Benutzerbild von J.D.Rune

[Svens Lauftagebuch] kleine Zwischenmeldung KW 46 Saisonblock A (Grundlagenausdauer)

Ich freue mich das der Start in die neue Saison so gut klappt. Mit jeder Einheit mehr komme ich an die Pace vom August näher...ab Samstag geht es dann richtig zur Sache Intervalle sind geplant.

Und nächste Woche die WK-Pace Intervalle in ganz Smoof in 3:25 min(10x400 m @82 Sek + 1000 in ruDL). Diese Methode übernehme ich mal ganz dreist vom Arne Gabius...ich möchte nächstes Jahr unbedingt einmal meine 5.000 m unter 17:30 haben. Aber bitte nicht mit Übertraining. Schön rantasten ist angesagt...

Ansonsten bin ich bei Grundlagen srupperei, kaum Tempo machen, nur die Umfänge erhöhen, nebenbei reinhören und keine Probleme mit der Hüfte, den Adduktoren und den Füßen haben. Wir haben Zeit bis April dann ist Block A zu Ende...

0

Du machst beim

Du machst beim Grundlagentraining Intervalle? Sicher nett zur Abwechslung, um nicht die Laune zu verlieren oder nach welcher Philosophie trainierst du?


Komm Schweinehund - wir gehen laufen.

Ich finde es auch ein

Ich finde es auch ein bisschen früh um jetzt schon wieder mit Intervallen anzufangen...

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Macht ihr wirklich

Macht ihr wirklich ausschließlich langsames Tempo in diesen Phasen oder dann eben hochpulsige Dauerläufe?

Ich versuch nämlich auch, die meisten meiner km im niedrigen Pulsbereich runterzuziehen, was bei mir so ein 11km/h Tempo und einen zugehörigen Puls von ca 140 heißt, aber lauf gern einmal die Woche ne Stunde etwas höher, 150-155er Schnitt vom Puls, damit mein Körper das nicht ganz vergisst. Und jede zweite Woche hab ich jetzt noch einen 10er im Plan, den ich abschnittsweise, entweder als TDL oder in Form von Langintervallen nochmal ein Stück schneller laufe...letzte Woche waren das zB 2x3000m in je 13:30, was mein "altes" TDL-Tempo ist...

Meinungen?

Ich schwöre auf Intervalle

Ich kann jedem der ambitioniert trainiert und schneller werden will nur zu Intervallen raten..

Ich bin zwar noch Novize im Laufgeschäft (Dezember 2011 begonnen) aber meiner Meinung nach ist Intervall/Tempotraining unerlässlich..

Ich hab im September einen Marathon absolviert..danach 4 Wochen Pause bei 30km/Woche..

Nun arbeite ich 6 Wochen am Tempo, sprich:
Intervalle 12 x 400m @ 80-85sec und 7-10 x 1000m @ 3:30min/km
Tempoläufe 8-10km bei 4min und Fahrtspiel 1-2-3-2-1

davon jeweils einmal Intervall und einmal Tempo pro Woche..der Rest füll ich mit lockeren Läufen und einem Lauf 15-20km... zum Abschluss kommt dann ein 10km Wettkampf

und danach dann ca. 12/13 Wochen direkte vorbereitung auf den Frühjahrsmarathon..

da reduzier ich den ANteil an Intervallen und Tempoläufen um platz zu schaffen für GA1

aber Training mit Intervallen ist meiner Meinung nach sehr effektiv und gehört für mich sowohl ins Grundlagentraining als auch in die Wettkampfvorbereitung...

Wenn alles nach plan läuft und die Form am Tag x stimmt sollte ich meine Bestzeit von 3:25h (Debüt) auf 2:55 in einem jahr steigern...und das hab ich defintiv den Intervallen/Tempoläufen zu verdanken...auch wenns hart is

da holt man sich die Tempohärte...

@J.D rune:

ich mache zwischen den 400ern 500m ruDL..wird dem Körper trotz der 1000m rudl trotzdem noch ein anständiger reiz versetzt?

Zitat von Arne Gabius

Zitat von Arne Gabius WebBlock: "Angefangen habe ich in der 43. Woche mit 15x400m-Belastungen im 10.000m Wettkampftempo, im Wechsel mit 1000m im Schwellenbereich (3.20min/km). In vier Wochen werde ich 12-15x500m im selben Tempo mit 900m-Pausen im Schwellenbereich laufen (= Canova II). Bei jeder weiteren Einheit werden also 100m mehr im Wettkampftempo gelaufen und gleichzeitig verringert sich die "Pause" im Schwellenbereich um 100m. Insgesamt sind 7 dieser Einheiten geplant, die letzte verspricht dementsprechen 10x1000m mit 400m Pause. "

Nix anderes Mache ich und ja Intervalle gehören in die Vorbereitung mit rein. Bei einem Trainingsplant z. b. für 12 Wochen würdest du max 10x1000m @ 3:30 machen...das funktioniert so nicht und dann keuelst du ca. 90 Wochenkilometer ca. 4 Wochen hintereinander. Klüger ist es eine Basis zu haben und dann nur noch Wettkampfspezifisch gezielte Intervalle machen.

Mein Training ist jetzt auf 4 Wochenrythmus umgestellt da gibt es sowas wie 4 Wochen hintereinender 90 Kilometer nicht mehr...

Ich fummle mir hier meinen eigenen Baukasten zusammen, weil ich nun weiss was mein Körper verträgt und was nicht.

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

danke fürs feedback... ich

danke fürs feedback...

ich werd es bedenken

zu dem 4 Wochenrythmus

zu dem 4 Wochenrythmus nochmal. diese beinhaltet 3 Wochen mit steigenden Kilometern eine Erholungswoche.(z. B. 1 woche 50 km 2 Woche 65 km 3 Woche 80 km 4 Woche 50 km)

die erste Woche ist mit schnellen Training (kurze Intervalle für Vmax-Training) und einer schnellen lagen Tempoeinheit der Beginn.

die zweite mit mittleren Kilometern ist im WK-Pace intervallen mit mittel vielen Kilometern.

dritte Woche viele Kilometer längster Langsamer Lauf, Weniger kurze Intervalle(bis 2000 m)/keine bzw. mit TDL-Lang(8 - 12 km) oder andere Version z.B. 2 x 4-6 km mit 1' TP..nach Puls an schwelle Laufen.

vierte Woche 3 x ruhig und 1 x langsam 1 x Locker, Kilometer wie Woche eins.

Der Sinn des ganzen ist die Doppelbelastung von Kilometerumfängen und Tempo zuverringen, zumindest meine Theorie. Deshalb entweder viel schnell oder Kilometer und weniger schnell..

alle Wochen haben 5 Trainingstage ausser die Woche 3 ggf. auch die Woche 2 je nachdem wie viele Kilometer es werden(sollen), Doppeltraingstage(Früh und Abends) werde ich auch mal machen(ehr selten).

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links