Hallo,

ich habe ein dringendes Problem. Ich will am Sonntag den Münster Marathon mitlaufen, für mich ist es der erste Marathon überhaupt. Die Vorbereitung lief gut, keine Verletzungen, alles okay. Doch seit 3 Tagen fühle ich mich völlig kraftlos, total k.o. Ich habe gelesen, dass sowas in der Tapering-Phase vorkommen kann, aber wohl nicht in dem Ausmaß, wie es sich bei mir nun zeigt: Ich habe die letzten 3 Tage fast nur im Bett verbracht, habe viel rumgelegen und auch viel geschlafen. Gestern habe ich (dummerweise) noch einen Laufversuch unternommen, den ich nach einigen Geh- und Stehpausen abbrechen musste, weil mein Kreislauf völlig im Keller war und ich das Gefühl hatte, fast umzukippen. Ich habe so gut wie gar keinen Appetit, obwohl ich sonst wie ein Scheunendreschen fressen kann. Wenn ich mir dann doch mal was zu Essen mache, muss ich mich danach erst mal wieder hinsetzen, weil ich mich total schlapp fühle. Es ist also mehr als dass ich mich nur ein bisschen matt fühle.
So wie es aussieht, könnt ihr euch wohl vorstellen, dass ich stark daran zweifel, dass ich den Marathon mitlaufen kann.
Heute Nachmittag habe ich einen Arzttermin, aber ich fürchte, dass er mir auch nicht sonderlich viel dazu sagen kann.
Ich möchte jetzt nicht hören, ob ich den Marathon mitlaufen soll oder nicht, denn mir ist sehr bewusst, dass wenn sich die Situation nicht deutlich verbessert, ich das Unternehmen streichen muss.
Ich hoffe vielmehr, dass mir vielleicht jemand von euch aufgrund einer ähnlichen Erfahrung irgendetwas dazu sagen kann.

Viele Grüße
Britta

Hmmm

wäre natürlich interessant zu wissen wie intensiv deine Vorbereitung für dich war. Also die individuelle Belastung.
Von deiner Beschreibung her ist das wirklich nicht gut. Ich würde eher auf einen Infekt tippen. Auf jeden Fall abklären lassen!
Es ist normal, dass man etwas schlapp ist wenn man die km runter nimmt. Aber das der Kreislauf so runter geht ist nicht normal.
Kennst du deinen Ruhepuls? Also als die Welt noch OK war? Wenn der jetzt erhöht ist, so ist das ein Zeichen für Übertraining oder Infekt. Es sagt die auf jeden Fall, etwas ist nicht OK.

alles kopfsache...

...britta! wahrscheinlich hast du richtiges lampenfieber!
ich bin zielich sicher, dass eine ärztliche untersuchung (die ich zu kontrollzwecken ok finde) auch nichts bringen wird.
es kann zusätzlich noch eine wetterfühligkeit sein, denn die temperaturen gehen ja momentan mal runter und jetzt mal wieder rauf.
was das tapern betrifft, machst du alles richtig: viel schlafen und ausruhen. dass du nicht mehr so viel hunger hast kann auch daran liegen, dass du dich momentan weniger bewegst.
iss einfach so zwischendurch mal ne banane, bissi studentenfutter, wenn du das magst.
ansonsten: oommmmmhhhhh!
einige andere hier und auch ich gehen am sonntag auch in ms an den start. ich werde so im bereich der 4:30h ballons rumdümpeln...
____________________
laufend beruhigt britta: happy™

Ich schließ mich ...

dem Happy an! Ruh dich weiter aus, mach dir keinen Kopf, lauf einfach los am Sonntag... die Tage vorm ersten sind einfach Ausnahmezustand und das wirkt sich bei jede/r/m anders aus. Was soll schon passieren? Wenn du alles richtig gemacht hat, gibts keinen Grund zur Sorge und wenn's tatsächlich nicht mehr weiter geht, hörst du im schlimmsten Fall halt einfach auf!

zausel

>

Ne,...

in der Form, wie Du es beschreibst, sollte sowas in der Tapering-Phase nicht vorkommen.
Das hört sich ehr nach einem Infekt oder irgendwas anderem an, was tatsächlich in die Hände eines Arztes gehört.
Das ist sehr entäuschend und tut in der Seele weh, aber wenn es nicht geht und der Arzt nicht sein OK gibt und Du Dich morgen nicht viel besser fühlst, macht es keinen Sinn, schadet nur.
Hey, es gibt jedes Wochenende einen Marathon, wie wärs mit Essen im Oktober oder Steinfurt im November?
Ich wünsch Dir erst mal gute Besserung und ganz vielleicht gehts ja morgen schon wieder?! :o)
Ich drück die Daumen!!

