Benutzerbild von stewi65

Nach den in diesem Jahr gut gelaufenen Ultras habe ich mir den Röntgenlauf doch etwas anders vorgestellt. Diesmal war es nichts mit „noch Reserven, da geht noch was“. Nein, das war ein härteres Stück Arbeit. Nicht, dass ich kurz vorm Sterben war, aber es tat schon weh.

Wahrscheinlich habe ich die 63,3 km mit „nur“ 850 Höhenmeter falsch eingeschätzt. Bei den bisherigen Ultras mit Höhenmeter war man irgendwann mit dem Hochlaufen durch und es ging nur noch bergab oder eben weiter. Nicht so beim Röntgenlauf. Hier geht es vom Start weg rauf, runter, rauf, runter, rauf, runter usw. bis ein paar Hundert Meter vor dem Ziel. Wahrscheinlich bin ich auch einen Tick zu schnell angelaufen, merkt man zuerst ja nicht, rächt sich aber, wenn man bergauf zu viel Energie verfeuert. Man lernt nicht aus.

Auf den letzten 15 km wurden die Beine immer schwerer, besonders in den Oberschenkeln spürte ich die Belastung vom Runterlaufen, das kennen die Muskeln eines Norddeutschen eben nicht. Dazu teilweise richtig fiese Steigungen. An einer, die serpentinenartig krass hoch führt, haben die Einheimischen sogar ein Geländer angebracht, um nicht abzustürzen. Jedenfalls konnte man sich daran hochziehen. Am Ende dieser Steigung dann Treppenstufen so hoch, dass das Füßeanheben schwer fiel. Da frag ich mich doch, wofür gibt es DIN-Maße?

Naja, aber auch so einen Lauf bekommt man über die Runden. Das ich meine Füße nicht mehr richtig anheben konnte, war mir schon klar. Knapp 30 Meter vor dem Ziel reichte, als kleine Unterhaltung für die Zuschauer, ein etwas hoch stehender Gullideckel für eine blitzsaubere Flugeinlage mit Bruchlandung. Zum Glück funktionierten die Reflexe noch, so dass ich mit den Händen bremsen konnte und nicht mit dem Kinn. Hose aufgerissen, Schürfwunde am Knie, sonst aber nichts. Wir sind ja nicht aus Zucker und nur die Harten kommen …. 7:20 h kamen am Ende raus.

Landschaftlich war das wohl der schönste Lauf bisher. Perfekte Organisation, anspruchsvolle Strecke. Das Wetter spielte mit. Morgens mit -3°C noch kalt und Nebel, beim Start dann Sonne und blauer Himmel und kaum Wind.

Ein paar jogmapper habe ich vor dem Start noch getroffen, später leider nicht mehr. Langsam wollte ich auch wieder die 450 km Richtung Norden in Angriff nehmen.

Ultralaufmäßig ist 2012 damit abgeschlossen; nächstes Jahr geht’s weiter.

Wir sehen uns in Ratzeburg und vielleicht noch in Quickborn.

Bilder hier Röntgenlauf

Du läufst aber auch wilde Sachen!

Du läufst aber auch wilde Sachen! Zu Anfang sah es genauso mausgrau und trüb aus, wie im letzten Jahr in Bokel. Hat man die armen Läufer tatsächlich mit Prosecco abgefüllt? Dann wird der Weg durch die geschlängelte Gangart doch um ein Vielfaches länger.

Glückwünsche zum gelungenen Wettkampf und vielen Dank für die vielen Fotos.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

ich weiß ja nicht ...

... ob ich das mal laufen muß. Vielleicht wenn die Täler alle schön mit Schnee aufgefüllt sind und dann oben drüber laufen ... ;-)

Du machst Sachen. Das muß doch anstrengend sein. Glückwunsch zum Finish und der mehr oder weniger geglückten Landung.

Heiner


... gelaufen seit März 2011

Oh Mann,

der Lauf ist wirklich nicht ohne! Herzlichen Glückwunsch zum Finish!!! Deine Zeit hört sich in meinen Ohren sau gut an, bist ihn scheinbar in der Tat flott angegangen.
Aber solch einen Sturz brauchen die ohnehin geschundenen Knochen nun wirklich nicht mehr am Schluß. Gut nur, dass nichts weiter passiert und Du nicht zum Röntgen musstest:-)
Danke für die Fotos, ein Vorgeschmack auf die Null bzw. den Ottonenlauf.

@makesIT: schau Dir schon mal die Turnhallenatmosphäre an;-)

Tame:-)

Klasse das du dich an den

Klasse das du dich an den Lauf getraut hast,herzliche Glückwunsch zum finish.. und die Zeit ist auch toll :-)

1x "röntgen" bitte ...

... und die Diagnose ist:

Auch bei einem Saison-Ultra-Abschlusslauf sollte man(n) das "Füsse haben" erst nach dem Zielstrich sein lassen ...
... um dann nach 7:20 "Untersuchungs-"Std. selbst festzustellen ...
LAUFVERRÜCKT eindeutig Laufverrückt dieser "Patient" ;-))

Sag bitte bescheid wenn du einen Trainingsberg gefunden hast.
Schöner Lauf / Bericht !

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links