Benutzerbild von mainrenner

Machmal macht man aus Faulheit Sachen, die man eigentlich so gar nicht machen will. Im Vorfeld ereignete es sich, dass mein Lauffreund es eigentlich kategorisch ablehnte zu dieser Veranstaltung zu gehen. So nach dem Motto: da muss man 10x eine Runde über diesen Scheixx-Sportplatz laufen, durchs Stadion, total doof. Also nochn trail: Pfalztrail bot sich an, tolle Strecke, knackig, schick, Muskelkater garantiert. Dann kurz vor der Anmeldung, wir telefonieren und in einem Nebensatz meint mein Lauffreund: die DUV zahlt mir das Startgeld. Aha, und bei der DUV muss man nicht durchs Stadion rennen? Doch, doch. Okay,also dann doch 100km Rodenbach, Kreislauf mit Ausstiegsmöglichkeit ab Runde 6. Windgeschützer Kurs durch den Wald, allerdings ohne nennenswerte Steigung und alles asphaltiert.
Wer die Wetterkapriolen diese Woche miterlebt hat, weiss, wie schwierig die Kleiderwahl war. Bis zum letzten Moment wusst ich nicht was ich anziehen sollte, nur das Radtrikot war obligatorisch weil es diese schönen Hamster-Rückentaschen hat. Eine grosse Tasche mit Extraklamotten war ebenfalls gepackt.
Am Rennmorgen waren 12 Grad, es war sternklarer Himmel und es wehte ein laues Lüftchen. Ich hatte unter mein Trikot noch das Odlo-Cubic Unterhemd gezogen, weil ich letztens beim Churfranken so ein kühles Gefühl in der Nierengegend hatte. Dazu Armlinge, 3/4 Hose, ein Buff und Montrailschuhe. Trailschuhe auf Asphalt? Keine Frage, ein Wagnis aber diese Schuhe sind einfach so unheimlich leicht, bequem und mir ists Wurscht ob man damit nur trail laufen soll. Bis jetzt hat mich der Schuh auch noch nie enttäuscht, er ist die erste Wahl egal auf welchem Terrain. UND es ist eine Schande, dass dieser Schuh in Deutschland nur sehr schwer erhältlich ist.
Dietzrun sammlte mich um 5.30 Uhr ein und wir machten uns auf nach Hanau-Rodenbach. Im Kofferraum Klapptische, Verpflegung und Ersatzklamotten. Ich hatte mir 2 Kartoffeln gekocht, 16 Scheiben Gurke, Salzbrezn und 2 Liter Licher Alkohlfrei auf 9 Fläschchen a 250ml verteilt. 4 von den Fläschchen bekamen zusätzlich noch einen Schuß Aldi-Bull. Außerdem hatte ich mir zwei Flaschen Haferbrei zurecht gemacht, zum Trinken bei km 30 und km 60. Unterwegs sollte ich dann noch 200ml Bier und ca 600ml Cola nachtanken.
Nach der Ankunft bauten wir als erstes unsere Verpflegung auf und holten dann die Unterlagen ab. Auf dem Weg trafen wir jede Menge nette Leute und es war einfach nett. Am Start wurde viel erzählt und darauf hingewiesen, dass MP3 Player erlaubt waren. Ich hatte meinen vorsorglich eingepackt. Für die erste Runde hatte ich mir eine Lampe eingepackt- gebraucht habe ich sie nicht. Das Dämmerlicht des heraufziehenden Tages und die Lampe des Besenrades reichten völlig aus, so tauschte ich nach der ersten Runde Lampe gegen MP3.
Mein Plan war es die 10er Runden zwischen 1:07h und 1:12h zu laufen. Die ersten Runden exakt in diesem Tempobereich und mich nicht davon hinreißen zu lassen, in welchem Tempo die anderen an mir vorbei preschten. So lief die erste Runde in 1:06h, mein Magen knurrte,Verpflegung aufnehmen, Kartoffel in den Mund, Gurke in die Rückentasche und weiter.
Die Strecke führte durch den Wald, das Endstück der ersten Etappe vom Brüder-Grimmm-Lauf, nach km 5 lief man einen seichten abfallenden Weg herunter, eine Kurve, weiter runter, dann ein Wendepunkt und wieder seicht hoch bis man kurz nach km 8 wieder 'oben' ankam und dann den Weg mit ein , zwei Kurven Richtung Stadion weiterlief. Dann außen am Stadion vorbei und durch ein Tor von hinten wieder rein, Zieleinlauf, Kurve, Verpflegung. Wer aufhören wollte konnte hier ganz links durch den Zielbogen laufen und bekam ab km 50 eine Wertung in 10er Schritten. Auf der Strecke waren bei km 2,5km ein VP dann bei 5,5km und im Ziel noch einer. Es gab Cola, Wasser, Tee und Iso, Salzstangen und diverses Zeugs.
