Hallo ihr Lieben!

Ich bin jetzt "schon" seit ca. 3 Monaten eine Läuferin:)
Der Ansporn war definitiv das Gewicht: ca. 89 kg bei 1,67 und das als Frau! ohoh, so darfs nicht weitergehen!
Ich habe mich mit dem Anfängerplan von Fit for Fun an die 30-Minuten am Stück laufen Marke rangetastet und mich dann weiter gesteigert. Vorher absolut noch nie gelaufen, auch sonst eher Sportmuffel (ca 1x die Woche etwas gemacht - Spinning, Step-Aerobic, ...). Inzwischen kann ich ca. 40-50 Min recht locker laufen, die 60 machen mir immer noch sehr zu schaffen aber ich versuch, sie immer öfter zu laufen.
Ernährung habe ich dahingehend umgestellt, dass Süßigkeiten komplett weggelassen werden. Außerdem der Versuch, abends keine KH aufzunehmen, was mir aber echt schwer fällt. Im Allgemeinen schlicht und ergreifend: gesünder essen, weniger essen.
Ergebnis bisher: 13 kg und eine Kleidergröße weg! Juhu:)
Nach dieser kurzen Einleitung komme ich zum eigentlichen "Problem" - wie das meistens so ist, stagniert mein Gewicht gerade, nachdem ich die letzten drei Monate wirklich kontuinierlich abgenommen habe. Ich bin vor kurzem umgezogen, jetzt hier auch erst zwei mal gelaufen und habe mit ach und krach nur die 40 Minuten geschafft, echt enttäuschend! Aber ich hoffe/denke, dass ich mich erst an die neue Situation gewöhnen muss und zudem musste/muss ich mir ja auch erst eine neue Laufstrecke suchen.
Ich erhoffe mir von euch einfach etwas neuen Input, habt ihr irgendwelche Tipps? Sei es bezüglich Ernährung oder Laufen, immer her damit! Außerdem würde ich mich über "Leidensgenossen" freuen, die den steinigen Weg des Abnehmens mit mir gehen möchten :)
Ich freue mich auf euch!

LG,
liebeskind

Glückwunsch!!!

Da hast du doch eine Menge geschafft, sei stolz auf dich! 13kg in drei Monaten erscheint mir allerdings ein wenig sehr viel, oder habe ich dich da falsch verstanden und du läufst "erst" seit 3 Monaten, nimmst aber schon länger ab? Generell ist ein wenig Stagnation normal, der Anfang geht schnell, dann wird es zäh. Du wirst auch in deiner weiteren Läuferkarriere immer wieder Phasen haben, wo du das Gefühl hast nicht weiterzukommen oder sogar zuzunehmen. Einfach durchbeißen, solche Phasen kommen und gehen. Ein Umzug wirbelt erstmal alles durcheinander, freu dich über jeden Lauf und sieh das mit der Zeit erstmal nicht so eng!
Tipps? Ich würde mich einer Laufgruppe anschließen: googel mal nach Lauftreffs in deiner Umgebung. Da fällt das Laufen leichter und bestimmt findest du dort Leidensgenossen und -genossinnen. Keine Berührungsängste! Wir haben alle mal so angefangen wie du!
Wenn du länger laufen willst, müsstest du wahrscheinlich langsamer laufen und/oder erstmal wieder Gehpausen einlegen. Das ist keine Schande sondern gibt deinem Körper die Zeit, die er braucht um sich an die neue Herausforderung zu gewöhnen! Dann leg Variationen ein: Lauf einen Tag 30min etwas zügiger (z.B. 10min einlaufen, 20min schneller, 10min auslaufen), einen Lauf sehr langsam um sich an die 60min heranzutasten, einen "normal" 40min in deinem Lauftempo. Such dir ein Waldstück mit Hügeln oder eine Straßenrunde mit Anstiegen. Ständig dieselbe Strecke und Entfernung ist todlangweilig und bringt dich nicht weiter.
Das mit dem Abnehmen würde ich nicht so eng sehen. Du hast die Ernährung schon umgestellt, der Rest kommt mit dem Sport von selbst.
Durchhalten! Du schaffst das ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Danke für deine Antwort :)

