Benutzerbild von Need5speed

Hallo Gemeinde,

ich war ganz erstaunt als ich - leider erst heute - in den Teilnahmebedingungen las, dass das Mitführen von Musikplayern etc. zur Disqualifikation führe: "das Benutzen von Unterhaltungsgeräten wie MP3-Player, iPods, Mobiltelefone etc. auf der Strecke"

Ist das deren Ernst?

LG

Need5Speed

Wieso?

Ist doch völlig normal.
Hab ich schon sehr häufig gelesen und ich habe nur meinen ersten HM mit Musik gelaufen, weil ich nicht wusste, dass man es nicht darf.
Außerdem läuft man dann immer mit Risiko nicht nur für sich, sondern auch für andere, die Du vielleicht nicht hörst, wenn sie Dich in schwierigen Passagen überholen möchten. Musik kann wie doping wirken, ist aber nicht der Hauptgrund.
Ich genieße jeden Lauf seit dem ohne Musik und scherze auch gerne mal mit Mitläufern.

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ja, das Benutzen von

Ja, das Benutzen von Musikplayern etc. ist untersagt, auch bei anderen Marathonveranstaltungen.

Leider halten sich aber nicht alle Läufer daran und wenn man sie anspricht, z.B. weil man Überholen möchte ohne anzurempeln, nervt es, da die Personen das meist nicht mitbekommen und man so z.T. hunderte Meter hinter denen "feststeckt". Ich finde, dass die Veranstalter da härter durchgreifen sollten, weil es ungemein gefährlich ist, wenn viele Menschen auf engem Raum laufen und Einige das Geschehen im direkten Umfeld nicht mitbekommen.

Gerade bei großen Veranstaltungen ist das Hören von Musik meiner Meinung nach absolut nicht nötig, auch nicht in Köln (ich spreche aus Erfahrung ;)). In Köln ist die Stimmung super und warum möchte man diese Ausblenden?

Viel Spaß in Köln und genieße die tolle Stimmung :)

Ja, ist deren Ernst

Mit Musik auf den Ohren können eigene Überlastungen unbemerkt bleiben und Schmerzen überdeckt werden. Außerdem sind so einige Läufer relativ autistisch unterwegs.


... gelaufen seit März 2011

Normalerweise ist das

Normalerweise ist das Mitführen von elektronischen Hilfsmitteln bei Laufveranstaltungen verboten - weshalb ein Musikabspielgerät dazu gehört versteh ich ehrlich gesagt auch net, ist ja eher eine Behinderung für einen selbst denn ein vorteilverschaffendes Gerät.

Mich wundern nur die Aussagen hier, dass manche sich durch Läufer mit Musik in den Ohren behindert fühlen. Ist doch vollkommen egal, ob der andere mit oder ohne Musik gerade aus läuft - selbst wenn einer hinter mir schreit wie schnell er denn sei und dass ich gefälligst Platz machen sollte, so mach ich das nicht. Soll er seine Schnelligkeit erstmal beweisen und außen vorbei gehen.

(Ausnahme sind natürlich die Läufer welche einen überrunden, da werden die ersten aber eh von nem Radl angekündigt wo der Radler klingelt und ansonsten lauf ich nun auch keine Spaßveranstaltung, sondern Wettkampf und die Wettkampflinie von jm. der mich überrundet ist die gleiche wie meine bzw. die von denen, welche ich überrunde.)

Da muss man halt außen vorbei, ich geh ja auch keinen langsameren Läufer an das er aus meiner Bahn soll, nur weil ich den grad überrunde!

ok, ...

... das ist jetzt deine Einstellung.

Ich laufe tempomäßig im Mittelfeld und sortiere mich rechts ein, wenn Platz ist, damit andere die schneller sind, an mir ungehindert vorbei ziehen können. Für langsamere Läufer die vor mir bei Musik abchillen und den Weg blockieren habe ich kein Verständnis.

"selbst wenn einer hinter mir schreit wie schnell er denn sei und dass ich gefälligst Platz machen sollte, so mach ich das nicht."

Sportliche Einstellung. Wenn dir dann jemand in den Hintern tritt, ist das aber auch ok, oder? Ist ja Wettkampf.

Also meine Einstellung ist das nicht. Ich laufe mit den anderen Läufern und nicht gegen sie. Schnellere Läufer lasse ich vorbei oder erhöhe das Tempo. Aber ich habe es nicht nötig andere beim überholen zu behindern.


... gelaufen seit März 2011

Ruhig, Brauner...

der Lütte ist M20, der lernts noch von selbst!

zausel

>

Internationale

Internationale Wettkampfregeln des DLV, Regel 144

Schnelle Wettkämpfe sind nicht immer auf breiten Straßen!!

Wenn Du relativ schnell durch einen engen Waldpfad laufen musst insbesondere bei Trailläufen und da wackelt jemand chillig vor Dir her, (was ja an sich jeder darf) und Du musst ihm/ihr geduldig vorsichtig auf die Schulter tippen, er/sie erschreckt sich, tritt auf ne Wurzel oder kommt vom Weg ab, was glaubst Du, was derjenige am Fluchen ist über den, der ihn vorsichtig angetatscht hat??!
Da hab ich auch keinen Bock drauf!!