Ich lief mit zwei Bekannten und so vergingen die Kilometer zügig. Immer wieder nahm ich Tempo raus, so geht es eben mit Garmin geht. Irgendwann drückt meine Blase und ich liess meine Begleitung ziehen. Meinen Kopfhörer hatte ich mir gleich zu Beginn in die Ohren gestöpselt, eingeschaltet war der ipod allerdings nicht. Aber auf diese Weise konnte ich Jammerkonversationen aus dem Weg gehen. Mir geht dieses Gejammer so unheimlich auf die Nerven! Man kann ja mal sagen, dass einem was weh tut. Keine Frage. Aber die ganze Zeit dieses Rumgeseier. So was von unnötigt. Dann kam ein 50km Läufer vorbei gesaust, blieb stehen, ging uund schloß dann wieder auf. Er fing an rumzutexten, wie schlecht es ihm ginge, wie er doch leiden würde und vorletzte Woche noch einen Marathon gelaufen sei. Ich liess mich zurückfallen und deutete auf meine Ohrhörer. Er war hartnäckig aber ich deutete noch mal auf meine Stöpsel. Dann blieb er stehen und ich war froh, dass dieses negative Gequatsche endlich vorbei war. Wieso meinen einige Leutchen immer, sie müssen einem ihre Leiden in einer Endlosschleife an die Backe nageln? Niemand, wirklich niemand hat pausenloses Zuckerschlecken auf so einer Strecke. Aber das war zum Glück der einzige Negativschwätzer. Ich lief allein und die Endorphine flossen in Strömen. Ich grinste jeden an und die meisten grinsten zurück. Wenn ich überholt wurde, das passsierte häufig feuerte ich die Läufer an. Ansonsten genoss ich einfach meine Umgebung und verfolgte meinen Plan. So gingen die Kilometer weg.
Bei km 60 wollte meine Familie im Stadion stehen und da waren sie dann auch in Begleitung von Frau dietzrun. Ach, das war so schön kurzes Knutschen, Foto, Flasche tauschen, Haferschleim und weg. Izi stand dann auf einmal auch noch da, toll, so viel Unterstützung. Bei km 68 stand dann auch noch meine Freundin, die ein Stück mit lief, wir quatschten und auf einmal begann es zu regnen. Ich lief ins Stadion und sie wollte die Runde abkürzen und irgendwo im Wald wieder auf mich treffen. Mittlerweile schüttete es, die Tropfen so dick wie Weintrauben, ich hatte ein ganz schlechte Gewissen, dass sie so nass wurde. Auf einmal stand sie wieder am Wegesrand und wir liefen im Gleichschritt. Dicke Tropfen prasselten auf uns- die Endorphine fluteten mein Hirn, ich hätte vor Glück platzen können. Irgendwann verabschiedete sie sich, es war so nett, Emo-Doping. Als ich ins Stadion lief standen noch zwei liebe Vereinskameraden am Rand. Hach, wie nett. Beim Rauslaufen kurzer Schnack, jaja, nur noch 30km- nicht mal mehr eine Marathon. Die dachten sich auch, ich habe ne Vollmeise.
Weiter, jetzt mit Musik auf den Ohren. Plan bis zu diesem Zeitpunkt ziemlich genau aufgegangen- ruhig Blut und weiter. Dann nur noch 2 Runden. Eigentlich fühlte ich mich ganz wohl doch plötzlich fingen meine Schienbeine an herumzuspinnen. Danke an den Asphalt! Zum Glück verlief es sich. Nach 10:30h lief ich aus dem Stadion raus in meine letzte Runde. Ich gab alles und drückte auf die Tube, sammlte noch ein paar Leutchen ein und stürmte ins Ziel. Nach 11:37 und 100930 Metern hielt die Uhr an. Im Ziel war ich feddisch, nicht mal in der Lage meine Startnummer gegen einen Pokal zu tauschen (den bekam jeder im Gegenzug für die Rückgabe der Nummer), das Frieren begann. Ich wurde gedrückt und beglückwünscht, herzte zurück und drückte andere. Es war ziemlich toll, obwohl zu so später Stunde nicht mehr so wirklich Betrieb herrschte. Es wurde dunkel und wir machten uns auf den Heimweg. Zu Hause konnte ich kaum aus dem Auto aussteigen, meine Knie und mein Fuß benahmen sich höllisch. Unter der Dusche brauchte ich unseren kompletten Vorrat an heißem Wasser auf und stieg danach schlotternd ins Bett. Herr mainrenner servierte Ingweraufguß, coolpacks und Wärmekissen. Kind 2 kletterte mit ins Bett und las mir aus den Drei ??? vor. Abendessen fand auch im Bett statt und nachts dämmerte ich so vor mich hin. Immer noch zu high zum Schlafen. Die Nacht hats gerichtet und den Körper vom WOLFgang befreit, die anderen Unzulänglichkeiten repariert und nur die Knie sind noch böse (und die nicht vorhandenen Bauchmuskel). Herr dietzrun hat so ganz nebenbei seinen 100. in Buchstaben HUNDERDSTEN Ultra absoviert.
(1:06, 1:08 , 1:07, 1:06 , 1:09, 1:09, 1:11, 1:10, 1:11, 1:10+6:02) FRMessung
1:07:29 1:08:41 1:08:19 1:07:35 1:09:27 1:09:36 1:11:49 1:11:01 1:13:00 1:10:07 Rceresult

