Benutzerbild von Teeblüte

Liebe Mitstreaker und Mitstreakerinnen,

Ich schaue mit einem gewissen Unglauben auf das Jahr zurück: Der 28. Februar 2012 war mein letzter gänzlich sportfreier Tag. Seither habe ich jeden Tag mindestens eine halbe Stunde Sport getrieben (und auch nicht geschummelt. Also: Mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren zählt nicht, weil zweckgebundene Fortbewegung - da muss man sich dann nochmal extra aufs Rad setzen, um Sport zu treiben, selbst wenn man dann auch nicht schneller fährt.).

Ich hatte mir vorgenommen, zum 250. Streaktagjubiläum mal einen staatstragenden Rückblick zu schreiben. Aber im Grunde wäre der, wie die meisten staatstragenden Texte, eher uninteressant geworden: Ich hätte euch mitteilen können, wie toll ich mich finde, dass ich das mache (das wäre nicht das erste Mal gewesen, dass ich auf diesen Punkt zu sprechen komme), wie glücklich ich mich schätze, Teil einer so motivierenden Community zu sein (aber das wisst ihr ja auch schon) und wie großartig das Streaken als solches ist.

Zwei Aspekte finde ich aber doch interessant genug, um euch damit zu behelligen und eine Diskussion anzufachen:

Erstens: Gesundheitliches. Vor dem Streaken war ich mindestens drei Mal im Jahr richtig hustenkrank, irgendwie ist das wohl meine Schwachstelle - jeder Infekt legt sich auf meine Bronchien. Seit ich streake, hatte ich das nicht mehr. Nun weiß der Statistiker: N=1 ist keine sehr aussagekräftige Zahl und Kausalität kann auch Aberglaube sein. Deshalb würde mich interessieren: Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Dass das Streaken die Abwehrkräfte stärkt? Ich bin zwar im Moment etwas angeschlagen, aber eine halbe Stunde in Laufschuhen um den Block kriechen war immer noch drin, und ich hatte das Gefühl, dass es mir gut tat, solcherart Sauerstoff zu tanken. (Klar: Wenn ich richtig krank oder verletzt wäre, würde ich aufhören. Ich bin nicht fanatisch. Aber kleine Erkältungen hechel ich laufend weg.)

Zweitens: Disziplin. Alle, denen ich von meinen Streak-Heldentaten erzähle (das Thema ergibt sich rein zufällig ganz oft, weiß auch nicht, wie das kommt, räusper), finden es sehr bewundernswert, dass man sich jeden Tag aufrafft, Sport zu machen. Aber wenn ich ehrlich darüber nachdenke, raffe ich mich gar nicht auf. Spätestens seit dem Überschreiten von Tag 50 oder 100 überlegt man sich doch dreimal, ob man für einen Moment der Unlust den ganzen Streak aufs Spiel setzen will. Ich wage also die steile These: Im Grunde ist Streaken genau das Richtige für undisziplinierte Schluffen wie mich. Weil man gar nicht mehr darüber nachdenkt, ob heute ein guter Tag für Sport wäre. Man muss ja eh. Das Thema ist durch, ehe man angefangen hat, mit sich selbst darüber zu diskutieren. Ich denke wirklich nicht mehr darüber nach, ob ich Lust habe, mich zu bewegen. Die Frage ist irrelevant, weil ich streake. Und die Frage nach dem Warum stellt sich sowieso nicht. Hier passt allenfalls die berühmte Antwort des Bergsteigers George Mallory auf die Frage, warum er den Mount Everest besteige: "Because it is there."

Wenn ich am 28. Februar immer noch dabei bin und das erste Streakjahr rum habe, schreib ich was richtig Staatstragendes. Bis dahin: Keep on streakin'. Und ich freue mich schon auf das nächste Treffen mit den Jogmappern (sind welche von euch eigentlich auch beim Silvesterlauf in Volksdorf dabei? Sonst spätestens beim Lümmellauf).

Eure Teeblüte.

:-)

Sehr gut geschrieben, Teeblüte!
Und meine Gratulation!