Tut mir leid, Deine Einstellung ist rücksichtslos und unsportlich und zeugt von wenig verantwortlichem Denken.
Rücksicht kannste von mir dann auch nicht erwarten!

Über dieses Thema und die Begründungen für das Verbot gibt es genügend Artikel im Netz.

Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Immer verboten

bei allen DLV-Veranstaltungen, gilt auch für Handies und dergleichen.

Bei Meisterschaften wird auch rigoros disqualifiziert, habe ich beim Marathon allerdings noch nie erlebt.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Verbot aufgehoben

Hallo,

letztes Jahr war zu lesen, dass der DLV das mp3 Verbot selbst aufgehoben hat. In zitierter Regel 144 steht auch nix mehr davon drin, dass man keine Musik mehr hören darf. Aber letztendlich macht jeder Veranstalter seine Regeln selber und ich laufe immer mit Musik und habe noch nie Ärger bekommen.

Was für riesige mp3-Spieler standen Euch denn im Weg, dass Ihr diese plus Besitzer nicht überholen konntet? Mein mp3 ist so klein, der stört nicht.
Ich höre immer relativ leise Musik und in Köln hört man von der Musik natürlich nur auf einem Teil der Strecke was. Ich höre auch was um mich rum passiert, aber wenn's voll ist hilft auch kein Rufen, wo sollte man hin? Und wenn's nicht voll, dann halt drum herum laufen, genauso wie bei denen ohne mp3, oder springen die alle zur Seite?

eher selten

Hallo,

es ist eher selten, dass ich jemanden überhole, aber wenn ich das tue, dann sehe ich zu, dass derjenige ungestört weiter laufen kann, d.h., ich laufe drum herum. Ich habe bei mehreren Waldläufen mitgemacht, die Situation habe ich noch nie erlebt, dass jemand sagt "Entschuldigung, wären Sie so nett und würde Sie zur Seite springen, ich würde Sie gern überholen". So eng war es bisher bei mir noch nie.
Ich laufe nur im Training mit Musik, Wettkämpfe immer ohne Musik und ohne Handy.

Gruß.

Strenge Regeln

jr Beim kölsche Marathon gab es schon immer strenge Regeln,man muss zb.definitiv eine Marathonzeit aus den letzten beiden Jahren(mein letzter Marathon war 2009)vorweisen,sonst kann nicht normal starten(nur bei den Walkern im letzten Block).

Handy generell verboten???

Also nicht, dass ich damit Musik hören will, auch wenn ich es kann, aber ich möcht mein Tel schon mitführen, dass ich hinterher meine Familie wieder finde.
Ist das gestattet?


Laufen formt Körper, Geist und Seele.

@ makesIT: Jap, das ist

@ makesIT: Jap, das ist MEINE Einstellung ... und? Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht - du schimpfst über Läufer, welche langsamer sind und dich behindern.

HALLO?

Wer der langsamer ist als du behindert dich denn bei einem Lauf, die sind doch alle hinter dir und nicht vor dir!?! Und wenn du meinst, du läufst immer rechts, vll. ist das ja an einer gewissen Stelle die Ideallinie bei nem Wettkampf und du behinderst damit einen schnelleren Läufer der eben diese nutzen will. Hüpfst du dann auf einmal nach links wenn du den hörst oder bleibst du auf dieser und läufst deinen eigenen Wettkampf?

Vielleicht hüpfst du ja tatsächlich nach links, dann würde ich dir aber empfehlen, bitte an keinen WKs mehr teilzunehmen - mich stören nämlich nicht Leute, welche auf der Ideallinie laufen, sondern Leute, welche ständig und ohne Bedarf von einer Seite auf die andere laufen und erst dadurch den schnelleren Läufer behindern! Aber naja, dazu wird es wohl nie kommen, immerhin hast du eine sportlichere Einstellung als ich und läufst daher keine Wettkämpfe, da du mit deiner Leistung jeden richtig schnellen Läufer behindern könntest, da die ja anscheinend alle zu doof sind einen langsameren Läufer beim Überrunden zu sehen und daran vorbei zu laufen oder sich gar während dem Start hinter den stellen um den auch ja überholen zu müssen, während ich denn so frech bin und dennoch an den Start gehe und mein bestes gebe.

Tststs, also wenn einer seine Einstellung in Bezug auf WKs überdenken sollte dann sicherlich ein anderer.

@makesit...

...ich seh das wie du!
und noch was: wenn jemand mit zwei stöpseln auf´n ohren und voller kanne mukke im wettkampf rennt, ist´s mir ziemlich egal, ob der sich erschreckt, wenn ich ihn anstups um platz zu haben. schließlich trägt er die stöpsel auf eigene gefahr...
____________________
laufend ist für gegenseitige rücksicht im wettkampf: happy™

@ Mauki

Ich denke du schießt mit deinem Kommentar etwas übers Ziel hinaus. Und eigentlich habe ich mich eindeutig ausgedrückt. Insofern erübrigt sich jeder weitere Kommentar.


... gelaufen seit März 2011

da ist...

