Benutzerbild von xylophon

Es ist warm. Wieder mal. Wie schon beim Ottonenlauf. Und Hitze beim Laufen kann ich echt nicht leiden, da leide ich.
Der Halbmarathon in Wolfsburg stand an und das Ziel war eigentlich klar, eine neue PB muss her, das ist auch nicht wirklich schwierig, die alte steht bei 2:19, das sollte also zu machen sein, vor allem da meine Vorbereitung ziemlich gut lief, laut Plan sollte etwa eine 2:07 drin sein.
Nun waren für heute 26° angesagt, es wurden dann 29°. Also das Ziel etwas korrigiert,ich lauf mal los und sehe was geht. Dass das erschreckend wenig sein würde wusste ich am Start glücklicherweise noch nicht, sonst wäre ich wahrscheinlich gar nicht erst losgelaufen. Die ersten Kilometer liefen gut, es war noch nicht so fürchterlich warm, bis km 12 war alles toll, ich fühlte mich gut, nichts muckte, alles super. Ich habe jede Verpflegung mitgenommen, Wasser über den Kopf und noch einen Schwamm für unterwegs. Ich konnte den Weg durch die Autostadt genießen und mich am Trompeter im Stadion erfreuen, aber ganz langsam wurde es immer anstrengender.
Ich nahm Tempo raus, aber es half nichts. Ich hatte Durst, die Verpflegung kam, ich habe jedesmal getrunken, bin weiter, und hatte sofort wieder Durst und den starken Drang jetzt sofort zu gehen. Eine Weile konnte ich ihn noch aufschieben aber irgendwann war die Luft raus. Der Blick auf die Uhr sagte mir, dass 2:15 noch locker drin wären, aber ich konnte nicht mehr und ich wollte nicht mehr. Ich wollte jetzt sofort aufhören, keine Lust mehr, nur noch Frust.
Wirre Gedanken von "Warum mache ich das eigentlich?" über "fährt hier irgendwo ein Bus?" bis "Bin ich eigentlich völlig wahnsinnig nächstes Jahr einen Marathon laufen zu wollen?" gingen mir durch den Kopf.
Das was der Gedanke, der sich festsetzte, während ich mich mit Gehen-Laufen-Gehen in Richtung Ziel schleppte. Habe ich tatsächlich gesagt, dass ich einen Marathon laufen will? Und jetzt kriege ich nicht mal einen Halben halbwegs mit Anstand über die Bühne? Nee nee, das lassen wir mal schön bleiben. Ich bin mir noch nicht sicher ob das die Stimme der Vernunft war, die da zu mir sprach oder der Frust, aber ich tendiere zu Ersterem.
Irgendwie kam ich dem Ziel näher, und wie ich es schon von mir kenne, wenn ich Richtung Ziel komme, will ich die Qual auch endlich beenden und so ging der letzte Kilometer nochmal laufenderweise weg und ich war nach 2:20 im Ziel.
Zu Hause durfe ich feststellen, dass ich auf den 6 Kilometern, als ich mit Gehen-Laufen beschäftigt war, über 8 Minuten verloren habe, das soll mir erstmal einer nachmachen...
Die Hitze heute, und meine Hitzeunverträglichleit im Speziellen mögen ihren Teil dazu beigetragen haben, dass es heute so schlecht gelaufen ist, aber ich will nicht alles darauf schieben. Es war wie so oft bei mir mal wieder ein großes Kopfproblem, und das ist es was mich so richtig ärgert und ich weiß auch nicht wie ich das in den Griff kriegen soll.
Nachdme ich dann wieder zu Hause war, netterweise von Sonnenblume kutschiert, habe ich mich auf mein Fahrrad geschwungen, bin zum Opernplatz geradelt und habe mir noch ein schönes Konzert angehört. Nun ist meine Laune wieder besser und ich weiß wo ich nächstes Jahr noch eine Rechnung zu begleichen habe.

4
Gesamtwertung: 4 (1 Bewertung)

Rechung offen?

das ist genau das, was wir hören wollen!

So langsam schwindet der Frust und der Wille ist , es noch einmal zu versuchen.

Auf ein Neues liebe Xylophon.

Und so schlecht war deine Zeit nun wirklich nicht bei diesen Temperaturen.

P.S.: Ich wüsste Ende Oktober ein beschauliches Läufchen von 21.1 Kilometern.
Und ich garantiere dir, es werden keine 27-29 °C.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Dein Frust ist verständlich

Analysiert haben wir ja schon genug. Das Wetter war heute wirklich nicht ohne.
Ich denke, deinen Kopf könntest du überlisten, indem du HM zu was "Normalem" werden lässt.
Meine Idee: gleich in zwei Wochen den nächsten HM beim Hiddestorfer Rübenlauf. Da kannst du dich anmelden und bezahlst nur, wenn du dann auch startest. Und die Startgebühr ist recht klein, finde ich. Und dann Ende Oktober gleich noch den BraunschweigHM.
Und danach kannst du immer noch entscheiden, ob der Marathon in 2013 dran ist.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Hitzeschlacht!

Ich glaube, den Gedanken, warum man sich das antut, hatten gestern fast alle. Ich auf jeden Fall! Im Training laufe ich NIE bei den Temperaturen.

Gruß Nicole

Und schon bist du ...

... um eine wichtige Erfahrung reicher. ;-)
Bei meinem zweiten Marathon habe ich auf den letzten 12km 17min liegen lassen. Der Grund? Fehlende Tempojustage aufgrund der Temperaturen. ;-)
Hacken dran, draus lernen und weiter machen.
Viel Spaß beim nächsten HM.
;-)

Recht so!

