Benutzerbild von Nezzwerker

Oh Mann! Mein Organisationshirn Laufastra hat mich extra noch telefonisch am Freitagabend erinnert: "Rü, nimm' den ChampionChip mit". Ja, witzig: Wenn mir jemand sagt, in welcher meiner nicht ganz so wichtigen, unausgepackten Umzugskisten der Chip vor sich hin schimmelt...

Okay, was soll's, dann halt ohne. Wird auch Zeit, der Flieger geht gleich und im Gegensatz zu Marco, der exakt soviel mitnimmt, wie er braucht und deswegen auch mit Handgepäck auskommt, brauche ich die klassische Gepäckaufgabe: zwei Paar Laufschuhe, Isomatte, Schlafsack, Notebook und der Rest für ein Marathonwochenende müssen irgendwie mit nach München.

Weil der Chip nicht dabei ist, ist klar: Wir fahren am Samstag beide nach Füssen, denn ich muss mir ja noch einen Leihchip besorgen. Beim anschließenden Weißwurstfrühstück mit sarahemily bot Sie mir glücklicherweise das nächste Leihteil an: Ihre Pulsuhr, wunderbarerweise eine Sigma PC15. Mein Forerunner war nämlich noch nie so gut aufgeladen wie nach dem vergangenen Wochenende...

Nach samstagnachmittäglichem Lauf der Isar entlang und unspektakulärem, aber nicht unangenehmen Testspiel der Sechzger gegen irgendwelche Mallorquiner (Highlight des Spiels: Der Spanockel-Trainer tauschte dermaßen viele Spieler gleichzeitig aus, dass sich am Spielfeldrand eine Schlange bildete) gab's noch einen leckeren Burger und ein Bier (ja, und für mich noch den erwähnten Absacker. Fragt Vexillum: Wenn sich in einem Laden unerwarteterweise allein zweieinhalb Seiten schottische Single Malts aus den Highlands in der Karte finden, nimmt man da auch einen mit. Mindestens!) und dann waren wir auch schon spät dran: Keine fünf Stunden Schlaf blieben bis zum Weckruf am Sonntag um 4:00 Uhr.

1h09' von München nach Füssen ist eine sehr gute Zeit für eine mit vier Personen besetzte, untermotorisierte, geliehene A-Klasse und so waren wir schon vor halb sieben auf dem Parkplatz. Die Stunde füllte sich leicht mit lieben Jogmappern und Anhängen. Allerspätestens jetzt hatte sich der Trip amortisiert.

Aber dann wurde es erst richtig gut: 7:30 Uhr, der Lauf ging los. dadarun48 ließ MC und mich nach ein paar Metern ziehen und wir rollten uns ganz gemäch- und gemütlich auf eine Pace von 5'39" plus/minus ein paar Sekunden ein. Tolles Tempo, sehr angenehm, passend zur Laufpartnerin. Spitzenultratraining.

Die Landschaft! Ein Traum! Blauer Berghimmel, insgesamt habe ich acht Mini-Wölkchen gezählt, dauernd wartete hinter dem nächsten Streckenknick der nächste wild- oder bergromantische Anblick. Die namensgebenden Schlösser, ein See kalkweißen Bergwassers oder emporragende Felsen mit kleinen Rudeln Gleitschirmflieger am oberen Ende - traumhaft.

Dazu das schon mehrfach gelobte Catering - teilweise war ich mit meinem Wasser noch gar nicht fertig, da erreichten wir schon die nächste Wasser- oder Verpflegungsstelle. Und der Support - Sahne. Eine großartige Stimmung, reichlich Zuschauer - da dürfte es einige Stadtmarathons geben, die bei weitem nicht so gut ausgestattet sind.

So bei km35 hatte sich der Veranstalter ein besonderes Schmankerl einfallen lassen - die Strecke bog in den Wald ab, wir schlugen uns durch die Büsche und über Wurzeln - ich fand's prima, so kam mal ein anderer Rhythmus und mehr Körperspannung rein. Wurde bei mir auch höchste Zeit.

Die vielen kleinen Anstiege am Ende forderten dann sogar so distanzerprobte Läufer wie MC ein wenig - vermutlich wollten die Ausrichter zu all der Romantik noch etwas Heldenfaktor einstreuen. Zum Glück war nichts wirklich brutales dabei.

Letzter Mini-Anstieg, langes Gefälle zur Zielgerade, Riesenstimmung - wir sind da. Kurze Umarmung und Abklatschen, ich umgehe die Matte und laufe wieder zurück: Kilometer sammeln und Rai entgegen. Nach vielleicht 700 Metern kommt er auch schon - er hat in der zweiten Hälfte ordentlich aufgedreht.

