Benutzerbild von Jerun

Hallo zusammen,
vielleicht hat einer von euch Erfahrung damit...

Also, ich habe seit ein paar Wochen Probleme mit meinem linken Hüftbeuger.
Ich habe aufgrund dessen den Marathon in Münster bei km 26 abgebrochen, weil die Schmerzen zu stark waren...
Ich war beim Arzt und beim Pysio. Deren Theorie ist, dass die Muskulatur stark verspannt ist und ich Muskelaufbau machen muss v.a. der Abduktoren.
Ich habe daraufhin 2 Wochen Laufpause gemacht und diverse Übungen im Fitness-Studio.
Es wurde auch sehr schnell sehr viel besser.
Dann bin ich wieder vorsichtig laufen gegangen. Beim ersten Mal spürte ich noch ein leichtes Ziehen. Die nächsten 2/3 Mal NIX mehr. Ich bin knapp 1 Stunde langsam gelaufen.

Und nun gestern. Die gleiche Runde wie die letzten Male und danach bin kaum die Treppe hoch gekommen :-(... ich konnte das linke Bein vor Schmerzen kaum anheben...
Was ist passiert?!?! Ich weiß es nicht. Ich habe doch nix anders gemacht....
Ach, und noch was...heute ist es schon wieder fast weg....

Nun überlege ich, ob die Laufschuhe solche Problem verursachen können?
Brooks Glycerin 9 und 10.
Oder muss ich länger pausieren?

Mittwoch habe ich noch mal einen Termin beim Arzt

Danke und Gruß
Jenny

Es

kann an vielem leigen. Hast du mal eine Laufanalyse machen lassen?? Wenn nein, lass dies mal machen. Aber bite eine professionelle. Ich tippe eher, das du LAuftechnische was machen musst.

GT

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

Geduld

Ferndiagnose ist etwas schwierig und ja auch unnötig. Du hast ja eine Diagnose bekommen. Du kannst in zwei Wochen keine Muskeln zum Ausgleich aufbauen! Da braucht du schon etwas mehr Geduld.

Zum Verständnis nehmen wir die Diagnose doch mal etwas auseinander:

Ich war beim Arzt und beim Pysio. Deren Theorie ist, dass die Muskulatur stark verspannt ist und ich Muskelaufbau machen muss ...

Was war denn genau die Diagnose: Ist dein Hüftbeuger zu schwach, also beim laufen überfordert oder ist er verkürzt? Meistens trifft verkürzt eher zu und das würde für Muskelaufbau sprechen. Aber Muskelaufbau der Gegenspieler. Also dehnen des Hüftbeugers und Muskelaufbau Bauchmuskeln, Beinrückseite und Po. (mal Pilates machen ?)

Wenn dein Hüftbeuger tatsächlich zu schwach ist, dann solltest du ihn trainieren, aber gleichzeitig die Beweglichkeit durch dehnen erhalten. - Verkürzt der Hüftbeuger, verkürzt das auch deine Schrittlänge (hinter dem Körper).

Nochmal zu deinem Verständnis: Trainiert man Muskeln verkürzen sie. Das können gleich kräftige muskuläre Gegenspieler wieder ausgleichen, ergänzt durch Dehnübungen. Läufst du also viel, geht es am Anfang gut, der Hüftbeuger verkürzt und irgendwann zwickt er wieder. ... und irgendwann merkst du es auch im Rücken, weil ein verkürzter Hüftbeuger an den Lendenwirbeln zieht und so ein Hohlkreuz bewirkt.

... und ich Muskelaufbau machen muss v.a. der Abduktoren.
Das ist dann deine zweite Baustelle und hat erst einmal nichts mit dem Hüftbeuger zu tun. Den Hüftbeuger benötigst du um das Bein vorne anzuwinkeln. Die Abduktoren um das Bein seitlich abzuspreizen. (Mit den Adduktoren ziehst du das Bein ran.)

Also mit deinen Schuhen hat das vermutlich nichts zu tun. Was du brauchst ist etwas Geduld mit dem Muskelaufbau. Pilates wäre übrigens prima geeignet an dieses Baustellen zu arbeiten.

... ist jetzt aber nur mein laienhafter Kommentar. Dein Arzt kann dir das besser erklären.


... gelaufen seit März 2011

Ich laufe doch nicht erst

Ich laufe doch nicht erst seit gestern...und auch nicht erst seit gestern Marathon...
Und jetzt so plötzlich so starke Probleme :-(
Merkwürdig....

Und dann bin ich auch immer sowas von ungeduldig...schlimm!
Pause machen ist so gar nicht meine Stärke :-(.

Öhm

ich laufe auch seit 30 Jahren aktiv und hab schon x-KM in den Beinen. Und dennoch bin auch ich nicht davor geschützt.

Makes hat schon recht, mit dem was er scheibt. ICh hab jetzt 7 Wochen gebraucht um mein Knie in den Griff zu bekommen.

Gib dir ZEit, dann wird es wieder.

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

makes it...

makes it hat es treffend ausgedrueckt..

probs festgestellt
einige zeit muskeltraining gemacht
probs waren weg
mit dem training wieder aufgehört
probs waren wieder da..... :-(

nun ja ,nur um das mal einfach zu skalieren!

dieses muskeltraining/pilates whatever ,,,sollte man regelmäßig einwerfen
(oder eben generell einen ausgleichssport),..
nicht erst wenn das kind in den brunnen gefallen ist.
bzw. wenn schon..,dann eben von nun an regelmäßig!

so jetzt der übliche satz," aber ging ja 1000 jahre gut".
- na da haste meiner meinung nach(wortwörtlich) tausend jahre glück gehabt und nichts weiter!

ist nur ein rat von mir,nicht falsch verstehen.
alles gute dir
andreas

ps: oder langsamer und weniger laufen/wer kann das schon -lach-/
dann braucht man auch keinen ausgleichssport.
allerdings ist das was man dann macht auch nicht mehr wirklich sport in meinen augen,sondern diverses rumhüpfen zur körperertüchtigung...
was natürlich und vollkommen selbstverständlich auch erlaubt sein möge :-)

ja,ja, das Alter...

