Benutzerbild von running_with_scissors

Aus Angst, dass mir im "regulären" Urlaub auf Teneriffa zu heiß zum
effektiven Training ist (unbegründet, wie sich im Nachinein herausgestellt
hat), habe ich mir noch ein Trainingslager gesucht, das günstig für die
Vorbereitung auf den Berlin-Marathon liegt. Gefunden habe ich das
Höhentrainings-Laufcamp der Münchner "Running Company" in Livigno.
Wem das nichts sagt: Das gehört zu Italien und liegt in einer zollfreien
Hochebene auf 1800m ü.NN. an der Grenze zur Schweiz bei St. Moritz.

Die Leiterin der Running Company, Bianca Meyer, kannte ich schon von
diversen Münchner Läufen und so bedurfte es nicht viel Überredungskunst,
bis ich mich zu meinem ersten Laufcamp angemeldet hab. Freundlicherweise
wurde mir auch noch ein Zimmernachbar für die günstigere Unterbringung im
Doppelzimmer und eine Mitfahrgelegenheit für eine günstigere und
unterhaltsamere Anreise vermittelt.

Erwartet habe ich, dass mir zwischen den Trainings, wo ich sicher viel
alleine laufen werde, in diesem Bergdorf bestimmt langweilig wird und ich
viel zu viel Zeit zum Lesen habe. Bekommen habe ich etwas anderes.

Kaum angekommen, ging es schon los zur ersten Kennenlern-Runde zum
malerischen Stausee. Bei so vielen neuen Namen und Gesichtern hat eine
langsamere Laufgeschwindigkeit mehrere Vorteile. Auch den, dass man sich an
die Höhenluft gewöhnen kann.


Gruppenfoto bei der Kennenlern-Runde

Nach dem Duschen gings gleich zum Abendessen und das war schon mal sehr
vielversprechend: Salatbuffet und 3-Gänge-Menüs mit Auswahl zwischen
verschiedenen Vor- und Hauptspeisen. Was soll ich dazu sagen: Das war
köstlich. Selbst die Sachen, die sich nicht so gut anhörten, schmeckten
dann doch Klasse. Ob man es da wirklich schafft, sein Trainingsgewicht zu
halten? Ich beschloss, dafür zu Mittag gar nichts oder nur einen Apfel zu
essen. ;-)

Trotz dem eingesparten Mittagessen hab ich in den folgenden 10 Tagen kaum
Zeit zum Buchlesen, Shopping oder sonstige Anti-Langeweile-Aktivitäten
gefunden. Nach oder vor den Läufen war praktisch immer Stabilisations-
und/oder Koordinations-Training angesagt. Dazwischen war gerade noch Zeit,
mal kurz die Beine im Bett oder im Whirlpool hochzulegen.

Je nach Einheit waren die Läufer in verschiedene Gruppen eingeteilt, so
dass meist ein Grüppchen zusammenlief. Ich habe alle Laufeinheiten
mitgemacht (das mussten nicht alle) und hatte somit an den 9 Tagen 12
Trainingseinheiten mit 185km. Und zusätzlich noch eine Bergwanderung am
"Ruhetag", die mich über 24km Länge von Livigno auf 1800m auf den Mont
delle Rezze auf 2858m und durch das wunderschöne Federia-Tal zurück nach
Livigno führte. Ein echtes Highlight, beim dem ich auch noch beim
gemütlichen Bergab-Joggen meine neu erworbenen Trailschuhe (La Sportiva
CrossLite) testen konnte! Schade, dass das am Ruhetag sonst keiner
mitmachen wollte ;-)

Weitere Highlights:
Ganz klar die Trail-Runde am dritten Tag. Eine wunderschöne Runde von 3,5km
Länge mit ca. +-60 Höhenmetern, die ich in gut 90 Minuten 5mal schaffte.


Auf der Trail-Runde

Da fiel der 35km-Lauf (mit Zwischenbeschleunigung!) am nächsten Tag
natürlich schwer, aber dank Fahrrad-Support war ich sehr gut umsorgt.
Außerdem auch ein Highlight am vorletzten Trainings-Tag: Der gemütliche
Berglauf ins Federia-Tal hinein und wieder zurück (es hatte über Nacht geschneit!).


