Benutzerbild von realfila


Nachdem die letzte Zeit von gleich einigen Tiefs geprägt war, habe ich nun auch endlich mal eine freudige Nachricht zu vermelden. Ich habe meinen ersten Gesamtsieg eingefahren und zwar beim Blaufeldener Volkslauf über die Jedermannstrecke mit 6 Kilometer länge. Aber nun der Reihe nach.
Das Vorgeplänkel:
Seit dem 12.09.12 ziehe ich neben den bekannten Problemen im Oberschenkel eine Erkältung mit mir rum, die leider erst am Dienstag (18.09.12 Ihren Höhenpunkt erreicht hatte. Am Freitag habe ich es nicht mehr ausgehalten und habe trotz noch nicht abgeklungener Erkältung einen kleinen Lauf über 3 Kilometer gewagt. Ich wollte wissen ob mein Oberschenkel wieder in Ordnung ist. Dem war zum Glück so...

Voller Euphorie habe ich dann nach den Lauf festgestellt, dass am Sonntag mein Wettkampf-Jubiläum wäre. Der Blaufelendener Volkslauf über die 6km Jedermannstrecke war mein erster Wettkampf. Klar das ich da gern dabei wäre und wenn auch nur als Trainingseinheit. Allerdings muss ich vorsichtig sein, denn die Erkältung war noch nicht ganz abgeklungen.


Am Samstag habe ich dann nochmals einen kleinen Lauf über 3,5 Kilometer gemacht, der auch wieder gut verlief. Direkt danach habe ich mich dann endgültig für die Teilnahme entschieden. Es kostete wenig Überzeugungsarbeit meinen Bruder dafür zu begeistern, denn er trainiert seit 2 Monaten wieder und ist momentan gut in Form.

Als ich am Vorabend die Ergebnisse vom letzten Jahr ansah, sah ich eine Siegeszeit von 26:23, die selbst ohne Form, die ich wohl verloren habe, keine Hürde darstellen sollte.

Am Wettkampfmorgen ein letzter kurzer Lauf von 2 Kilometer, da der Start erst nach 14:00 Uhr war. Der Lauf war zwar auch wieder in Ordnung, aber ich merkte, dass meine Erkältung immer noch nicht ganz abgeklungen war, es kam noch grüner Schleim.

Ich war ein bisschen innerlich zerrissen, denn ein Rückschlag wollte ich von der ohnehin recht langwierigen Erkältung vermeiden. Aber da ich mich sonst sehr gut und fit fühlte, habe ich mich für den Start entschieden - getreu dem Motto "No risk - no fun".

Wie üblich waren wir es spät dran, aber die Nachmeldung war in der neuen Vielzweckhalle schnell erledigt. Zusammen mit meinem Bruder ging es dann ins Einlaufen und Warmmachen. Leider viel das etwas langsamer und kürzer aus als gewohnt, da mein Bruder partout nicht schneller als eine 6:00 Pace zum laufen wollte.

Das es inzwischen Herbst ist, merkt man als Läufer am ehesten an der Frage, was ziehe ich zum Laufen an. So war es auch bei mir. Ein ständiges hin und her zwischen Langarm-Shirt, Langarm-Shirt mit ärmelloses Shirt oder doch nur das ärmellose Shirt. Am Ende habe ich mich für das ärmellose Shirt entschieden.
Der Start:

Am Start sah ich dann ein paar bekannte Gesichter, hauptsächlich von TSV Crailsheim. Aber alle mir bekannten guten Läufer starteten über die 10 Kilometer Distanz. Meine Siegesambitionen waren also noch gewahrt. Jetzt habe ich nur noch gehofft, dass keiner mir bisher unbekannte guter Läufer sich im Starterfeld versteckt.


Pünktlich 14:00 Uhr startete der Hauptlauf zusammen mit den Jedermannslauf und den Nordic Walker, ich dabei aus der ersten Reihe. Vorneweg liefen Seybold, Klie, Weikum, die alle den 10er liefen. Doch obwohl ich 3:30 auf den ersten 200 Metern lief überholten mich weitere 6 mir unbekannte Läufer. Leider habe ich deren Startnummer nicht gesehen und wusste deshalb nicht auf welchem Platz ich mich derzeit befinde.

Ich lief bis zum 2 Kilometer immer langsamer und pendelte mich gegen Ende des 2. Kilometer bei einer 3:50er Pace ein. Obwohl ich immer langsamer wurde, holte ich dennoch 4 der 6 Läufer wieder ein. Darunter war auch ein 6km-Läufer, von dem ich wusste, das er eine 25er Zeit anpeilte.