Lieben Gruß Carla-Santana

erst einmal...

...eine Wiederholung der anderen Kommentare: nutze den Arztbesuch um zu checken, ob wirklich etwas ist (Infekt) - auch der Test mit dem Ruhepuls könnte helfen.

Wenn nein, dann würde ich auf jeden Fall den Marathon angehen. Ich habe meine besten Laufergebnisse immer dann erzielt, wenn ich mich vorher schlecht gefühlt habe (z.B. Berlin-HM, mies gefühlt, am Start gefroren: 1:29h oder Braunschweiger-Campus-Lauf 10km - ich wäre fast nicht angetreten und dann in 39:35 Bestzeit). Ein wenig Lampenfieber vor der Marathonpremiere darf schon sein.

Außerdem gut, wenn es Deine Premiere ist, dann hetzt Du keiner Bestzeit hinterher, kannst also auch mal gehen oder selbst wenn es wirklich nicht gehen sollte...für einen Rennausstieg beim ersten Marathon wird Dich niemand verurteilen (außer ggf. Du selber). Es wäre schade um die ganze Vorbereitung von vornherein zu kneifen.

Danke.

@ronnin und happy: Wie Ronnin sagte, denke ich eben auch "dass der Kreislauf so runter geht ist nicht normal." Es ist einfach mehr, als dass der Körper wegen des Taperns etwas runterfährt. Und dass es nur mein Kopf, bzw. meine Psyche ist, die etwas verrückt spielt, kann ich auch nicht so recht glauben, dafür fühlt es sich doch zu heftig an. Ich habe kein Lampenfieber, ich hätte es gerne ;) Aber im Moment ist mein einziger Gedanke, dass ich meinen Körper wieder fit kriegen muss, damit ich doch starten kann. Ich wäre so gerne aufgeregt und hibbelig wegen des Marathons, aber das kann ich im Moment gar nicht sein.
Übertraining... hm, vielleicht. Wobei ich nicht unvernünftig trainiert habe, es also soweit ich das beurteilen kann, nicht übertrieben habe. Und müsste ich dann nicht nach 3 Tagen Ruhe mal wieder Besserung eingestellt haben?
Mein Ruhepuls liegt bei 47 wurde mir neulich mal beim Arzt gesagt. Das werde ich dann nachher auf jeden Fall noch mal abklären lassen, ob er jetzt deutlich erhöht ist. Danke für den Tipp.
Wenn ich doch an den Start gehe: Happy, in dem 4:30 h Bereich wollte ich auch ungefähr laufen. Würde mich sehr freuen, dich mal kennen zu lernen. Vielleicht klappts ja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Ich würde den Marathon

Ich würde den Marathon nicht unbedingt abschreiben.
Vielleicht ist es einfach nur Stresssymptom? Wenn man sich großen Durck macht, dann wirkt sich das meist negativ auf den Körper aus.

Du kennst aber deinen Körper am besten und weißt, ob du dich krank und "nur" geschafft fühlst. Wenn du dich "nur" schlapp fühlst und dein Puls unverändert ist, dann könnte man es ja versuchen... vielleicht ist das alles nach Überqueren der Matte vergessen ;).

Krank würde ich aber nicht versuchen meinen ersten Marathon zu laufen... In diesem Fall würde ich mich auskurieren und dann in Köln mitlaufen, der ebenfalls bald stattfinden wird.

meine HM-Premiere

- die sah ähnlich aus. Nicht in der Form, dass es mir tagelang vorher so schlecht ging, aber der Morgen DES Tages bzw. die Nacht davor war nicht sehr angenehm. Mir war so schlecht, dass ich fast befürchtete neben die Startlinie zu k.... Kribbelige Vorfreude oder Aufregung (wie ich sie mir erhoffe) fühlt sich anders an.

Aber ich kenne mich, und ich weiß, dass das genau meine Symptome sind, wenn ich wirklich aufgeregt bin. Manchmal verspüre ich o.g. Vorfreude inkl. "normalen" Magenkribbeln und Herzklopfen, manchmal ist mir aber auch einfach nur schlecht. Wenn ich mich da an meine Abi-prüfung erinnere, wird mir fast heute noch schlecht.
So ist jede Aufregung immer wieder anders. Wenn du noch nie zuvor einen Marathon gelaufen bist, kennst du ja auch deine "Marathon-Aufregung", speziell die "der erste Marathon"-Aufregung noch nicht.