Danke für deine Antwort :) Das gibt einem wieder ein bisschen Motivation und macht Lust aufs laufen!
Das mit der Abnahme hast du aber schon richtig verstanden. Genau genommen sind es noch nicht mal 3 Monate, die wären es dann nächste Woche. Ich wurde auch schon angesprochen, dass das sehr schnell ging. Finde ich auch, wenn ich mir die Zahlen anschaue, allerdings kann ich nicht sagen, dass ich irgendwann gehungert habe oder sonstwas ungesundes war. Am Anfang war ich halt echt ziemlich oft laufen, eigentlich jeden Tag und habe vllt so in der Woche nur einen Ruhetag gehabt. Allerdings bin ich zu dem Zeitpunkt ja noch weniger gelaufen als jetzt, also empfand ich das jetzt auch nicht als schlimm. Inzwischen hat sich das aber relativiert und ich laufe so im Schnitt jeden zweiten Tag, obwohl ich auch manchmal zwei Tage laufe, dann wieder zwei Tage nicht. Sollte ich da strikter drauf achten? Zeitlich passt es halt anders nicht so gut...
Ne Laufgruppe ist eigentlich echt ne super Idee.. Hätte ich auch selbst drauf kommen können :D Wobei ich da halt auch echt Hemmungen habe. Ich bin halt einfach noch sehr langsam und will da ja niemanden "stören".
Neue Routen usw. da bin ich irgendwie sehr zaghaft... Ich fühle mich da immer total abgelenkt, wenn ich nachdenken muss wohin ich laufe, oder wie ich dann später heimfinde. Dadurch wird meine Atmung unregelmäßig und ich bekomm Seitenstechen. Genauso bei hügeligen Strecken. Da kommt bei mir zu 100% das Seitenstechen. Echt nervig, was kann ich da tun? Oder gibt sich das, wenn ich mal ein bisschen Grundkondition aufgebaut hab?

Hallo, ja das kommt mit der

Hallo,
ja das kommt mit der Zeit. Und etwas Grundkondition hast du ja schon. Mach weiter so, ich finde auch, du hast schon viel geschafft!
Wenn du dich mit der Laufgruppe nicht traust (obwohl es einen Versuch wert ist!), mach doch einen Aushang am schwarzen Brett bei deiner Arbeit,oder Supermarkt, oder wo auch immer und such dir ein Laufpartner. Auch eine gute Art, neue Leute kennen zu lernen nach einem Umzug :)
Oder hier über die Suchfunktion im Forum!
Ich drück dir die Daumen, das du dran bleibst. Du wirst sehen, irgendwann kommt der Punkt, dann läuft es, im wahrsten Sinn des Wortes!! Bei mir hat das übrigens drei Monate gedauert...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

*stören* gibt es nicht!

Nur Mut, die Lauftreffs laufen alle nach demselben Konzept: eine Stunde Bewegung. Das geht von Gruppen, die 6km zurücklegen (mit Gehpausen bzw. so langsam, dass man noch gehen kann) bis 12km; jeder nach seinem Vermögen. Niemand wird zurückgelassen. Es lenkt einfach mehr ab und man ist erstaunt, wie schnell die Stunde rum ist! Und wieviel man dabei schaffen kann.
Seitenstechen ist fies, die Ursache nicht ergründet. Faust in Seite pressen hilft. Ansonsten liegt es vermutlich an der noch fehlenden Rumpfstabilität bzw. an der Atmung. Das kommt alles, nur ruhig. Nur nicht zu viel auf einmal wollen, langsam steigern! Und auch mal eine Woche mit weniger km/Laufeinheiten einbauen.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Hallo, Hey das ist ja enorm

