Benutzerbild von Sonnenblume2

Am Vorabend des SportScheckLaufs war ich mit fernseha im Kino. Wir haben den sehr beeindruckenden Dokumentarfilm „I want to run“ über den TransEuropaLauf angesehen. Ein Etappenlauf an 64 Tagen von Bari in Italien bis ans Nordkap, über 6000km Strecke. Viele Bilder dieses Filmes gingen mir am Freitag noch den ganzen Tag über immer mal wieder im Kopf herum.

Und am Freitagabend wollte ich dann seit längerem mal wieder auf der 10km-Strecke antesten, wie schnell ich momentan eigentlich laufen kann. Würde es mir aktuell gelingen, unter 50min zu laufen? Das hatte ich in meiner Läuferinnenlaufbahn erst zweimal geschafft, im letzten Jahr war das gewesen. Ich hatte lange kein Intervalltraining mehr absolviert. Die letzten erfolgreichen Intervalle lagen gut 2 Monate zurück.

Sowohl mit Vereinsfreunden, als auch mit Jogmappern hatte ich mich am Abend in Hannovers City vor dem Lauf verabredet. Und wir haben uns sogar fast alle gefunden. Mein GöGa hat mich auch zum Lauf begleitet :-). Meine Vereinsfreundin Raudine hatte ebenfalls den Wunsch 10km unter 50min zu laufen. Und unser Spartenleiter sk8er bot an, uns den Pacemaker zu machen. Cocobolo wollte so kurz vor Berlin und vor ihrem letzten langen Lauf am Sonntag keine volles Tempo laufen, was bei ihr aber auch bedeutete, dass sie etwa 50min laufen wolle. Da hatten wir schon 2 Hasen im Angebot. Aber wollte ich eigentlich mit Hase laufen? Ist ja eigentlich nicht so mein Ding. Ich laufe eigentlich lieber mein eigenes Tempo und kontrolliere und motiviere mich selbst mit meiner Garmin. Abends in der City ist es in einigen Ecken allerdings sehr dunkel, so dass man die Garmin nicht wirklich gut sehen kann, vielleicht doch mit Hasen?

Es war wie immer proppenvoll beim SportScheckNachtlauf. Es sollten wohl so ca. 4500 Läufer auf dem zweimal zu absolvierenden 5km-Rundkurs starten. Im Gedrängel verloren wir schon mal Raudine und sk8er, die dann irgendwo weiter hinten starteten. Aber cocobolo und xylophons GöGa und ich standen pünktlich eine Viertelstunde vor dem Startschuss im Start- und Zielkanal und in diesem Jahr erstaunlich weit vorn. So weit vorn stand ich die Jahre zuvor noch nie. Hinterher konnte ich sehen, dass sich Brutto- und Nettozeit tatsächlich nur ca. 30sec unterschieden. Es war mit 13°C relativ frisch, aber damit ja eigentlich ideales Laufwetter. Und zu allem Überfluss gab es kurz vor dem Start noch einen kurzen Regenschauer, der uns durchnässte und die Straße glatt machte. Doch irgendwie störte mich das gar nicht, ich dachte nur, dass das ja auch noch zusätzlich für Kühlung sorgte, was die Chance auf eine PB verbessern würde. Zudem hatte ich mich zum Laufen mit Cap entschieden, was bei dem Regen genau die richtige Wahl war.

Wir wünschten uns gegenseitig viel Erfolg, zählten von 10 runter und dann ging es los. Gleich nach der Überquerung der Klingelmatte hatte ich cocobolo aus den Augen verloren. Nicht schlimm, würde ich also doch ganz mein eigenes Tempo laufen. Erstmal galt es eine Position im Läuferstrom zu finden. Das gelang schon nach etwa 1 bis 2 Kilometern. Schnell konnte mir Garmin rückmelden, dass ich a) laut Pace zu schnell unterwegs war und b) allerdings die Streckenmessung nicht sicher verwertbar war, die km-Schilder auf der Strecke kamen immer erst eine Zeit später, nachdem ich laut Garmin den km eigentlich schon erreicht hatte. Somit war auch die Pace nicht sicher verwertbar. Ich konzentrierte mich ganz auf einen flüssigen Laufstil und auf meine Atmung. Die regennassen Wege waren streckenweise recht glatt und mir fehlte auf einigen Abschnitten der richtige Gripp. Auf der kurzen Passage Kopfsteinpflaster in der Altstadt lief ich besonders vorsichtig. Am Straßenrand stand plötzlich Fitrennerin BineMaya und ihre Tochter, die zuvor die 5km gelaufen waren, und suchten das Läuferfeld (nach mir?) ab. Da rief ich ihnen kurz zu und bekam darauf eine perfekte Anfeuerung, die mir ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Es lief irgendwie so richtig gut. Die Sambaband ließ meinen Schritt mal wieder automatisch beschleunigen. Und jeder Kilometer ging in unter 5er Pace weg. Dann kam der Rundendurchlauf auf dem Platz der Weltausstellung: Garmin zeigte mir eine 00:24:38 an, yes! Den Versorgungsstand ließ ich rechts liegen, die Lufttemperatur war perfekt, ich hatte keinen Durst. Dann gleich dahinter stand mein GöGa und klatschte nur mir ganz allein zu, wieder musste ich lächeln.