Du hast Recht!
Ich bin auch weniger und wenn ja, dann kürzer krank als zu der Zeit als ich noch nicht gelaufen bin.
Ich kann das nicht fürs Streaken sagen, weil ich damit ja grade erst anfange.
Aber seit August 2011 laufe ich mindestens 3x, meist 4x die Woche.
Und meine Gesundheit ist mit der Fitness gewachsen. Ich denke, dass es das draussen-sein bei jedem Wetter mit sich bringt, dass das Immunsystem geschult wird.

Im April hatte ich 6 Wochen Pause wegen einer Bänderdehnung, das war eine echt harte Zeit. Da hat mir dann Ergometer- und krafttraining drüber geholfen.

Darum kann ich sehr gut nachvollziehen, dass man gar nicht mehr drüber nachdenkt, OB man "heute" noch Sport macht, sondern WELCHEN.

Meine Kollegen jammern immer wenn ich mich mit ihnen unterhalte, dass sie keine Zeit hätten nach der Arbeit noch Sport zu machen.
"Wie Du das schaffst...?"
Da sage ich nur: "Es ist eine Frage der Priorität. Wie wichtig ist es Dir?"

Scheinbar nicht wichtig genug. Was ich auch nicht verurteile, jeder wie er mag. Aber mir, die täglich 9-10 Stunden im Verkauf läuft, steht, räumt, schleppt... zu erzählen, es geht nach der Arbeit nix mehr... HALLO?! ;-)

Frohes weiterstreaken! Bleib' gesund und mach fein den ersten Streak-Geburtstag voll! ... Is ja nich mehr lang :-)

Viele Grüße!
Michaela

Liebe Teeblüte :o)

Genau so, wie Du empfinde ich es auch als absolute Bereicherung zu sportstreaken.
Ich weiß nicht, ob es an den Grippeschutzimpfungen liegt, die ich seid 4 Jahren völlig unproblematisch im Herbst über mich ergehen lasse.
Oder der tägliche Apfel, der den Doc away keept, oder die Banane, oder das Zinkcitrat bei Unwohlsein?
Die obligatorische Erkältung *toitoi* war zu letzt diesen Januar und hat mich kaum vom Laufen abgehalten. Ein paar Mal hatte ich schon geglaubt, die nächste kommt, aber sie kam nicht. Klar ist man dann nicht so leistungsfähig, wie sonst, wenn man glaubt, etwas im Anug zu haben, aber es ist schön, wenn es harmlos daher kommt und sich meistens weglaufen läßt. (Nach dem Laufen gehts fast immer besser)
Man macht dann einfach lockeres Programm und alles wird gut. :o)

Mit der Disziplin habe ich relativ wenig zu kämpfen, das kenne ich aus dem Reitsport. Da kann man sein Pferdchen auch nicht einfach im Stall stehen lassen. Der gute will auch laufen und hat auch ein Recht darauf und ich die Verantwortung! Das kenne ich nicht anders. :o)

Dann ist doch eigentlich alles gut, oder?!!

Nur wenn man ricchtig krank ist, sollte ein Streak nicht oberste Priorität haben.

Viel Spaß und Erfüllung beim Weiterstreaken!:o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Wow, Du bist ein echtes Vorbild!!!

Liebe Teeblüte, ich finde es fantastisch, wie Du das durchziehst und muss zugeben, dass ich den einen oder anderen Tag (durchschnittlich 2 im Monat) NICHTS getan habe. Zu meiner Verteidigung darf ich aber anmerken, dass ich dann Tags zuvor sehr viel gelaufen bin oder aber mehrere Sporteinheiten hintereinander machte (z.B. 1 h Laufen, 1 h Spinning, Krafttraining). Nach einer solchen Einheit brauchte ich mal ein paar Stunden sportlos. Es waren aber im Grunde nie 48 Stunden, sondern es sah eher so aus, dass eben nur wenig mehr als 24 h zwischen den Einheiten lagen.

Zur Gesundheit: Ich kann gar nicht sagen, wann ich das letzte Mal auch nur einen Schnupfen hatte. Als ich beim hiesigen Bäcker anfing, hatten sie fürchterlich Angst, ich könnte ständig ausfallen, weil ich ja so viel Laufe. Nun bin ich 5 Jahre dort und war seit über 4 Jahren nicht einen einzigen Tag krank, und dass obwohl ich dort auch mehrere Bäckertouren fahre und Wind und Wetter ausgesetzt bin. Ich glaube, für die Gesundheit kann man nichts besseres tun, als jeden Tag einen Apfel und eine halbe Stunde Sport.