Hallo,
Hey das ist ja enorm was du geschafft hast und ich kann dir sagen "Du bist defenitiv auf dem richtigen Weg. In punkto abnehmen bleibt dir nur eines zu tun ; Weitermachen wie bisher und sich gedulden ;) Es gibt nichts effektiveres als Erährungsumstellung in verbindung mit sport, naja abend keine KH´s essen- wenn es dir leicht fällt warum nicht, wichtig ist halt dass du deine gesamtbilanz im minus hälstalso mehr energie verbrauchst als du dir zufügst bedenke aber das Muskeln schwerer sind als fett und nach 13 kg abnahme ist es völlig normal dass das Gewicht etwas stagbniert,
was du ernährungstechnich noch machen kannst;
1 ausreichend trinken ca 2l täglich min
5 portionen obst und gemüse am tag (muss man sich meistens erst angewöhnen)
2 Portionen pflanzliches Fett (1-2El Pflanzenöl/ oder portion in nüsse umgerechnet)
Regelmäßige Mahlzeiten ;)
ich hoffe, dass dir der ein oder andere tipp in punkto ernährung helfen konnte +
Wünsche Dir noch weiterhin viel erfolg beim laufen und abnehmen
Liebe Grüße Andrea

Ernährung

Hallo,

echt Klasse! Hier ein paar Tipps von mir:
1) 3-4 Laufen mit ca. 1 Tag Pause dazwischen wird von vielen Experten (z.B. Steffny) als optimal beschrieben. Meistens wird jedoch empfohlen am Wochenende zweimal zu Laufen (Sa+So), da die meisten Leute das besser mit der Arbeit vereinbaren können, als immer unter der Woche zu laufen.
2) Bei der Ernährung versuche ich mich an 4 Regeln zu halten:
- Alles Essen auf was ich Lust habe, aber auf die Menge achten. Ich liebe z.B. Schokolade und wenn ich die komplett weglassen würde, kriege ich nach einer Zeit Heißhunger darauf.
- Kalorienzählen: Zum Abnehmen weniger zuführen als der Körper braucht. Typischerweise braucht der Körper ca. 2000 kKal pro Tag. An den Tagen mit Sport vielleicht 2500. Ich hatte geschaut das ich in der Abnehmphase 1000-1500 kKal zu mir genommen hatte. Wann gegessen wird ist relativ egal. Ich hatte meistens Abends mehr gegessen, da ich morgens einfach keinen Hunger habe.
- Ich versuche 5-6 kleinere Mahlzeiten am Tag zu mir zu nehmen. Die 3 Hauptmahlzeiten und dann 2-3 kleinere dazwischen. Ich kann dann wirklich bewusst KLEINERE Portionen essen. Wenn ich nur 2-3x am Tag etwas esse, bekomme ich so einen Hunger das es anschließend oft zu viel wird. Und die kleinen zwischendurch sind dann wirklich klein, wie z.B. ein Apfel oder 8-12 Cashewkerne.
- Der letzte aber ebenso wichitge Punkt ist die Umstellung auf weniger Kalorienhaltige Kost. Das ist dann mehr Gemüse, Obst, aber auch Sachen wir Hüttenkäse. Eher Wasser zum trinken als Schorle etc. Das wird mit der Zeit recht einfach, wenn man bedenkt das Fett mehr als doppelt so viele kKal wie Kohlehydrate oder Eisweis hat: versuchen weniger Fett zu essen. Wenn die Menge passt, bin ich auch nicht hungrig nach dem Essen.

Bei mir waren es ca. 15kG in den ersten 4-5 Monaten und ca. 2kG seit Anfang des Jahres, wobei ich nicht weiter Abnehmen möchte. Die 2kG waren trotzdem etwas schwieriger als die 15kG davor.

Schönen Gruß

Glückwunsch!!

Du machst schon alles richtig. Meine Empfehlung: dranbleiben und nicht ungeduldig werden. Die ersten Erfolgserlebnisse kommen sehr schnell, und man ist dadurch "verwöhnt". Die weiteren Erfolge muss man sich ein wenig härter erkämpfen. Meine Tipps:

- wie bereits erwähnt, Laufpartner / Laufgruppe
- Such dir eine "Heimstrecke", am besten mit dem Streckensucher oder sonst mit dem Fahrrad durch die Gegend. Am besten kein Asphalt.
- Ernährungsberatung durch einen Profi. Ziemlich gewaltig, wie du umgestellt hast.
- Gute Laufschuhe sind das A und O, falls du sie noch nicht hast. Besonders wenn man ein paar kg mehr auf die Waage bringt, so wie ich auch. Geh mal zum Spezialisten.