Doch es ging weiter. Würde ich dieses Tempo auch weiter laufen können? Würde ich die 50min knacken können oder kam jetzt irgendwann der Einbruch? So langsam merkte ich doch, dass die Oberschenkel schwer wurden. Aber der Atem ging gleichmäßig, angestrengt, aber gleichmäßig. Ich lief am Limit. Doch da konnte ich wieder die Bilder vom Vorabend im Kino abrufen. Und die waren so was von motivierend! Der Sieger des TransEuropaLaufes war nämlich die komplette Strecke in etwa diesem Tempo unterwegs gewesen, das ich jetzt nur für 10km halten wollte. Ein Ultraläufer läuft das Tempo, dass ich auf 10km laufe. Wahnsinn! Aber dann schaffe ich es auch die 10km! Und ich dachte daran, wie die Läuferinnen und Läufer in Norwegen bei 3°C und Regen und Windstärke 10 von vorn gekämpft hatten. Da hatte ich ja gerade das ideale Wetter, nur so ein bisschen die Straßen glatt, na und? Und ich lief und hielt mein Tempo. Vom Publikum nahm ich diesmal irgendwie nicht so viel wahr. War ganz auf meinen Lauf konzentriert.
Bei km7 etwa überholte mich erst sk8er, später dann auch Raudine. Wow, waren die heute schnell unterwegs. Die waren doch viel weiter hinten gestartet. Sollte ich mich vielleicht an die beiden ranhängen? Nun, ich könnte es versuchen. Und so ließ ich sie nicht mehr aus den Augen, höchstens 20m waren sie vor mir weg.
Nur noch 2km waren zu laufen. Die Sambaband am Kröpke zauberte mir eine Gänsehaut auf die Arme und den Rücken und da wusste ich, dass ich es heute schaffen würde, wieder unter 50min zu bleiben.
Noch 1km, ich konnte jetzt schon den Trubel des Zieleinlaufes hören. Zweimal um die Ecke, dann die Endspurtgerade. Ich gab alles, ich lief so wie beim letzten Intervall einer 10x400m Intervall-Serie, an der K-Grenze. Im Ziel riss ich freudestrahlend die Arme hoch, dann stoppte ich meine Garmin und staunte Bauklötzer als ich die Zielzeit sah. Yippiejeh, ich war persönliche Bestzeit gelaufen: 00:48:47, unter 49min! Ich! Juchhuuuuu! Ich drängelte mich durch zu Raudine und wir fielen uns freudestrahlend in die Arme, auch sie war PB gelaufen, sogar noch eine gute Minute schneller als ich. Ein Luftsprung, ein Straßentänzchen zur gerade gespielten Musik. Und das Grinsen bekam ich gar nicht mehr raus aus dem Gesicht :-))))) Danke, sk8er, irgendwie hatte ich nun doch von deinen Pacemakerdiensten profitiert!

Schnell noch E´lyte mit Schaum für meinen GöGa und mich besorgt und dann trafen wir auch schon cocobolo und ihren GöGa wieder und quasselten noch eine lange Weile. Und an einer ganz anderen Ecke trafen wir dann auch noch fernseha in dem Gewimmel.

Was für ein schöner Abend! Ich war PB gelaufen und das erstmals sogar mit negativem Split (24:38 vs. 24:09). I want to run!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Ich

hab Dich im Zielbereich noch gesehen. Mit ganz breitem Grinsen im Gesicht. Gratulation zur Superzeit!
Meinen GöGa kann ich übrigens seit Freitag nicht mehr leiden. Der war nach 50:23 im Ziel. Praktisch ohne Training. Das ist so gemein!

Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Super!

Herzlichen Glückwunsch zu einem tollen Lauf, bist du schnell!. Mir gefällt, wie du die Motivation auf der Strecke beschreibst, und was der Film dazu beigetragen hat, das ist spannend zu lesen.

Liebe Grüße
yazi

aha, doping!...

...der film ist eindeutig doping! ;-)
glückwunsch, du rennblume!
mal eben so ne pb produzieren, wei cool ist das denn!? glückwunsch *knuddel*
____________________
laufend ist ganz außer atem nur vom lesen: happy™

Absolute Spitzenklasse!

Danke für diesen Blog und die Motivation - ein Ultraläufer der im 5er-Tempo zig Tage durch Europa läuft; der absolute Hammer!

Und Du auch: PB auf regennasser Straße - wie genial ist das denn? Ich gratuliere Dir ganz herzlich! Behalte das Strahlen noch lange.

Gratulation zum Lauf und der neuen PB

Wie toll ist das denn? Ohne Tempointervalls die 10er PB um über eine Minute verbessert! Unglaublich, was Autosuggestion so schafft ;-)
Gratulation, genieße dein Grinsen. Jetzt hast du endgültig bewiesen, dass sub50 wohl keine Hürde mehr ist, die dich zittern lässt.

bimi-66
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ich war auch dabei und meine

Ich war auch dabei und meine Garmin konnte auch nur als Puls- und Stoppuhr herhalten und zeigt im Ziel 10,43km an...so weit ab von der Ideallinie kann doch wohl kaum laufen.

Ich bin laut Garmin 10,02 km gelaufen. Wo

wart Ihr denn noch alle ???

Sonnenblume, das hast Du ganz super gemacht! Deine gute Laune schon vor dem Start war trotz Regen ansteckend, und Dein Strahlen hinterher war noch heller und absolut verdient. Eine schöne neue PB, nochmals ganz liebe Glückwünsche! Wir lernen mal wieder: Training und Intervalle werden absolut überbewertet. Wetter und Einstellung müssen stimmen ;o)

LG Britta

Herzlichen Glückwunsch

zur PB und was für einer :-)
Und den Film muss ich jetzt auch sehen....

Komm gib`s zu!

Du wolltest nur ganz, ganz schnell nach Hause, um noch vor Mitternacht die Geschenke auszupacken;-)
WOW, was für ein Rennen! Super-super gut! Ganz fetten Glückwunsch zur neuen PB, die kann sich echt sehen lassen!!!

Tame:-)

Genau! Intervalle ...

... werden immer völlig überbewertet. Laufen muß es.
Negativer Split, neue PB, ein klasse Rennen. Und das alles in einem Rennen? Super!
Herzlichen Glückwunsch!
;-)

Und ich hab noch gedacht,

Und ich hab noch gedacht, vielleicht seh ich dich =)

Herzlichen Glückwunsch zur neuen PB!

Ich hab den Nachtlauf zum Grund gemacht mal wieder Hannover einen Besuch abzustatten und bin gemeinsam mit ein paar ehemaligen Mitstudenten die 5km gelaufen. Da ich die letzten Monate kaum bis gar nicht gelaufen bin, waren 5km auch genug.

Schade, dass wir uns nicht gesehen haben.

Gratulation.

Ein toller Kampf gegen dich selbst, denn du da abgeliefert hast. Und eine super Renneinteilung, wenn du trotz Nähe zur K-Grenze noch einen negativen Split läufst.

Ich würde sagen: alles richtig gemacht.

Herzlichen Glückwunsch zur phantastischen Bestzeit.

Liebe Grüße
Uli

I want to run

Ganz ganz herzlichen Glückwunsch zu deiner neuen persönlichen Bestzeit. Wie machst du das bloß, dass du von Mal zu Mal immer schneller wirst? Ich fürchte, ich kann dich bald nicht mehr überholen, Wenn das so weitergeht. ;-))) Dein Bericht gefällt mir auch wieder sehr sehr gut.

10,28 km...

bin ich laut meiner FR305 gelaufen. Schade, wenn es tatsächlich "nur" 10 km gewesen wären, hätte ich sie in 50 min. geschafft...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links