11:37:09

4.8
Gesamtwertung: 4.8 (5 Wertungen)

11:37 du bist der

11:37 du bist der Wahsinn!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Konnte gerade gar nicht glauben, was ich da lese. Mann oh mann, eh Frau oh Frau, bist du schnell geworden.
mp3 *grins* Meine Oma meinte immer mann darf dumm sein, aber zu helfen muß mann sich wissen. :-)
Deine Klene ist ja süß, Drei Fragezeichen, :-)
Grüß mir Izi ganz lieb von mir.
Und die besten Glückwünsche an Dietzrunn, 100 mal Ultra meinen größten Respekt.
Wünsche dir ganz viel Erholung

Helden gesucht!!!

Mit Kopfhörern???

bei einer Meisterschaft??? Hast du Glück, in Leipzig haben sie alle Läufer mit Stöpseln noch in der ersten Runde rausgefischt und sofort disqualifiziert - ohne Diskussion.

Glückwunsch zur Wahnsinnszeit!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

das verrückte Huhn

hat wieder zugeschlagen... Herzlichen Glückwunsch zur Hammerleistung!!!
Mir wird schon ganz schlecht beim Gedanken an den DBL.- Ich hoffe, Herr mainrenner ist nicht ganz so schnell.
Frohes regendingens und schön, dass Du so einen ruundum-Service von der family kriegst.

LG,
Anja

Frau Mainrenner!

Was für ein wahnsinns Ritt!! :o)))
Sollte ich irgendwann mal auf die fixe Idee kommen, 100 km rennen zu wollen, werde ich mir diesen genialen Bericht hervorholen und ihn als Versuchsanleitung auswendig lernen und hoffen, auch nur ansatzweise inkl. Dauergrinsen son Ding mal in Angriff zu nehmen!!
Mainrennerchen, Du bist ein Knaller!:o)
Ganz fette Gratulation zur Zeit und diesem richtig geilen Lauf!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!)

Wow! Nur noch Helden hier

Wow! Nur noch Helden hier :-). Tiefe Verbeugung!

Uiuiui

Nee, da kann ich nur Respektvoll mich verbeugen!!! Mir ist so was nach wie vor Unvorstellbar!! Wie kann Frau nur solche Leistungen vollbringen!!

Gratulation!!!

GT

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

unglaublich

Danke für den mitreißenden Bericht. Wenn ich groß bin möchte ich das auch mal können.

Glückwunsch zu der tollen Leistung.


... gelaufen seit März 2011

Beeindruckende Leistung!

Herzlichen Glückwunsch.
Kann ich mir garnicht vorstellen so lange rumzurennen ;)

VG LS

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Holla, die Mainfee ...

... das ist ja mal eine Nummer. Mal eben 'nen Hunderter laufen. Tss. Sachen macht die Mainrennerin. Aber Hut ab, seeehr schönes Ergebnis und offensichtlich ein ebensolches Erlebnis.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Schuld ist nur der

dietzrun. Wenn der mit zum Pfalztrail gefahren wäre, dann hättet ihr jetzt einen spannenden trail-Bericht zum Lesen gehabt und nicht so eine AphaltKreislaufkreiselei.
Dnake für die lieben Kommentare, das high hält noch an und ich bin froh, daß der Plan aufgegangen ist. Tschakka!
Beim langen Lauf...vergeßt das BIER nicht:). Küß die Hand allerseits!
...pain only hurts...

