Benutzerbild von AndiZ79

Hallo Ihr,

bei mir wurde der Knorpel nach einem Knorpelschaden II. Grades geglättet. Darüberhinaus wurde vom Innenmeniskus Teile entfernt. Das sind so die gröbsten Dinge die sie in meinem rechten Knie gemacht haben. Der Arzt meint nunmehr das ich nicht mehr laufen sollte, zumindest im Hinblich auf HM und M. Das wiederum möchte ich nicht so recht für mich wahr haben. Da ich bereits eine Woche nach Eingriff bereits ohne Gehstützen nahezu beschwerdefrei laufen kann. Ich möchte das Laufen nicht aufgeben müssen, da es mir neben dem Laufem, auch hilft den Kopf immer mal wieder frei zu bekommen.

Wer hat Erfahrungen dahingehend? Gibt es auch diverse Dinge (wie z.B. Taxofit Gelenke plus, besonders gut gepolsterte Laufschuhe, etc...) die mir helfen könnten? Bitte sagt mir wie ihr die Sache einschätzt.

Frag auf jeden Fall einen Arzt,

der auch läuft oder zumindest Ahnung vom Laufen hat.

Alle anderen sagen sowieso, dass Du nicht (mehr so viel) laufen solltest.

Und Schwimmen? Macht nach 2 Stunden auch den Kopf frei... ;-))

Großes Daumendrücken! Im Zweifel selber gaaaanz laaangsam und vooooorsichtig ran tasten. :-)

Wieso glaubst Du

Wieso glaubst Du dass irgendwer hier kompetenter ist als Dein behandelnder Arzt, der Dein Knie von innen gesehen hat? Falls Du unsicher bist, hol Dir eine Zweit-oder Drittmeinung von einem Facharzt ein, oder lass Dich zumindest ueber Konsequenzen informieren, und dann kannst Du Dich entweder nach deren Ratschlaegen richten, oder zumindest eine informiertere Entscheidung darueber treffen wie Du Dich in Zukunft lauftechnisch verhalten magst.

Gute Besserung!

cour-i-euse

Laufen trotz Knie-OP

Ich hatte hier auch schon von meinen Knie-OP's berichtet. Während der erste Orthopäde den ich aufsuchte sagte, dass ich nicht mehr laufen und dafür walken soll sagte einer der nächsten: Kein Problem, das machen wir. An beiden Knien wurde der Meniskus geglättet, das jeweils eingerissene Stück abgeschnitten und außerdem an einem Knie noch der Knorpel perforiert, um den Wiederaufbau zu fördern. Die letzte OP erfolgte im Mai letzten Jahres. Im Oktober bin ich dann den ersten Halbmarathon gelaufen. Es sind mittlerweile mehrere Halbmarathons und 10er gefolgt und die Knie machen nach wie vor keine Probleme. Insofern empfiehlt es sich, mehrere ärztliche Meinungen einzuholen. Am Besten von einem Sportmediziner.

Gruß Jo

Ist der Arzt Sportmediziner?

Was du auch machst,

tue es mit Vorsicht!
Dein Knie hat schon einen fetten Schlag weg, also erst mal langsam machen. Lieber Schwimmen und Radfahren. Warte erst einmal ab, wie sich dein Knie entwickelt. Auch ein verletztes Knie muss bewegt werden. Aber halt mit Vorsicht.
Ich denke, erst mal ist ein HM oder ein Marathon vom Tisch.

- Such dir einen guten Orthopäden.
- Einen wirklich guten orthopädischen Schuhmacher, der sich mit Läufern auskennt und dich hinsichtlich Schuh und Einlage (?) perfekt beraten kann.
- Einen Physio der dir hilft das Knie zu stabilisieren (Wackel-Brett Übungen etc.)
- Setze erst mal auf Ausweich-Sportarten
- Lass deinem Körper Zeit alles auszuheilen
- Dann kannst du nach einiger Zeit unter Rücksprache mit deinem Doc wieder über HM und M nachdenken.

Gute BEsserung!

Warum

wurde denn bei Grad II schon geglättet??? SO schlimme Schmerzen? Oder weil sie sowieso rein mussten wg. des Meniskus? Mein Grad III-Schaden sei altersgemäß, meint mein Orthodoc, "Eine Operation am Magen kannst Du wagen, am Knie nie" (jedenfalls erst, wenn's GAR nicht anders mehr geht), und erst gestern bin ich schmerzfrei HM gelaufen, und eben wieder 12, und es tut immer noch nix weh. Probier's aus und übertreib es nicht, Du wirst merken was geht. Und was nicht.

LGRE

Alles wird gut.

Mut machen

Auch wenn jeder Körper anders reagiert. Vielleicht macht meine "Knorpelgeschichte"
etwas Mut. 2002 bin ich mit 51 Jahren meinen 1. Marathon gelaufen. 2003 dann Arthroskopie linkes Knie mit Teilentfernung Innenmeniskus bei Knorpelschaden Grad III und fast Glatze. Nach ca. 4 Wochen bin ich wieder angefangen langsam zu laufen.
2004 durch Unfall Knorpelzelltransplantation unter linker Kniescheibe. Anschließend noch 2 x Glättung und auch noch Glättung rechtes Knie in 2005, ebenfalls Grad III bis IV. Glücklicherweise war der Chefarzt selbst Marathonläufer. Er hat mir geraten, soweit zu laufen, wie es geht, d.h. es nicht weh tut, weil der Knorpel ja durch Bewegung ernährt wird und der Rest zumindest erhalten bleibt. Pillen helfen da wohl eher nicht. Mein 15. Marathon steht in 14 Tagen an. Also Kopf hoch, es geht noch einiges.
Lauffreudige Grüße
Rhader

Ich würde auch einen

Ich würde auch einen Sportmediziner kontaktieren. Ich hab mir letztes Jahr meine Kniescheibe gebrochen und bei der Operation hat sich der Arzt in meinem Knie auch so richtig ausgetobt. Nach vorsichtigem Aufbau durfte ich wieder mit dem Lauftraining beginnen. Hab in einem Laufgeschäft eine Laufanalyse gemacht und die passenden Laufschuhe gekauft.

Heute, nach anderthalb Jahren, kann ich sowohl laufen als auch mit dem MTB fahren ohne Probleme.

Doch wie gesagt, wichtig ist das OK vom Arzt!

Laufen macht glücklicher als Schokolade!!

Ich danke allen die bisher

Ich danke allen die bisher hier etwas beigetragen haben. DANKE!!

Zum Knorpel kurz, ja er wurde bereits geglättet.

Die Aussage des Arztes war: Ich bin wie ein Ferrari mit 4 Reifen, wo ein Reifen einen "Bremsflatschen" hat. Ich könnte als bei 100 Bremsungen 100 mal Glück haben, aber beim 101. mal könnte ich dort wieder auf dem "Flatschen" bremsen.

Was ist denn, wenn ich weiter laufen, der Super-GAU? Was könnte schlechtestenfalls passieren? Mal abgesehen davon das ich keine Läufe mehr machen könnte?

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links