gestern bin ich meinen zweiten 10k gelaufen. im august letzten jahres hab ich mit dem joggen angefangen. ich war wirklich eine totale anfängerin.

leider schaffe ich es aber nicht, auf meine leistung stolz zu sein. ALLE die ich kenne, die auch am gestrigen lauf teilgenommen haben, waren schneller als ich. wirklich ALLE!
meine zeit war 1:11 und die zeiten der anderen zwischen 54min und 1:03. es klafft also eine grosse distanz zwischen denen und mir. einige von denen laufen schon länger, der rest aber hat plusminus zur gleichen zeit angefangen wie ich.

anstatt mich über meine leistung zu freuen, sitze ich frustriert hier :-(

lieber würde ich mich freuen. ohne diesen ewig schielenden blick nach links und rechts.

wie handhabt ihr das so?

Stolz sein

Stolz sein auf die eigene Leistung kann man meiner Meinung nicht lernen. Vielleicht solltest Du weniger auf andere schauen.
Ich finde Deine Leistung sehr beachtlich.
Also: lächle, freue Dich ganz einfach und grüble nicht über Sekunden nach. Niemand läuft jeden Tag gleich.

Wünsche Dir entspanntes und frohes Laufen.
LG Rennobst

Hallo sindo

vergleich dich mal mit dem Rest der Welt. Da waren gestern Millionen, die keine 10 km gelaufen sind und einige Tausend, die bei einem 10km Wettlauf langsamer als 01:11h waren. Mir würde das reichen, um stolz auf meine Leistung zu sein.

Geschwindigkeit beim Laufen wird von vielen Faktoren bestimmt. Z.B. körperliche Gegebenheiten, Alter, Trainingsintensität und Umfang....

Du kannst immer nur deine Leistung im Rahmen deiner Möglichkeiten beurteilen. Und du bist gestern die 10km gelaufen, du bist ins Ziel gekommen, du hast nicht aufgegeben, du hast gekämpft, du kannst stolz auf dich sein, also sei es endlich.



manchen bei youtube

schielen ist nie gut ...

Du hast die falsche Blickrichtung. Es wird immer schnellere Läufer geben. Selbst dem Schnellsten mit seinen 54 Minuten geht es so. Dem würde ich davon laufen. Dafür sind andere deutlich schneller als ich. ...
Mach dich los vom Vergleich mit anderen. Das wäre nur wichtig, wenn es dir darum ginge die erste Läuferin bei einem WK zu sein. Da könnte aber im Nachbarort oder bei einem anderen WK wieder jemand schneller gewesen sein. ... na und?
Um was geht es dir beim laufen? - Schnellste aller Läuferinnen zu sein? Läufst du um fitt zu sein und Spaß dabei zu haben? Um abzunehmen? Weil es dir gut tut? ...

Für mich ist laufen ein Ausgleich zum Bürojob. Es tut mir gut mich zu bewegen. Ich melde mich zu einem WK an, weil es mir Spaß macht, die Atmosphäre dabei klasse ist und es ein Trainingslauf mit Verpflegung ist. Teilweise versuche ich meine Bestzeit zu knacken. Bislang klappt das ganz gut. Noch kann ich mich steigern. Dabei bin ich selber der Maßstab. Und wenn ich fitt bin, fühle ich mich meist auch wohl, weil das Training mich zwar fordert, aber nicht so überfordert, das ich mich verletze dabei. Fitt sein fühlt sich gut an. Ob andere Läufer schneller sind, ist dabei völlig irrelevant. Wer weiß ob es gesund für mich wäre, wenn ich so trainieren würde, das ich Spitzenläufer schlagen könnte? Ist ja auch gar nicht mein Ziel. Ich will gesund sein und Spaß haben beim laufen. Spaß macht es auch andere Läufer zu treffen und mit denen zu laufen, zu klönen. ... und jetzt gehe ich vor die Tür 3-4 Stunden im lockern Tempo laufen. Weil ich so fitt bin, das es Spaß macht und ich die Natur und den Ausblick dabei genießen kann und die Gedanken schweifen.

