Benutzerbild von mas_joggt

Nun schreibe ich also hier mein Trainingstagebuch, den hier habe ich meine Strecken und Zeiten und eine super Community und nun auch das Trainingstagebuch. Da es bisher alles "offline" war habe ich es nun zusammengefasst unter dem Stichwort "Neuanfang", wenn es auch schon einige Monate läuft.

Der Anfang 18.Juni 2012:

Es geht los! Jog map Account reaktiviert und immer mit der Maßgabe “Ausdauer geht vor Geschwindigkeit!” und das wichtigste Messinstrument ist die Pulsuhr.

Vor einigen Jahren ging der erste Versuch auch gründlich schief wegen genau der anderen Herangehensweise – “Möglichst weit und schnell so schnell wie möglich”.

Als Strecken habe ich mir verschiedene Strecken von 5 bis 7,1 km zusammengestellt. Prämisse am Anfang erstmal wieder rein kommen. Der Plan sieht wie folgt aus:

1 mal pro Wochen Fitnessstudio zum Kraftaufbau

mindestens 3 mal pro Woche Laufen um die die Ausdauergrundlagen wieder zu schaffen.

so oft es geht mit dem Rad zur Arbeit.

Der Rest kommt dann schon.

August 2012

Der heimliche Plan ist erfüllt! Ich wollte 10 km unter 60 Minuten schaffen. Gestern waren für diese Jahr 92 km auf der Uhr. Die letzten 8 waren Ziel für gestern. Da es gut lief habe ich 2 km dran gehängt und die Uhr stand bei 00:57:30 h.

Das hat mich stolz gemacht. Leider haben die anderen Vorsätze nicht 100% geklappt. Ich bin seit den guten Vorsätzen (18.6.) 17 mal gelaufen in 7 Wochen (Quote 2,5 mal pro Woche) und 10 mal Rad gefahren (Quote 1, irgendwas). Aber egal!

In Summe bin ich dieses Jahr schon 100 km gelaufen und 315km mit dem Rad (davon 88 seit 18.6).

Ein neuer Vorsatz ist immer wenn ein runder Kilometerstand kommt mache ich was besonderes (alle 100, 200 und 300).

Heute:

Es ist schon komisch mit den Zielen und deren Realisierung. Was einem erst unmöglich erscheint ist nun doch gar nicht mehr so unmöglich. Zur Erinnerung: bis Oktober sollten es 10 km unter 60 Minuten sein. Das wurde im August geschafft. Seit dem fehlt das Ziel. Ein neues musste her und wurde in der Scharmützelseeumrundung gefunden. Das sind 28 km mit dem Ziel ankommen. Nun bin ich also auf dem Weg dahin. Bisher bin ich eigentlich aus dem nicht vorhandenen Plan. Theoretisch wollte ich Kilometer fressen (3- 4 mal wöchentlich 6 - 7 km und einmal pro Woche länger als 10 km).
Aus einem Facebook Kontakt wurde ein Laufpartnerschaft für lange Läufe, die mich motiviert hat weiter zu laufen als es zu diesem Zeitpunkt geplant war. So sind nun 18,4 km im Tagebuch hinzugekommen und 21 km hinzugekommen. Dabei war ankommen nicht mal das grösste Probleme, sondern das es für mein Geist zu schnell war - für mein Körpergefühl jedoch nicht. Leider haben sich nun die Schuhe als Makel herauskristallisiert. Die Aussenbänder vom Fuß bis zum Hintern und die Hacken waren hinterher ziemlich angeschlagen. Das fing beim ersten längeren Lauf bei ca. 15 km an. Beim 2. Lauf auch wieder. Nun gehts am Dienstag zur Laufanalyse. Mal sehen was dabei raus kommt.

Nun habe ich mir halt Strecken gesucht, die um die 10 - 13 km sind und nach Möglichkeit täglich gelaufen werden. Da es der Weg zur Arbeit ist führt auch keine Weg drum herum. Zur Arbeit muss man halt. Nun gibt es ein weiteres Ziel Regelmäßigkeit. Also regelmäßig 50 - 70 km pro Woche.

0

Alle Achtung!

das hört sich richtig gut an. Mein Respekt.

Eine kleine Warnung jedoch von einem M40er zum anderen: wir sind nicht mehr die jüngsten und von Juni bis jetzt 50-70km die Woche laufen zu wollen ist vom Kopf und den Muskeln her sicher kein Problem. Die Sehnen und Gelenke wollen das häufig aber nicht mehr so schnell.

Ich hatte im August 2011 wieder angefangen und war erst im April wieder bei 70km/Woche. Da hat mir dann die Schienbeinknochenhaut, die Knie und auch die Plantarsehne weh getan. Es hat Wochen gedauert (bei reduziertem Training) bis das weg war. Im Juni an den 80km gekratzt (und wieder reduziert). Juli und August wieder mehr (und seit September wieder Plantarsehne) und anschließend wieder auf 50-60km/Woche reduziert. Alles nicht so schlimm, aber man sollte da in unserem Alter schon aufpassen, da es nicht mal schnell in 1-2 Tagen wieder gut ist.

Schönen Gruß

Danke für den Tip. Ich habe

Danke für den Tip. Ich habe ja eine recht großer Spanne avisiert ;-). Das wichtigste ist glaube ich wirklich auf den Körper zu hören unabhängig davon, was vielleicht die Pulsuhren sagt. Die Archillessehne muss ich wohl beobachten, aber mal sehen. Ich passe auf, auch dank guter und ggf. warnender Hinweise aus der Community.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links