Benutzerbild von Mojo2008

es gibt diese tage, an denen ich der menschheit meine anwesenheit vorenthalten sollte; es passiert nicht oft, aber es passiert und es passierte gestern. laut trainingsplan standen 20k auf dem programm, ganz locker und im tempo weit jenseits der grenze zur coronar-sportgruppe, wie der geschätzte kollege sagen würde. von ihm stammt auch der satz, dass der sport beim laufen erst bei einer pace von 15km/h beginnt und typen wie ich ihre gesundheit nicht riskieren sollten, um dann 18. der altersklasse zu werden; was allerdings auf beinahe alberne weise falsch ist, da ich noch nie so weit vorne lag (vielleicht sollte ich mal bei einem kleineren volkslauf...). seine besten triathlonzeiten liegen außerdem schon so weit hinter ihm, dass ich noch keinen lebenden zeugen aufgetrieben habe, der die heldensage auch nur ansatzweise bestätigt. hic rhodos - hic salta, speckbacke, wessen wangenknochen liegen höher?

nun, diese einleitung gibt ganz treffend meine stimmung wieder, als ich mich ins auto setzte, um die trainingspartnerin abzuholen. am liebsten hätte ich es flach, langsam und ohne auch nur den anflug von ehrgeiz, sagte ich ihr, die knochen schmerzen eh von dem für mich hohen pensum (wäre ich mal besser am samstag nicht gelaufen und wenn dann langsamer...), die woche war hart und außerdem schreibt das mein trainingsplan vor. flach ist schon schwer im voreifelraum, langsam wäre aber auf jeden fall verhandelbar gewesen und ehrgeiz kam erst ins spiel, als ein anderer bekannter mit seinem finisher t-shirt vom karstadt-marathon uns davon überzeugte, ihn nicht nur mitzunehmen sondern ihm auch noch zu folgen. dass wir am schluß wieder mal - hörst du, du finisher, wieder mal! - auf ihn warten mussten - geschenkt. als er unterwegs aus meiner flasche trank, entbot er mir seinen tribut... hah!

dazwischen aber lagen hundsgemeine höhenunterschiede, pulsbereiche die in einer trainingseinheit wie geplant nichts, aber auch gar nichts zu suchen hatten und vor allem - viecher. ekelhafte, graue, aggressive viecher. bremsen die innerhalb weniger sekunden über mich herfielen. einer der lieben mitläufer hielt sich für geistreich und unterhielt sich am rand des moors angeregt mit dem venn-aufseher über die frage: gibt es für läufergruppen mengenrabatt, wenn sie dem begehungsverbot für die stege durchs naturschutzgebiet zuwiderhandeln oder gilt das bußgeld von 50 € auch für jogger pro person und wie wird es liquidiert wenn doch keiner geld noch ausweis dabei hat? nun war das ganze eh akademisch da die roten bis-hierher-und-nicht-weiter-fahnen derzeit nicht wehen.

höchst real aber waren die viecher der gattung tabanidae, an denen keiner außer mir anstoß nahme weil offenbar keiner außer mir angegriffen wurde. eines der tiere drohte gerade, die pulsader an meinem linken handgelenk durchzubeissen, hätte ich es nicht gerade noch an selbigem unter zurücklassung eines großen blutflecks erschlagen; vier andere ließen ihr leben an meinen waden und bevor ich explodierte lief ich weiter - eine höchst autonome entscheidung mit verblüffender wirkung: keine viecher mehr, obwohl ich zum einen nach 90 minuten schweißtreibenden läufer-leids geradezu prototyp des opfers war, mich zum anderen im klassischen bremsen-biotop aufhielt und die viecher außerdem - so heißt es auf kliniken.de im bereich parasiten - zu den am schnellsten fliegenden insekten gehören und eine geschwindigkeit von etwa 70 km/h erreichen können.

70km/h?- und doch... kein einziger biß mehr... hmh, aber es war kein traum... das jucken... selbst heute noch, die handtellergroße rötung am unterarm..., doch, ich bin entkommen, 71km/h, so muß es gewesen sein, speckbacke, hörst du, 71, mindestens!

wundersame läuferwelt.

bleibt gesund

3.5
Gesamtwertung: 3.5 (4 Wertungen)

Ich bin jedenfalls dankbar...

...dass du mir diesen jogmap-Erfolgsbericht nicht vorenthalten hast! Und Erfolgsbericht ist wohl absolut zutreffend bei einer Pace von 71 km/h. Damit bremst man jede Bremse aus!

Gruß maecks


Wir sind BORN - Laufen wie bekloppt!

Deine Blogs ...

...lese ich einfach ZU gern!!!! Vielen Dank dafür!
Was die Viecher betrifft - auch dafür meinen herzlichsten Dank, denn weder gestern in Leipzig noch heute in heimischen Gefilden suchte mich auch nur eins davon heim. Die waren wohl alle bei Dir und Deinen Laufkumpanen ;-)
71 km/h hätte ich dann auch nicht grad zu bieten...
Beste Grüße, WWConny

nette kommentare

danke,

und @ oliver - ;-)

- auch das geht vorüber -

Viecher

kommen in Deinen Blogs plötzlich vermehr vor, erst Schmeißfliegen, jetzt Bremsen.. bist Du unter die Entomologen gegangen? Habe mich jedenfalls köstlich über Deine Beiträge amüsiert und hege vollstes Mitgefühl für die Plage! Ich kann derzeit weniger über Sticherfahrungen, als über Geschmackserfahrungen berichten: Habe in letzter Zeit bei meinen Runden im Wald diverse Male kleines schwirrendes Viechzeug verschluckt und nach dem (unfreiwilligen) Schreckzubiss festgestellt: Die schmecken ganz unterschiedlich. Mal nach Pfefferminz, mal eher fruchtig, scheint an der zuletzt genommenen Pflanzenmahlzeit zu liegen... ähemmm.. tschuldigung, ich bin halt Biologe, da erwacht gelegentlich halt der Forschergeist..überlebt hab ich's allemal.
Ob das auch vorübergeht?

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links