...soviel Remmidemmi, da hörste LEISE Musik in den Stöpseln sowieso nichtmehr.
Und laute ... siehe oben.
Verlass Dich nicht drauf, dass die Ordner in Köln die Straßen für die Läufer freihalten. Ich hab mich da vorletztes Jahr tierisch drüber aufgeregt, dass die dort teilweise Mütter mit Kinderwagen und fußlahme Greisinnen über bzw. auf die Straße lassen (mal gucken ob der Karlheinz schon kommt), während die ersten (also besonders schnellen) Handbiker angerauscht kamen.
Und das war kein Einzelfall.

Jo, son Typen hatten wir in Rüningen auch.

Der regt sich so schnell nicht wieder auf, gell Henry?
Tame:-)
empfiehlt Mauki *Klosterfrau Melissengeist und einmal drüber schlafen*

Schade!

Als ich die Überschrift "Köln-Marathon - Musik verboten" in der Liste der Forenbeiträge las, hatte ich mich innerlich schon auf sehr große Freude eingestellt und dachte, endlich haben sie meine Gebete erhört und die besch****ne Karnevalsmusik, mit der die Läufer in den endlos wirkenden Minuten vor dem Start in Köln gefoltert werden, verboten...aber nein, es geht hier doch um etwas ganz anderes...
Gruß, Marco
You'll never karnevalsmusikverbieten alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Kann sein,...

...daß bei Dir vielleicht nur wenige da hinschauen, wo die Werbung bei Benutzung eines Startnummernbandes hängt, bei Anderen kann das aber eher umgekehrt sein...;-).
Gruß, Marco
You'll never Gitarrerunter alone


Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

schade II

super idee, marco
köln legt vor
und mainz nach
DAS wär was :)))))

g,c

Hey Mauki, Schon mal ...

... Bei nem Hochgebirgsmarathon oder -Ultra unterwegs gewesen? In Köln kannste ja die Außenbahn nehmen. Da ist genug Platz. Im Hochgebirge ist öfter auch mal ein Meter weiter links 5m tiefer und einen Meter weiter Rechts 10m Höher. Da ist die Außenbahn gaaanz schlecht. Und es gibt dort Leute, die sind hoch schnell und runter nicht und umgekehrt. Deshalb passiert es runterwärts auch, dass Leute plötzlich schneller sind und doch hinter einem laufen - weils vorher hoch ging. Und wer da keinen Platz macht, ist aber so was von unsportlich! Aber auch so was hab ich schon erlebt. Warst du das?
;-)

2010, Rennsteigsupermarathon, ...

... Km45 von 72,7. Ich laufe am Anschlag. Bald kommt der Grenzadler. Dann sind es noch 18km. Ohjee. Aber ich bin noch gut im Rennen.
Janz langsam kommt von hinten einer rangelaufen, fast in Zeitlupe nähert er sich. Er hat Mucke auffe Ohren. UND die geht mir auf den Zünder! Ich will seine Mucke nicht hören! Warum muß ich das? Warum? Der Typ heftet sich an meine Fersen, überholt nicht. Ich versuche wegzukommen. Muß sinnlos beschleunigen, obwohl ich nicht will und kann. Die Mucke geht mir auf den Sack!

Und doch schafft der Kopf nicht mal mehr die einfachste Lösung den Typen verbal ins Nirvana zu befördern oder ihn aufzufordern die Mucke auszumachen.

Ich finde es nicht schlimm, daß Mucke auffe Ohren im Wettkampf verboten ist, gar nicht schlecht!
;-)

Als ich das Wort Unterhaltungsgeraet

gelesen habe, fand ich das sei ein schoenes Wort fuer das Mobiltelefon.
Was MP3 damit zu tun hat weiss ich nicht

Also ich find einige

Also ich find einige Kommentare schon drollig - da will ein jeder nen WK laufen, aber wenn denn einer von hinten kommt, sofort sich am besten in Luft auflösen. Warum lauft ihr dann überhaupt WKs? Vielleicht mögen mir die Leute, welche mit meiner Einstellung unzufrieden sind dies schildern, vll. bin ich ja einfach nur zu doof und verstehs net?!?

Ich jedenfalls lauf nen WK um was zu erreichen - das tu ich, das tut der Kenianer der, wenn er sich nen Fuß gebrochen hat, immer noch U30 auf 10 läuft und das tut auch der Hobbyjogger der da Ü60 auf 10 braucht. Warum der Ü60 und seine Leistung auf einmal weniger wert sein soll als die Leistung von mir und meine Leistung weniger wert ist als die des Kenianers versteh ich nicht wirklich. Jeder bringt im Endeffekt die gleiche Leistung (= 10 km) und jeder versucht das zu leisten, was er kann und wenn man halt nicht mehr kann, dann ist das wie ich finde auch nicht schlechter zu bewerten. Aber nun gut.

Ich werde weiterhin Ideallinie laufen, genauso wie ich weiterhin beim Überrunden gerne nen Schlenker um den Hobbyläufer mache der ebenso auf der Ideallinie läuft und da bin ich dem auch gar keine Spur bös. Kostet mich im Grunde nur nen Bruchteil einer Sekunde um den rum zu laufen da ich nicht den Boden direkt vor meinen Zehen anstarre, sondern den Blick gerade aus richte und wenn ich sehe, da laufe ich in 100 m auf die Fersen eines anderen so hab ich genügend Zeit, mir zu überlegen wie ich an den vorbei gehe. Immerhin sind die Laufstrecken i. d. R. so breit, dass auch 2, 3 Läufer nebeneinander laufen können (falls nicht bringts ja eh nix, den andern abzudrängen, da der sich auch net in Luft auflösen kann) und wenn ich halt nicht auf der Seite laufen kann auf der ich mag, geh ich halt auf die andere.