Wenn dir Tempo wichtig ist, würde ich mir einen Trainingsplan (Laufcampus zum Beispiel) schnappen der eine etwas bessere aber realistische Zielzeit über 10 km setzt und danach trainieren. Diese Pläne enthalten Trainingselemente, die Ausdauer und Tempo trainieren. Wenn du dann diese Zeit erreichst beim nächsten WK, dann kannst du zufrieden mit dir sein. Die Zeiten anderer Läufer ist dann irrelevant, denn du hast deine Zeit verbessert, bist leistungsfähiger geworden. - Ein anderes Ziel könnte sein weiter zu laufen.

Wenn ich mich in der Nachbarschaft umschaue oder unter den Kollegen, würden viele Schnappatmung bekommen, wenn sie ein Stückchen mit mir laufen müßten. Mit Sicherheit geht es dir genauso mit sehr vielen deiner Mitmenschen. Du bist fitter als du denkst.

Vergiß die anderen, laufe für dich selber.

makesIT


... gelaufen seit März 2011

Du solltest wirklich stolz auf Deine Leistung sein,

denn es ist abolut klasse, was Du bisher erreicht hast! Ich vergleiche mich immer gern mit mir selbst und nicht mit anderen, die schneller sind als ich. Zu denen schaue ich zwar gern auf, doch vergesse ich daneben meine eigene Leistung nie. Vielleicht bin ich eingebildet? Und wenn schon, damit kann ich gut leben;-)
Du hast also vor einem Jahr angefangen, vielleicht sogar bei Null. Heute schaffst Du einen 10ner in 1:11h. Hallo!!! Das ist super super gut!!! Du musst das GUTE darin sehen. Es ist wie mit dem Glas: lass es immer halb voll sein, niemals halb leer...

Tame:-)

Wie schon geschrieben wurde,

wieviele Menschen gibt es die 10 KM nicht laufen können?! Manche wären stolz darauf, die Strecke zu schaffen. Deswegen nicht krämen sondern froh sein. Und überhaupt wenn du erst 1 Jahr joggst, ist das doch schon beachtlich. Erinnere dich einfach zurück an die anfänge, bei der wahrscheinlich schon 5 KM eine fast unüberwindliche Hürde war.

LG vom Kaiserstuhl

Du musst auf DEINE EIGENE

Du musst auf DEINE EIGENE Leistung schauen und die nicht mit der von den anderen Vergleichen!!! - Warum bist du das Ding mitglaufen, was hat dich dazu motiviert!? Selbst wenn jemand anderes den Lauf vorgeschlagen hat, hast DU DICH SELBST dazu entschieden daran teil zu nehmen!

Ich war für die 10km übrigens ~1:40 unterwegs. Das ist für mich ok, auch wenn ich Letzte war, war es FÜR MICH eine PB ^^ (nachzulesen hier!)
Ich bin bis heute stolz darauf es geschafft zu haben. Manche in meinem Umfeld sind davon überzeugt, dass sie die 10km kaum gehend an einem Stück hinter sich lassen könnten (wenn die wüssten xD) und ich schaff das sogar laufend ^^

Außerdem haben wir damit noch Potential nach oben *hehe
Dann setz dir doch für nächstes Jahr das Ziel diesen 10er in einer Stunde zu laufen, nimm da irgendwas positives mit raus!!! - So kommst du uns hier nicht davon :P

Und sonst vergleich dich mit mir... Im Gegensatz zu mir biste nämlich nen ganz flotter Flitzer!!!

