Nicht zuletzt die vielen Vorbereitungs- und Erfolgsmeldungsbolgs zur gerade laufenden Marathonsaison haben mich motiviert, es 2013 auch mit einem Marathon zu versuchen.
Vorausgeschickt dazu sei, dass ich keiner der Hardcore-3:30-Pacer bin, und meine maximale Laufstrecke aktuell bei 21.1 km liegt.

Daher lautet die Zielvorgabe strategisch:
42,2 km in München 2013, unter 4 h Gesamtzeit, ohne Laufpausen.
Die Vorbereitung ist hiermit eröffnet und beginnt vor Allem im Kopf:
ICH BIN JETZT OFFIZIELL IN DER MARATHONVORBEREITUNG!.

Auf dem Weg zum großen Ziel gibt es natürlich ein paar Unterziele für die kommenden 3 Monate:
1. 10km in 49.59
2. Testwettkampf 10km Silvesterlauf München
3. Ausbau der Maximalstrecke in Richtung 30km (erst mal laangsam steigern)
4. Dadurch Erhöhung der Wochen-km-Zahl in Richtung 60-65 km.
5. Alle Dauerläufe konsequent mit Endbeschleunigung versehen, d.h. "draufbeissen" lernen und mich in Richtung "negativer Split" entwickeln.
5. Ausreichend Regeneration betreiben und
6. Gesund bleiben

0

Ziel im Auge!

Klasse, wenn man Ziele -- und dann so ein großes -- so formuliert. Und wenn man sie "öffentlich" macht, dann hat es etwas von "Selbstverpflichtung"; zumindest ist es eine feste Verabredung mit sich selbst!
Deine Zwischenziele sehen realistisch genug aus, um auf alle Fälle Punkt 6.) nicht zu gefährden. Stell den doch ganz nach vorne, dann ist ein Finish in München 2013 für Dich sicher gut erreichbar!
Viel Spaß dabei!

Gruß, Dominik
_____________________
M44/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Die Planumsetzung werde ich

Die Planumsetzung werde ich definitiv verfolgen, wäre schön, wenn du regelmäßig berichtest.

Noch zwei Kommentare von mir:

3. und 4. bei erfahrenen Marathonläufern hinterfragen. Länge des längsten Laufes und Wochenkilometer sinnvoll ausbauen, vielleicht sogar "erstmal" ein halbes Jahr nur stabilisieren bzw einen umfangreichen HM-Plan für's Frühjahr ausarbeiten (da gehen die Läufe in manchen Plänen auch auf 25km) und nach Regeneration den Ausbau Richtung 30km langsam starten!?

Zu 5.: Trotz Endbeschleunigung am Ende noch 1-2km locker Laufen ist meines Wissens nach schonender für den Körper als "Endspurt".

Zu 6.: Auf Platz 1 setzen! ;)

Good luck

Wünsch dir vel Spass dabei! Und wenn es mal etwas schwerer fällt, immer daran denken, es kommen auch ruhig Phasen!

@Henry: Hardcore 3:30 Pacer, sind doch die die man schon hört bevor sie da sind. Oder??

GT

Spendenaktion

Endspurt? Nä!

Auch ich würde den Endspurt weglassen. Leichtes Auslaufen ist der erste Schritt zur Regeneration. Lieber Zwischendrin mal ein paar Steigerungsläufe einbauen.

Viel Spaß beim Verfolgen des großen Ziels wünscht

Sirius
...der immer leicht ausrennt.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links