Benutzerbild von cocobolo

Jetzt sitze ich hier und wollte eigentlich berichten, wie ich gestern beim Berlin-Marathon (meinem zweiten Marathon) strahlend durchs Brandenburger Tor gelaufen bin. Daraus wird leider nichts, ich habe das Brandenburger Tor gar nicht erst erreicht: DNF, Ausstieg bei KM 26. Grund: Bleibeine unbekannter Herkunft, und das schon ab KM 10.

Tja, wie war es? Hier ein bißchen eigene Aufarbeitung:

Wir sind Samstag vormittag bester Dinge in Berlin angereist, Schatzi hat mich auf bewährte Art gefahren, geführt und begleitet. In Alt-Tegel haben wir im Hotel meine Hamburg-erfahrenen Supporter (Patenkind nebst Eltern) getroffen und uns nach einem kurzen Gang zum wunderschönen maritimen Teil von Alt-Tegel am See aufgemacht zur Messe auf dem Flughafen Tempelhof. Hier bereits leuchtendgelb zu tragen war eine gute Idee, denn schon vor dem Eingang zum Flughafen erkannte mich runner_hh in all dem Gewusel, er hatte nach Überwindung längerer Warteschlangen seine Startnummer ergattern können. Bei uns ging es etwas schneller, aber alleine der Weg durch die Messe-Hangars zur Startnummernausgabe hat mich schnell etwas guck-müde gemacht, und wir haben die angepeilten Shoppingziele dann nicht mehr angesteuert. Zumal die Messe am Samstagnachmittag doch schon recht gefleddert war.

Im Tomasa in der Villa Kreuzberg waren bereits die ersten Jogmapper, ich muß sagen, das ist ein ganz ganz toller JM-Treff! Essen und Ambiente waren trotz überquellender JMapper-Meute 1a, alles war locker, und ich habe viele getroffen, die ich bisher nur aus den Blogs hier kannte. U.a. Yazi, Proteco, Schalk, Renbue, Erbse, Inumi. Und noch einige andere, deren Namen mir gerade nicht so ganz parat sind… wie schön, Euch kennengelernt zu haben! Und natürlich war es beruhigend und schon fast vertraut gut, die bereits Bekannten runner_HH, Henry, zausel, gpeuser, stachel, ThoRööö, SWaBS, Laufnad wieder zu sehen. Es wurden Zielzeiten, Laufgefühle, Trainingsberichte und Startblöcke ausgetauscht und vor allem die Verabredung für morgens (mit ganz ganz vielen wichtigen Hinweisen für jeden einzelnen Frager von Schalk) getroffen. Runner_HH und gepeuser boten mir noch an, sich mit mir trotz unterschiedlicher Startblöcke zu treffen. Wegen unserer ähnlichen Zielzeiten. Ich fand das supernett von Euch! Bin aber nach wie vor froh, es abgelehnt zu haben. Mir hätte es Zusatz-Straß gemacht, Euch zu suchen, und im Nachhinein betrachtet wäre ich wohl auch gar nicht lange mit Euch zusammen gelaufen. Informiert, gestärkt und mit gutem Gefühl fuhren wir wieder zum Hotel, wo ich um kurz nach 22.00 Uhr im Bett lag.

Der Tag X begann mit strahlend blauem Himmel. Kaiserwetter, noch kühl aber erahnbar traumhaft. Um 8 Uhr waren wir am Treffpunkt, Eingang Nord zur gigantischen Athlete's Area. Der Blick durch den Zaun lies die Dimensionen des Areals noch gar nicht so recht erahnen, aber zausel und ich haben uns dann nach Gruppenfoto und letzten Infos zügig in das Getümmel gestürzt. Der Weg zu den Frauen-Klamotten-Zelten war nicht einfach zu bewältigen, weil sich hier schon die Läufer auf dem Weg zu ihren Startblöcken stauten. Ein letztes Toi-Toi-Toi für und von zausel, und dann hatte ich nach 20 Minuten meine Abgabestelle erreicht. Weitere 5 Minuten später stand ich in der Dixi-Schlange. Uff: 20 Minuten lang!!! Hier habe ich wohl schon ein paar Pulsschläge investiert, Gespräche internationaler Art lenkten nur wenig ab. Fünf vor 9 bin ich Richtung Startblock G geeilt, zum Glück war es nicht mehr weit. Und perfekt ausgeschildert. Ganz hinten habe ich den Block geentert, gleich mal die Wärme-Tüte abgeworfen und mich langsam im Windschatten eines ebenfalls nach vorne strebenden Läufers auf den Weg etwas weiter in Richtung F gemacht. Im vorderen Drittel von G war ich, als die Wellen F und G sich in Richtung Start aufmachte. Keine Minute zu früh also aber noch rechtzeitig. Immer noch alles gut soweit.

