die Startunterlagen gab es ratzfatz und dann trafen wir noch auf Sascha. Er wollte am nächsten Morgen mit seiner Frau zwei VPs betreiben, da er auf Grund von Verletzungspech selbst nicht laufen konnte. Wir plauderten und irgendwann knurrte meinem Kollegen der Magen und wir machten uns auf den Weg zur Herberge. Man könnte dem Glauben erliegen, Jugendherbergen seien ausgeschildert. Dort nicht, so kreisten wir umher. Der Nebel verdeckte die Landschaft und so sahen wir den See, an dem die Herberge lag und den wir am nächsten Morgen beim Traillauf über eine Schwimmbrücke überqueren sollten, nicht. Letztendlich fanden wir sie dann doch und geschwind checkten wir ein, und machten uns über die angebotenen Nudeln her. War lecker und viel Auswahl. Auch hier tobte kein Bär. Irgendwann klingelte das Telefon und das Pferdchen war im Anflug. Auch sie war hungrig und nach eifrigem Gefutter gabs noch eifriges Geplauder. Dann ab aufs Zimmer und alles vorbereiten. Ich wusste immer noch nicht, was ich anziehen wollte. Vorsichtshalber hatte den halben Kleiderschrank eingepackt- wollte ich es doch behaglich haben.
Nach einer kurzen Nacht, die Türen der Herberge sind von Tresorqualität, die Wände ehr amerikanisch, offenbarte der Blick aus dem Fenster ein schickes Grau ohne Bewässerung von oben. Pferdchen stieg zielsicher in ihre Klamotten, ich stand da und wusste nix. Im Endeffekt zog ich meine warme Hosen an, mein Raidlighthemd und das allseits beliebte Radtrikot. Darüber kam die Startnummer in Form eines Lätzchens. Zusätzlich nahm ich noch Armlinge aus Softshell- ich wollte ja im Fall eines Regenschauers gut geschützt sein. Kurz vor der Abfahrt zum Start deponierte ich noch ein Fläschchen Bier, damit ich meine mitgeführte Flasche wieder auffüllen konnte. In meinem Trikot verstaute ich ein Brötchen, meine Brezln und ein Notfall-Kreislaufbelebungs-Milky-Way.
Am Start war die Hölle los, wir machten Fotos und dann ging es auch schon los. Ich wollte mit einem Lauffreund zusammen laufen und hoffte, den Zielschluss von 7h gerade eben so zu schaffen. Wobei diese Zeit für die 52km Strecke geplant war, wir liefen aber nur die 50,5km, so dass ich mit ca. 6:40h rechnete. Erstmal gings runter, ein Kuhfladen reite sich an den nächsten. Dann kam der erste echte Matsch. Dicke Pfützen, Schlamm in verschiedenen Qualitäten, tolle Natur. Bächlein, die sich durch den Wald schlängelten, wo wir achtsam rüber'hüpfen' konnten. Viel Wald, einfach nett. Dann ging es schon wieder aufwärts und irgendwann kam mit km7 der erste VP. Da gab es Brühe, Tee, Iso, Cola, verschiedenes Zeugs und KEKSE. Nicht irgendwelche Kekse, sondern leckere Kekse in Blümchenform. Da ich Hunger hatte und mich die Form ansprach, genehmigte ich mir ein Blümchen. Boa, war das lecker! Dick, fett, keksig harmonierte es ausgezeichnet mit der Brühe. Fortan war ich keksgeil und konnte den nächsten VP gar nicht abwarten. Zwischen drin liefen wir auf herrlichen schmalen Waldwegen, immer schön rauf und runter. Ab und zu musste man einfach stehen bleiben, um die Landschaft in sich aufzusaugen. Nebelschwaden, die zwischen den Bäumen waberten und die Sauer malerisch verschleierten. Die Landschaft wechselte und das Wetter auch. Kurz nach dem ich meine Armlinge m VP abgegeben hatte, fing es an zu schütten. Der Wetterbericht hatte Recht. Es regnete nicht, nein, es schüttete aus alle Kanälen. Das machte die rutschigen Wege noch ein bisschen glitschiger und die Pfützen noch tiefer. Es war grand-dusché mit grand-matsch. Ab und zu wieder eine lange Steigung gefolgt von langen Abwärtspassagen, über Laub und ihr wisst es, Matsch. Eklige Stellen gab es nur zwei. Eine war so um km 24, als man aus dem Wald heraus lief, über einen Feldweg, dem Wind frontal ausgeliefert. Brrr. Dann war man ganz schnell wieder im Wald, schmale Wege rauf, runter, Laub raschelte und der Regen wurde gar nicht mehr wahrgenommen. Dann kam nach einer richtig tollen langen Abwärtspassage endlich der Stausee. Mein Schnekel zwickte bisschen und ich gab ihm ein Salz. Wir überquerten den See auf der wackligen Brücke und drüben angekommen, schnappte ich mir mein Bierchen. Das schmeckte auch im Regen. Ein kleiner Weg über die Straße, dann wieder rein und rauf in den Wald. Wir liefen auf einem 'Grat' und auf einmal waren viele Wurzeln im Weg, gings über fette Steine recht tief abwärts. Das war die andere Stelle, die nicht so schön war, denn es war ziemlich rutschig und keine Chance zum Festhalten. Dann wieder schöne Wege, dicht bewachsen, Kurve und die nächste VP. Brühe, Cola, Kekse und weiter über eine Baustellenbrücke, hoch in den Wald. Rechts das Wasser, singletrail mit Absturzgefahr, aber es war so schön. Eben noch lief man über dichte braune Nadeln, dann auf einmal Laub in bunten Farben, die Felsen dick bemoost. Schick. Irgendwann musste mein Lauffreund mal und ich lief alleine weiter. Matschwege hoch, kleiner Wasserfall, Mini-Brücken über die Ausläufer der Sauer. Mal aus Beton- Achtung Füße heben!!! Dann aus Baumstämmen und wieder Beton. Das Wasser wurde mehr und ich lief und traf immer wieder auf Läufer, die gingen. Ich wollte nicht gehen. Es waren noch 15km und ich konnte befreit laufen. Neben dem Flüsschen her und wieder rein in die Hügel. Durch die matschigen Wege gab es ein paar Rutschpartien aber keine Abflüge und auch von oben war es jetzt wieder trocken. Der Wetterbericht hatte doch recht. Dann sah ich eine orange Mütze, ha, da war das Pferdchen! Sie machte eine Trabpause. (Noch 50km von Bottrop in den Hufen, war das auch verdient) Weiter gings. Dann wurde ich von so einer kleinen flinken Tussi überholt und ich dachte mir nur, dass ich jetzt nicht überholt werden will und zog mit. Und es lief, auch den Hügel rauf. Auf einmal merkt ich, dass mit meinem Schuh etwas nicht stimmt. Nach der letzten Verpflegung zog ich ihn aus und konnte feststellen, dass meine Innensohle bis auf Fersenhöhe hochgerutscht war. Ich fummelte sie wieder richtig und weiter gings. Abwärtsphase nutzen und den Schwung bis zum nächsten Hügel konservieren. Noch 6km und es ging über ein Stück Asphalt, dann wieder in den Wald immer runter, bis zur nächsten Kurve. Da gings dann wieder schick hoch. Nein, nein, nein, ich will nicht gehen, irgednwwann muss dieser Hügel doch zu Ende sein! und so schaffte ich ca 2/3 des Hügels hochzulaufen und dann musste ich auch gehen. Irgendwie kamen wir noch an einem Campingplatz vorbei und dann gings durch eine Unterführung, dann wieder leicht hoch in Richtung Ziel. Eine Straße noch überqueren, dann links rum durch den Zielbogen. 6:12 stand da. Dann bekam ich eine Medaille umgehängt.
Ich wollte eine MÜTZE haben. Aber die gabs nicht. Dafür gabs dann warme Duschen und leicht flüssige Lasagne und einen guten Nachlaufquatsch. Eine riesige Torte in Form der Laufstrecke in Biskuit, gabs auch noch, da die Veranstaltung zum 10. Mal ausgetragen wurde. Aber KEINE Mütze! Und dafür renn ich so rum. Tze. Aber wenigstens hat es Spaß gemacht und wir hatten alle zusammen ein richtig schönes event. Trotz der weiten Anfahrt will ich da wieder hin! Unbedingt empfehlenswert.