Wenn ich WK laufe will ich was erreichen, es ist nicht immer eine Bestzeit und auch nicht immer eine Platzierung auf dem Treppchen möglich, aber ne gute Leistung will ich schon hinkriegen und wenn ich dann einem jeden der evtl. schneller ist Platz mache und mich da panisch umschaue auch ja keinen zu behindern, so sollt ichs vielleicht lieber bleiben lassen und mir ne 10km-Runde suchen die ich dann manuell stoppe, z. B. ne Laufbahn. Da störe ich keinen und werde auch nicht gestört, ist aber dann halt kein WK den ich laufe.

@ Schalk: Nein, ich war das sicherlich nicht, aber wenn du schreibst da war links und rechts jeweils ein Meter Platz, warum bist da nicht auf einer von beiden Seiten vorbei? Oke, die Seite, wo´s evtl. steil runter geht ist da womöglich nicht unbedingt zu empfehlen, kann ja sein, der andere macht aus Versehen nen Schlenker, aber die Seite wo einen im Zweifel nix schlimmes passieren kann wäre doch frei?!? Oder sind die Bergläufer alle bissl "wohlgenährter"? :) (Ottfried Fischer = Berglaufchampion?)

@Tame

Tame! Nicht so voreilig! Beide Seiten sehen! Er erzaehlt die Geschichte naemlich seinen Freunden so: In Rueningen waren zwei Geher nebeneinander unterwegs, von denen die eine auf's Ansprechen hin keinen Platz gemacht hat, und das noch auf der "Innenbahn". Die hat das "vorsichtige Anstupsen" doch wohl verdient

Wobei ich mir letztens einen 5000 m Wettkampf auf der Bahn bei einem grossen Sportfest mal ganz genau angeguckt habe. Und auch einen Marathon. Seitdem glaube ich, dass die Regel dass langsame Laeufer die Innenbahn (bzw die kuerzeste Strecke) freizuhalten haben im Wettkampf gar nicht gilt???????

Zu Musik bei Wettkaempfen, also zum Thema: weiss nicht. Mich nerven die Torkler die sich waehrend des Laufes eine neue Playlist zusammensortieren. Und Leute die ihre Pulsmesser-Alarme dudeln haben. Und Leute die vor den Krankenwagen rennen weil sie ihn nicht von hinten haben kommen hoeren

cour-i-euse

Du hast es nicht verstanden...

und anscheinend noch nie auf solchen engen Wegen im Wettkampf gelaufen. Muss man ja auch nicht!
Hoffentlich begegnet mir niemals so jemand mit Deiner Einstellung und Kurzsichtigkeit!

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Schon mal im Hochgebirge gelaufen? Nein!? ...

... Schon mal im Hochgebirge gewandert? Auch nein!
Dann urteile nicht über Dinge, die du dir theoretisch vorstellen kannst. Praktisch kann man auf solchen Pfaden oft nicht überholen, weil es zu schmal ist.
Das muß man nicht wegdiskutieren. Das bleibt Fakt.
Und ein fairer Sportler macht da Platz. Das hat nix mit panischem nach hinten schauen zu tun.
Aber egal.
Wesentlicher scheinen mir da Meerrunners Chips und Cola. Iß nicht zu viel von dem Zeugs. Ist nicht gesund, macht fett und träge und ich weiß nicht ob es mir dann noch eine Ähre sein wird mit dir wieder laufen zu dürfen. ;-))
;-)

@ Carla-Santana: Das

@ Carla-Santana: Das schmalste was ich an WKs laufe ist eine Waldstrecke im Winter, wo, wenn es denn geschneit hat, am besten ist in den Fahrspuren der Fahrzeuge zu laufen die da vorher durch sind. Da ein Auto in der Regel zwei davon bildet bzw. man, sofern diese beiden belegt sein sollten auch in der Mitte durch kann, habe ich damit kein Problem. Ansonsten war ich auch mal auf ner Crosslaufstrecke, aber auch da kamen locker 2 Leute aneinander vorbei. Da also immer genügend Platz ist für mind. zwei Leute hat das nichts mit Kurzsichtigkeit zu tun, sondern eher mit Weitsicht - ich such mir halt nicht unbedingt eine Strecke aus, wo nur einer hinter dem andern laufen kann. Wenn ihr denn nur Straßen habt die nur nen Meter breit sind, dann hast du natürlich Recht, dann sollte man Platz machen. (schmale Autos habt ihr dann aber)

@ Schalk: Ne, wandern ist nix für mich, ich laufe lieber. ;) Und im Gebirge laufen mag ich nicht, da mir Bergläufe allgemein nicht so besonders liegen und mir schon unsere Crossstrecke im Winter graust mit ihren Steigungen.