Der Start-Bogen, die Matte, Uhr gestartet und los ging es. Ich laufe wieder Marathon, zusammen mit 40.000 Läufern durch Berlin! Der Weg bis zur Siegessäule ist mir noch in guter Erinnerung, das Kloßgefühl war da, das Wetter war perfekt, die Stimmung war gut, die Pace um mich herum stimmte mit 5:25. Leider sind es nur ein paar hundert Meter bis zur Siegessäule...

Tja, und jetzt weiß ich gar nicht mehr so viel zu schreiben. Jedenfalls wenig Gutes. Ich hatte von fast Anfang an mit mir selbst zu tun und konnte wenig genießen. Die ersten Kilometer schob ich es aufs Einlaufen, aber schon diese haben sich nicht wie die in Hamburg angefühlt.

Bei KM 7 stand Schatzi wie verabredet, hier ging es, ich habe mich gefreut, ihn zu sehen und alles Negative in mir verdrängt. Aber schon bei KM 10 kam es wieder: Nein, dies ist nicht das Hamburg-Gefühl. Die Beine sind zu schwer, und auch der Puls ist etwas zu hoch für das erste Viertel. Und ich habe geschwitzt, aber das tue ich ja immer. Ich war in kurz-kurz unterwegs, hatte aber ein Unterhemd untergezogen, das war das einzig wohl Überflüssige. Trinken war ok, ich hatte wieder eine Flasche Wasser in der Hand, die mir die ersten Verpflegungsstationen ersparte. Ansonsten waren die Vortage wie auch die gesamte Taper-Zeit gut gelaufen, Ernährung wie immer, viel getrunken, wenig gelaufen (schlappe 15 km in Woche -1, 40 km in Woche -2, der letzte Lange mit knapp 20km 8 Tage vor dem Wk, maximal MRT in kurzen Intervallen), hatte gut geschlafen und mich auf den Lauf durch Berlin gefreut… aber es lief nicht. Ich mag noch gar nicht auf meine Zeiten der Uhr gucken, weiß aber, daß ich ab KM 10 so etwa die Pace von 5:20 auf 5:30 schieben wollte. Egal, in Hamburg war ich 5:35 gelaufen, das hatte sich da bis KM 37 perfekt angefühlt. Tat es aber hier auch nicht. Erste Gedanken beschlichen mich. Nein, das darf nicht?! Und vor allem warum???

Bei KM 14 stand die Patenkind-Supporter-Gruppe, ich habe sie gesehen und mich gefreut. Aber nicht besser gefühlt.

Bei KM 19 standen sie wieder, und da habe ich schon ein "läuft gar nicht gut" gerufen. Die Beine waren schwer, es lies sich einfach nicht wegdenken. WARUM??? Erste Gedanken an die 30er-Kilometer ließen mich schwarzsehen. An DNF denken.

Bei KM 21 stand Schatzi. Er war schon informiert, ich habe kurz angehalten und eine düstere Prognose abgegeben. Er hat mich mit einer frischen Flasche Wasser versorgt, und ich bin weitergelaufen. HM-Durchgangszeit war bei 1:58:irgendwas.

Bei KM 22 stand Yazi, toll, daß wir uns gesehen haben, bis zu Dir wollte ich laufen! Häppchenweise ging es weiter, die 25er Matte wollte ich schaffen. Und evtl. bis zu Schazi an KM 32, um mit ihm zusammen zurückzufahren…

Die Matte bei KM 25 habe ich erreicht, und ich habe es auch wirklich noch mit einer 6er Pace probiert. Zu spät wahrscheinlich. KM32 schien unerreichbar, und kurz hinter KM26 bin ich rausgegangen. Die Frage, ob das richtig war, stellte sich nicht mehr, ich hatte nun schon 10km lang mit mir und dieser Frage gehadert. Aus, vorbei. Ich wäre niemals ins Ziel gekommen. Der Marathon soll ja erst ab KM 3x beginnen, und unter diesem Gesichtspunkt war meiner schon lange zuende.

