Benutzerbild von tilo-stgt

Diese Woche habe ich meinen ersten, unbeabsichtigten Orientierungslauf absolviert.
Dass dabei der Weg fast zum eigentlichen Ziel wurde, hätte ich nie für möglich halten können.

Als Großstadt-Asphalt-Läufer hätte ich bislang allenfalls über Eichhörnchen, Hasen, Schwäne oder Nattern berichten können. Schließlich sind die Wege sowohl im Schloßgarten als auch in den Weinbergen rund um die Grabstätte unserer Königin Katharina gut befestigt und auf jeder Karte verzeichnet.

Am Fuße der Nürburg war dann nichts wie es sein sollte. Die zuvor in Jogmap festgelegte Strecke löste sich mit jeder Biegung mehr und mehr in Wohlgefallen auf. Und dabei wollte ich doch zeitnah am Schwalbenschwanz sein. Plötzlich waren die Wege weg, mitten im Wald tat sich eine 20 Meter tiefe Schlucht auf. Wie soll man da denn voran kommen? Also wieder ein Stück zurück und sich neu orientieren. Glücklicherweise hatte ich am Tag zuvor eine GPS Tracker App auf mein iPhone geladen. Ohne dieses kleine Helferlein würde ich wohl heute noch nach dem richtigen Weg suchen.

Wo kein Weg ist, muss eben ein neuer geschaffen werden. Und plötzlich war die Lust nach mehr da. Nach jedem Busch, nach jeder Kurve gab es Neues, Unbekanntes zu entdecken. Den Blick zur Natur haben mir aber erst die Eichhörnchen, Hasen und Rehe gezeigt. Den erschrockenen Blick eines Fuchses, an den ich mich bis auf fünf Meter heranschleichen konnte, werde ich wohl auch nicht vergessen.

Es ist eben häufig der Weg, der das eigentliche Ziel ist, dachte ich. Aber war da nicht noch was? Oh je, der Schwalbenschwanz. Und es war schon nach 18 Uhr. Jetzt hieß es Tempo machen. Ich wollte wenigsten eine Stunde all den Motorsport verrückten Schweden, Engländern und sonstigen Touristenfahrern beim Durchfahren der Steilkurve zuschauen.
Der Schwalbenschwanz bezeichnet einen Streckenabschnitt der legendären Nordschleife, dessen Form angeblich dem Ende eines Schwalbenschwanzes ähnlich sehen soll. Bei den Fahrten auf der Nordschleife tags zuvor hatte ich für die Umgebung noch keinen Blick übrig. Die Devise lautete zu diesem Zeitpunkt nur „Nach der Kurve ist vor der Kurve!“.

Der Tag wird mir hoffentlich ewig in Erinnerung bleiben.
Und der Countdown zur Rückkehr zur „Grünen Hölle“ läuft bereits, so viel ist sicher.
Ob ich mich mehr aufs Fahren oder Laufen freue?

Wir werden sehen…

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Querfeldein rocks...

Klingt nach einem Tag, wie er besser nicht hätte sein können!
So oft ich auch schon über Brennesseln und Brombeersträucher geschimpft habe... irgendwie macht es einfach Spass!
Welcome in the woods :-)
CU!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links