Benutzerbild von Fritze

So, letzten Sonntag um ca. 14:30 Uhr war es soweit, das Ende der Saison 2012 war erreicht!
Die Saison 2012 lief ja gefühlt eher "unrund" für mich, wie bereits in mehreren Beiträgen gejammert, aber aus guten Gründen hat mich mein Freund "Mika42195" genötigt mir den Marathon in Oldenburg anzutun. Und da ich ihn zu selten sehe und seid - na ja - Kindertagen kenne, also deutlich über 30 Jahre, konnte ich ihm den Wunsch nicht abschlagen. Vor allem, da er ankündigte eine angestrebte Pace von 6:00 zu laufen; also nach übler und recht kurzer (4Wochen)Vorbereitungszeit der Start:
17°C, kein Wind, kein Regen, nur 200 Teilnehmer auf der flachen Hausstrecke, der älteste Freund neben einem, keine ambitionierte Zeitvorstellung und nen frisch am Donnerstag böse gezerrten Oberschenkelmuskel... was will man mehr?
Ohne kokett klingen zu wollen, aber der Lauf war sowas von stressfrei, herrlich!
Gequatscht, geguckt, Spaß gehabt und überhaupt kein Stück gelitten; unglaublich wie entspannt ein Marathon sein kann, wenn man sich nur genug Zeit läßt und noch nen Begleiter hat, statt einsam in der öden niedersächsichen Pampa bei KM 38 mental einzubrechen!
Ein zufriedener Abschluß des Jahres und direkt im Ziel anstatt "nie wieder", gleich "bis zum nächsten Jahr" gedacht - ich hoffe, ich halte mich dann noch an die Erkenntniss, daß in der Langsamkeit das Glück liegen kann ;-)
(wobei ich ja sonst auch nicht schnell, sondern nur schneller bin,aber auch nicht im Bereich des Angebenkönnens)
Die Saison war ja rückblickend schon recht lang, sie begann quasi nach Weihnachten 2011 mit der Vorbereitung für den Föhr Mararthon, danach direkt Vorbereitung TriaSaison, Auftakt gleich mit MD und endete halt jetzt - irgendwie auch kein Wunder, das so das eine oder andere gesundheitliche Problem mich bremste, Regeneration rät man halt immer nur den anderen... kennt ihr wahrscheinlich auch, aber nun ist auch echt gut und es reicht langsam auch,
und jetzt folgt die Regeneration, Dienstag ausgiebiges saunieren mit 5 Gängen, 3 Aufgüssen und 500m lockerem Schwimmen, heute etwas lockeres traben mit der betrieblichen Laufgruppe und ansonsten essen, was mir gerade Spass macht, und ohne Blick für Inhaltsstoffe und Kalorien...
Sonntag Früh wird es dann einmal wieder ernst, da habe ich im Rahmen meiner Teilnahme an der Fitnessstudie der Oldenburger Uni einen Termin zur Spiroergometrie (Radeln mit Lactatmessung bis zur maximalen Erschöpfung, mal gucken, wie das so wird).
Danach folgt geplant bis Ende November nur etwas schwimmen nach Lust, lockere läufe dito und einmal pro Woche der "Pump it!" Kurs in der VHS.
Und danach, schau'n mer mal!

Immer noch zufrieden, nee, glücklich zurückblickend (Dank und Gruß an Mika42195!!!)Fritze

Und ich dachte schon,...

Du hast Dir was getan...also wehgetan!
Ist doch ein super Ausklang, so ein relativ langsamer geschmeidiger Quasselmarathon!
Und die Entdeckung der Vorteile der relativen "Langsamkeit" ist doch auch ein Gewinn!
Hast ne sehr gute Saison gehabt und jetzt ist die Zeit, mal runter zu schalten, Ehrgeiz zurück zu fahren und den Körper und Geist für das geleistete zu belohnen.
Hartes Training mach ich jetzt auch erst mal nicht mehr, nur noch Wettkämpfe nach Lust und Laune, auch langsam und dann mal schauen, ob im Dezember/Januar wettermäßig was geht, um Ende Januar wieder voll im Saft zu sein.

Ich wünsche Dir einen schönen angenehmen Ausklang und einen gesunden vorsichtigen Wiedereinstieg nach Deinen Vorstellungen!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Das hört sich nach

einem gelungenen Abschluss an! Ja, so ein "gemütlicher" Quasselmarathon hat was. Und zu zweit ist's doch auch viel leichter.

Dann erhol Dich mal gut - und nicht dass die Spiro zu früh ist!

Gerne wieder

Jau, das hat richtig Spaß gemacht am Sonntag! Das machen wir nächstes Jahr einfach wieder, Zeit und Ort werden sich finden. Und wenn ich bis dahin etwas weniger "Ballast" habe, können wir ja vielleicht sogar ein wenig schneller ruhig und entspannt laufen ;-)

Alles Gute für die Regenerationszeit und die nächste Saison,

Mikka

"Gegenwindläufe sind die Bergläufe des Nordens"

"Regeneration rät man halt nur den anderen.."

Wahre Worte!
Doch mit deinem regenerativen Marathon bist du rehabilitiert! ;-))

Hut ab Fritze,

das war wirklich eine lange Saison.
Meinen allerherzlichsten Glückwunsch zum enstspannten Finish und noch mehr zum Überwinden der "Marathon-ist- schxxe"- Erfahrung.
Ich denke, genauso sollte ich es wohl auch mal machen: Mit meiner umfassenden Erfahrung von einem (1) Marathon den nächsten mal ohne Zeitambitionen laufen.

Aber ich verrate dir eins: An Regeneration kann man sich gut gewöhnen. Ich bin seit 6 Wochen in dem Modus, und es ist schön....

Äußerst entspannte Grüße vom Sofa sendet Evchen nach Niedersachsen

Ja, so ein entspannter

Ja, so ein entspannter Marathon in netter Begleitung ist wirklich prima; kann ich euch allen nur empfehlen. Seid aber vorsichtig, denn davon möchte man/frau immer mehr haben ;-)

Grüße vom Regeneratiossofa von der Schokorose.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links