... nein,ich möchte Dir bestimmt nicht zu nahe treten, aber ich plage mich seit wochen mit einem ähnlichen hüftproblem herum. Auch ich war sehr überrascht, dass ich plötzlich solche Probleme bekomme. mein Doc hat mich dann aufgeklärt: Ab etwa 50 Lebensjahren verkürzen sich die Sehnen. Werden sie nicht durch dehnen ausreichend in die Länge gezogen, dann Reiben sie ständig über den Schleimbeutel am Hüftknochen. Bei den Damen eben mehr, als bei den schmalhüftigen Männern. Der Beutel entzündet sich dann und macht ein Laufen unmöglich.
Abhilfe: Iboprofen in starker Dosierung, mindestens eine Woche Laufpause und fortan immer gut dehnen. Zur akuten Schmerztherapie kann noch Stoßwellentherapie eingesetzt werden.

Hofpoet,d.Ä.

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Um mal was klar zu stellen

Ich mache immer regelmäßig (2x pro Woche) Ausgleichstraining zum Laufen.
Vor allem Rumpfkräftigung.

Ok, Beine habe ich in der Tat vernachlässigt, weil ich dachte:
ich laufe ja so viel und fahre zusätzlich täglich mit dem Rad zur Arbeit (9 km pro Weg), da brauch ich kein Krafttraining....

Aber vermutlich habt ihr Recht.
Geduld und Zeit ist derzeit das Wichtigste!

Rumpfstabi

du schreibst, dass du regelmäßig Rumpfstabi machst. Dazu hat mir mein Physio erklärt, das hier auch das Verhältnis stimmen muss. Leider hab ich da nicht wirklich zugehört ;-)
Er meinte irgendwas, das gewisse Muskeln eh permanent trainiert werden und daher, deren Gegenspieler "mehr" gestärkt werden müssen.

Frag doch mal deinen Physio!

Und andere Frage: Dehnst du auch nach dem Stabi Training?? Seit ich das zusätzlich mache, sind meine Beschwerden weniger!

GT

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

Laufanalyse u Kräftigung

kann ich nur empfehlen. Wenn du eine kleine Fehlstellung hast, dann sieht die 1. keiner während einer 0815 Laufanalyse im Schuhgeschäft und 2. kann eine evtl. spürbare Reaktion des Körpers seeeeehhhhhhr verzögert kommen. Dein Körper tut ganz unauffällig alles machbare, um Fehlhaltungen auszugleichen und erst wenn er völlig überfordert ist, kommen Schmerzen.
Durch eine solche Fehlhaltung eignest du dir dann auch noch schicke muskuläre Dysbalancen an, die auch für Ärger sorgen können.

Ich hab ebenfalls muskuläre Probleme in der Hüfte rechts. Jahrelang nichts gemerkt und dann ging plötzlich nichts mehr, Schmerzen, verkürzter Schritt, finito. Vier Jahre bin ich zu Ärzten, Physios, usw. gewandert, bis endlich einer auf die Idee kam mich zu einer professionellen Laufanalyse zu schicken. Und siehe da, links leichte Supination, rechts starke Überpronation (die das Laufschuhfachgeschäft so nicht erkannt hatte). Seit ich mit Einlagen laufe und 2x die Woche ausgleichende Kraftübungen mache, ist es besser, bin aber auch schon ein knappes Jahr dran.

Was lange kommt, braucht lange bis es geht...

Viel Glück

@jenny

na siehste alle dreihundert blogs macht man sich mal "freundlich" luft...
uund ,dann triffts den/die falsche.

nein wirklich damit machst du ja dann schon mehr als die meisten anderen oder wenigstens viele andere.und mehr als das mache ich auch nicht.also ich gehe da nicht mit der waage ran...1/4 vordere sehnen 2/3 hintere.ich mache es auch nach gefuehl,,,solange es geht.
ansonsten haben ja die anderen für die spezielle "lage"auch gute maßnahmen und erfahrungsberichte gesendet.

ich wünsche dir viel glück bei der fehlerbeseitigung/schmerzausmerzung

lg

Probleme mit dem Hüftbeugerknochen

Mein Mann kann seit letzte Woche nicht lange stehen und nicht auf dem Bett oder auf der Couch liegen. Wenn er das rechte Bein anzieht schreit er vor Schmerzen... jetzt liegt er auf dem Rücken oder auf der Seite mit einem Kirschkernkissen und anziehen des Beins auf dem Rücken liegend und auf allen vieren... so hat er nicht viel schmerzen. Er kann in seinem Auto nicht sitzen... schiebt immer ein Fahrrad neben sich her wenn er zu fuss weg muss. Er hat nicht viel Kraft im unteren Teil des Rückens da er auch einen doppelten Bandscheibenvorfall hat. Bei der Krankengymnastik ist festgestellt worden das er bis zum Schulterblatt das Gewebe total verkrampft ist aber wenn da was gemacht wird um das Gewebe zu lösen kann er am nächsten Tag nichts vor lauter Schmerzen. Welche Übungen kann man da machen das er schnell wieder auf die Beine kommt???? Vielen Dank im vorraus... Jacqueline

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links