@mainfee

Du bist über 20, hast nen Führerschein, Abitur, bist 2fache Mutter und einfache Ehefrau, also "alt" und erfahren genug um endlich mal alleinverantwortliche Entscheidungen zu treffen.
Trail kann doch jeder aber Kreiseln ist die wahre Kopfangelegenheit.
Andererseits fühlte ich mich ja wie bei "Schöner Wohnen", keine Wurzeln,keine Klamotten im Weg, keine Verlaufgefahr, excellente Eigenverpflegung mit Bier in Hülle und Fülle sowie zwischenzeitliche Kussorgien.
Ach war das schön!

Hey, mainrennerin,

was hast Du getan, damit die DUV die Startgebühren bezahlt? Etwa die Qualifikation für die DM erreicht? Hut ab und fette Gratulation - ich glaub die Sache mit dem Bier muss ich mir auch mal überlegen. Ich zögere ja noch - die Trinkblase stinkt dann bestimmt eklig.

Herrlich geschrieben, grandios gelaufen! Du bist der Hammer!

Naja, fazer.....

wenn ich mal mit meiner wenigen Trinkrucksackerfahrung meinen Kommentar dazu abgeben darf, macht es schon Sinn, die Trinkblase regelmäßig direkt nach dem Lauf zu reinigen.
Gestunken haben meine noch nie, wäre ein Mülleimerkriterium erster Güte, genauso, wie irgendwelche Reste darin.
Meine Trinkblase spüle ich immer direkt Zuhause aus und lasse eine Corega-Tap darin auflösen, danach wieder mehrfach ausspülen und weitestmöglich von innen trocknen (Trockentuch reinstopfen und offen auseinandergezogen zum Trocknen aufstellen).
Trinkblasen halten aber auch nicht ewig, deshalb fliegt die erste mit eingerissener Öse (nur noch im Training im Einsatz) auch bald raus bei mir.
Bei diesen Energiemixgetränken hatte ich ehr Angst, dass da Reste in der Blase zurück bleiben.
Die mochte ich aber nicht so gern und ob die wirklich was gebracht haben, weiß ich auch nicht. Ist Geschmacksache.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!)

Mädels, mir

haben se das Startgeld leider nicht bezahlt nur unsrem herrn dietzrun (the godfather himself sozusagen) ICH bin da nur aus Faulheit gelaufen:) das am Rand. Und jetzt zu den wichtigen Sachen. BIER! Bis jetzt habe ich mich nicht getraut das Bier in die Trinkblase zu füllen- bei mir auch nicht schlimm, da ich mit Flaschen laufen (raidlight olmo girl oder so) KOhlensäure quirle ich vorher immer raus so gut es geht, sonst schießt einem das Getränk so durch den Strohhalm. Die Flaschen kann man prima reinigen und während das Laufes einfach befüllen, ohne sich aus dem Rucksack wickeln zu müssen. Und sie sind nicht so häufig defekt wie Trinkblasen bzw wenn sie auslaufen, dann merkt man das ganz fix und man hat immer noch eine Flasche Reserve. Das waren jetzt die Flaschenkindvorteile. Rucksackvorteile sind eindeutig die 2l Fassungsvermögen (pro Flasche nur 0,75l) und der tolle Schwerpunkt hinten auf dem Rücken. Was noch? Klärt uns auf. UND wie bekommst du das mit der KOhlensäure hin- da müsste sich doch, genau wie in meinen Flaschen, ein hübscher Überdruck bilden und beim ersten Öffnen des Nuckels- ergiesst sich ein Bierstrahl, oderrrrrrrr? Den Röntgenlauf werde ich auch mal mit Trinkblase laufen, nur so zum Testen.
...pain only hurts...

Ja sischer....

rühre ich die Kohlensäure auch vorher raus.
Ich fülle die Trinkblase mit dem Leckbier mögl. schon am Abend vorher und leg sie dann in den Kühlschrank.
Den Schlauch saug ich auch schon voll, dann passt insgesamt mehr rein.
Restschaum wird abgesaugt. War bisher alles kein Problem.
:o)
Kann isch Dir beim Röntgenlauf hoffentlisch zeigen!;o)
Freu misch!:o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!)

Ich sage nicht,

das war gut - nein, das war wieder mal eine super Leistung, die Du abgeliefert hast!

Glückwunsch zu dem tollen Lauf und der klasse Zeit.

:0)....

... fffffffffffffffllllllllllääääääääässssssssssssshhhhhhhhhh...

Wow, wie geil liest sich denn das!? Super gemacht Mädel!!!

Glückwunsch :0)
Kawi.

So schlecht

kann das Rundenlaufen ja gar nicht gewesen sein.

Glückwunsch zur Hammerzeit, Du Endorphinjunkie! ;-)

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links