Dann erstmal die Supporter per sms informiert. Und Tame für die Jogmapwelt. Mich von netten Leuten an der Streck erst-trösten lassen. Schatzi hat mich telefonisch per U-Bahn zur Berliner Straße dirigiert, wo wir uns getroffen haben. Tränen… aber immer das Gefühl: Es ging einfach nicht. Dann hat er mich zurück zur Athletes Area geführt. Hier ging es wieder, und ich konnte noch ein bißchen des einzigartigen Flairs mitnehmen. Die Schnellen waren schon da, saßen in ihren Tüten und mit Medaille auf dem Rasen, füllten Flüssigkeit auf und sahen k.o. aus. Bier fassen, Klamotten abholen (netter Trost der Helferin dort) Duschen mit den schnellen Mädels und dann zu "J" wie Jogmap. Unser Allerschnellster war auch schon da, mit Medaille und sagenhafter Zeit auf der Urkunde. Nochmals Gratulation Dir, running_with_sc!!!

Die Patenkind-Supporter hatten zum Glück trotzdem einen schönen Tag mit ihren geliehenen Fahrrädern gehabt und kamen zum Trösten. Weitere Jogmapper trafen ein. Mit und auch ohne Medaille, und auch weitere Supporter. Erste Analysen, ganz viel Verständnis und Trost. Dieses Nachlauftreffen hat mir dann wieder hochgeholfen, lieben Dank Euch allen! Tame hat hier in der SH-Gruppe für mich schnell-gepostet und per sms getröstet, lieben Dank auch Dir!

Nach einer Stunde konnte ich nicht mehr gut stehen, ich habe doch ein wenig "ISG", vor 3 Jahren hatte ich das mal akut. Beim Laufen war es nicht hinderlich, aber ich muß doch wieder die alten Übungen dagegen beginnen. Das war der Grund, leider nicht wie vereinbart auf unsere Mädels zu warten. Liebe Zausel, SWaBS, Renbue, stachel, Laufnad: Ich hoffe, Ihr verzeiht mir?! Ihr habt Euch super geschlagen, ganz toll durchgezogen, teils sicher gebissen, aber gefinisht! Yazi, ich hätte gerne auf Dich gewartet, danke fürs Supporten, wegen Dir bin ich bei KM 21 noch weitergelaufen!

Ja, das wars. Berlin war trotzdem absolut die Reise wert, der Marathon war ein gigantisches Erlebnis, und es macht mich am allertraurigsten, daß ich ihn so gar nicht genießen konnte. Schon das erste und wichtigste meiner 4 Ziele verfehlt…

Woran lag es nun? Eigentlich kann es nur die gesamte Saison sein, meine ja erste Lauf-Wettkampf-Saison, die ihren Höhepunkt überschritten hat. Es gab nichts Akutes, keinen Infekt (nö, auch heute nicht), kein Traininsgausfall, keine Anzeichen (jedenfalls habe ich keine gesehen). Es ging einfach nicht. Ich höre immer unsere Olympioniken, die ja auch manchmal in die TV-Kameras sagen: Keine Ahnung, ich bin traurig, ich hatte alles getan, aber es lief heute nicht. Das tröstet ein wenig, denn das sind oft Profis. Auch das Schreiben hier hilft. Reduziert auf die Frage: Wie kann man sowas vermeiden? Hätte ich es vermeiden können?

So, ich schließe jetzt hier. Morgen fahre ich ein paar Tage nach Bayern in einen Kurzurlaub (nein, nicht aufs Oktoberfest!), das wird guttun.

Gratulation an alle Berlin-Finisher, an alle Debütanten, zu allen PBs und auch den mit-Betroffenen zur Entscheidung, auszusteigen. Berlin war toll, trotzdem!