Aber auf der flachen Strecke auf der die meisten WKs (mal Berg- und Crossläufe abgesehen) stattfinden, ist es jedenfalls überhaupt kein Problem, wenn man die Kurven innen läuft, da ja IMMER mind. 2 Leute nebeneinander laufen können. Jedenfalls ist mir noch keine Strecke vorgekommen, wo das nicht geht - Straßen und Waldwege sind ja i. d. R. breiter (hab jedenfalls noch kein Auto gesehen, welches nur 1 m breit ist, Ausnahme die Straßen in NRW wo Carla-Santana ihren Marathon auf eben solchen absolvieren muss und das auf 42,195 km ohne jegliche Möglichkeit aneinander vorbei zu gehen ;) ). Also versteh ich hier auch das ganze Trara nicht, wenn die Leutz sich so künstlich aufregen, wenn ich denn Ideallinie = Kurven direkt innen nehmen und keinen Meter zuviel, laufen mag. Wenn der Topathlet von hinten kommt und mich überrundet, so behindere ich den keinen Deut, da ich ja viel langsamer bin als der und mich ihm auch nicht in den Weg werfe. Wenn einer sich mangels Erfahrung unterschätzt hat oder die Pillen von Dr. Fuentes gefrühstückt hat, so ist auch der schneller und kann locker vorbei. Wenn ich selbst mich überschätzt habe und einbreche wird mein Tempo ja auch langsamer und die hinter mir ziehen locker vorrüber ohne mit der Wimper zu zucken. Aber wenn ich mir mein Rennen richtig eingeteilt habe, warum soll ich dann dem, der das nicht kann auch noch Platz machen und die Innenbahn räumen? Wenn der wirklich schneller ist, so kann er das auch einen Meter daneben oder täusch ich mich da? (sind ja hier nicht in der Formel 1 wo einen Meter neben der Ideallinie gleich ganze Platzierungen ausmachen können)

Als Beispiel: Heuer hatte ich einen WK auf der Bahn. Vor mir ähnlich schnelle, die aber in der Kurve aus mir nicht erfindlichen Gründen langsamer als ich wurden und dafür auf den Geraden schneller waren. Ich hinten dran.
Frage: Was tun?
Die meisten hier schreiben ja, dass dann der der Vordermann Platz zu machen hat - man ist zwar nicht wirklich schneller (sonst wäre ja das überholen kein Problem), aber egal. In der Kurve ist man ja schneller also hat der andere Platz zu machen und auf die Außenbahn zu wechseln, auf der Geraden wo der andere Gas gibt, lässt man dann dafür ihm den Vortritt?!
Diese These finde ich sehr interessant, gerne würde ich das bei denen die hier so sehr auf Moralapostel aus sind einen WK beobachten um zu sehen, ob sie denn tatsächlich so "fair" sind und sich freiwillig nach hinten begeben. Wird dann allerdings ein ganz lustiger WK wenn denn die Position pro Runde 4 x gewechselt wird. (kommen für beide Athleten bestimmt super Zeiten raus *ggg*)
Ich war selbst so "unfair" und hab mal den Ar*** in der Hose gehabt und bin ohne zu meckern vorbei. Alternative für mich wäre gewesen, ein paar Meter Platz zu lassen, so dass ich in der Kurve, wo ich schneller war auflaufen kann (ohne zu überlaufen) und halt auf der Geraden wieder Luft entsteht. Die Idee den andern zu fragen ob ich vorbei darf ist mir nicht gekommen, hätte ich das etwa tun sollen? (@ Schalk: Falls ja, lass uns doch mal einen WK laufen, ich hab da so ne Theorie, wie du mich garantiert nicht schlagen kannst ... ich bin einfach ganz "höflich" und frag, ob du zur Seite gehst und auf mich wartest ;) )

... und was das ganze mit Musik hören beim WK zu tun hat um das es hier eigentlich anfangs geht ist mir eh schon unklar, da der Läufer mit Musik in den Ohren mich überhaupt nicht behindert sofern er nicht Brummkreisel spielt.

Egal, für mich ist das Thema abgeschlossen, mein Fazit: Bei uns sind Laufstrecken so breit, dass man aneinander vorbei kommt. Ich bin selbst so fair mich keinem in den Weg zu stellen, will aber auch laufen und nicht am Rand stehen, d. h., irgendwo auf der Strecke muss ich mich befinden sofern ich nicht bis zum nächsten WK das fliegen oder in Luft auflösen lerne. Wenn jemand meint, nur weil ich auf der Strecke lediglich die Distanz absolviere die vorgegeben ist anstatt ein paar Meter mehr zu laufen (was sich ggf. ja gewaltig summieren kann) weil ich ja vll. ne Bestzeit laufen mag und das als WK ansehe bei dem es auch um Platzierungen geht, dem kann ich nun auch nicht helfen. Warum diese Leute dann einen WK laufen ohne jegliche Ambition erschließt sich mir allerdings nicht - wenn es denn nicht um Platzierungen oder eine gute persönliche Leistung geht, warum tun sich diese Leute das dann an? Kostet nur Geld, kostet nur Zeit, das braucht es sicherlich nicht. Irgend nen Anreiz sollte man schon haben, sich entsprechend positionieren und dann das ganze durchziehen. Zu meckern weil denn einer der langsamer ist vor einem ist, der aber gute Leistungen bringen will, bringt da nichts. Da geh ich dann halt vorbei, der halbe Meter Umweg kostet mich weniger Zeit als da rumzunölen. Und wenn ich denn unbedingt auf ner Massenveranstaltung laufen mag, dann muss ich mich darauf einstellen, dass halt vor mir auch Leute sind, welche sich evtl. nicht optimal positioniert haben und wo es dann auf den ersten km zu diversen Überholungen kommt bzw. nicht kommt, weil diese sich auch nicht in Luft auflösen können. Selbst ist es mir jedenfalls noch nicht vorgekommen, dass jm. Brummkreisel spielt und unkontrolliert und ohne Grund die Seiten wechselt, also wenn denn in den hinteren Reihen sowas vorkommt so tuts mir leid und solche Idioten sollten nicht an WKs teilnehmen, aber dafür kann ich nichts, ich praktizier sowas auch nicht und finde sowas natürlich auch nicht fair. Das einzige was ich mach ist Wettkampflinie laufen, d. h., ich nutze z. B. bei Kurven die Innenseite und nicht die Außenseite - wenn einer meint ich solle aus dem Weg, so kann er auch an mir vorbei - ich bin nicht breit, die Straße jedoch schon und in den Weg hab ich mich noch nie einem geworfen. Und wenn so viele hier meinen der langsamere hat dennoch Platz zu machen weil er sein bestes gibt und man ja ach wie toll ist, so finde ich das überaus unfair, arrogant und vollkommen überzogen!