Am Ende des zweiten Kilometers trennten sich die Wege des Haupt- und Hobbylaufes. Einen innerlicher Jubelschrei, als ich sah, dass ich derzeit auf dem ersten Platz laufe und sofort etwas das Tempo verschärft um den direkt hinter mir laufenden den Eindruck zu vermitteln er habe keine Chance. Das glückte mir auch und so riss ich gleich ein Lücke zwischen uns.

Nach etwa 300 Meter blickte ich zurück zu sehen, ob noch mit weiteren Konkurrenten zu rechnen ist. Doch die hatten bereits etwa 150 Meter Rückstand. Ich unterhielt mich etwas mit "meinem" Führungsradler (hatte ich ja noch nie).

Ich konnte den Abstand bis zum 4 Kilometer trotz der inzwischen nur noch 4:00er Pace weiter ausbauen. Mir fehlte die Motivation schneller zu laufen und so wurde ich eher noch langsamer statt schneller, denn ich wusste jetzt bereits das mir diesen Sieg keiner mehr nehmen kann.

Bei Kilometer 5 traf ich wieder auf Feld des Hauptlaufes. Normalerweise hätte mich es gestört, ständig jemand überholen zu müssen und teilweise Slalom zu laufen, aber heute war es sehr abwechslungsreich und ich konnte den Lauf richtig genießen. Zwischendrin habe ich dann auch noch eine 10km-Läuferin mit Babyjogger angefeuert, da von den Zuschauern am Streckenrand nicht mehr als ein leerer Blick zu erwarten war...
Mein Zieleinlauf:

Die fast 500 Meter lange Zielgerade wäre ein purer Genuss geworden, wenn ein paar mehr Zuschauer am Streckenrand gestanden wären. So kam erst 50 Meter vor dem Ziel die richtige Stimmung auf. Ein Schlussspurt habe ich mir erspart und dafür den Einlauf umso mehr genossen. Mein erster Gesamtsieg! Zwar ist die Zeit von 24:13 eher "mitleidseregend", denn in Form wäre eine sub 22:00 und damit Streckenrekord drin gewesen. Aber war solls, gewonnen ist gewonnen und das beim einjährigen Wettkampfjubiläum.

Mein Bruder konnte sich auch deutlich verbessern. Beim ersten mal lief er die 6 Kilometer in 30:53 und konnte mit 28:32 seine Bestzeit und mehr als 2 Minuten verbessern. Ich gratuliere zu dieser Leistung und zum 7. Platz.

Das Drumherum:
Das Drumherum um den Lauf ist echt Klasse gewesen. Besonders gut gefallen haben mir:

  • die neue Vielzweckhalle (macht wirklich was her)
  • Sanitären anlagen (mehr als großzügig)
  • Organisation insgesamt
  • Stimmung im Start-/Zielbereich
  • Verpflegung (es gab sogar kostenlose Eis für die Läufer (und meinem Sohn))
  • Messe in der Halle (für mich Kuchen und für meinen Sohn ein Trampolin)
  • die Siegerehrung (warum nur...)

Der Lauf könnte deutlich mehr Läufer vertragen und hätte es wirklich auch verdient. Ich bin auf alle Fälle wieder dabei.

Danke am meine Familie, die diesen schönen Moment mit mir geteilt hat.

Sport frei!
Thomas
Videos und mehr Fotos vom Lauf gibt es unter: Läufer-Blog.de

Siehe auch:

Super!

Glückwunsch zum Gesamtsieg!
yazi

Gratuliere!

Ist schon ein besonderes Gefühl, das nicht viele erleben dürfen.
Freut mich für dich dass es geklappt hat.

Was ein tolles Ergebnis!

Ich gratuliere Dir ganz herzlich zum Gesamtsieg - und weiß ganz genau wie Du Dich gefühlt hast. Das war der Ausgleich für die vorhergehenden Probleme. Genieße den Erfolg - und schön, dass Deine Familie dabei sein konnte und auch Spaß hatte.

Mensch, hättest das mal

Mensch, hättest das mal vorher posten können, dann hätte ich mich als Konkurrenz angeboten! :)

Danke für die

Danke für die Glückwünsche...

@biketime: Ich extra nichts auf meinem Blog und auf Facebook geschrieben, nicht dass ein weiterer starker Läufer mir Konkurrenz macht... ;-)

Sport frei!
Thomas


Läufer-blog.de

Wieso "weiterer"?

;-)

@Lachgas: Da ich bereits bei

@Lachgas: Da ich bereits bei einigen Läufen unter den Top10 und immer im vordersten Viertel platziert war, bin ich der Meinung ich kann mich als "starker" Läufer bezeichnen...