LG Britta

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Auch wenn ich

gefinished habe, kann ich so gut nachvollziehen, was du schreibst. Es gibt einfach Tage, da läufts nicht rund und du hast keine Ahnung, wieso nicht. There are good days and there are growing days... Gestern war eben einer von letzteren. Bei deinem Potential wirds nicht dabei bleiben. In Hamburg holen wir uns das wieder zurück!

zausel

>

Es ist manchmal einfach so.

... richtiger Ort, aber falscher Tag.
42,195km sind eine lange Distanz. Die läuft man nicht eben mal so. Und da muß es eben passen. Leider war der gestrige Tag nicht der Richtige für dich. So etwas hatte garantiert jeder schon im Training. Leider auch der eine oder andere im Wettkampf. Sehr, sehr schade! Und trotzdem hast du alles richtig gemacht, bist mit der Situation richtig umgegangen.
Und ... Du kannst Marathon.
Du hast tolle Leute getroffen und
ich denke du wirst wieder Marathon laufen.
Dann wird es wieder der richtige Tag sein!
;-)

Das

Gefühl kenn ich leider auch! Ich musste schon zweimal einen M als DNF vermerken. Einer davon war in BErlin, beim KM 21 ging nix mehr. Hab mich damals noch bis zu 25 gequält, aer dann den Kampf aufgegeben.

Es kommen aber auch wieder bessere Tage und bessere Läufe. Und wie Martin gestern sagte, der zweite ist der schwerste!!

GT
Spendenaktion

Schade für Dich

Hi Britta, ich habe Dich hier im Block immer lesend begleitet. Du hast dieselbe läuferische Laufbahn in diesem Jahr absolviert wie ich - HH (HM + Marathon) - WOB (HM) - Berlin. Ich hatte bereits gefiebert auf Deinen Bericht über Deinen persönlichen Berlin - Marathon. Es tut mir leid, dass Du ihn nicht finishen konntest. Großes Lob und großen Respekt an Deinen Schatzi, der Dich so toll begleitet, unterstützt, durch Berlin navigiert und zu guter Letzt auch tröstet und wieder mental aufgebaut hat. So ein Schatzi ist 1000 Küsse wert ;-).
Ich habe Berlin gefinisht, aber auch mir ging es wie Dir. Der Spaßfaktor wie in HH wollte und stellte sich auch bei mir nicht ein. Es war ein Marathon der von "Pflicht-" und Disziplingefühl und zu wenig Spaß geprägt war. Warum das so war, weiß auch ich nicht. Auch kann ich nicht sagen, welcher Marathon, HH oder Berlin, mir nun besser gefiel - kleine Tendenz für HH fühle ich dennoch ;-).
Versuch`s zum 40. Berlin Marathon nochmal! Ich werde da meine 4h Zielzeit versuchen, die ich diesmal auch nicht geschafft habe.
Tröste Dich, Du bist zeitenmäßig eine viel schnellere Läuferin als ich.
Erhol Dich gut.
Viele Grüße aus Isenbüttel

Untrainiert einen Marathon

Untrainiert einen Marathon laufen zu wollen, geht eben manchmal nach hinten los.

Wer

ist hier untrainiert gelaufen? Keiner von den hier schreibenden Läufern/-innen.

Stimmt, aber...

wenn ihr den Block von Britta lesend begleitet hättet, wüsstet ihr, dass und wie sie trainiert hat ;-).

Hallo Britta, mensch, das

Hallo Britta,

mensch, das ist aber schade, dass du vorzeitig raus musstest, aber wenn´s eben einfach nicht geht, dann muss man es dabei belassen, auch wenn es so schwer fällt.

Aber nicht traurig sein! Schau darauf, was du in deinem ersten Jahr schon alles erreicht hast - da kannst du sehr stolz drauf sein!

Also: Kopf hoch, Urlaub genießen und danach weitermachen!
Ich freue mich schon auf den nächsten Finnisher-Bericht von dir :-)

Liebe unbekannte Grüße
Jens

wieso,...

...weshalb, warum? es ist müßig, diese fragen zu stellen. eine antwort wirst du nicht bekommen. aber das macht gar nichts. du hast das getan, was du in dem moment für richtig für dich gehalten hast und das war gut so!
wie war der spruch nochmal: ist der lauf nicht dein freund, ist der dein lehrer. wie wahr!
wir lernen doch alle, immer wieder...
du hattest ein fulminantes wettkampfjahr. lass es jetzt ruhig ausklingen und setz dir für 2013 neue ziele. allein schon das planen macht spaß und lässt ein dnf schnell vergessen...
____________________
laufend tröstet coco und wünscht nen schönen urlaub: happy™

Große Leistung!