Mit der Disziplin, den Streak nicht einreißen zu lassen, ist es ähnlich, wie mit dem Rauchen aufzuhören. Ja, ich habe (vor 30 Jahren) mal geraucht. Hört man auf und hält man eine Woche durch, schafft man es vollends. Du denkst sonst ständig, die eine Woche wäre ganz umsonst. So oder so ähnlich ist es mit dem Sport. Man will das Schludern gar nicht erst anfangen, jeder weiß, wie schnell der Körper wieder abbaut. Ich habe vor über 10 Jahren mit dem Laufen angefangen und im Grunde genau dann auch mit dem Streaken. Bin ich mal nicht gelaufen, habe ich etwas anderes hergesucht, um in Bewegung zu sein. Also tatsächlich das Auto in der Garage gelassen und statt dessen mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren, um Besorgungen zu machen.

Geht alles; ist alles reine Willenssache. Und Dein Wille ist stark, das hast Du hier ganz deutlich unter Beweis gestellt. Weiter so! Du schaffst alles, wenn Du willst;-)

Danke für Deinen Blog! Er regt mal wieder zum Nachdenken an.


Lieben Gruß
Tame:-)
PS: Wir sehen uns beim Lümmellauf, ich freue mich!

250... Gratulation

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinen 250 Streaktagen und Deinem abwechslungsreichen Programm. Das liest sich immer sehr ausgeglichen. Und das ist auch Dein Blog.

Zur ersten Frage mit der Gesundheit. Seit ich das gelesen habe, meldet sich meine Nase mit Schnupfen. Aber insgesamt ist der Streak schon gut für das Immunsystem, solange man es nicht übertreibt und genügend regenerierende Einheiten dabei sind. Ich schwöre aber inzwischen auch auf michsauer vergorene Gemüsesäfte (die Favoriten sind Karotte und Rote Beete) und laste diesen einen Teil meiner besseren Gesundheit an. Ich klopfe aber jetzt auf Holz (gehört?), damit sich der leichte Anflug eines Schnupfens nicht ausweitet.

Ja und mit der Disziplin sprichst Du glaube ich jedem Sportstreaker aus dem Herzen. Auch wenn ich an vollen Tagen mal eine Mini Einheit eintrage, würde ich nie schummeln. Deswegen habe ich in diesem Jahr bereits 312 Tage gestreakt, 118-171-23 mit insgesamt 3 Tagen Unterbrechung, an denen wirklich nichts anderes ging. Auch wenn es weh tut. Unterbrechung ist Unterbrechung und eine neue Zählung beginnt. Aber nach dem Streak ist vor dem Streak und es geht motiviert weiter. Die Frage, ob man wieder anfängt, stellt sich nicht ;-)

also, ich finde es

echt toll und sehr erwähnenswert, wie lange du das schon durchziehst! Ich mache ja erst seit kurzem mit und wenn ich morgens nicht sofort sportele, fällt es mir zusehens schwerer das abends noch umzusetzen. Zumal ich außer Laufen den ganzen Rest äußerst ungern mache-aber stete Bewegung wird auch diesen Abwehrmechanismus des Gehirns außer Kraft setzen, hoffe ich zumindest. So! und damit mein streak nicht huete schon endet, werde ich jetzt al bisschen die Bauchdecke anspannen und die Hanteln schwingen. Danke für deine Motivation!!!
...stop continental drift-run counter clockwise...

Glückwunsch zum grandiosen Streak!

Liebe Teeblüte, du und dein Göga sind mit die größten Streaker hier in der Gruppe. Wahnsinn, wie konsequent ihr das durchzieht!
Weniger krank als früher bin ich, glaube ich, nicht. Obwohl ich schon relativ fit und gesund bin, wenn ich überlege, zu wievielen Kranken ich Tag für Tag Kontakt habe ;-) Vielleicht kommt es doch vom Streaken?
Ich wünsch dir auch weiterhin viel Spaß!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links