ALso würde ich auch vorschlagen; wenn der Arzt nichts feststellt, dann geh an den Start und lass es langsam angehen!

Viele Grüße und viel Spaß am Sonntag in meiner Wahl-Heimat-Stadt!

:)

Danke für die positiven Worte! Und danke, dass ich so schnell Antworten von euch bekomme. Es tut gut, etwas Aufmunterung zu erfahren.
Tatsächlich fühle ich mich abgesehen von den beschriebenen Symptomen fit. Neulich hatte ich mal Halskratzen, aber das war nach einem Tag wieder weg. Ansonsten habe ich auch keine Beschwerden, die auf einen Infekt hindeuten würde. Daher hoffe ich, dass es das nicht ist.
Vielleicht sollte ich es wirklich einfach am Sonntag versuchen, abbrechen kann ich ja immer noch. Wobei das dann schon ne bittere Angelegenheit wäre. Aber es gar nicht erst zu versuchen, wäre genau so bitter.

Team happy

Da hilft nur ablenken, ausruhen und alles ganz langsam auf sich zukommen lassen. Sowie Du die ersten 5min. nach dem Startschuss auf der Strecke bist, geht es Dir gut, ganz sicher! Ich fühlte mich bei meinem 1. Mara auch richtig krank. Aber das war alles reine Kopfsache. Als ich erstmal in der Menge stecke und mit den Läufern quatschen konnte, fiel die ganze Anspannung von mir ab. Kein Kopfweh mehr, keine Gliederschmerzen nur noch Vorfreude.
Und Du vergibst Dir ja nichts, erstmal an den Start zu gehen. Du kannst ja trotzdem jeder Zeit aussteigen wenn Du meinst es sei besser. Ich tät aber auf jeden Fall erstmal hin.

Tame:-)
wünscht Dir ganz viel Spaß beim 1. Mara!!!
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

und

mach dir keine Gedanken wegen des 'Nichtvollfressens'. Du musst nicht bis zum Anschlag alles in dich hinein stopfen. Wenn du essen magst, iss und wenn nicht, trink nen Kakao oder ein Süppli. Bis Sonntag rückt sich das alles noch zurecht. Alles wird gut.
...pain only hurts...

Ich bin auch Sonntag am Start

Âuch ich werde Sonntag meinen ersten Marathon in Münster.

Ich plane im Idealfall wenn es mir gut geht um die 3:30 Ballons herumzuflitzen :)

Ich freue mich auf den Lauf und kann auch schon von dem ein oder anderen Moment der leichten Nervodsität berichten... aber lange nicht so wie bei dir Britta :)

Jup, ...

... vom Doc checken lassen und sonst hinfahren und dann sehen. Bloß die Ruhe bewahren. Ein großes Ohhhhmmmmmm und dann viel Spaß!
;-)

Kleines Update

Ich war vorhin beim Arzt, nur leider konnte er mir auch nicht wirklich helfen. Für eine Blutabnahme wars zu spät, weil die Untersuchungsergebnisse bis morgen nicht vorliegen werden und dann ja schon Wochenende ist. Und ansonsten war meine Symptombeschreibung natürlich auch nicht sooo hilfreich. Klar, was soll ein Arzt auch groß dazu sagen, wenn man ihm erzählt, dass man sich total schwach fühlt. Übertraining hat er jedenfalls ziemlich ausgeschlossen, denn dafür hätte mein Körper nicht 3 Tage gebraucht, um sich zu erholen. Da er praktischerweise Allgemeinmediziner und Sportarzt ist, musste ich mir nicht direkt anhören, dass ich nicht starten soll. Er sagte, ich müsse es selbst entscheiden. Ich soll die nächsten 2 Tage abwarten und schauen, ob es sich doch noch bessert, aber wenn es so bleibt, soll ich nicht starten. Das würde ich auch nicht, das wäre völlig sinnlos. Vorhin war ich nach einem langsamen 15-Minuten Spaziergang schon völlig am Ende mit meinen Kräften. Dass sich die Situation noch bessert, hält er für nicht sonderlich wahrscheinlich, aber ich soll die Hoffnung nicht aufgeben. Tja. Scheiße. Darf man das hier sagen? Jedenfalls beschreibt das meine momentane Gemütsstimmung ganz gut.

hmmm

Du darfst das böse Wort benutzen!
Hast du mal an Protein Mangel gedacht? vielleicht hilft dir der eine oder andere Protein Shakespeare etwas auf die Beine? Versuch es doch mal!

Nach 15 min Spaziergang ...

...am Ende mit den Kräften? Das kenne ich auch sehr gut - und laufen geht dann trotzdem viiiel besser! Wirklich! Wenn man sonst viel läuft, ist spazierengehen ziemlich merkwürdig.