Ich begleite ihn ins Ziel und kurz vor der Matte biege ich links ab, ein wenig der Absperrung entlang und dann zurück, Kilometer sammeln und cc und Marco entgegen. Am Abschlussgefälle (für mich jetzt wieder Anstieg) holen mich fast zwei Mountainbikerinnen ein. Ich kann noch sprinten, stelle ich fest und komme als erstes oben an. Ätsch! :o)

Manche Streckenposten erinnern sich schon, dass sie mich bereits zum vierten Mal sehen. Zwischen all den schlauen Menschen, die mir unnötigerweise erklären, dass ich in die falsche Richtung laufe, fällt mir ein offensichtlich lauferfahrener Vater auf, der seinem Spross erklärt: "Das ist ein sogenannter Pacemaker, der sammelt jetzt noch seine Schäfchen ein und begleitet sie ins Ziel". Für ausufernde Erklärung bleibt keine Zeit, aber für ein dankbares Lächeln.

Am letzten Verpflegungspunkt vorbei, einen der intensivsten Anstiege hinunter und nach knapp 2km hab' ich die beiden. Wieder zurück. Am Buffet witzelt man, ich hätte schon gehabt und soll gefälligst nochmal Startgebühr zahlen.

cc läuft unbeirrbar ihren Stiefel, Marco ist sichtlich eher am Ende eines Trainingslaufs als eines Marathons. Wieder Zielgefälle mit Zylonen, wieder Zielgerade mit Stimmung. Diesmal renne ich nicht sofort zurück, sondern hau' mir erst mal diverse Getränke und ein Freiweizen in den Kopp.

Irgendwann frage ich Marco, ob wir nicht Susa holen wollen. Und so laufe ich zum dritten Mal wieder das Schlussgefälle hoch. Die Streckenposten-Jungs wundern sich schon nicht mehr, fragen höchstens vereinzelt, ob wir noch die 100 vollmachen wollen. Nach gut zweieinhalb Kilometer treffen wir susafras, begleitet von Inumi, die bei Kilometer 35 von Streckenrand- auf Streckensupport umgeschaltet hat.

Einer von den Streckenposten fragt, ob ich ihm nicht beim nächsten Mal was zu essen mitbringen könnte - aber auch mir reicht's jetzt so langsam. Susa fasziniert mich spätestens auf der Zielgeraden noch mehr als sowieso schon: Mit raumgreifenden Schritten beschleunigt sie zu einem ordentlichen Endspurt und animiert das Publikum nochmal zu lautstärkster Beifallsbekundung, während ich wieder kurz vor der Matte links abbiege. Richtig schön.

Das kollektive jogmap- und BORN-Grinsen im Zielbereich setzte sich kurz danach beim Italiener fort und dort begann der Ausklang, über Landstraße und Autobahn nach München, den Airbus 320 bis zum terminalen Nicht-Bier im Hamburger Flughafen. Es war alles ganz großartig. Ich hätte nichts an diesem Wochenende ändern wollen. Wenn ich keinen Grund hätte zu laufen - das wäre ein triftiger.

4.77778
Gesamtwertung: 4.8 (9 Wertungen)

Herz

Lauf mit Herz, Bericht mit Herzblut geschrieben, lass dich an mein Herz drücken, Rü - es war so schön, dass du dabei warst unter den romantischen Königsschlössern.
Und gern wäre ich bei euch beiden geblieben, meine internen Gründe dagegen wird spätestens mein Blog erläutern.

BORN to run

angelrunner - Certified Member Of BORN

Genußläufer

... durch und durch! Danke für den schönen Bericht- und den umwerfenden Schlusssatz!

Und Glückwunsch zum "Spezialfinish"! Gemütliches Marathontempo bei 5.39... au Mann! Ohne Worte...

Keep on Running! :0)

Wieder einmal wurde ich

Wieder einmal wurde ich Lesezeuge eines total bekloppten Wochenendes. Gratuliere zum Marathon, ääh, Ultramarathon. Hoffe du hast den Lauf gut weggesteckt und biste wieder fit für die nächsten großen Taten :-)

Beste Grüße
Sascha, der mit der Ruhri-Fahne läuft

Jogmap Ruhr feiert & läuft bei den 24 h in Jägermeister City

Grandios

Wenn ich keinen Grund hätte Jogmapper zu sein, Dein Blog, sogar allein Deine beiden Schlusssätze wären triftige;-)!
Mister Nezzwerker, ein geniales Wochenende, immer gerne wieder:-)!!
Gruß; Marco
You´ll never sehichgenauso alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Vielen Dank für den Lauf,

vielen Dank für den Bericht!