LG
Jaimy

Mein erster 10er

Mein erster 10er dauerte 1:12 und ich war fertig bis zum Abwinken. Auf das Rennen und die Zeit war ich auch nicht wirklich stolz. Aber ich bin drangeblieben. Knapp 2 Jahre später war ich unter 60 min und habe mich richtig darüber gefreut, auch wenn ich immer noch im hinteren Drittel der Gesamtwertung war. Mein Schwager hat irgendwann mal nebenbei erzählt, dass er mal einen 10er ohne großartiges Training in unter 50min gelaufen ist. Nachdem ich dann doch mal schlucken musste, habe ich mich spätestens ab da nur noch auf meine eigenen Leistungen konzentriert. Bei meinem besten HM, den ich mit einer pace von 5:56 gelaufen bin, waren alle fünf M70er vor mir im Ziel. Grund für Frust? Nö. Ich habe eine für mich tolle Leistung erbracht und war auch zurecht ein wenig stolz.
Trainiere du schön weiter und freue dich über deine Verbesserungen. Nicht jeder ist ein Naturtalent, aber Spass machen darf es trotzdem.
Gruß
good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

Vor einigen Jahren (ich

Vor einigen Jahren (ich meine, dass es im Jahre 2005 war) wurde ich überredet an einem 10km-Lauf teilzunehmen. Ich kam ins Ziel nach 1:14 Stunden und war total frustriert, auch wenn ich nicht als Letzte ins Ziel kam. Ähnlich wie du schaute ich auf die Anderen, die sich mit ihren sub 60 Min.-Zeiten schmückten.

Resultat: Bis Anfang letzten Jahres habe ich nie wieder Laufschuhe angezogen, bis ich mich dann still und heimlich doch mal wieder rausgetraut habe. ...Und nun bin ich bereits einige HMs in sub 2 Stunden gelaufen und mein erster Marathon folgt nächsten Sonntag.

Daher sei zufrieden und mache nicht den Fehler, den ich damals machte :). Verbessern kann man seine Zeit immer noch - in erster Linie sollte aber der Spaß im Vordergrund stehen, denn Laufen ausschließlich gegen die Uhr verdirbt nicht nur den Spaß, sondern stresst ungemein.

ausgleichssport?!

vorangehend wurden viele gute und richtige sachen gesagt..
ich mache es mir mal etwas einfacher..
wenn du meinst das da noch mehr drinsteckt,dann mache doch einfach mehr.
es gibt ja auch noch andere sprotarten womit du zugleich die ausgleichssportart mit drinhättest und so vielen mögl. verletzungen weiter vorbeugen würdest+das die ausgleichssportart dich zumeist gleichzeitig besser in der hauptsportart werden läßt.
anyway generell würde ich persönlich wohl denek wenn ich nich stolz sein kann,dann habe ich vielleicht auch nich alles gegeben..

naja wichtig ist auch das alles für den amateur im maße bleibt.aber das kann leztendlich nur jeder selber rausfinden.
wie gesagt,,,wenn du meinst das da noch was geht ,du aber lauftechnisch meinst das du dir die steigerung schwer vorstellen kannst und deshalb unzufrieden bist..
dann-ausgleichssport!

ps: deine leistungen sind hervorragend für uns amateure...!!

lg

Keine Panik.

Vorweg erst mal:I ch finde 1:11 h gar nicht so langsam.
Und wie einige hier schon sagten: Du gehörst zu dem kleinen Teil der Bevölkerung, die sich bewegt, etwas für sich und seine Gesundheit tut. Ein großer Teil der Deutschen bewegen sich so gut wie gar nicht. Schon alleine darauf kannst du stolz sein.
Und dann denk mal an die vielen Jogger, die nie an einem Wettkampf teilnehmen. Würden alle Jogger, die man so tagtäglich auf den Straßen sieht Wettkämpfe laufen, wärst du bestimmt im guten Mittelfeld mit deiner Zeit.
Lass dir Zeit, dann wirst du automatisch schneller. Wenn du willst, kannst du ja hin und wieder Tempoläufe oder Intervalle in dein Training einbauen, das wird dich auch schneller machen.
Aber am wichtigsten ist es, dass du den Spaß am Laufen nicht verlierst.

sehe das genauso!

Mich hat das eine Zeitlang auch genervt das ich der langsamte in unserer Gruppe war. Vor allem musste ich doppelt so hart trainieren wie der schnellste von uns, um eine Leistungssteigerung zu sehen. Da ist auch sehr viel Genetik im Spiel. Wir waren in einer 4er Sportler WG und einige waren mehr und einige weniger talentiert. Aber was solls? Es hat Spaß gemacht und wir waren eine Super Gruppe.