Hat Valentin nicht auch...

... passend zum Thema: Psychosomatisch... "Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut!" gesagt!?

;0) Kaw.

Also, die Folgen von

Also, die Folgen von Übertraining können schon drei Tage spürbar sein. Meint der Doc. das ist an einem Tag ausgestanden?

Vielleicht ist es bei Dir auch Übertraining in Verbindung mit "Kopfsache". Lass es ruhig angehen und entscheide kurzfristig. Wenn "Kopfsache" kann ich Dich beruhigen, das geht beim Läufen vorbei. Ich bin am Sonntag bei einem HM gestartet, und obwohl ich schon X Wettkämpfe gelaufen bin, war ich am Vortag "hibbelig" und hatte unmittelbar vorm Start einen Puls von 110!

Hast Dur die Möglichkeit Dich mit gleichgesinnten auszutauschen (nicht hier, sondern im real Life)? Wenn es wirklich eine Kopfsache ist, könnte das helfen.

Eine Idee habe ich noch - Blutdruck evtl. zu niedrig?

Alles Gute und viel Spass beim Marathon!

Kilometer seit 01. Januar 2010:

Starte mal

HM SB vor einem Jahr: ich schleppe mich zur Startnummernausgabe (2km) und sterbe. Zurück gehe ich und beschließe im Bett zu bleiben. Alles andere kannst du in meinem Blog lesen, wurde eine Bestzeit, aber wie.
Köln Triathlon letztes Wochenende: Tage vorher. Nur Beschwerden: Blase zickt, Sprunggelenk zickt, Fuß tut weh, bin lahm. Läufchen (2km) abgebrochen, nach Hause gewankt. Ist ne super Zeit geworden, ohne alle Beschwerden.
Gruß an die Psyche! Denk an die Theaterleute: Die Generalprobe muss daneben gehen! Und dein Körper will jetzt tapern, also leg die Füße hoch und lauf am Sonntag! Bis dahin weißt du auch, ob es ein Infekt ist.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ich finde deine Einstellung

Ich finde deine Einstellung sehr vernünftig. Deine Beschwerden sind zu krass für die üblichen Tapering-Wehwehchen. Es hat dich wohl irgendwelche Krankheit erwischt, die ev. nichts mit dem Training zu tun hat. Was ich nicht ausschließen würde, ist, dass die ganzen Beschwerden durch die typischen mentalen "Taperingschmerzen" verstärkt wurden, die an sich meist "Kopfsache" sind und am WK-Tag verschwinden.

Wenn du dich einen Tag vor dem WK noch krank fühlst, ist es klar, dass du nicht teilnehmen sollst. Wenn es dir besser geht, könntest du dir vielleicht 2 Möglichkeiten überlegen:

-Du startest einfach so mit der Einstellung, dass du jederzeit aufgeben könntest, schaust einfach wie es so läuft und bei dem ersten Zeichen von Unwohlbefinden hörst du sofort auf (du musst auch "logistisch" für eine eventuelle Aufgabe vorbereitet sein, z.B. Geld oder eine Straßenbahnfahrkarte mithaben, damit du zum Ziel oder nach Hause oder zu Freunden ohne Probleme fahren könntest). Es könnte auch sein, dass du dich am WK-Tag auf einmal gut fühlst, so was passiert ja auch manchmal.

-Vielleicht könntest du dich auf den Halbmarathon ummelden (falls ein HM angeboten wird) und versuchen den locker zu laufen. Damit wäre zumindest der Druck viel weniger.

Zwischen Hoffen und Bangen

Geschichten wie die von strider machen echt Mut. Ich versuche mir jetzt immer einzureden, dass es nur ne Kopfsache ist, das klappt aber immer nur kurzzeitig. Ich schwanke alle 1/2 Stunde zwischen "Ist alles nur Psychomist, ich laufe da mit." und "Ich fühle mich total fertig, das kann ich komplett knicken." Das Dumme daran ist, dass ich mich durchs Gedankenmachen nur noch mehr in der Situation festfahre. Ich kann echt an nichts anderes mehr denken. Wenn das Ganze wirklich nur psychisch bedingt wäre und ich Sonntag mitlaufen könnte, wäre es wirklich ein Wahnsinn, wie sehr die Psyche den Körper beeinflussen könnte.
Wenn meine Gedanken ohne Ende immer nur um ein Thema kreisen, dann gehe ich normalerweise laufen. Ich würde so gerne laufen gehen, traue mich aber nicht. Mann, ich muss mich irgendwie ablenken.