@cour-i-euse

Du hast Recht, damit muss man rechnen. Ich sehe die Geschichte so: In Rueningen waren zwei Geherinnen nebeneinander unterwegs. Als sich ihnen auf GERADER Strecke ein Läufer näherte, hielten sich die Geherinnen GANZ links, um besagten Läufer durchzulassen. Dieser brüllte jedoch schon von weitem irgendwas unverständliches, woraufhin sich die Geherinnen geschockt ganz, ganz links hielten. Rechts neben ihnen waren jede Menge Platz, da hätten zwei Läufer NEBENEINANDER vorbeilaufen können. Aber anstelle, dass der Läufer rechts an ihnen vorbeiläuft, streckt er die Hände nach vor und rennt volle Kanne in eine der Geherinnen hinein, schubst sie dabei volle Wucht zur Seite, so dass diese vom Schmerz und Schock gezeichnet das Rennen aufgeben musste. Aber er hatte nicht mit ALL IHREN FREUNDEN und den Worten des Veranstalters gerechnet. Hach, war DAS eine Genugtuung;-) Du hast es leider nicht mehr mitbekommen, warst ja schon runter von der Bahn. Ich durfte mir 1. das Gespräch zwischen dem Läufer und dem Veranstalter anhören, *fein-fein* sach ich Dir und 2. dann die super tolle Aktion in der Jogmapkurve genießen, HAMMER;-) Aber solche Raudis wird es immer und überall geben.

Tame:-)

@Mauki

... ich weiß ehrlich gesagt nicht, was an dem Thema Fairness so schwierig ist.

Stelle dir einen Lauf, der Passagen hat mit langen Geraden die so schmal sind, dass nur 2 Läufer nebeneinander her laufen können, vor. Kannst du nachvollziehen, dass es einen Unterschied macht, ob der vordere Läufer in der Mitte läuft oder rechts?

Was dieses Beispiel mit Mukke auf den Ohren zu tun hat? Die meisten Läufer würden auf so einem Kurs Platz nach rechts machen, wenn sich von hinten ein Läufer nähert. (Ohne dabei auf der Geraden viel Zeit zu verschenken). Die Läufer mit Stöpseln in den Ohren bemerken den nahenden Läufer eher nicht. Vorausschauendes laufen nützt mir hier übrigens nicht viel. Ich kann in so einer Situation ja nicht links oder rechts vorbei ziehen.

Und ja, es kann durchaus sein, das ich im Laufe des WK andere Läufer einhole. Bei einem Marathon kann ich mir die Kräfte so einteilen, das ich mit einem negativen Split laufe. Andere Läufer sind mir vieleicht am Anfang davon gelaufen, haben ihre Körner verbraucht, werden langsamer und die sammel ich dann wieder ein. Das mit dem überpacen ist ein taktischer Fehler, der immer wieder gerne von Anfängern (incl. mir) gemacht wird.

Ich laufe einige WK im Jahr. Meine Bestezeiten versuche ich noch weiter zu verbessern und ich habe durchaus etwas Ehrgeiz dabei. Der geht aber nicht soweit, das ich mich unfair verhalten würde. Denn das würde mir den Spaß an der Sache verderben.


... gelaufen seit März 2011

Ist eigentlich...

...ein Metronom auch ein Unterhaltungsgerät?

Bislang hab ich die Knabbersachen

immer nur bei Hundethreads gebraucht... Man lernt nie aus bei jogmap!

zausel

>

@staewahn

kommt drauf an ob es sich mit Dir unterhaelt

Spass bei Seite: ich hab mich das letztens auch gefragt. Im Zweifel wuerd ich den Veranstalter fragen. Ich glaube nicht, im Prinzip waere ein GPS Geraet oder ein Pulsmonitor dann ja ebenfalls verboten

cour-i-euse

Regeln

beim Straßenlauf immer schön rechts halten und schnelle Läufer links vorbeilassen, d.h. für den Überholer links überholen. Auf der Bahn andersherum: immer schön links laufen, schnelle Läufer müssen RECHTS vorbei! Natürlich kannst du als Schnecke nett sein und den schnellen Läufern die Innenbahn freihalten (sollte man bei Stundenläufen auch fairerweise tun), aber im Wettkampf gilt: wer vorbei will, muss außen vorbei! Wobei Rempeleien und in die Haxen treten (natürlich nur "aus Versehen") leider an der Tagesordnung sind....