4.333335
Gesamtwertung: 4.3 (3 Wertungen)

Keine Mütze - gute Kekse!

Das hört sich nach einem richtig guten Traillauf an! Das Wetter hättet ihr aber besser bestellen müssen. Gratulation zur sehr schicken Zeit!

Ich kenn die Region Sauer um Bollendorf ein wenig vom grenzüberschreitenden Wandern mit Kind in den Herbstferien. Tolle Ecke - hier ein Teufelsfelsen, dort eine Teufelsschlucht, etc. Und rauf und runter zu Genüge. Das schöne Müllertal nicht zu vergessen. Richtig spannende Stellen gibt es da. Ich glaub ich muss da auch mal wieder hin.

schick schick

auch ohne Mütze ... und wenn es WENIGSTENS Spass gemacht hat :-)
was du so alles wegläufst, alle Achtung !!!

Der Lauf wäre für mich auch interessant, schon wegen des Namens !
Einer deiner Mitläufer hat das ja schon für sich ausgenutzt :-)

Aber sauer war danach hoffentlich nur der Regen !

Viele Grüße
Uwe

Die grosse hessische Dusche

ist das Großherzogtum, dass Du erfolgreich durchquert hast (naja - fast).
Hört sich echt schick an, bis auf das Wetter...
Glückwunsch zur tollen Zeit.

LG,
Anja

wollte ich auch machen

wurde aber wegen Kinderwochenendes bei immer noch weiter Anfahrt mit Bedauern gestrichen. Beneide dich :-((

Super gemacht!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Toller Bericht

vielen Dank dafür. Die Veranstaltung werde ich mir merken.