Hallo Britta,

ein DNF ist mind. so schrierig, wie durchzulaufen. Es tut mir für Dich so leid und vor allem schade, dass gerade gestern der Tag war, an dem es nicht lief.

Kopf hoch! Es kommen wieder tolle Rennen. Mit Freude und PB, mit netten Treffen und rundum gelungen. So, wie es sich anfühlen soll.

Gruß Nicole

Lesen bildet, 140,6...

hättest du das beherzigt und cocobolos letzte Einbträge gelesen, kämst du nicht auf so ne Idee. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fr... halten!

zausel

>

@140.6

erst lesen, dann schreiben!!

GT

Spendenaktion

Das ist Mist....

und man fühlt sich schlecht, aber Du bist ein Mensch und keine Maschine und
solche Läufe, wie auch die anderen schreiben, die hat man mal, ob beim 10er oder Marathon, da kannste Dich entweder durchquälen, was echt nicht lustig ist, oder Du die Vernunft siegt und Du behältst die Körner und auch die Lust für zukünftige gute Läufe, von denen Du noch viele haben wirst!
Davon bin ich überzeugt!

Gut trainiert warst Du auf jeden Fall!
Es könnte mit dem ganzen anderen Sport (Radeln und vor allem das Schwimmtraining) ein Anzeichen von Übertraining sein oder eben einfach nur ein schlechter Tag!
Wenn man das Trainingspensum, so bunt es auch ist, langsam hochfährt, sind die Regenerationswochen oder Tage zwischendurch umso wichtiger, weil sonst das ganze auf einem schmalen Grad abläuft und schnell mal rückwärts geht, ohne es sofort zu merken.

Bei mir selbst stelle ich das auch immer mal wieder fest und ich habe da doch immer wieder die Worte meines guten Bekannten und seines Zeichens Sportmediziners im Leistungssportbereich in den Ohren....machst Du auch alle 3-4 Wochen eine Regenerationswoche??Öhmmm.....
Die vergangene Woche war meine erste bewußte Regenerationswoche (nach einem Marathon vergangenes WE) mit nur 50 Wochen-KM laufend. Sonst sind es zwischen 70 und 100 km) Gut, geradelt und geschwommen bin ich auch, aber alles relativ locker ohne irgendwelchen Druck. Das fiel mir gestern echt schwer, mal nicht zu laufen...bei dem Wetterchen.

Vielleicht zeigt sich ja doch nocht die Ursache mit einer Erkältung oder ist auch eigentlich total egal, weil es ja Dein Hobby ist und Du Spaß daran behalten sollst!!

Lass Dich mal aus der Ferne fest drücken!:o)
Ich wünsch Dir auch einen schönen Urlaub und danach findest Du bestimmt ganz schnell wieder neue Ziele!

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!)

Tröstende Worte

habe ich nicht, denn nichts, was ich schreibe, könnte dich trösten, darum drück ich dich mal aus der Ferne ganz fest, wünsche euch einen schönen Urlaub.
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Mehr Trost

Liebe Britta,

es ist so schade, dass es trotz der guten Vorbereitungen nicht gut für Dich lief. Ich kann mir vorstellen, wie traurig es war, auszusteigen, aber wie alle anderen Dir auch schon versichert haben: Du hast alles richtig gemacht.

Vielleicht hast Du ja mit Berlin jetzt eine Rechnung offen? Ich freu mich, dass ich Dich im Tomasa kennen gelernt habe, und kann Dir nur sagen, Du bist ganz herzlich willkommen, die Rechnung nächstes oder übernächstes Jahr zu begleichen.