Idioten gibt es überall: Spaziergänger in Fünferformation beim Stundenlauf auf der Bahn, Stockenten zu dritt nebeneinander aber beim Start in der ersten Reihe beim Straßenlauf, Rempler (hatte ich auch mal; da war die Straße mehrere Meter breit und wir liefen ganz rechts nebeneinander, aber der Schnelle wollte unbedingt in der Mitte durch: traf meine Nr 2 bei der Gelegenheit; beim Rundenlaufen in Saarbrücken flog gar mal ein armer Mensch, der nicht rechtzeitig genug den Verpflegungsstand frei räumte, mitsamt selbigem Stand den Helfern vor die Füße, weil ein Schneller meinte, ihn wegschubsen zu müssen - war natürlich nur das böse Adrenalin) und Läufer, die auf Zuruf (mit oder ohne Stöpsel) nicht reagieren oder nicht wissen, wo rechts und links ist ("Hallo, das andere Rechts!").

Wer freie Bahn haben will muss eben alleine laufen ;-))

Ich laufe übrigens auch mit Musik, aber immer so leise, dass ich mich noch unterhalten kann. Und wenn mich einer anspricht: man kann auch Stöpsel aus Ohr entfernen... Sehe es aber ein, wenn es zu offiziellen Veranstaltungen verboten ist, auch wenn mich die Begründung (puscht mich zu sehr auf, dass ich über meine Grenzen gehe oder "führt zu Umspannungen bei der Zeitmessung im Zielbereich) immer zum Lachen nötigen ;-)))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Mucke beim Rennsteig

wie laut hatte der die denn????

Platz machen bei alpinen Läufen halte ich für unbedingt erforderlich! Musste ich beim Abstieg vom Sertigpass beim K 78 auch. War für mich nervig, ja. Aber nicht so gefährlich wie für die, die an mir vorbei gemusst hätten. Ok, ggf. müssen sie eben einen Moment warten, bis ich "aus der Spur" kann. Habe aber noch bei keinem Lauf erlebt, dass das ein Problem gewesen wäre! Ein einfaches Nachhintenrufen "willst du vorbei?" ist da in der Regel hilfreich.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Wunderbar!

Man ist das schön. Ein herrlicher Thread!
Das ist ja wieder richtig was zum Schmunzeln hier.

Danke für die amüsante Morgenlektüre!

Grüße
Schweppi

An der Zugspitze dieses Jahr ...

... lies mich einer echt nicht vorbei. Bin schon einige alpine Wettkämpfe gelaufen. Mache selbst immer frei und das ist auch kein Problem. Dieses eine Mal war es halt so - einmalig.
Vielleicht geht hier die Schreiberei auch so langsam aneinander vorbei. Klar, beim City-Marathon oder einem 10km-Volkslauf auf der Straße kann man die Ideallinie laufen und wer von hinten kommt, kann drumrum. Auf der Bahn macht man nur bei Überrundungen Platz. Wer in der gleichen Runde läuft, muß außen rum - egal, ob Kurve oder Gerade. Ganz klar! Herr Baumann fand da ja bei Olympia die berühmte Lücke, wenn ich das noch richtig im Kopf habe.
Idioten wie von Tame in Rüningen beschrieben, findest du aber eben auch immer. Wird von der Blutleere im Kopf kommen nach genügend km. Da wird nun mal bei einigen alles Blut in den Beinen gebraucht. Andere haben diese Blutleere u.U. auch im Sitzen ;-) (bitte keiner sich hier diese Jacke anziehen!). In jedem Fall fuzz manchmal der Kopf dann nicht mehr so, wie er sollte.
Strider und ich haben da janz sicher immer den richtigen Weg gefunden. Dat weeß ick!
;-)

Dann komme ich doch mal....

vom hohen Ross des Schmalspurmarathon herunter und betrachten so einen schönen Citymarathon, wie Köln.
Dieser ist sicherlich streckenmäßig breit genug ausgebaut, aber eben auch sehr voll, zumindest die ersten Km der Strecke.
Wenn da jeder mit Stöpseln in den Ohren laufen würde, würde es garantiert vermehrt zu Handgreiflichkeiten kommen, weil man ja vermutlich nur noch schwierig verbal auf sich aufmerksam machen kann, wenn die Musik lauter sein sollte.
Außerdem könnte man ja dann auch die Straßenbands und Zuschauer abschaffen, weil die ja eh kein Läufer mehr hören will.

Das, was Du, Mauki, als überaus unfair, arrogant und vollkommen überzogen bzgl. Überholvorgängen und Laufverhalten darstellst, interpretierst DU so, denn so, wie Du es darstellst, war es sicher nicht gemeint.

Mag es jeder so machen, wie er möchte mit der Musik, nur wenn es ausdrücklich in der Ausschreibung drin steht, sollte man sich auch daran halten, denn die haben schon ihre Gründe dafür.

Gruß Carla-Santana
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!;o))

Und ....?