Solltest du anderer Meinung sein, bin ich gern auf deine Begründung gespannt... ;-)

Sport frei!
Thomas
Läufer-blog.de

Ja ja... nun soll ich wieder begründen. Immer ich. ;-)

Na guuut. O.K. Pass auf:

Henry hat es ja schon kurz und knackig auf den Punkt gebracht. Gegner statt Opfer!

So eine ausführliche Lobeshymne auf die eigenen "Heldentat" wäre mit richtigen Gegnern doch viel angemessener gewesen, als wenn Du mehrfach und ausdrücklich betonst und Dich darüber freust, dass außer Dir quasi nur Fallobst mitgelaufen ist. Läuferisch gesehen.

Oben nachzulesen:

"...Aber alle mir bekannten guten Läufer starteten über die 10 Kilometer Distanz. Meine Siegesambitionen waren also noch gewahrt. Jetzt habe ich nur noch gehofft, dass keiner mir bisher unbekannte guter Läufer sich im Starterfeld versteckt."

Als STARKER Läufer hättest Du ja z.B. einfach die 10 mitlaufen können.

Außerdem:
ICH bin einfach der Meinung, dass z.B. wirklich intelligente Menschen einfach nicht von sich erzählen, ja nicht einmal erwähnen, sie wären intelligent.
Allein die Behauptung widerlegt doch die Aussage an sich. So ähnlich kann man das hier sehen.

Muss man natürlich nicht. Ali hat ja auch von sich behauptet, er sei der Größte. Weiß auch gar nicht ausm Kopf, wie Haile G. das gerade für sich sieht. ;-)

Und natürlich jeder wie er mag. Du magst es ja scheinbar so. Ich wiederum mag sowas einfach GAR nicht.

Reicht das so? Ist das ausführlich und annahmefähig genug?

Spocht frei. ;-)

@Lachgas: Ich kann deine

@Lachgas: Ich kann deine Ansicht nachvollziehen und klar wäre der Sieg viel mehr Wert gewesen, wenn starke Läufer dabei gewesen wären, aber dann hätte ich wahrscheinlich nicht gewonnen... Des Weiteren müsste man, wenn man die Aussage "wir wollen Gegner keine Opfer" auf die Spitze treibt prinzipiell nur bei Großveranstaltungen antreten, denn dort sind tendenziell mehr starke Läufer zu erwarten als bei Volksläufen...

Den Satz finde ich witzig:
"ICH bin einfach der Meinung, dass z.B. wirklich intelligente Menschen einfach nicht von sich erzählen, ja nicht einmal erwähnen, sie wären intelligent.
Allein die Behauptung widerlegt doch die Aussage an sich. So ähnlich kann man das hier sehen."

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Lass es Dir nicht madig machen -

gewonnen ist gewonnen - und das auch noch "angefrickelt". Genieße es - auch den Neid der anderen. Denn den muss man sich erarbeiten.

Danke FazerBS!

Danke FazerBS!


Läufer-blog.de

Peace facerBS! :-)

Und nein. Kein Neid! Du findest auch keinen Anhaltspunkt, der darauf schließen ließe.

Ich habe selbst überhaupt kein Problem neidLOS anzuerkennen, dass er z.B. viel schneller läuft als ich. Und ich auch nie auf einem Treppchen stehen werde. Weder mit noch ohne starke Gegner. Aber darum ging es hier auch gar nicht.

Neid ist mir auch sonst schlicht völlig fremd. Reine rhetorische Nebelbombe von Dir, lediglich eine in den Raum gestellte Behauptung ohne Beweis.

Ich bin mir ehrlicherweise nicht ganz sicher,

dass Du meine Ansicht wirklich nachvollziehen kannst, realfila. ;-)

Denn Deine Antwort bezieht sich genau genommen eher auf das Laufen mit oder ohne starke Gegner an sich.

Ganz unter uns, liest ja fast keiner mit:
Kann man ja mal machen, wenn man sich unbedingt eine 1.-Platz-Medaille an die Wohnzimmer-Schrankwand hängen möchte. Oder /und wenn man sich tatsächlich darüber freuen kann, einfach mal als Sieger gekürt zu werden.

Aber! ICH (nur ich, ganz subjektiv, kann ja sonst jeder sehen wie er will) würde im Leben niemandem die Details dazu erzählen, wenn sie so waren, wie hier geschildert. Und mich dann in diesem Zusammenhang auch noch als starken Läufer betiteln und diese Aussage später gar noch verteidigen.

DAS allein war mein Punkt.

Also jetzt wird es mir zu

Also jetzt wird es mir zu doof! Abschließend noch ein passendes Zitat, dass ich allerdings auf dich beziehe:

"Hättest du geschwiegen, wärst du ein Philosoph geblieben..."

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links