Ansonsten wünsche ich dir Durchhaltevermögen und Spass beim Laufen, die Ergebnisse kommen dann von alleine.

Du bist auf einem guten Weg,

mach weiter so.
Der Gewichtsverlust (waren mal 90 jetzt sind's noch 76) ging bei mir in Sprüngen. Am Anfang relativ schnell, dann mal wieder lange nix und plötzlich war wieder ein kg weg.
Ansonsten noch ein Tipp: lass dich nicht von Zahlen verrückt machen!
Auch wenn dir Leute antworten die schon 10.000 km oder mehr hier eingetragen haben oder den Marathon unter 3h laufen.
Die haben alle mal mit dem ersten km begonnen. Ich kann mich noch gut (und heute mit einem schmunzeln) daran erinneren wie ich mit der "großen" Dorfrunde über 3,5 km gekämpft habe.
Laufe so dass es DIR Spass macht, dann wird's dir auch gut tun, der Rest kommt von selbst.


Uli

Respekt und weiter so

Hallo liebeskind,
ich bin auch noch Laufanfänger und kann mich den Tipps der anderen Kommentatoren nur anschließen. Bei mir ist es ähnlich wie bei Dir - und so wird es wohl den meisten Abnehm-Laufanfängern gehen.
Ich hatte Ende April 117 Kilo und habe nur durch Ernährungsumstellung zügig die ersten Pfunde verloren. Zu Anfang bin ich viel geradelt, zum Joggen war ich noch zu schwer. Nach drei Monaten und minus 11 Kilo habe ich mir gute Laufschuhe gekauft (Mizuno Wave Inspire 6)und laufe seither i.d.R dreimal die Woche. Zur Zeit etwa vier bis sechs Kilometer. Mehr noch nicht. Das kommt nach und nach. Ich will ja nicht sofort einen Marathon gewinnen. ;-) Um dann weitere vier Kilo abzunehmen, hat es gut zwei Monate gedauert. Davon darf man sich nicht verrückt machen lassen. Wie schon vorher mal angeführt - man verliert nicht nur Fett, sondern baut auch Muskeln auf.
Noch mal zur Ernährung: Ich habe mir von Anfang an einen Tag in der Woche "normal" essen gegönnt und auch bei keiner Party oder Grillabend gefehlt ;-) Wenn man sofort auf alles verzichtet, verliert man die Lust. Und, liebeskind, als M20 hast Du doch alle Zeit der Welt ;-))
Wichtig: Frühstücken. Bei mir gibt es morgens eine (oder zwei) Scheibe(n) Brot entweder mit Lachs, Hähnchenbrustfilet oder fettarmen Frischkäse. Mittags im Büro Joghurt, Müsliriegel, Magerquark oder auch mal ne Stulle. Abends dann Fisch, Hähnchenbrust, Putenschnitzel o.ä. Natürlich mit Gemüse als Beilage. Auf die Kohlenhydrate zu achten, ist m.E. wichtig bzw. ich mache es so. Habe mich viel im Internet bei entsprechenden Ernährungsportalen schlau gemacht (aber nicht nur einer Seite vertrauen, sondern immer auch mal woanders gucken).
Nun ja, mittlerweile zeigt meine Waage 98 Kilo, das sind schlappe anderthalb Getränkekisten, die ich jetzt weniger mit mir rumschleppe als noch vor einem halben Jahr. Mein Ziel sind jetzt noch acht bis zehn Kilo, aber ohne Zeitdruck. Das wird schon. Allerdings heißt es auch danach, nicht in "alte" Schlemmereien zurückzufallen - aber ein Stück Schoki zwischendurch ist immer mal drin. ;-))
Ach ja: neulich war ich auch mal wieder beim "Amerikaner" mit dem großen "M" - ich habe das Maxi-Menü kaum aufbekommen, weil ich vorher einfach schon satt war.