Tütenweise Trost schickt
yazi

die richtige Entscheidung

Hallo Britta,

Natürlich ist es sehr ärgerlich, dass es in Berlin nicht geklappt hat und es ist ganz klar, dass du noch traurig deswegen bist. Aber es war die richtige Entscheidung aufzuhören, wenn du dich nicht gut gefühlt hast. Weitaus besser, als sich noch weitere km sinnlos zu quälen.
Vielleicht hast du dir in diesem Laufjahr einfach zu viele Wettkämpfe aufgehalst und/oder zu viel trainiert? Das wäre jetzt die einzige wage Vermutung, die ich aufstellen könnte. Lass das Jahr jetzt erst mal ruhig ausklingen. Und ab nächstes Jahr startest du dann wieder voll durch, da bin ich mir sicher. Und vielleicht klappt es dann im kommenden Herbst in Berlin :)

Liebe Grüße
ebenfalls von Britta

Hallo Britta, kopf hoch!!

Auch ich habe heute gleich geguckt, wie es bei dir gelaufen ist. Sei nicht mehr lange zu traurig! Der Frust verschwindet erfahrungsgemäß sehr schnell. Dann planen wir wieder neue Läufe und orientieren uns nach vorne!!
Ich habe gestern wohl den besseren Tag erwischt! Die angestrebten 3:45 std. habe ich ja förmlich pulverisiert und bin mit 3:33 Std eine meiner besten Zeiten gelaufen.
Dieses Mal habe ich mich aber auch einmal an den Ratschlage gehalten, nicht gleich immer so los zu stürmen und nach hinten raus dann die Zeit doppelt und dreifach zu verlieren.

Ich war auf jeden Fall so emotional berührt, dass ich den letzten Kilometer heulend gelaufen bin und im Ziel von den Ordnern fast als Pflegefall abgeführt werden sollte. Dabei habe ich mich nur gefreut!!!

Also lb. Grüße an alle und Kopf hoch Britta - ach ja schöne Urlaubstage wünsch ich Dir.

Noch eine Frage: Wer von Euch käuft heute noch ???

F338 - Andrea

Och Menno

aber rechtzeitig aufzuhören war eine kluge Entscheidung, die viel Respekt verdient.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Danke!

Hallo Britta,
so schade es bestimmt auch ist, dass Du abgebrochen hast: Ich finde es eine besondere Leistung, wenn Du auf Dich und Deine Körpersignale achtend, den Marathon-Lauf abbrichst und eben nicht über Deine Grenzen gehst, die - warum auch immer - an diesem Tag da waren.

Ich wünsche mir, dass ich das in einem ähnlichen Moment (muss gar kein Marathon sein) auch können werde und dazu hilft ein so klarer Bericht wie Deiner sehr,

Danke,
waldboden

Tüte Trost

Liebe Britta,

ein DNF ist nicht schön, aber es gibt viel schlimmere Dinge auf der Welt. Zerbrich Dir nicht den Kopf, sondern ruhe Dich ein paar Tage mit Deinem Liebsten aus. Einen Schatz an der Seite zu haben, der trösten und auffangen kann, ist 1000x mehr wert als jedes Erreichen einer Ziellinie beim Marathon.

Der nächste gelungene Mara wird kommen und die Berliner Ziellinie überquerst Du einfach in einem anderen Jahr.

Bis es so weit ist, schicke ich Dir eine ganz dicke Tüte Trost aus dem Norden.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

... an Tgen wie Diesen ...

... freut/feiert und manchmal tröstet man(n und Frau) sich auch gegenseitig/gemeinsam !

Ein sehr grosses chapeau an dich, zu deiner richtigen Entscheidung !!!
Schön, fand ich persönlich, das wir uns noch kurz nach dem Marathon getroffen haben
und ich dir persönlich sagen könnte was mit mir war.

Klar stellt man sich viele "W"-Fragen, doch manchmal gibt es keine Antwort.
An deiner Vorbereitung lag es auf keinen Fall - das ist schonmal sicher !!!

Ich wollte dir noch einen "Guten Mara" wünschen, als du in der Dixi-Schlange gewartet hast,
doch leider warst du mit "unterhalten" so abgelenkt, das du Gerald und mich gar nicht bemerkt hast.
Bei KM 31 hatte ich noch auf dich gewartet ... leider vergebens,
erst viel später wusste ich warum ...

Nun erhole dich gut, geniesse deinen (euren) Urlaub und denk nicht mehr über den Berlin Marathon nach.

Wir sehen uns, so hoffe ich, spätestens in Hamburg, 2013 zum Marathon, wieder ! (?)