Gib's zu, du hast deshalb einen Ultra daraus gemacht, weil du noch mehr von dem köstlichen Iso haben wolltest!

Was das Läufchen angeht, jederzeit gerne wieder!

MC :-))

laufend fit und gut drauf!

Wow...

Wenn oder eher falls ich in 4 Tagen gerade das Ziel in Rostock durchlaufen habe und es nur halb so viel Spaß gemacht wie das lesen Deines Berichtes, dann war es ein voller Erfolg!

Und den letzten Satz haben jetzt schon genug gelobt ;-)

Jawoll ja.

N°1!

;-))

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Was gibts da noch zu kommentieren?

Schön dabei gewesen zu sein! Rü at his best! Wann läufst du den nächsten Marathon? In Rostock? Na dann freu ich mich schon auf den nächsten triftigen Grund, jogmap nach interessanten Berichten zu durchforsten!

Schön, dass ich deine Bekanntschaft machen durfte.

Gruß maecks


Wir sind BORN - Laufen wie bekloppt!

Royal with Rü!

An diesem Wochenende waren nur die coolen Läufer UND die coolen Streckenposten unterwegs. Die in Füssen waren ja sehr entspannt - möchte nicht wissen, wie dass bei anderen Veranstaltungen angekommen wäre, wenn Du da vier Mal ein Zielfoto machen willst.
"Rü, Zielmatte - die Dritte!"
"Och Mist, die Augen waren schon wieder zu. Ich mach nochma!"

Das schaut alles sehr gut und frisch bei Dir aus. Bin sicher, dass Du Dich dann nach dem Rüritzlauf Ultrü nennen darfst.

Es macht schwer den Eindruck, dass nächstes Jahr mehr oder mindestens ein anderes Drittel BORN in Füssen am Start ist.

bis denn

mk

Laufen in Leipzig (z.B. beim 29. Sommerabendlauf am 07. August

Schöner...

...Bericht, ist wohl ein schöner Lauf und die Idee den anderen immer wieder entgegen zu laufen ist schön schön und lustig.

Danke für den Bericht, toll =:o)

I'm not big boned, I'm fat ;)

Rü is back

Ich wurde wieder daran erinnert, warum ich Rüs Blogs zuletzt geradezu vermisst habe. Schön.

der Esel

24 h in Jägermeister City - Jogmap Ruhr läuft wie bekloppt

Mensch, Du bist ja

echt voll bekloppt! :) Also voellig zu Recht der Administrant aller Bekloppten bei Jogmap. :)

Danke fuer's Abholen! Ohne Anfeuern von Rue kein Endspurt. :)

So. Genug Pause. Zurueck ans Berichtschreiben!
s:)

--
"Das Missing Link zwischen Affe und Mensch sind wir." - Konrad Lorenz

Füssen-Ultra

Du wirst als Initiator des Füssen-Ultra in die Geschichtsbücher eingehen. Nach vollbrachtem Marathon noch ein paar Mal zwischen Füssen und Bad Faulenbach pendeln ist echt wahnsinn.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

No

man braucht keinen Chip.

Da misst dieses berühmte Brandenburger Unternehmen mit der legendären Transponder-Technik: Du kriegst ein Armbändchen mit so etwas wie einem Chip und musst den beim Zieldurchlauf gegen einen Kasten pressen. Klappt erfahrungsgemäß nie beim 1. Mal, dann ist zurücklaufen angesagt, wenn du schon auf dem Weg zur Verpflegung bist. Aber letztes Jahr gab es hilfreiche Hände, die den Arm des geschwächten Ultraläufers führten und zum Kasten bewegten.

BORN to run

angelrunner - Certified Member Of BORN

Du beklopptes

Spielkind;-)

Mehr fällt mir so spät dazu nicht mehr ein

"Das Leben geschieht einem, während man damit beschäftigt ist, andere Pläne zu schmieden", John Lennon

Wir sind BORN.Verstand ist zwecklos. Sie werden bekloppt.

achso!

DAS haben Rü und Laufastra also geübt! Die denken ja auch an alles. Sehr vorbildliche Vorbereitung, muss ich schon sagen

mk

Laufen in Leipzig (z.B. beim 29. Sommerabendlauf am 07. August)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links