Die Rechnung will beglichen werden, jawoll! Es gibt solche und solche Tage. Manchmal steckst Du einfach nicht drin und es soll halt nicht sein. Da nutzen keine Selbstvorwürfe, sowas trifft die besten Spitzensportler und natürlich völlig unvorbereitet. Nach dem HM ist vor dem HM und ein M wird sowieso viiiiel lockerer gelaufen. Da gilt es einfach nur "langsam laufend" die Stadt zu besichtigen;-) Und so schlecht ist Deine Zielzeit gar nicht, bedenke die hohen Temperaturen. Wer weiß, wenn Du ihn ein wenig langsamer angegangen wärst, hättst Du womöglich die Gehpausen nicht gebraucht und wärst unterm Strich erheblich schneller im Ziel. Der nächste läuft besser!!!

Tame:-)

Hitze ist doof

Hallo,

mach Dir wirklich nichts daraus. Obwohl ich halber Inder bin und früher bei 40° noch Basketball in der prallen Sonne gespielt habe, bekommt mir die Hitze auch nicht mehr. Hatte dieses Jahr auch schon sehr schlechte Erfahrungen damit.

Was ich allerdings empfehlen kann ist bedachtsam auch bei höheren Temperaturen zu trainieren. Man kann sich sehr gut an die Hitze gewöhnen. Dann ist es nicht mehr so schlimm. Vor allem tut es der Psyche auch gut, wenn man weis das einem nichts passieren wird. Vor ein paar Jahren (na gut eher 10 Jahren), bin ich der Konkurrenz bei Hitze noch davongelaufen. Jetzt (ohne Gewöhnung) krieche ich hinterher.

Schönen Gruß aus dem 33° warmen Shenzhen (China). Habe die Laufschuhe schon an.....

grins

Hätte ich schreiben können. Meinem Schweinehund fiel bei Kilometer 9,5 in einem 10er ein, dass wir umdrehen sollten und legte ne Gehpause ein. Dafür watschte ich mich innerlich auch im Ziel (und ich hatte noch nicht mal die "Ausrede" ist warm).

Und gestern war echt warm, eigentlich zu warm zum laufen.

Also mach dir keine Gedanken drüber Xylophon, abhaken und gut. Und an einem anderen Tag noch mal versuchen, wenns kühler ist. Aber das ist ja eh dein Gedanke.

Gruß Rosko

Ich muß gestehen,ich kann

Ich muß gestehen,ich kann die meisten Deiner Gedanken bestens nachvollziehen, auch ich neige dazu, viel zu schnell negativ zu denken. Bei all meinen Wks in diesem Jahr habe ich irgendwann an Aufgeben (was wäre, wenn... jetzt...) gedacht, weil ich meinte, nicht mehr zu können oder mich fragte, was ich hier eigentlich tue. Ob das so mühsam sein muß. Ich bekomme das auch noch nicht wirklich in den Griff. Trotz PBs und dann doch keiner Aufgabe bisher. Mich halten dann äußere Faktoren (die Supporter, die Freunde, die Mitläufer, die anderen Jogmapper, das blöde Gefühl vom Aufgeben hinterher) am Laufen, und in der Regel geht es nach einer Phase immer wieder. Und was auch hilft, ist die zunehmende Erfahrung nach dem Motto: Jaja, hier will ich wieder nicht weiter, aber letztes Mal habe ich das an der selben Stelle auch gedacht, und das ging ja auch vorbei. Ich werde weiter an meinem Kopf arbeiten, und das schaffst Du auch!

Und zum Thema Marathon: In Hamburg bei meinem ersten hatte ich die Gedanken auch. Aber erst 2km vor Ende, bis dahin war alles viel lockerer als auf kürzeren Distanzen gegangen, ich hätte das auch nie geglaubt. Und der eine "schlechte" Kilometer ging auch vorbei, der ist lange vergessen. Für Berlin sage ich mir jetzt, daß er erst später kommen wird, weil mein Körper ja dazugelernt haben wird. Also bei KM 44 oder so :)

Ganz viele Glükwünsche zum Durchstehen der Hitzeschlacht gestern, sorry, daß ich Euch nicht mehr alle sehen konnte (wg. fam. Verpflichtungen), auf ein Neues und bis demnächst,

LG Britta

Weiter machen:-)

Oder üben, üben, üben. Ich kenne das soooooooooo gut. Richtig daran gewöhnen werde ich mich nie - aber es wird besser - langsam - von 2:20, über 2:15 auf 2:13. Bei kühlem Wetter, sowie Nachts in Rüningen mit dir, schaffe ich auch eine 2:07.
...und für den Marathon gilt, neues Spiel - und dort geht es beim ersten Mal ums genießen und das kann man auch bei warmen Wetter:-)

LG,
Karen

....Nur wer sich auf den Weg macht, wird etwas Neues entdecken.....

Erstmal gratuliere ich

zur Zeit und zum Durchhalten...
Deine Gedanken kann ich zu 100% nachvollziehen, die habe ich jedesmal.
Und trotzdem macht man es immer wieder....
Wir sehen uns in BS und dann erzähle ich dir von meinen Gedanken während des Marathons ;-)

Willkommen im Club

mein erster Halbmarathon 2:23, mein zweiter mit sehr viel besserer Vorbereitung ein Jahr später 2:28: 30 Grad Mitte April! Nachmittags hatte ich dann meinen ersten und einzigen Sonnenstich, obwohl behütet und bemützt ;-))

Du hast dich tapfer durchgekämpft. Der Frust ist verständlich, schieb es auf die Hitze und mach weiter. Der nächste wird besser!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links