Benutzerbild von Lys87

Eigentlich hatte ich für einen ganz anderen Lauf trainiert, aber dann wurde ich krank und hatte sehr viel Stress in der Uni. Also erst einmal Zwangspause mit dem Training. Nachdem ich wieder einigermaßen gesund war musste ich aber auch schon wieder laufen gehen, da meine Stimmung immer mehr Berg ab ging. Im zweiten Trainingslauf nach 2 Wochen Pause testete ich wie schnell ich 10 km noch laufen kann. Das Ziel für den eigentlich geplanten Lauf und worauf ich trainiert hatte waren 54 Minuten gewesen. An dem Tag meines Testlaufes lief es aber einfach nur gut und dank des ganzen Unistresses sehnte sich mein ganzer Körper nach dem Laufen. Am Ende sprangen auf den 10 km (mit Garmin gemessen) eine 0:51:36 raus. Wahnsinn für mich und damit war klar. Ich werde 1 1/2 Woche später bei der Winterlaufserie in Leverkusen starten.

Am 11.11 war es dann so weit. Ich hatte zunächst ein wenig bammel, dass ich ohne Musik mich nicht genug pushen könne, aber das war absolut kein Problem. Mein Vater holte mich in meiner Wohnung ab und begleitete mich zu dem Lauf. Ich war sehr froh, dass er mit kam, weil ich so dann doch etwas ruhiger war und er dafür sorgte, dass ich mich auch vernünftig warm lief. ;)

Mein Ziel für die 10 km war es vor allem unter 1 Stunde zu laufen. Mit unter 56 Minuten wäre ich voll zufrieden gewesen und unter 52 war mein geheimes Ziel und gefühlt ein wenig utopisch. 12:30 ging der 2. 10 km lauf für die Läufer mit einer Zielzeit über 45 Minuten los. Ich sortierte mich ziemlich weit hinten ein, weil ich keinen der schnelleren im weg rum stehen bzw. laufen wollte. Letztendlich hätte ich mich aber auch weiter vorne hin stellen können, weil ich die ersten 500m ziemliche Probleme hatte an mehreren Läufern vorbei zu kommen. Das wichtigste war für mich nicht zu schnell anzugehen. (Ich habe immer noch ein Trauma aus meiner Kindheit wo ich bei einem Lauf mal zu schnell angegangen bin und auf den letzten paar Hundert Metern gar nichts mehr ging, sodass ich aufgeben musste.) Der erste km ging schneller als in den geplanten 5:20 mit 5:10 weg aber ich fühlte mich gut. Die Strecke war klasse, wenn auch nicht so flach wie ich sie mir vorgestellt habe, aber umso besser für mich. Auf der ersten Runde ging es eine lange Gerade mit leichter Steigung hoch und auf dem Rückweg dann wieder herunter. Da ich im Training auch gerne die „Hügel“ auf meiner Laufstrecke mehrfach hoch und runter laufe war das absolut nach meinem Geschmack und ich nahm auch bei dem leichten Abstieg kein Tempo raus, sodass dieser km deutlich schneller mit einer 4:50 war. Auf diesem Stück wollte ich an einem Mann vorbei laufen, dem das aber nicht zu gefallen schien, sodass er sein Tempo anzog. Also hängte ich mich kurzerhand an ihn und lies mich von ihm ziehen bis er mir irgendwann doch davon lief. Die ersten 5 km waren schnell vorbei und so ging es auch schon auf die zweite Runde. Ich fühlte mich immer noch richtig gut und zu den Zeitpunkten wo es ein wenig schwerer wurde arbeitete ich gedanklich an meinem Vortrag für die Uni weiter :D. Auf dem ansteigenden Stück zog ich mich immer wieder an die nächste vor mir laufende Frau heran und zog vorbei. So fiel das Laufen unglaublich leicht. Auch wenn ich grob ab km 7,5 mit mir anfing zu kämpfen, meine Beine fühlten sich immer noch gut an, aber mein Magen krampfte etwas stärker. Aber die letzten 2,5 km sollten ja auch noch machbar sein. Ich habe mich einfach immer wieder an den nächsten vor mir laufenden Läufer heran gezogen und bin an ihm vorbei gelaufen. Bei km 9 zeigte mir mein Garmin eine Zeit von 0:45:25. Der Gedanke eine 4:34 zu laufen um noch unter 0:50:00 zu bleiben kam mir nicht machbar vor, aber gleichzeitig kam mir auch der Gedanke, dass ich einfach alles geben muss und am Ende ja immer noch sehen kann was dabei raus kommt. Also Tempo ein wenig angezogen und einfach nur noch gekämpft. Von den Leuten habe ich kaum noch etwas mitbekommen. Als ich ins Ziel kam stand auf meinem Garmin eine 50:05 und ich war überglücklich. Zwar hat es nicht zur Sub 50 gereicht, aber so hab ich was auf das ich für den 2. Lauf der Winterlaufserie in Leverkusen hin trainieren kann und mein eigentliches Ziel meilenweit unterboten  Ich freu mich jetzt schon auf den Lauf in 1 Monat, da die Organisation top war und auch die Laufstrecke richtig klasse war.

Laut Ergebnisliste hatte ich eine Zeit von 0:50:04 und bin 21. Frau (von 79) geworden und 6. in meiner Altersklasse (von 14). Ich bin immer noch sehr stolz auf meine Leistung und denke mein erster richtiger 10er WK hätte nicht besser laufen können.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Gratulation

Gratulation für die tolle Leistung. Das Wichtigste ist, daß man mit sich selber zufrieden ist.
Gruß aus Alsdorf
Frank

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links