... ist schon mal jemand angehalten und disqualifiziert worden oder hat das Handy / MP3 Player abgenommen bekommen ?

In den Regeln steht so viel drin, wer liest das denn alles.

Ich laufe schon seit 20 Jahren auch alle offiziellen Läufe immer mit leiser Musik. Hat noch nie jemanden gestört.

Gruss

Pesta


seit Aug. 2007

Disqualifikation wegen Musikdopings

ja!

Disqualifiziert wurde ich zwar nicht, aber zweimal während Wettbewerbe (einmal Triathlon, einmal Bahnlaufen) verwarnt. Und ich war hinten und nie in der Gefahr einer Platzierung ;-)) Und einmal wusste ich es zum Glück vorher, wurde aber Zeugin, dass andere von der Strecke genommen worden sind (100km Lauf Leipzig).

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

wenn strider ne Chance hat

den fliegenden Schalk zu hören, macht sie gerne Platz ;-)))) Zum Glück war es bislang nie nötig, weil uns Welten (von so ungefähr 1000 Läufern minimum) trennten ;-)))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ganz eindeutig ...

... warst du zu spät beim K78. Bei meinem ersten K78 bin ich in Bergün janz knapp am cut off vorbeigeschrammt. Aber dafür gings mit nem hübschen Blümchen am Bein und ohne Muskelverhärtung weiter. Da hätten wir uns dann zwei Mal gesehen. Einaml wärst du vor Bergün an mir vorbei und danach wieder ich.
;-)

wo wir hier

gerade Expertentalk haben, hab ich doch noch ne Frage: Wenn ich vor jemandem laufe, nicht auf der Autobahn, sondern Schmalspur- 60cm breit,rechts 100m runter, links 100m hoch und einer von hinten auf mich aufläuft, also ohne ipod jetzt weder ich noch er, will er dann sofort vorbei? Oder muss ich anbieten ihn vorbei zu lassen? Muss er was sagen? Wenn er nichts sagt, gehe ich davon aus, er will nicht? Ich fühle mich dann immer so verfolgt und biete an: Soll ich Dich...meistens wollen die Leutchen aber gar nicht...ich mag aber dieses Vorfolgungsgefühl/Bremsklotzgefühl nicht und trete trotzdem bei der nächsten Wurzelecke zur Seite. Aber ganz im Ernst muss der von hinten kommende was rufen? Man will ja auch nicht unhöflich sein oder gar neue persönliche Bestzeiten der anderen ruinieren:).
...pain only hurts...

mainrennerchen

Das ist doch ein ganz klarer Fall.

Der der von hinten auflaeuft ENTSCHULDIGT SICH DAFUER Dich zu ueberholen und Dich aus Deinem Rhythmus gebracht zu haben

mit solchen Gedanken und Abwaegungen bist auch Du reif fuer die Insel!
Laufen hier ist soooo einfach.

cour-i-euse bei den Engeln

na, dann is doch alles klar!

aber ne App für sowas, das wär doch was! Frei nach dem Motto: Jedem Daepp ne App:). In USA ist es ganz normal, dass man ruft: Passing on your left. Da fühlt sich auch niemand von der Ideallinie gedrängt. Wahrscheinlich nimmt man sich einfach nicht so wichtig...(in GB müsste man dann rufen: passing on your right?) was mich dazu bringt:
if the right side of your brain controls the left side of your body, only lefties are in their right mind... :)

...pain only hurts...

Wenn jemand hinter....

mir läuft, stört es mich nicht, jedoch, wenn jemand direkt vor mit läuft.
Ich sehe dann irgendwie nur Beine.
Mein Blickfeld auf die Strecke und Bodenbeschaffenheit ist eingeschränkt und mein Rhythmus wird mir genommen und ich würde immer vorbei wollen und um dieses auch bitten bei der nächsten Möglichkeit.

Der Drang, immer vorbei zu wollen, kann nach S. Freud bei mir auch tiefere Gründe haben, die wohl jeder Läufer in unterschiedlicher Ausprägung lebt.;o)

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)
(Es sei denn, er/sie läuft "Schmalspurmarathon", so wie ich! Dann kommt das Glück auch nicht vorbei!)

mich bringts

auch aus dem Takt wenn einer vor mir läuft und ich meine Schritte nicht so machen kann, geschweige denn den Weg nicht 'lesen' kann. UND ich mag es gar nicht wenn ich die Musik von anderen Läufern ertragen muss. Oder nur die Soundfetzen. Igitt. Am Schlimmsten war einer beim Fidelitas Nachtlauf der ist doch tatsächlich mit Musik auf Lautsprecher geschaltet, gelaufen. Ich hätte ihn am liebsten... Naja und wie überall sollte sich wohl jeder ein Stcük zurücknehmen und rücksichtsvoll agieren. D.h. im Zweifel auch mal von der Ideallinie runter und Platz machen auch wenns dann 25 Sekunden länger dauert:)... Aber falls sich einer von mir gebremst fühlt- ruft doch einfach, ich mach gerne Platz. Und ich ruf auch! Piep piep piep, wir ham uns alle...
...pain only hurts...

Dazu noch was:

Oh my God, I have finally discovered, what's wrong with my brain: On the left side, there is nothing right and on the right side, there's nothing left...

zausel

>

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links