Benutzerbild von cocobolo

...,

hier mein Bericht, wie so ein Schwimmseminar von triathlon.de abläuft. Für jemanden, der selten einen Trainer am Beckenrand hat, vielleicht ein Tipp und für mich war es eine super Sache!
LG Britta

Schaden würd's nicht...

Ich hab ja null - in Worten NULL - Beintechnik ind schwimme nur aus den Armen, von daher wäre ein Seminar evtl. nicht ganz weg.
Was kostet der "Spass" denn, bzw. hat es auch Spass gemacht?
Liebe Grüße, vom ISG- und Achilles-genervten
Fritze
(wieso hab ich eigentlich in der Regeneration mehr Probleme mit meinem Körper als in der Saison..)

"To finish, you have to start!!"

Hi Fritze, die Preise

Hi Fritze, die Preise googlest Du am besten mit "triathlon.de" und "Schwimmseminar". Ich hatte den Frühbucherrabatt. Und: Ja, es hat Spaß gemacht. Nach 30 Jahren tiefes-Wasser-Abstinenz habe ich eh plötzlich viel Spaß am Schwimmen, und die Trainer waren sehr motivierend. Ich freu mich wirklich aufs Weiter-Üben.

Du hast auch ISG??? Das ist ja echt die Pest, was versuchst Du dagegen? Habe heute abend einen Osteopathen-Termin, jetzt versuchen sie es in der Gruppe mit mir...

LG Britta

Willkommen in Fritze's Sprechstunde!

Heute: ISG
Ja, hab ich auch, ISG-Syndrom mit instabilem Gleitwirbel, der gerne mal über den Ischiasnerv rüberrutscht und den dann mal tüchtig knuddelt; was Schmerzen und taube Zehen macht. Zudem versucht die Muskulatur des LWS-Bereichs den ISG-bedingten Beckenschiefstand auszugleichen und kommt damit nicht klar, die schlaffe Masse!
Vorweg muss ich sagen, ich hab ne medizinische Ausbildung und arbeite auch in der Branche. Ich bin also dezent fachkundig und entsprechend offen, aber auch kritisch. Wegen der Rückenschmerzen war ich das erste Mal in meinem Leben bei nem Ortohpäden. Der hat mich untersucht, geröngt, versucht mir sog. IGEL-Leistungen zu verkaufen und dann Einlagen verschrieben, die ich vor 2 Wochen aus den Schuhen geschmissen habe, weil damit komme ich nicht klar. Gut fand ich, daß er meinte, ich solle ruhig weiter trainieren, der weiß, was Sportler hören wollen,nicht diesen "machen Sie mal 4 Wochen Pause, dann wird's wohl wieder"-Quatsch ;-)
Also, Einlagen raus, Trainingsumfänge etwas runter, aber dafür Athletiktraining zur Rückenstärkung und seid 3 Wochen auch mal ne echte Regenerationsversuchsphase. Kommt vom Laufen, geht beim Laufen; und Schmerzen sind subjektiv und können, zumindest laut meinem alten Karatetrainer "in eine mentale Kiste verpackt, weggestellt und später mal bei Gelegenheit wieder rausgeholt werden"...??? Tut halt mal weh, nervt auch, aber was soll man machen? Kein Sport ist absolut keine Alternative!!
Aber meine Herangehensweise ist sicher auch nicht auf jeden übertragbar, eine Mitarbeiterin von mir ist deshalb seid 15 Wochen krankgeschrieben, was sicher auch nicht normal ist... aber naja das führt hier zu weit.
Also, nen Knallertipp habe ich auch nicht, aber Du hast gefragt - Rückenmuiskulatur stärken ist nie weg, Lauf-ABC auch nicht, Kinesiotape bringt nichts, da die benötigte Tiefe anatomisch nicht erreicht werden kann...
Also, nicht unterkriegen lassen, dran bleiben, alles Gute für Dich und schwimmen sollte ja ohne Probs möglich sein, wenn nicht hast Du eindeutig zu viel Längsachsenrotation... ;-)

PS: bringt Ostheopathie was?
Liebe Grüße von Fritze (die Sprechstunde schließt jetzt, gute Nacht)

//www.jogmap.de" >
"To finish, you have to start!!"

auch ISG-Patient

seit meinem (im Ernst!) 8. Lebensjahr! Mit Ischiasanfällen bis hin zur beidseitigen Lähmung und allem, was Spaß macht. Viele Diagnosen und Therapien, null Wirkung. Mit 20 bei der Akupunktur gelandet, die half zumindest gegen die ganz schweren Anfälle. Nie Sport gemacht, wusste ja keiner, was nun vorliegt. Als dann noch zwei Hörstürze hinzukamen hatte meine damalige Hausärztin die Nase voll und schickte mich zum Osteopathen und Chiropraktiker. Untersucht, festgestellt, dass eine Fehlstellung des Kopfes auf der HWS die Ursache war mit diversen Folgen für LWS und Brustwirbel, 6 Termine vorgeschlagen und zum Nachdenken (weil nicht von der Krankenkasse bezahlt) heimgeschickt.
4 Termine waren es: zweimal gerenkt (einmal Brustwirbel, einmal Lendenwirbel), dann zwei Sitzungen Osteopathie. Fertig. Nie wieder was gehabt, das ist jetzt 10 Jahre her! Laufe viel, radle viel, schwimme noch nicht lange. Stehe beruflich viel, alles kein Problem. Ok, manchmal muskuläre Probleme, die aber mit Dehnen, Schwimmen (oder einem Päuschen in der heißen Badewanne) behebbar sind.
Testen lohnt sich. Das Geld war es wert.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Mhhh. Mein 5.

Mhhh. Mein 5. Osteopathen-Termin gestern in Hannover (die behandeln nach dem FDM nach Typaldos und haben mir damit mit einem Sehnenansatzproblem am Fuß im Frühjahr super und SOFORT geholfen, es kam nie wieder was) hat leider gar nicht geholfen. Jetzt bin ich erstmal etwas ratlos. Und ziemlich genervt von den Beschwerden, manchmal kann ich vor allem abends keine beschwerdefreie Sitzposition mehr finden. Gehen / Bewegen oder Liegen hilft, aber das geht nunmal nicht immer.

Was probiere ich jetzt am besten? Chiropraktik? Spezielle Physio? (Beim Orthopäden mit Zusatzausbildung in Triggerpunktbehandlung und Akkupunktur war ich zuallererst, zweimal 45 Minuten, leider erfolglos).

Irgendwie fehlt mir gerade ein Konzept. Gibt es noch Tipps? Es ist ja nicht unerträglich, aber es nervt!

LG Britta

Beintechnik

Ich hab ja auch keine Beintechnik, obwohl ich sehr gerne eine hätte. Vielmehr ist das bei mir ein Ausbalancieren, zwecks Erhalt der Schwimmlage. Doch dazu sagten mir schon einige Triathleten, dass das auch völlig ausreiche, bzw. Sinn mache, die Kraft der Beine für das Radln und Laufen aufzusparen.

Trainerstunden gönne ich mir auch hin und wieder mal. Schadet ja auch nix, wenn mal einer drüberguckt...
;-))

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links