Und, wie war's?

Und, wie war's?

... genau... wie war es ...

... genau... wie war es ... :-)... bitte berichten.

Bericht?!? *Daumen Drück, dass alles gut lief*

Also, nun erzähl schon!!

wir sterben vor Neugier...

zausel

>

isch weiß es, isch weiß...

... es :0) 4:17:36h

fetten Glückwunsch!! Dafür das Du todsterbenskrank warst, nicht schlecht für ein Zombie ;0)...!!

Hey, freue Dich, bist doch super gelaufen!!

Kaw.

Boah!

was meint ihr, wenn die mal gesund ist!!!!!!!

Ja, ja,

erst jammern und dann nicht Entwarnung geben. Datt ham wa gerne... Danke, Kawi!

zausel

>

Ahhhhh.

Tut mir leid! Ich wollte eigentlich schon längst geschrieben haben, aber am Montag hat sich das Internet in meiner Wohnung verabschiedet. Ich muss jetzt von der Uni aus das hier schreiben. Eigentlich wollte ich auch noch einen Jopmap-bericht schreiben, aber ich weiß nicht, ob ich jetzt hier noch dazu komme und außerdem ich der Münster Marathon ja schon fast wieder verjährt ;)
Also es lief alles gut. Ich bin überglücklich ins Ziel gekommen, nach 4:17h. Bei etwa km 14 bis 18 hatte ich Magenkrämpfe, aber die sind zum Glück wieder verschwunden. Ansonsten lief alles super rund. Dann ab km 30 gings ziemlich bergab mit mir, der Mann mit dem Hammer hat mich voll erwischt! Vielleicht auch, weil ich den Vortagen kaum etwas gegessen hatte und dementsprechend eben auch kein carboloading betrieben hatte. Wegen der Magenprobleme und weil ich im Vorfeld eh Schwierigkeiten damit hatte, hab ich auch keine Gels während des Wettkampfs zu mir genommen. Nur hin und wieder etwas Cola.
Kreislaufprobleme und die ätzende Schwäche, die ich in der letzte Woche hatte, blieben völlig aus. Auch die Hitze war okay.
Ich bin total glücklich, dass ich gestartet bin! Scheinbar war es tatsächlich eine psychische Sache, die mich so in die Knie gezwungen hatte. Unglaublich, dass die Psyche so heftig auf den Körper einwirken kann. Danke nochmal für die Hinweise, darauf wäre ich von alleine nie gekommen.
Ich möchte mich auch noch mal für die aufmunternden Worte und all das Positive bei euch bedanken, das hat mir wirklich geholfen.
Der Lauf war wunderbar, ich bin an meine Grenzen gekommen und habe sie überwunden. Ich habe mich gezwungen nicht zu gehen, sondern immer stur weiter zu laufen. Immerhin bin ich ja als sture Westfälin geboren worden! :D
Der Zieleinlauf war total toll. Ich musste sogar weinen. (Meine Mutter:"Warum weinst du denn, hast du Schmerzen?" :D)
Seit Tagen laufe ich mit dem Finishershirt durch die Gegend, bin einfach extrem stolz auf mich. :D

Überglückliche Grüße,
Britta

Ja,...

vieles läuft im Kopf ab!
Scheinst ein sehr emotional sensibler Mensch zu sein, was schön ist und auf keinen Fall negativ!
Um so schöner ist dann auch die Freude, wenn man so ein tolles Finish, wie Du geschafft hat trotz widriger Gefühls-Umstände vorher!!

Herzlichen Glückwunsch zur Superzeit beim ersten Marathon!

Lieben Gruß Carla-Santana

Na...

zum Glück war's nichts mit dem Infekt!!!
Toll, dass du den Lauf so genießen konntest. Ohne Nahrung geht man halt irgendwann zu Grunde ;) Aber, dass wirst du beim nächsten mal besser machen.

Willkommen im Kreis der Marathon-Läufer!

Der 1. Mara in solch Traumzielzeit?

Das ist der Hammer!!! Super, dass Du gelaufen bist!!! Ganz fetten Glückwunsch!!!

Tame:-)

Na siehste, geht doch!

herzlichen Glückwunsch, solche Traumzeiten stehen bei mir trotz robuster Befindlichkeitslage in den Sternen, also freu dich und somatisier ruhig weiter ein bißchen vor den Wettkämpfen, so kommst du wenigstens nicht auf die Idee, das Tapern zu vernachlässigen...

zausel

>

Super Zeit bist du gelaufen,

Super Zeit bist du gelaufen, herzlichen Glückwunsch. Erhole dich gut.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links