Benutzerbild von cocobolo

Die zweite Woche Schwimm-Block ist geschafft. Wie vergangene Woche war ich Di-Mi-Fr im Wasser.

Dienstag: Trainerin Birgit ist jetzt zur Kur, aber ich habe ja ihren 5-Wochen-Plan für mich. Und W., der zur selben Zeit die Jugendlichen auf den Nachbarbahnen trainiert. Er hat mich mit Flossen und Schwimmbrett versorgt, gefragt, ob ich Fragen habe (nö), und dann habe ich Birgits Plan abgearbeitet:

- Einschwimmen 400m beliebig (hier baue ich jetzt immer ein paar Bahnen Kraul ein, sonst komme ich später nicht gut in den Bewegungsablauf hinein)

- 8*100 m. Flossen: je abwechselnd 100m Kraul ganze Lage - 100m Kraul-Beine (m./o. Brett, ich habe die ersten Durchgänge noch das Brett benutzt, bei den letzten 100m habe ich es weggelassen)

- Ausschwimmen 400m beliebig (also für mich: Brust / Rücken / Kraul ganz ruhig)

Insgesamt war es ein ruhiges Training (Birgit weiß ja noch keine Zahlen von meinen neuen Programmen an den anderen Tagen), das aber wegen der Flossenarbeit durchaus in die Beine ging. Ich sollte alles zwar "langsam!" schwimmen, aber mit Flossen kommt man so schön ins Schnell-Gleiten, 1:40 min/100m war so etwa mein Schnitt bei "ganze Lage". Das schaffe ich ohne Flossen (noch) nicht. W. hat zwischendurch meine Handhaltung korrigiert (Finger enger zusammen!).

Mittwoch + Freitag: Schwimmen mit den Triathleten, wir waren wieder 8 Teilnehmer, d.h. 4 pro Bahn. Freitag zufällig auch wieder 4 auf dann nur einer Bahn.

Hier sind die Programme sowohl vom Umfang als auch von den einzelnen Teilen her noch sehr neu für mich. Ich muß mich auf die jeweilige Vorgabe konzentrieren, sehen, daß ich alles schaffe und bekomme noch nicht einmal mit, wer oder was auf den Nachbarbahnen in der Halle trainiert wird. Nur die Taucher (Freitags) sehe ich hin und wieder friedlich unter mir auf dem Beckenboden sitzen, das wirkt so schön beruhigend, wenn man hechelnd seine Bahnen zieht. Und ohne meine neue Garmine könnte ich im Nachhinein vor lauter Übungs-Konzentration und Überleben im anaeroben Bereich wohl nur noch die Hälfte des Programms zusammenbekommen. So aber weiß ich:

• Ich bin am Freitag stolze 1300m von 1750 Gesamt-Metern des Trainings gekrault und habe vom Programm der anderen nur 150m weggelassen (3 der abschließenden 6 100er habe ich zu 50ern abgekürzt)
• Ich bin erstmals 200m am Stück gekrault (allerdings noch mit Kurzflossen, alles andere war aber ohne), Zeit: 3:59
• Meine schnellste Zeit auf 25m waren 24 Sek. (ohne Flossen)
• 100m schaffe ich jetzt meist in 1:55
• Ich benötige 24-28 Kraul-Züge pro 25m (li-re = 2 Züge), Tendenz fallend
• In den Technikteilen habe ich einarmiges Kraulen und Abschlagschwimmen gelernt, was beides längeres Ziehen übt
• Atemübungen sind tödlich, aber nach 4mal 75m mit je 25m 3er-4er-5er-Zug kommen einem nachfolgende Bahnen in ruhigem 3er- oder 4er Zug wie die absolute Erholung vor

Das Freitag-Schwimm-Training habe ich nach Laufintervallen (Donnerstag) und einer wetterbedingten spontanen RR-Tour (Fr nachmittag, 56km, es war soo schön warm und sonnig) mitgemacht. Zum Schluß des Schwimmens habe ich echt die Arme nicht mehr hochbekommen (M. deltoideus), die Beine habe ich gleich von Anfang an müde ruhen lassen, meine Wasserlage scheint es herzugeben. Samstag morgen… 18km durch den Herbstwald… es war gigantisches Wetter… nunja, lassen wir das "wie". Das war mehr so eine Anti-DNF-Übung. Immerhin habe ich sie bestanden :)

Den Rest des Wochenendes habe ich auf dem Sofa und auf der Terrassenliege verbracht, und auch heute steht nur Muckibude mit Rumpfstabi (ich habe wieder Ileo-Sakral-Gelenk-Probleme links, mache schon die entsprechenden Ent-Wring-Übungen) und vor allem Sauna an. Und morgen geht es mit Schwung in die dritte Schwimm-Woche. Ich hoffe, die macht mich nicht zu fertig für das kommende Wochenende (HM in BS), aber momentan räume ich dem Schwimmen Prio-1 ein. Mal sehen, wie es sich in Braunschweig läuft. Auf jeden Fall freue ich mich auf das JM-Nachlaufttreffen!

Meine Swim-Milestones-Tabelle hänge ich hier noch dran, momentan gibt es viele Eintragungen, das wird sicher im Laufe des Winters weniger hochfrequent werden:

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Kraulen mit Flossen und Paddels

find ich total gut! Da komm ich auch mal vorwärts :grins:

Für einen effizienten Beinschlag hab ich jetzt gehört seien die Langflossen besser. Die Kurzflossen wären zu hart und würden die Füße quasi "fixieren". Aber da hat vermutlich jeder seine eigene Meinung (die genannte stammt von einer ehemaligen Bundesliga-Schwimmerin).

Die Schwimmvereine hier

Die Schwimmvereine hier haben scheinbar alle Langflossen, wenn ich also dienstags mit Flossen schwimme, dann nehme ich die Schwimmvereins-Langflossen. Das ist dann für echte Beinarbeit. Ja, die wirken auch am Fuß anders, und man muß anders arbeiten als mit Kurzflossen. Ansonsten liegen bei den Schwimmvereins-Schwimmen immer noch Schwimmbretter rum, aber dieses ganze scheinbar triathlonspezifische Spielzeug wie Paddles, Pull-Buoys, Schnorchel, Kick...? und auch Kurzflossen habe ich bei Schwimmvereins-Trainings noch nicht gesehen.

Ich selbst besitze von dem Aufgezählten nur eigene Kurzflossen, die nehme ich zum Tria-Training mit, um sie notfalls für ein paar Bahnen zur Hilfe zu nehmen (Den Pull-Buoy, den die Triathleten mir manchmal empfehlen, kann ich nicht gut leiden und meide, mir einen leihen zu lassen.) Außerdem drücken bei Kurzflossen die Schwimmmeister manchmal ein Auge zu, wenn ich frage, ob ich sie benutzen darf, wenn ich ohne Verein irgendwo schwimme. Langflossen geht fast immer im normalen Schwimmbetrieb gar nicht. Gut, daß ich momentan nicht "frei" schwimmen gehen muß.

Paddles hatte ich noch gar nicht an den Händen. Mal sehen, vielleicht lerne ich die im Tria-Schwimm-Training auch nochmal kennen?

LG Britta

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links