Ganz lieben Gruss Markus, auch an deinen GöGa - een neongelbe Löper ut´n Norden

Liebe Britta....

....ich weiß, ich wiederhole mich:-), aber Du hast dieses Jahr so unglaublich viel erreicht, hast quasi Anfang des Jahres in Lauflernschuhen die ersten Schritte gewagt, hast super Zeiten sowohl im Laufen als auch als "Fahranfängerin" auf dem Fahrrad und als "Schwimmanfängerin" im Schwimmbad rausgehauen, hast ein super gutes Triadebüt hingeschmettert, viele Wettkämpfe, darunter 10ner, HM und gar M bestritten und PBs kassiert und Du hast dafür auch wirklich super gut trainiert. Meine Hochachtung für Dich für solch ein Erfolgsjahr!!!
Natürlich ist es trotzdem jammerschade, dass es hat gestern nicht sollen sein. Doch umso mehr Wettkämpfe Du bestreitest, umso größer die Gefahr, einen Wettkampf vorzeitig abbrechen zu müssen. Auch das ist eine Erfahrung, die der Läufer machen muss. Natürlich wünscht man das niemandem. Kopf hoch, der nächste Wettkampf wird wieder besser! Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf...;-)
Ich wünsche Dir einen super schönen und vor allem erholsamen Urlaub!

Tame:-)

Hallo Britta,

ich wünsche Dir die schnelle Verarbeitung dieses unerfreulichen und unerklärlichen DNFs. Du hast aber wenigstens jetzt auch jemanden um Dich, der Dich tröstet und wieder aufrichtet - das ist doch jede Menge wert! Man kann es gar nicht bezahlen oder verdienen.

Mach ein paar Tage Urlaub, gönn Dir eine Auszeit - und dann geht es mit frischem Mut wieder ans Werk.

Ein Marathon ist und bleibt ein Marathon - und man kann vorher und auch unterwegs gar nichts zum Ergebnis sagen.

Schade, dass Du es nicht genießen konntest. Einen schönen Urlaub wünsch ich euch. Erhol Dich gut!

Nachtrag

Wir nächtigen übrigens auch immer im Hotel "Tegeler See", wenn wir in Berlin sind. Einmal habe ich am SA vor dem Mara bei allerschönstem Sonnenwetter eine mehrstündige Schiffstour mit meiner Tochter auf dem Tegeler See gemacht, die damals auch mit lief. Wir haben es uns so richtig, richtig gutgehen und ein fettes Eis auf dem Schiff schmecken lassen;-)

Tame,
will das unbedingt wiederholen;-)

Das tut mir leid

aber es kommen auf alle Fälle wieder bessere Läufe...

falsch geunkt

Noch bei deinem "ich wäre dann soweit"-Blog hatte ich geunkt, dass Du ohne Schwierigkeiten durchkommst. Eine harte Erkenntnis (und das auch nur für einen marathon-unerfahrenen "Mitleser"), dass selbst eine noch so umfangreiche, konsequente Vorbereitung kein Garant für ein Finish ist. Erhöht meinen Respekt vor dieser Distanz.
Ich hoffe Du wertest Deinen kontrollierten Ausstieg als richtige Entscheidung für Deine Gesundheit.
Ich wünsch Dir eine schöne Erholung und dass es Dir gelingt, den Kopf frei zu bekommen!

Gruß, Dominik
_____________________
M44/69kg/1,81
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Ich weiß,

dass Dich Worte nicht trösten können, mein erster HM endete auch mit DNF und es hat lange gedauert bis ich das verdaut hatte.
Aber Du hast alles richtig gemacht, wenn's nicht geht, geht's nicht. Es war halt ein gebrauchter Tag und es sollte nicht sein. Es ist richtig, dass Du ausgestiegen bist, denn Laufen ist Dein Hobby und soll Spaß machen. Von stundenlangen Quälereien stand nichts in der Packungsbeilage :-)
Der nächste kommt bestimmt und auch der Spaß und die Leichtigkeit werden wiederkommen.

Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Leider gibt es solche Tage

Aber dafür kommen auch wieder die anderen Tage, an denen man Sieger ist!

Kopf hoch!

