Nach insgesamt etwas mehr als drei Jahren hier bei Jog-Map, führte mich mein heutiger Lauf auf direktem Weg in die 10000er Gruppe. Da heißt es nun erstmal wieder hinten anstellen, aber das mache ich gerne. Eigentlich kann ich auch bereits ein Jahresfazit ziehen, es steht nur noch ein kleiner Wettkampf in zwei Wochen an. Meine Ziele für 2012 waren:

1) Trotz Intensivierung der Umfänge und der Pace verletzungsfrei bleiben und
somit zwangsläufig weitere Fortschritte machen
2) Trotz Priorisierung auf den Marathon deutlich schneller werden auf den
Unterdistanzen
3) Marathon SUB 3 finischen
4) HM SUB 1:20 finischen

Zu 1) Das allerwichtigste bei unserem Hobby - super geklappt. Kein knie, kein
Schienbein, keine Achillessehne. Bin dankbar und glücklich und weiß auch
durch viele Berichte hier, dass das nicht Selbstverständlich ist.

Zu 2) Marathon-Training und Tempo schließen sich nicht aus. Ich glaube, dass ich
die Kombination schon ganz gut hinbekommen habe.

Zu 3) Was für ein bescheuertes Ziel, entspricht einer Pace von 4:14.Und doch
beißt man sich daran fest. In Hannover mit 2:57 geschafft.

Zu 4) Nochmal bescheuert, entspricht einer Pace von 3:47. Das kann man nicht mal
während des Rennens im Kopf überschlagen. In Minden mit 01:19:49 geschafft.

Und nun? Bin dabei die nächste Saison zu planen. Konkrete Ziele gibt es noch nicht.Vielleicht, dass es irgendwann dann doch mal nach Laufen aussieht, was ich mache. Nach diesem Jahr halte ich eine Pace im Marathon von 4:00/Km und 3:40/Km für den halben für machbar. Kann man auch leichter rechnen, wenn das Blut gerade woanders gebraucht wird.

Bleibt Gesund!

Berti

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Na, da hast Du....

doch anscheinend alles richtig gemacht!

Geniale Läufe mit genialen Zeiten!
Körperlich sehr gut gehaushaltet!

Und das wichtigste, Du weißt es auch jetzt noch zu schätzen und weißt
auch, wie man die Schraube für neuen Anlauf zurückdreht!
Gefällt mir! :o)
Ich drück Dir die Daumen für die genauso erfolgreiche Erfüllung Deiner Ziele für 2013.

Lieben Gruß Carla-Santana
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links