Hallo. Ich hatte Anfang Juli die Diagnose myokarditis gestellt bekommen. War dann zwei Monate daheim wo sich mein Zustand auch stabilisierte, hatte aber nach wenigen wochen arbeiten wieder herzrhythmusstörungen.vor zwei Tagen besuchte ich dann nen bekannten in der Klinik und das pulsoxy zeigte mir ne Frequenz von 250/ min die sich in wenigen min auf 120 wieder beruhigte. Es wurde ein EKG geschrieben mit folgender elektronischen Auswertung : sinustachykardie, St & t abnorm. Anteriore ischemie oder linksbelastung und inferiore ischemie oder linksbelastung. Ernst nehmen oder Fehler der Auswertung?

0

Ehrlich?

Inständig hoffend, dass deine Anfrage nicht ernst gemeint ist, schaue ich doch mal in meine Glaskugel und gebe dir dann den Rat, dich mit so einem Befund beim "richtigen" Arzt vorzustellen. Ein "Bekannter" in der Klinik (da gibt es ja doch einige Berufsgruppen, die eventuell nicht auf EKGs spezialisiert sind,) ist vllt bei so einer wichtigen Sache nicht der richtige Ansprechspartner.
Aus der Ferne zu beurteilen, ob ein Meßfehler vorliegt, ist ungefähr so genau und sinnfrei, wie seinen Lebensweg vom Horoskop abzulesen...
Alles Gute!

LG Amelle

Liebe Miriam, defintiv

Liebe Miriam,
defintiv umfassend beim Kardiologen abklären lassen. Deine Krankengeschichte darf insbesondere in Kombination mit dem Laufsport auf keinem Fall auf die leichte Schulter genommen werden.

Wie könnte man ein

Wie könnte man ein EKG-Ergebnis nicht ernst nehmen? Verstehe ich nicht ganz. Und auch wenn dir hier ein völlig Unbekannter aus der Ferne übers Internet sagen sollte, dass es ein Messfehler sei, würdest du das mehr ernst nehmen als die Ergebnisse der Untersuchung? Du kannst Untersuchungsergebnisse von anderen Ärzten bestätigen lassen aber niemals ignorieren. Deine Frage solltest du (d)einem Kardiologen stellen. Es ist zumindest, was ich machen würde. Alles Andere wäre nicht vernünftig. Gute Besserung!

Oops. Ich hatte übersehen,

Oops. Ich hatte übersehen, dass du das EKG bei einem "Bekannten" hast machen lassen. Heißt das, dass dein Bekannter nicht auf EKG spezialisiert ist? Wenn es so wäre, lass dich beim richtigen Facharzt untersuchen. Die Gesundheit kann man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Kardiologe, Belastungs-EKG ggf. Langzeit-EKG

_ohne_ jede Diskussion - wie oben schon geschrieben gerade bei Deiner Vorgeschichte - würde ich hier sofort Termin beim Kardiologen ausmachen, EKG und Belastungs-EKG, wenn sich nichts Auffälliges finden sollte, dann ggf. auch Langzeit-EKG über 24 h bis 3 Tage anhängen.

Ansonsten ist auch sinnvoll und hilfreich, wenn Du Dir regelmäßig selbst den Puls am Handgelenk misst, das hilft recht gut, um Rhythmus-Störungen mitzubekommen (auch wenn sie nicht schwarz auf weiß aufgezeichnet werden). Aber eine Herzfrequenz/Puls von 250/min. oder auch 120/Min - wie Du oben schreibst, die/den bekommst Du ganz sicher auch beim Selbst-Puls-Fühlen mit und das hilft der Kardiologin auch schon weiter fürs Erste als Info ...

Nachtrag: Erlangen hat an der Uni-Klinik eine Spezial-Ambulanz für Herzfragen, hier auch eine Herz-Rhythmus-Ambulanz, kurzfristige Terminvereinbarung über Telefon: 09131 85-35300

Grüße,
waldboden

Die elektronische Auswertung

Die elektronische Auswertung stimmt ja nicht immer 100 % ..

Was willst du denn von uns hören?

"EKG ist quatsch, durch nen Kurzschluss beim Messgerät bei deinem Bekannten ist das elektronische Ergebnis sicher falsch und alles ist in Ordnung mit dir????"
Wir kennen dich überhaupt nicht!
Geh zum Arzt, lass es ein fachgerechtes EKG machen eben -wie schon oben geschrieben- wegen deiner Vorgeschichte. Mykarditis ist kein einfacher Schnupfen!
Ich denke nicht, dass sich hier jemand aus dem Fenster lehnen wird und das Ergebnis des EKGs beurteilen.
Und auf Doctor Google sollte nicht dein nächster Ansprechpartner sein.
Geh zum Arzt!!!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links