Ich habe mich dann auch irgendwann damit abgefunden das wir alle anders sind. Laufen macht mir immer noch viel Spaß, wenn nicht sogar mehr als damals. Daher nicht verzagen, spaß haben ist wichtiger und wenn Du schneller werden möchtest, gibt es jedemenge Pläne dafür.

Schönen Gruß

Der Anfang...

... ist gemacht, Du bist hier in "JM" und da ist grundsätzlich jeder stolz auf seine Leistungen!

Und die Milliarden andere Menschen, für die 10km schon eine Weltreise sind, wären auch "Stolz" wenn sie diese so laufen könnten wie Du!!!

Also, wieder was gelernt ;0)

Kaw.

Öhm, wann bist du zum

Öhm, wann bist du zum ersten Mal 10km am Stück gelaufen? Wie hat sich das angefühlt? Jetzt bist du zum ersten Mal 10km am Stück schnell gelaufen und es war hart oder? Du hast unterwegs schon gewusst, alle anderen sind vor dir. Hättest ja einen Krampf bekommen und aufgeben können. Oder schlimme Seitenstechen. Wolltest du aber nicht. Weil du eine Läuferin bist. Weil du weißt, dass man am Start noch nicht im Ziel ist. Weil du weißt, dass man auch unterwegs nicht im Ziel ist, sondern erst im Ziel wirklich am Ziel ist.

Den ersten großen 10er heim gebracht. Wer hätte das vor zwei Jahren gedacht, dass du das kannst? Jetzt hast du eine PB und die kannst du in den nächsten Jahren attackieren.

Viel Spass beim Lernen und Laufen. Und klar, kannst du lernen, stolz auf dich zu sein, du musst nur hingucken und dich selbst sehen.

Also ich finde es großartig, dass du ins Ziel gelaufen bist. Durchgehalten, dich durchgebissen. Mach einfach weiter und hab Spass.


Komm Schweinehund - wir gehen laufen.

ich kann nur von mir reden,

ich kann nur von mir reden, wenn ich etwas erreicht habe dann liegt es bei mir nur daran, dass ich dafür gekämpft habe.
Dann kommt noch hinzu sich seine Ziele gut zu stecken...und wenn man im Rahmen seiner Möglichkeiten das optimale oder für sich persönlich ein gutes Ergebnis erreicht hat, dann kann man Stolz auf sich sein. Ich vermute du wolltest mehr?

Wenn das wirklich so ist, dass du wirklich mehr wolltest und das nicht erreicht hast, solltest du in dich gehen und den Fehler suchen, Training verändern, usw. dann klappt es beim nächsten mal und du wirst die anderen überholen. Ich sage mir immer "Eile mit Weile Sven, dein großer Tag kommt!"

Gruß
Sven

http://www.facebook.com/RunningSven

Wenn du nicht gerade ...

Haile oder Makau heißt, wird es dir immer so gehen, dass da wer schneller ist als du. Nur dass die halt auf nen 10er unter 30min laufen. Das ist weit weg von deiner Leistung.
Sind jetzt alle zwischen dir und Haile gut? Oder sind die auch schlecht? Oder wie ist das denn jetzt? Ich bin mit meiner 10km-Zeit dazwischen. Meine Frau auch. Sie ist aber erheblich langsamer, als ich. Wer ist da jetzt gut und wer schlecht?
Der Blick zur Seite wird dir auch bei einer 10er Zeit unter 50min nicht helfen. Da sind immer noch viele schneller.
Schau doch einfach auf deine Leistung und deine Leistungssteigerung und freu dich dass du zu den wenigen % der dt. Bevölkerung gehörst, die regelmäßig ihren Hintern vom Sofa bekommen. Steck dir erreichbare Ziele, arbeite daran sie zu erreichen und dann erreiche sie. Daran kannst du dich dann freuen.
;-)

herzlichen glückwunsch...