"Vorsichtshalber hatte ich den halben

Kleiderschrank eingepackt..." *kicher!* Das kommt mir doch sowas von bekannt vor.
Hach solch ein schön hügeliger Ultra macht bestimmt super viel Spaß, auch wenns sehr anstrengend ist. Gut gemacht!!!

Lieben Gruß
Tame

Das hat die Keksgeile

Das hat die Keksgeile *kicher* Frau Mainrenner wieder mal klasse gemacht. Mann du bist so ne Hausnummer, bin immer wieder beeindruckt. Mit 1800 Höhenmeter und 50km eine 6:15 gelaufen. Und ich hätte auch vorsichthalber den halben Kleiderschrank eingepackt. schließlich muß Frau ja auf alles vorbereitet sein. Und ein bischen zusammen passen solls ja auch. :-) Zumindest bis zur ersten Schlamdusche wollen wir doch nicht herumlaufen wie ein Kanarienvogel :-) :-) Danach gibts nur noch megageiles Schlammgrau.

Helden gesucht!!!

Mützen werden überbewertet ;-)

Immer wenn ich von solchen Ultras voller Laufgenuss lese, denke ich, sowas tät ich auch mal gern laufen.
Aber dann denke ich daran, wie anstrengend schon so ein Marathon für mich war und zweifle an der Durchführbarkeit. Ich glaube, beim Marathon liegt meine individuelle Verletzungsgefahrgrenze. Das sollte ich akzeptieren.
Herzlichen Glückwunsch zu deiner supertollen Zielzeit!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Liebe Frau Mainrenner! :o))

Es war mir eine Ehre, Ihre Gastfreundschaft in Anspruch nehmen zu dürfen und diesen Lauf mit Ihnen teilen zu dürfen.

Ich habe für Sie überall nach dieser ominösen Mütze, die Ihre Laufbekanntschaft und Tischnachbar demonstrativ vor Ihren sehnsüchtig dreinblickenden Augen spazieren trug, gesucht.

Leider nicht von Erfolg gekrönt.

DIESE Mütze hätte ich auch gerne genommen!

Der Nachbar darunter war allerdings auch gut drauf und hat unterwegs mit mir ein Bierchen geschlabbert, da hätt ich die Chance nutzen sollen und erst um die Mütze verhandeln sollen.

Ich gelobe diesbezüglich Besserung!;o)

Vielen Dank noch mal für diesen unvergesslichen Tag mit Euch!

Lieben Gruß Carla, die mit einem an der Mütze!;o)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Luxemburg ist schon

eine Reise wert.
Das Mullertal, Frau Fazer, bietet auch nen richtig geixen Ultra, den muss man sich mal anschauen.
Danke Anja für die Aufklärung:),
Okay Pferdchen, du hattest keine orange Mütze auf, habbichvawexelt, abba es war auch nich die jrüne mitterbommel.
Frau strider, du hast doch einen schicken crossielauf gemacht inkl. Brut! Das ist die wahre Kunst. ...stop continental drift-run counter clockwise...
Dann bin ich mal froh, dass es keine Fusselshirts gab und hoffe auf die Mütze im näxten Jahr.
und Eli: zu bunt geht ja gar nicht, gelle? A bisserl Stil muss scho sei, auch wenn ma danach tz sau rauslasse!
Sonnenblümchen: Ultra über Feld- und Waldwege ist deutlich (ohne Quatsch jetzt!) angenehmer als 15km auf der Strasse. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass man beim Ultra, natürlich nicht auf Tempo gelaufen, ein Training für alle Muskelgruppen bekommt und ein optimales Herz-Kreislauftraining. Beim Kurzcross ist das schon wieder anders, da will man ja schnell fertig sein und gibt Vollgas- das mache ich bei 50km niemals- ich will ja ins Ziel und allein die Einstellung bringt so viel Ruhe. Wie Carla schrieb, muss man nicht auf die Uhr schauen- es ist soooo entspannend. Kannst ja mal mitmachen.
nicht mehr keksgeile Grüße (allein die Erinnerung, mjammi)

Glückwunsch...

... Du, ich habe so eine Mütze :0)))
Und ja, ich liebe diese Mütze!!! Die schönste, beste, tollste Mütze der Welt halt!! Hey und die war für umme...!

LG, Kaw.

Super Trio da am Start...

.... großes Team, großes Event, große Duschen - was will Frau mehr?

"Ein Leben ohne Mütze ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

pffffff Mütze!!!

ich will auch so eine, mpffff...stop continental drift-run counter clockwise...

so schöne sachen...

...machst du immer. so mit matsch und bier und so...
____________________
laufend hat nur bier: happy™

Solln wir

nächstes Jahr mal zusammen schauen, ob sie wieder Mützen verteilen?

Reizen täte mich der Uewersauer schon.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

ja, cherry das machen wir!

vielleicht gibts sogar kids Läufe für die mini-cherries
...stop continental drift-run counter clockwise...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links