Im "gezuckerten" Federia-Tal

Am Tag danach, dem letzten Trainingstag, stand wieder ein Langer DL an, den
ich wieder alleine laufen durfte. Allerdings traf man auf der wunderschönen
flachen Laufstrecke am Bach entlang auch immer wieder auf andere Läufer
oder den Rad-Supporter. Da hab ich auch meinen bis dato längsten und
gleichzeitig schnellsten LDL absolviert: In exakt 3 Stunden 39,5km. Quasi
ein Fast-Marathon. Darin 5x2,5km in Tempointervallen.
Nach den superharten Tempointervallen von zwei Tagen zuvor, bei denen ich
aber im Lauftrainer Patrick einen 1a-Pacemaker hatte, waren die verglichen
damit eh ein Spaziergang. Trotzdem habe ich eine dicke Blutblase
davongetragen (meine erste Blase, Foto entfällt).

Man muss dazu sagen, dass die verschiedenen Laufgruppen immer auch
verschiedene Tempovorgaben hatten (und z.B. in der gleichen Zeit eine
kürzere Strecke liefen). Mein Trainings-Programm ist also nicht
repräsentativ zu sehen.
Achja: Beinahe hätte ich die Video-Laufstil-Analyse vergessen: Daran kann
ich im Wintertraining hoffentlich arbeiten. Hab das mal auf Youtube hochgeladen:
mit Bildstabilisation (find ich besser, aber ruckelt etwas) und ohne.

Jedenfalls hoffe ich, mir die letzten entscheidenden Trainingsreize für
eine Bestleistung beim Berlin-Marathon geholt zu haben. Und wenn nicht,
dann habe ich zumindest viele neue und nette Menschen (nicht nur aus
München) kennengelernt und eine äußerst angenehme Urlaubs-Woche verbracht.

PS: Weitere Fotos vom Camp auf Facebook (auch für
Nicht-Mitglieder).

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Genial!!!:o))

Das wäre auch ein kleiner "Traumurlaub" für mich!;o)
Na? Bist Du jetzt auch vom Traillaufen angesteckt?
So ein "Schmalspurmarathon" in den Bergen ist schon was ganz besonderes!!
Und Deine Zeiten als "Trainingszeiten" sind ja so schon der Oberhammer!
Berlin wirst Du so richtig rocken!:o)
Ich drück Dir die Daumen!
Gib Gas!;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!;

Danke, Carla

Fürs Daumendrücken.

So richtig gepackt hat mich das "Schmalspurlaufen" noch nicht.
Aber so als Trainingseinheit zwischendurch mal ist das schon eine sehr willkommene Abwechslung.

Wenn das was für dich ist: Das Camp in Livigno gibts auch 2013 wieder ;-)

Ich sollte noch erwähnen, dass das Camp schon vor 2 Wcohen zu Ende war, bin nur jetzt erst zum Schreiben gekommen. Sonst glaubt noch einer, ich würde gar nicht tapern. ;-)

toll...

...und danke für den bericht. klingt richtig klasse!
auf sowas hätt ich auch total lust, vor allem in
der gegend!
ich wünsch dir für berlin maximalen erfolg. nach DEM trainingslager
kann´s nur ne bestzeit hageln!
____________________
laufend möcht auch ma inne berge: happy™

Das hört sich doch richtig gut an.

Und wenn Du jetzt schon trainierst wie Jan Fitschen, dann läufst Du bestimmt auch so. Viel Spaß und Erfolg in Berlin!

Tolle Fotos - verschneite Berge oben, alles frei unten. Super.

Ach ja, merkst Du beim Laufen was vom Höhentraining? Irgendein Effekt? Kannst ja nach Berlin mal berichten - würde mich echt interessieren.

Rock Berlin!

Hört sich echt gut an

ich bin schon etwas neidisch.....

Viel Erfolg morgen!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links