Benutzerbild von Tinaa

Heute war ein Herbsttag wie aus dem Bilderbuch: Sonnenschein, gelb-orange Blätter und angenehme Temperaturen. Und ich hatte trotzdem so gar keine Lust auf Laufen und schon gar nicht auf die langsamen 15 km, die ich mir vorgenommen hatte.
Nach einigem Hinausschieben überwand ich aber meinen Schweinehund doch noch, hilft ja nix. :D
Es sollte der letzte lange Lauf werden, bevor ich endlich mal bestätige, dass ich die 10 km unter einer Stunde laufen kann. Zuviel erwartete ich nicht von mir, die letzten Wochen bin ich zugunsten einiger toller Bergwanderungen weniger und vor allem oft nur langsam und kurz (was der Muskelkater halt hergab ;) gelaufen.

Also los. Ich weiß nicht, woran es lag, vielleicht weil die Gedanken um andere Dinge kreisten oder ich keine Lust auf lange Laufen hatte, auf jeden Fall war ich von Anfang an zu schnell. Bei Kilometer 6 zwang ich mich endlich etwas Tempo raus zu nehmen, obwohls gar nicht richtig anstrengend war, ich will ja gut durchkommen.
Kaum langsamer, überholt mich doch glatt ganz gechillt so ein großer Kerl. Hrmpf. Ich hab mich dann von seinen langen Schritten irgendwie anstecken lassen und musste einfach dranbleiben. ;) Und er läuft sogar genau meine Strecke, der Abstand wird dann doch immer größer, aber aus den Augen verlier ich ihn nicht.
Kaum auf die Runde um einen See eingebogen hör ich plötzlich von hinten ein schnauben, schon wieder so ein Kerl. ^^ Diesmal wollt ich mich aber wirklich nicht überholen lassen. In meinen Gedanken kreiste nur noch der eine Satz: "Du kriegst mich nicht!" Und das hat er auch nicht, aber er lief fast 4 km hinter mir her. Sobald ich dachte, jetzt bin ich weg und langsamer wurde hörte ich wieder das Schnauben. "Du kriegst mich nicht, du kriegst mich nicht." Sehr motivierend.
Am Ende hatte ich mich dann irgendwie eingelaufen und wollte gar nicht mehr langsamer. Vor allem als ich dann auf die Uhr blickte und erstmal dachte: "Hä, steht die?" Und mich dann der Illusion hingab, ich könnte vllt in 1:30 ankommen. Ganz hat das nicht geklappt, aber immerhin standen am Ende 1:33:40. Unglaublich.

Ich dacht auf dem Heimweg an Vieles: Irgendwo falsch abgebogen und zu wenig gelaufen, die Batterien werden leer und die Uhr läuft langsamer... Aber nach eingehender Prüfung war es sogar 15,1 km in tatsächlich dieser Mega-Zeit. Und es war so wenig anstrengend, gut, kein GA1, aber es hatte sich auch nicht nach Tempo-Lauf angefühlt.
Sehr seltsam. Vielleicht ist Bergsteigen ja irgendwie mega effektiv fürs Laufen oder so. :D Oder es hat einfach mal alles gepasst: Erholung, Temperaturen, Wasserzufuhr und gut verdautes Essen. Irgendwie glaub ichs immer noch nicht so recht.
Will ich jetzt die 10 km überhaupt noch in ner Stunde versuchen? Das ist ja fast Energieverschwendung, muss ja klappen. :D
Oder mach ich mich gleich ans Halbmarathontraining für nächstes Frühjahr, da kann ich nach diesem Lauf meine Zeitvorstellungen ja direkt nach oben schrauben.

Ach, ich freu mich so. :)
Liebe Grüße und viele schöne Herbstläufe,
Tinaa

0

Klar läufst du den 10er,

Klar läufst du den 10er, wenn du grad so gut drauf bist. Immerhin ist das dann die Zeit, nach der sich dein HM-Trainingsplan richtet. Also flieg ins Ziel und lass dich nicht überholen. :-)

Schöner Bericht.


Komm Schweinehund - wir gehen laufen.

Bleib beim Plan...

... und schau was raus kommt. Eins nach dem anderen.
Und genieße heute noch Deinen schönen Lauf.

Klar läufst Du den 10er

sub 60 - und wenn's zu einfach ist auch sub 55 :grins:.

Die Grenze existiert nur im Kopf. Und auch im Wettkampf gilt "der kriegt mich nicht!".

Viel Spaß!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links