Also: ich drücke die Daumen und wünsche weiter Erfolg....und Spaß beim Laufen.

Dirk

Wow! Danke!

Hallo nochmal und VIELEN vielen Dank für eure Tipps, euren Zuspruch und die Motivationswelle, die bei mir ankam :)
Vor lauter Motivation war ich heute mal wieder früh drausen und hab 55 Minuten recht gut geschafft. Juhu! :) Aber das hab ich jetzt auch gebraucht zum Entfrusten.
Ich werde mich jetzt echt nach einer Laufgruppe umsehen und außerdem werde ich mich ab November im Fitnessstudio anmelden, einfach um auch bissl Muskeln aufzubauen (also auch Bauch, Arme, ...) und auch zur Abwechslung zum Laufen.
Ansonsten werd ich vielleicht versuchen, tagsüber noch mehr Obst zu mir zunehmen. Ich esse generell extrem viel Gemüse (auch schon vor der Umstellung, einfach weil es mir gut schmeckt ;)), aber bisschen Brot oder so durch Obst zu ersetzen wäre natürlich auch noch gut. Tja und ansonsten hilft wohl nur: Dranbleiben und Gedulden, wie ihr alle so schön geschrieben habt.
Dazu kommt noch, dass ich hier in der neuen Wohnung noch keine Waage hab, das stresst mich auch. Vielleicht ist es ja auch ganz gut so, bin ein Wiege-Junkie, aber argghhh :D Ich muss wissen, was los ist ;)
Eins wollte ich noch sagen: Wow, dmey274!!! Krass, du hast ja auch echt schon viel abgenommen. Und ich finde, je mehr man wiegt, desto schwieriger ist es, die Kurve zu kriegen - zumindest war das bei mir immer so. Je dicker ich wurde, desto eher dachte ich "Ach, ist ja jetzt eh egal" Also, super gemacht! Und lauftechnisch bist du so wie ich denke ich, 5-6 km.

Danke nochmal und ich freue mich über weitere Tipps, Anregungen und eure "Geschichten" Es ermutigt tatsächlich, zu lesen, dass jeder mal klein anfing. Auch wenn das eigentlich nur logisch ist, führt man sich das viel zu selten vor Augen.

Bei mir auch!

Ich laufe nicht, ich walke "nur". Hab im Februar mit 104kg angefangen und meine Tochter kurz vorher mit 96 kg. Sie ist jetzt bei 70kg (beneidenswert) und ich häng noch immer bei 84kg rum. Bin auch manchmal frustriert. Aber dann sag ich mir immer: ok. Dann jetzt nicht abgenommen, aber auch nicht zugenommen. Ist doch auch schon was. Wenn ich so durch die Gegend walke denke ich jetzt mit weniger Kilos auch schon mal übers Laufen nach. Aber dieses Jahr nicht mehr. Das ist Ziel für das kommende Jahr. Meine Tochter und ich habens mit WeightWatchersOnline Unterstützung und Sport gemacht. Läuft ganz gut. Du solltest nicht den Mut verlieren. Das passt schon. Ach ja, wenn Du die Strecken nicht kennst und Dich zu arg darauf konzentrieren musst, dann lauf doch los und wenn Du so ca. die Hälfte hinter dir hast, dann läufst Du den gleichen Weg wieder zurück. Beim nächsten Mal kennst Du diesen Teil der Strecke dann schon gut und kannst ja noch ein wenig weiter laufen und Dir so die komplette Strecke erarbeiten.
Ich wünsch Dir alles gute und halte durch. Es gibt nichts schöneres, als Klamotten einkaufen zu gehen und nicht mehr bei der Ulla reinzumüssen! Aber am allerbesten sind die Kommentare der Leute aus dem Bekanntenkreis! Das tut einfach nur gut. Und manchmal ist es ja auch so, dass man zwar kein Gewicht verliert, aber der Körper trotzdem irgendwie dünner wird. Ich weiß zwar nicht, wie er das macht, ist mir aber auch egal. Es sieht schön aus.
Viel Erfolg weiterhin.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links