Benutzerbild von nicksdynamics

Halbmarathon in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt: mein zweiter HM überhaupt, und nach Berlin im Frühjahr auch mein zweiter dieses Jahr. Die Chancen für einen schönen Lauf standen gut, denn auf der Habenseite konnte ich 10 Wochen Training ohne Verletzungen mit gut 400km auf der Uhr verbuchen. Dazu kamen lockere 22°C und leichte Bewölkung auf der Hinfahrt (die sich allerdings zu Laufbeginn komplett auflöste), kaum Wind und die beste Motivation überhaupt: meine Mädels waren zum Anfeuern mit dabei!
Auf der Negativ-Seite musste ich am Freitag noch ein komplettes Form-Loch hinnehmen: da ging gar nichts, müde, fertig, lahm... die 30min am Samstag fühlten sich auch nicht gut an -- aber gehört hatte ich schon davon, dass das "normal" ist.
Heute morgen mischte sich aber die Aufregung mit einem absolut postivien Gefühl, sodass ich mir Zwischenzeiten für eine 1:52:30 auf die Hand malte.
Kiel war dieses Jahr in schmuckes Sponsor-neongrün getüncht -- von weitem sah ich schon die Läufer, die die 10km-Runde "nur" einmal absolvierten. Ab jetzt durfte ich richtig hibbeln! Etwas umständlicher Weg zu den Umkleidebussen, drängel, drängel (das war später auf der Strecke mit rund 2300 anderen nicht mehr so schlimm).
Einlaufen wozu? Puls ist doch schon oben... na, vielleicht hilft's ja auch gegen die Nervosität. Wird ja auch überbewertet -- aber wem erzähl ich das...
Pünktlichtst 10:50 Uhr Startschuss! Eigentlich stand ich gar nicht so weit weg vom Start, trotzdem hab ich mich gewundert, wieviele LäuferInnen mir auf der ersten Schleife nach 200m entgegenkommen! Kein Blick für die Fähren und/oder Kreuzfahrtschiffe im Hafen, noch ist es eng auf der Strecke -- hinter mir stürtzt jemand über ein Absperrungsfuß -- schlimm das! Augen offen halten!
An der bekannten Kiellinie (zur Kieler Woche ist es hier so RICHTIG voll) kühlt eine leichte Brise, flaches Stück -- ich sollte mal Zeiten kontrollieren: WOW die ersten Kilometer gehen für 5:05, 5:15, 5:11 weg - fast ein bischen schnell. Doch darüber muss ich mir keine Sorgen machen, ein paar kleinere Anstiege kommen ja noch (insgesamt spuckt die Uhr 128 Höhenmeter aus). Anstiege kenne ich und so lass ich es mal drauf ankommen den Puls knapp in den roten Bereich schnellen zu lassen -- kommen ja auch wieder abschüsse Strecken...
Und gerade als ich fluchen möchte, dass dieser Anstieg doch ganz schön lang, ist tauchen meine Mädels in Sichtweite auf! DAS tut gut! Ein Läufer neben mir bemerkt "Da bist Du aber gleich 10 sec. schneller geworden!" JO! und ein fettes Grinsen im Gesicht hab ich immernoch als, sie einen Kilometer, der für uns eine Schleife drehte wieder da stehen! Wie war das nochmal mit Hase und Igel???
Ansonsten ist Rest-Kiel auch gut zu uns -- Applaus, Musik, die Holtenauerstraße runter viele Leute und sogar eine Läuferdusche, die aber nicht wirklich was wegreist: da folgen gleich noch zwei Becher Wasser zur Kühlung. Pace pendelt immer um die 5:10 und fühlt sich auf der ersten Runde gut an. Zum Ziel (bzw. zur ersten 10km-Runde) geht es feist bergab (also was für uns Schleswig-Hoslteiner so Berge sind...) und es steht eine 52er Nettozeit auf meiner Uhr! Datt flutscht! Da geht noch was euphorisiert es in mir!
Ich trenne mich nun von einem Begleiter, und versuche die Pace nicht langsamer als 5:10 werden zu lassen. Zweiter Anstieg am Düsternbrooker Gehölz: "das hast Du trainiert, die kennst du von Zuhause!" -- mein Puls fährt hoch und als Belohng kann ich den ein oder anderen Läufer am Berg stehen lassen. "Wenn dass geschafft ist, sind's nur noch fünf! -- und die fast nur noch runter". Bei Km16 fange ich an zu rechnen: 01:23:10 steht auf der Uhr: wenn ich also einen 5er Schnitt laufe, dann pulverisier ich sogar die 1h:50!!! Gar nicht so leicht, der 5er-Schnitt!! -- aber genau da sehe ich meine Mädels winken! Das nenn' ich mal Timing!

Ich klatsche mit Vollgas (siehe Foto) ab und von da an steht immer eine 4 beim Kilometerschnitt vorne!!! Hatte ich schon erwähnt, dass es zum Ziel bergab geht? Am Ende sehe ich eine 01:47:51 (bei 21280m) auf meiner Garmin und kann es kaum glauben: fast 11 Minuten schneller als noch im April in Berlin!
Zeitmäßig tief zu stapeln und dann lieber nachzulegen wenn's gut läuft, scheint für mich zu funktionieren!
Feinste Stimmung im Ziel, lecker Melonen, Bananen, Trinken, Klönschnack... So muss datt!
Und nächstes Jahr will ich dann auch mal die anderen NEONGELBEN treffen!!!

3.25
Gesamtwertung: 3.3 (4 Wertungen)

Boah, kannst du schnell!!!

Da hast du ja deine alte Bestzeit sowas von pulverisiert. Einen Riesenglückwunsch dazu!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ich bin ganz platt....

was du da so hinsemmelst unter den Bedingungen. Und ganz atemlos vom mitnehmen, nächstes Jahr musst du aber ganz sicher neongelb, aber sowas von! Glückwunsch!!

zausel

>

WOW!

Welche tolle Zielzeit beim 2. HM! Ganz fetten Glückwunsch!!! Und dann noch mit Höhenmetern. Jaaa, wenn unterwegs die Family am Streckenrand steht und anfeuert, das puscht doch ungemein;-)

Tame:-)

Herzlichen

Glückwunsch zum SUPER-Lauf. Kannste stolz drauf sein.

Grüße
Thomas

Tiefstapeln

und dann ganz groß rauskommen ist ein perfektes Rezept ;-))

Hey du Tier, Glückwunsch!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links