...zu dieser leistung.
ich kann mich nur den anderen anschließen.
vor einem jahr hättest du das noch garnicht geschafft!
und wieviele schaffen keine 10km?
meine tochter fragt nach jedem wk: "haste jewonnen?".
meine antwort lautet immer stolz: "ja!".
zeit ist völlig egal, ziel erreicht heißt immer gewonnen ;)
mach dir ja keinen stress, laufen soll doch spaß machen.
also, sei stolz :))
spätestens dann, wenn du beim nächsten 10er schneller warst.
und messe dich nur mit dir selbst.

lg ls

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Danke schön!

vielen dank für eure komplimente, antworten und die verschiedenen blickwinkel, die ihr mir aufgezeigt habt.
so ganz tief unten im bauch bin ich schon stolz auf mich...nur mach ich mir das eben selber kaputt, indem ich nach rechts und links schiele.
vielleicht ist das eine charaktereigenschaft an mir, mit der ich lernen muss umzugehen.
den tatsächlich wird immer jemand schneller sein als ich und nein, gestern wäre definitiv nicht mehr drin gelegen.

vielleicht muss ich mich auch von einigen bekannten distanzieren, die dauernd nur über PB's, HM und marathone sprechen. sie alle haben nicht mein leben und ihr trainingsumfang ist ganz anders als meiner.

mal schauen, wie ich mich aus dem dilemma hinaus manövriere :-)

vielen herzlichen dank euch allen!

@makesIT: Nicht nur in der Nachbarschaft!

wenn ich dein Tempo mitlaufen sollte, bekäme ich auch Schnappatmung! Und du hast später angefangen als ich...

Aber zum stolz sein @sindo: Frag nicht nach Stolz, frag nach Genuss und Freude, dabei guckst du nämlich geradeaus. Der Stolz kommt dann irgendwann mal ganz von selbst, völlig unerwartet, wenn du das Schielen eingestellt hast, traut er sich aus der Deckung...

zausel

>

Herzlichen Glückwunsch zum Finish :-)

Einen 10er gelaufen und gesund und munter angekommen. Das ist doch toll. Viele vor mir haben es schon gesagt; so mancher würde das gar nicht hinbekommen.
Laufe doch einfach den nächsten 10er bei einer richtig großen Veranstaltung; da wirste mal sehen, wieviele noch nach dir ins Ziel kommen ;-)Das tut dir bestimmt gut. Und ansonsten vergleiche dich immer nur mit dir selbst, nie mit den anderen. Und trainiere einfach weiter und lies diesen Blog in einem Jahr noch einmal. Ich wette, du wirst darüber schmunzeln. In diesem Sinne, bleib dran und weiter viel Erfolg.
VG Ute

Moin

bist du für dich gut gelaufen? Dann brauchst du doch nicht hadern.

Hast du mal gefragt, wie viel Erfahrung, Laufkilometer etc die anderen hatten. Wie sie angefangen sind,wie alt sie sind (im Gegensatz zu dir)? Alles Punkte die "die anderen" schneller machen kann als du. Und hast du mal gefragt, wer in deiner Umgebung alles nicht "den Mut" hatte sich einem Wettkampf zu stellen und eigentlich viel langsamer einsam durch den Wald schleicht ;-), mal ganz zu schweigen von den Couchpotatoes, die lieber nur am Rand gestanden haben oder sich gar nicht aus ihrem Sofa bewegt haben. Es gibt vermutlich Hunderte in deinem Ort, die schlechter gewesen wären als du, aber sie waren halt nicht bei dem Wettkampf.
(wobei ich diese Leute nicht verurteile, aber durchaus in die menschliche Gesamtwertung einbeziehe.)

Darum würde ich mich an deiner Stelle in erster Linie an mir selber messen. Ich werde auch nie aufs Treppchen kommen (vielleicht bei passendem Feld nen AK-Platz), trotzdem laufe ich Wettkämpfe, einfach weil es mir Spaß macht. Und ja ich schiele dann auch mal, wie die anderen gelaufen sind, nur mache ich mir gleichzeitig klar, was bei mir geht.

Gruß Rosko

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links