Riggoo

schade, aber schön

schade, das du deine Ziele nicht erreicht hast, abe rschön das Berlin die Reise wert war. Freu dich, dass du deine ersten Marathon so super hingekriegt hast. Es kommen noch mehr, die dann auch besser laufen.
Schönen Urlaub und gute Regeneration
wünscht
Gerald

Die Traurigkeit wird vergehen

Liebe Britta,
ich habe dich als lebenslustigen und optimistischen Menschen kennengelernt. Daher wird die Traurigkeit nach bewusster Wahrnehmung sicher positiven Eindrücken in deinem Leben weichen und nach und nach verblassen. Und dann wirst du auch wieder Lust aufs Laufen bekommen und neue Pläne schmieden wollen. Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass du einen Riesenbogen um das post-DNF-Loch machen kannst oder einfach drüber springst!
Warum die Beine nicht wollten, weiß niemand. Die Frage nach moeglichem Uebertraining steht im Raum. Vielleicht war es das vermehrte Schwimmen? Aber vielleicht hat es damit auch gar nichts zu tun? Einfacher zu bewaeltigen waere es sicher, wenn du Ursache benennen koenntest. Ich würde nach deinem Urlaub vielleicht noch ein Blutbild mit Ferritin empfehlen, vielleicht findet sich da eine Ursache?
Ich war gestern schon beunruhigt, als dein Liveticker bei km25 stehenblieb. Zum Glück ist dir nichts Ernsthaftes passiert. Ich finde, du hast genau die richtige Entscheidung getroffen.

Ach ja, und falls du mit Berlin noch eine Rechnung offen hast, also ich wollte da nächstes Jahr auch gern mal laufen ;-)

Erhol dich gut!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Wünsche dir..

...viel Erfolg bei der Ursachenforschung und dass dir das nicht noch einmal passiert.

Ein zu schneller Start kann dazu beigetragen haben, aber allein daran wirds nciht leigen, wenn man schon ab KM10 keinen Spaß mehr hat.

Zu wenig Regeneration in den letzten 2 Wochen oder allgemeines Übertraining könnte auch sein.
Zu wenig Training könnte zwar auch sein, aber ich weiß ja auch nicht, wie du trainiert hast. Von daher wie gesagt: Hoffe du findest das für dich raus.

Servus Ihr tollen

Servus Ihr tollen Jogmapper,

habt' ganz viel Dank für alle Anteilnahme und Trost. Ja, ich fühle mich getröstet durch all das, was Ihr schreibt!!! Es geht schon wieder, ich bin so ganz weit weg in herrlicher Bergwelt, gehe spazieren, genieße Kaiserwetter und ein paar Vergiß-mich-Festbiere, werde ein wenig Mountainbiken und den Kopf freibekommen. Natürlich ist Berlin nicht aus dem Sinn, aber diese Erfahrung ordnet sich in ein tolles Jahr mit vielen Höhenpunkten ein. Wird schon wieder.

Für alle, die mir Berlin im kommenden Jahr empfehlen: Gerne, aber nicht den Mara. Ich möchte im nächsten Sommer je nach Kraul-Fertigkeiten gerne mehr triathleten, und da kommt so ein Herbst-Marathon etwas quer. Aber ich liebäugele doch wieder mit einem Frühjahrs-LangLauf. Und wegen der Gruppenerfahrungen mit den SHlern hier würde ich eindeutig Hamburg vor Hannover setzen.. trotz der Nähe von Hannover an meinen Wohnort. Also 21.4.??? HH??? Ich denke darüber nach. Hatte ansonsten mehr Landschaft (Hermann) vor. Aber das Thema "mein zweiter Marathon" in toller JM-Gruppe ist jetzt bei mir doch wieder offen. Aber ich habe Zeit zum Nachdenken und genieße diese.

Nein, ich glaube, es gibt keine Langzeitschäden. Nur Erfahrungen.

Habt' Dank für alles,
LG Britta

Wie, du bist noch nicht für HH gemeldet?

ICH GLAUBE ES NICHT!

Denk nicht zu lange, ich glaube, noch gibts den Frühbucherrabatt...Check das mal!

zausel

>

Doch, doch, klar, jawoll

Doch, doch, klar, jawoll @zausel... bin natöööörlich für HH 2013 angemeldet :)))

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links